Krefeld

Kontaktinformationen

Michael Huelsmann
Verkehrsplaner / Radverkehrsbeauftragter
Tel.: 02151 3660-4255
Karl-Heinz Renner
FahrRad!AktionsKReis Krefeld
Tel.: 02151 301727
krefeld at stadtradeln.de
Stadt Krefeld
Straßenplanung/FB 66
Uerdinger Straße 204
47799 Krefeld

Die Stadt Krefeld nahm vom 25. Juni bis 15. Juli 2017 am STADTRADELN teil.

Alle, die in der Stadt Krefeld wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Bei STADTRADELN registrieren




Auswertung


1.074 RadlerInnen, davon 13 Mitglieder des Kommunalparlaments, legten insgesamt 277.754 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 39.441 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km).

Dies entspricht der 6,93-fachen Länge des Äquators.



TeilnehmerInnen und Ergebnisse

Team- und Teilnehmerübersicht

Teamergebnisse - Absolut

Teamergebnisse - Relativ

Team mit den meisten TeilnehmerInnen




Sonderkategorien

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse - Absolut

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse - Relativ

Ämter/Verwaltung: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Bürgerengagement/Ortsteile: Teamergebnisse - Absolut

Bürgerengagement/Ortsteile: Teamergebnisse - Relativ

Bürgerengagement/Ortsteile: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Familien: Teamergebnisse - Absolut

Familien: Teamergebnisse - Relativ

Familien: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Radsport: Teamergebnisse - Absolut

Radsport: Teamergebnisse - Relativ

Radsport: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulen: Teamergebnisse - Absolut

Schulen: Teamergebnisse - Relativ

Schulen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Universitäten/Hochschulen: Teamergebnisse - Absolut

Universitäten/Hochschulen: Teamergebnisse - Relativ

Universitäten/Hochschulen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse - Absolut

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse - Relativ

Unternehmen/Betriebe: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Vereine/Verbände: Teamergebnisse - Absolut

Vereine/Verbände: Teamergebnisse - Relativ

Vereine/Verbände: Team mit den meisten TeilnehmerInnen



Radelmeter

Gesamtergebnis


Gesamtergebnis der 1.074 aktiven TeilnehmerInnen in 54 Teams
Geradelte Kilometer
1. Woche2. Woche3. WocheEndergebnis (km)
70.725 km97.725 km109.303 km277.754 km
CO2-Vermeidung
1. Woche2. Woche3. WocheCO2-Vermeidung (kg)
10.043,0 kg CO213.877,0 kg CO215.521,1 kg CO239.441,0 kg CO2

Meldeplattform RADar!

Krefeld bietet die Meldeplattform RADar! an. Mehr erfahren


Information

Bild9. KREFELDER STADTRADELN IST FREIGESCHALTET. ANMELDUNGEN SIND BIS ZUM BEGINN DES AKTIONSZEITRAUMS AM 25. JUNI ERWÜNSCHT!

Der frühe Stadtradelstart im April hat sich auf jeden Fall gelohnt: 23 Teams haben sich schon angemeldet und hoffen auf Mitradelnde. Krefeld ist damit eine von 483 Städten, die 2017 erstmals weltweit mit anderen Städten ein Signal für Umweltschutz, Gesundheit und Mobilität statt Stau setzen. Drei Wochen dauert die Aktion der Superlative: für Krefeld im Zeitraum vom 5. bis 25. Juni. Ziel ist eine Teilnahme von über 1000 Radelnden in Krefeld und das Knacken der 200 000km-Marke. Kindergärten, Schulen, Unternehmen, Vereine, Nachbarschaften, Gruppen und als Vorbild für alle die Ratsmitglieder und ihre Parteien in Krefeld sollen sich einen Wettstreit untereinander und mit allen anderen Kommunen liefern, so die Stadtradel-Koordinatoren Michael Hülsmann und Karl-Heinz Renner und die Mobilitätsbeauftragte Martina Foltys-Banning. Gewinner sind immer das Wir-Gefühl, die Gesundheit und die Umwelt.
Dank der Unterstützung des Stadtsportbundes mit dem Gold made in Krefeld-Koordinator Hans-Werner Sartory, stehen die Hockey-Bundesliga-Mannschaft des Crefelder HTC und wie im letzten Jahr der Sportlerin des Jahres, Pauline Saßerath, Vizeweltmeisterin im Crossthriatlon U23 und unserer Ringerin und Olympiateilnehmerin Aline Focken als Stadtradelpromis ebenfalls bereit. Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer radelt mit und will sich auch dafür einsetzen, dass die vorbildlichen Ergebnisse der radelnden Kommunalpolitiker und der Verwaltung in diesem Jahr noch einmal getoppt werden.

Anmeldungen erfolgen über http://www.stadtradeln.de. Teilnehmende gründen Teams oder schließen sich einem bestehenden an. Die zurückgelegten Kilometer tragen sie im persönlichen Radelkalender ein. Das funktioniert mit dem Handy über eine App. Mit dem darin enthaltenen Dienst „Radar“ können Radelnde der Stadtverwaltung zudem Hinweise auf Gefahrenstellen und Schlaglöcher zukommen lassen.
Schon jetzt stehen einige Termine rund um das Krefelder Stadtradeln fest: Am 19. Mai besucht Stadtradel-Botschafters Rainer Fumpfei Krefeld, am 25. Juni erfolgt dann der offizielle Startschuss um 11 Uhr ab Fabrik Heeder mit der Tour „Mühlen, Flüsschen und Bahnradwege“.Oberbürgermeister Frank Meyer wird den Startschuss für diese Auftakttour geben. Am 2. Juli ist Niederrheinischer Radwandertag und am 9. Juli steht eine Tour zur Partnerstadt Venlo an (Start 9 Uhr ab VHS Krefeld, 76km). Am 15. Juli endet die dreiwöchige Radel-Zeit. Parallel dazu gibt es die Fotoaktion „Schlaglichter“. Hier können Teilnehmer Fahrradfotos an radelnkrefeld at gmail.com senden oder auf Instagram mit dem Hashtag #krefelderratschlag posten. Am 18. Oktober findet die Abschlussfeier zum Stadtradeln mit Lothar Mittag, ADFC-Bundesvorstand, statt und erstmals ein Preisverleih für die Sieger der Fotoaktion Schlaglichter.


Termine und Hinweise

DIE STADTRADELTERMINE:
• Ausstellung 200-Jahre-Fahrrad in der Mediothek um 17 Uhr mit Pauline
Saßerath, Sportlerin des Jahres, Street Monkey etc.
• 2. Juli Niederrheinischer Radwandertag
• 6. Juli Aktion Mit dem Rad zum Rat - Ratsmitglieder für das Stadtradeln
• 9. Juli Tour zur Partnerstadt Venlo um 9 Uhr ab VHS Krefeld (76km)
• 15.Juli Ende des Stadtradelns mit einer geführten Abschlusstour um 16:00 Uhr
ab der VHS, Von-der-Leyen-Platz, zur Rhein-Gallery statt. Die Tour führt über
den Hermann- Kresse Weg entlang, über die Nieperkuhlenbrücke -
Henoumontwald - Egelsberg - Elfrather See - nach Uerdingen zur Rhine Side
Gallery. Länge der Strecke ca. 29 km, Dauer ca. 3 Stunden.
(22. Juli Ende der Einträge für die Stadtradelkilometer)
• Fotoaktion und Wettbewerb „Schlaglichter“. Fahrradfotos einsenden an
radelnkrefeld at gmail.com oder instagram #krefelderradschlag
• 18. Oktober Abschlussfeier zum Stadtradeln mit Lothar Mittag, ADFC-
Bundesvorstand als Referenten


Grußwort

BildGrußwort des Krefelder Oberbürgermeisters
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in einer Stadt wie Krefeld ist das Fahrrad ein ideales Fortbewegungsmittel – schnell, gesund und umweltfreundlich. Mit der Aktion „Stadtradeln“ rücken wir das Thema deshalb stärker ins Bewusstsein und werben dafür, im Alltag öfter mit dem Rad unterwegs zu sein.

Dabei ist vollkommen klar, dass der Umstieg leichter fällt, wenn sich die Infrastruktur zugunsten des Fahrrads verändert. Allein mit dem KInvFöG-Programm investieren wir deshalb rund sechs Millionen Euro in die Erneuerung von Radwegen in Krefeld. Das ist als Bekenntnis zum Fahrrad zu verstehen, als klares Statement, dass wir die Herausforderungen innerstädtischen Verkehrs nur so in den Griff kriegen.

Mir ist bewusst, dass es im Alltag nicht immer einfach ist, die Interessen von Autofahrern, Radlern und Fußgängern im Stadtverkehr überein zu bringen. Ich bin überzeugt, dass dies am besten gelingt, wenn wir aufeinander Rücksicht nehmen und mögliche Problemfelder offen ansprechen. Nur so kann ein Miteinander auf der Straße gelingen.

Dieses Miteinander spiegelt sich auch in der breiten Unterstützung für die Aktion „Stadtradeln“. Quer durch alle Generationen und gesellschaftlichen Gruppen machen die Menschen begeistert mit. Mein besonderer Dank gilt den Sportvereinen, dem Stadtsportbund und unseren „Promiradlern“ für den hilfreichen Rückenwind.

Ich wünsche mir, dass auch in diesem Jahr möglichst viele Krefelderinnen und Krefelder auf dem Rad Kilometer sammeln – Schüler, Eltern, Lehrer, Arbeiter, Angestellte, Beamte, Geschäftsführer und nicht zuletzt unsere Kommunalpolitiker.

Lassen Sie uns als Krefelderinnen und Krefelder gemeinsam ab 25. Juni für die gute Sache radeln.

Ihr
Frank Meyer
Oberbürgermeister


TeamkapitänInnen in Krefeld


PhotoKlaus Armonies

Team: Evangelischer Gemeindeverband Krefeld

Christen radeln für die Bewahrung der Schöpfung.
Es ist ein gutes Gefühl wenn man mit dem Rad seine Ziele ansteuern kann.
Ob zur Arbeit oder in der Freizeit, man tut etwas für seine Gesundheit und fördert, wenn man in einer Gruppe fährt, den Zusammenhalt.

PhotoMichael Hülsmann

Team: Offenes Team - Krefeld

Ich nehme an der Aktion Stadtradeln teil, weil dies eine gute Gelegenheit ist, in der Stadt Krefeld für eine häufigere Nutzung des Fahrrades zu werben, für ein umweltfreundliches, günstiges, flexibles und im Kurzstreckenbereich auch schnelles Verkehrsmittel.

Ich wünsche mir, dass sich viel Krefelder und Krefelderinnen der Stadtradel Aktion anschliessen und auch künftig in Freizeit und im Alltag öfter mal das Fahrrad, insbesondere für kurze Strecken, benutzen.

Die Förderung des Radverkehrs ist wichtig, da das Radfahren die Umwelt schont, ohne Abgase und Lärm. Gerade im Kurzstreckenbereich, insbesondere der Weg zum Bäcker, zur Arbeit oder zum Einzelhändler können gewinnbringend in Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität investiert werden.

PhotoMartin Kramer

Team: Mediothek Krefeld

Wir sind nicht nur die Stadtbibliothek Krefelds, wir haben nicht nur dutzende Radwanderkarten und Tipps und Tricks rund ums Rad....wir radeln auch selbst und wollen in diesem Jahr weit nach vorn in der Endauswertung. Wichtig ist aber vor allem: Alle haben eine Menge Spaß dabei!

PhotoKlaus Hüllenhagen

Team: Königshofer-Genussradler

Ich nehme an der Aktion Stadtradeln teil, weil ich gerne Fahrrad fahre und einen kleinen Beitrag für den Erhalt der Umwelt beisteuern möchte. Das Fahrrad ist das umweltfreundlichste aller Verkehrsmittel. Es produziert keine Schadstoffe, keinen Lärm, braucht wenig Platz und ist gut für Gesundheit und Fitness. Bei einer Entfernung von 5 Km ist das Fahrrad darüber hinaus, schneller und günstiger als alle anderen Verkehrsmittel.

PhotoAndreas Domanski

Team: ADFC Krefeld

Nahmobilität ohne Auto ist keine Utopie und viele Wege im Alltag und in der Freizeit können gut mit dem Fahrrad bewältigt werden können.
Macht (wieder) mit, aber versucht auch Bekannte, Kollegen und Verwandte zu motivieren, sich ebenfalls aufs Rad zu schwingen - möglichst auch über den Aktionszeitraum hinaus.