Die politisch Verantwortlichen äußern sich zum STADTRADELN 2021 und der Bedeutung der Radverkehrsförderung für den Klimaschutz

Marco Siesing
Bürgermeister der Gemeinde Eschelbronn

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: unter 10.000 Einwohner*innen

Liebe Stadtradlerinnen und Stadtradler,

die Gemeinde Eschelbronn hat in diesem Jahr wieder voller Elan am STADTRADELN teilgenommen. Trotz coronabedingten Einschränkungen haben die Eschelbronner Radlerinnen und Radler beachtliche Leistungen vollbracht. Die ohnehin schon starken Vorjahresergebnisse konnten noch einmal wesentlich nach oben geschraubt werden.

189 Radelnde haben zusammen knapp 69.000 km „erradelt“. Erster Platz bei den Kilometern pro Einwohner im Landkreis.

Dabei war der dabei erlebte Teamspirit und das Gemeinschaftsgefühl tatsächlich noch beeindruckender.

In einer kleinen Kraichgaugemeinde ist etwas Spürbares passiert. Die Themen Radfahren, Klimaschutz, Gemeinschaft und Wettbewerb haben Menschen zusammengeführt, die sonst wenig miteinander zu tun haben. In Zeiten von Individualgesellschaft und Kontaktbeschränkungen ein wohltuender Umstand.

Besonders aktiv waren auch in diesem Jahr unsere Kommunalparlamentarierinnen und –parlamentarier. Diese haben mit 389 km pro Kopf in der Kategorie „fahrradaktivstes Kommunalparlament“ deutschlandweit den ersten Platz belegt.

Über diese Platzierung freue ich mich besonders und gratuliere unserem Gemeinderat ganz herzlich zu dieser Leistung. Ziel im nächsten Jahr wird es sein, wieder mit gutem Beispiel voranzugehen und den ersten Platz zu verteidigen.

Die Kampagne STADTRADELN hat sich inzwischen bei uns etabliert, was sehr erfreulich ist. Denn die Kampagne spricht nicht nur Berufspendler an, sondern auch Freizeitradler, die für ihre Ausflüge das Auto auch einmal stehen lassen. Es zeigt sich dabei immer wieder, dass gemeinsames Radfahren nicht nur Spaß macht und man sich selbst dabei etwas Gutes tut, sondern auch unserer Umwelt und dem Klima. Denn weniger Autos sind mehr Fahrräder und das entlastet auch den Verkehr auf unseren Straßen.

Ich wünsche uns allen viele schöne und unfallfreie Fahrradkilometer und freue mich aufs STADTRADELN im nächsten Jahr.

Foto: Marco Siesing

Patrick Bauser
Bürgermeister der Gemeinde Altshausen

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: Unter 10.000 Einwohner*innen und Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament : Unter 10.000 Einwohner*innen

Nach dem erfolgreichen Jahr 2020 mit Platz 1 und bester Newcomer in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: Unter 10.000 Einwohner*innen konnten wir unseren Titel mit Platz 1 verteidigen.

Die Gemeinde Altshausen hat in diesem Jahr zum zweiten Mal beim STADTRADELN teilgenommen und konnte seinen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen.

Bei ca. 4.000 Einwohnern konnten wir die Zahl der Radelnden 2021 fast verdoppeln. Mit 1.301 Radlerinnen und Radler insgesamt 372.964 km zurücklegen, was einer CO2 Einsparung von ca. 55 Tonnen entspricht. Damit konnte ein großer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Ich danke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für diese wieder unglaubliche Leistung.

Unserem lokalen Organisator Herrn Michael Epp, der es wieder mit seinem Engagement und neuen Ideen geschafft hat die Bürgerinnen und Bürger zu motivieren gilt mein besonderer Dank.

Das STADTRADELN hat gezeigt, dass das Radeln Spaß macht, dass man sich gerne aufs Rad setzt, vor allem wenn man viele Mitstreiter hat. Mit 61 Teams in unserer Gemeinde war es eine Freude die gegenseitige Motivation der Radler, egal ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren zu sehen, mit einem AUF GEHT’S WIR GEHEN ZUM RADELN war alles andere Nebensache.

Ich freue mich wieder aufs STADTRADELN im nächsten Jahr und hoffe, dass wir unseren Titel zum 3. Mal verteidigen können.

Ich wünsche allen Radlerinnen und Radlern allzeit gute und unfallfreie Fahrt und auf ein Wiedersehen beim STADTRADELN 2022.

Foto: Michael Epp

Tobias Brändle
Bürgermeister der Gemeinde Ebenweiler

Bester Newcomer und Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament : Unter 10.000 Einwohner*innen

Auch beim STADTRADELN hat sich gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ebenweiler gemeinsam außerordentliches zu leisten vermögen. Als erstes Bioenergiedorf im Landkreis Ravensburg war es den Bürgern geradezu eine Verpflichtung aber auch große Freunde an diesem Wettbewerb mitzumachen. Der Gemeinderat der Gemeinde Ebenweiler ließ es sich nicht nehmen auch in diesem Wettbewerb unter 20 teilnehmenden Teams in der Gemeinde kräftig mit zu strampeln und erreichte dadurch die Auszeichnung bester Newcomer unter den Kommunen mit unter 10.000 Einwohnerinnen / Einwohnern in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament". Als radelnder Bürgermeister bin ich auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr stolz auf die tolle Gemeinschaftsleistung. Unsere Nachbargemeinden Fleischwangen und Altshausen konnten wir mit einer eigens aufgemachten Kategorie (Kilometer pro Einwohner) im Rahmen einer Wette deutlich hinter uns lassen. Auch diese Wette konnte zur erfolgreichen Platzierung beitragen.

Das Bioenergiedorf Ebenweiler freut sich auf das nächste STADTRADELN im Jahr 2022 und bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Foto: Tobias Brändle

Jürgen Bernsmann
Bürgermeister der Stadt Rhede

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 10.000 - 49.999 Einwohner*innen

Ein überwältigendes DANKE an alle Radlerinnen und Radler, die in diesem Jahr zu unserem tollen Ergebnis beigetragen haben. Im Vorfeld hatte ich als Ansporn gesagt, es wäre toll, wenn wir dieses Mal die 300.000 Kilometer-Marke knacken würden, da wir diese beim letzten Mal knapp verfehlt haben. Das Ergebnis: Alle Teilnehmenden für unsere Stadt haben in diesem Jahr fast 350.000 Kilometer erradelt und damit ein Zeichen für Klimaschutz und Gesundheit gesetzt! Und ebenfalls ein riesengroßes Dankeschön an unser Kommunalparlament, welches für unsere Kommune sozusagen als Krönung auch noch den '1. Platz in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 10.000 - 49.999 Einwohnerinnen und Einwohner' erradelt hat: 10.431,2 Kilometer innerhalb von drei Wochen sind eine beachtliche Leistung.

Allen Radlerinnen und Radlern wünsche ich auch in Zukunft allseits gute Fahrt und welches Ziel für unsere kommenden Teilnahme beim STADTRADELN gelten wird, steht wohl auch schon fest.

Photo: Stadt Rhede

Richard Richter
Erster Bürgermeister des Marktes Bruckmühl

Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 10.000 - 49.999 Einwohner*innen

Das STADTRADELN gehört zu einer jährlich fest eingeplanten Aktion in unserem Veranstaltungskalender, an der sich neben den Teams der Vereine, Firmen besonders unser Schulen mit großer Freude und Engagement beteiligen und uns zeigen, welch hohen Stellenwert das Fahrradfahren für sie hat. Seit 2016 sind wir mittlerweile beim STADTRADELN dabei. Von anfänglich 7.385 Kilometern konnten wir uns trotz Pandemie jährlich bis zu den diesjährig erradelten 198.487 Kilometern steigern. Diese Begeisterung ist ansteckend und macht auch vor unserem Marktgemeinderat nicht halt.

In diesem Jahr konnten wir einen 2. Platz in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ erzielen. Dies ist mir eine große Freude und es erfüllt mich mit Stolz, dass die Marktgemeinderatsmitglieder so zahlreich mitgeradelt sind. Es zeigt, dass nicht nur der Bevölkerung im Allgemeinden sondern auch uns, dem politischen Gremium, der Radverkehr mit seinen positiven Auswirkungen eine Herzensangelegenheit ist und wir unsere Vorbildrolle mit Eifer wahrnehmen. Unsere Ergebnisse spornen unsere Nachbarkommunen im Mangfalltal, mit denen wir jährlich zeitgleich gemeinsam radeln, an, sodass auch dort die Radbegeisterung spürbar zunimmt.

Die Prämierung ist uns ein Ansporn, auch im nächsten Jahr wieder voll Motivation uns am STADTRADELN zu beteiligen. Schließlich gibt es eine Platzierung zu verteidigen.

Foto: Markt Bruckmühl

Ulrich Berger
Bürgermeister der Stadt Salzkotten

Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 10.000 - 49.999 Einwohner*innen

Nach der erfolgreichen Premiere in 2020, war das Engagement auch beim diesjährigen STADTRADELN hier bei uns in Salzkotten herausragend.

Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums von 05. – 25.09.2021 sind 1.128 Personen auf’s Rad gestiegen und haben 266.924 Kilometer zurückgelegt. Somit wurden insgesamt 39t CO2 eingespart. Im Vergleich zum vergangenen Jahr haben wir vier neue Rekorde in unserer Stadt aufgestellt. Ich denke, das Ergebnis kann sich durchaus zeigen lassen und bin stolz auf jeden und jede, die beim STADTRADELN dabei war.

Besonders freue ich mich, dass in diesem Jahr unsere Kommunalparlamentarierinnen und -parlamentarier so aktiv waren, dass wir gemeinsam in der Kategorie „fahrradaktivstes Kommunalparlament“ erfreulicherweise den dritten Platz belegt haben. Ich persönlich habe das Auto auch drei Wochen stehen gelassen und bei meinen 1.400 Fahrradkilometern einige Dinge mit anderen Augen sehen können.

Bedanken möchte ich mich bei unseren diesjährigen STADTRADELN-Stars, die weit über 1000 km geradelt sind und alle ihre Verbindungen genutzt haben, um möglichst viele Leute für das STADTRADELN zu begeistern. Ebenso waren auch einige Newcomer dabei, wie zum Beispiel das Team „Klosterblitz“ der Franziskanerinnen. Darüber hinaus haben sich auch viele Unternehmen an der Aktion beteiligt. Großartig! Herzlichen Dank auch an unser lokales STADTRADELN-Team vor Ort, die die Aktion auch in diesem Jahr einwandfrei koordiniert haben.

Die Aktion STADTRADELN spricht viele unterschiedliche Menschen an und zeigt, dass gemeinsames Radeln Spaß bringt, glücklich macht, motiviert, fit hält und wir nachhaltig & klimafreundlich unterwegs sind. Besonders auch in unserer Region gibt es zahlreiche schöne Radrouten zu entdecken, perfekt auch bei herbstlichen Temperaturen.

Ich wünsche uns weiterhin viele schöne und sichere Fahrradkilometer und freue mich schon auf STADTRADELN 2022.

Foto: Stadt Salzkotten

Oliver Rein
Bürgermeister der Stadt Breisach am Rhein

Bester Newcomer in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 10.000 - 49.999 Einwohner*innen

Liebe Stadtradlerinnen und Stadtradler,

die Stadt Breisach am Rhein hat dieses Jahr zum ersten Mal beim STADTRADELN teilgenommen. Gemeinsam haben wir in 38 Teams 73.055 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. Das ist ein starkes Zeichen für eine nachhaltige Mobilität und den Klimaschutz.

Durch Breisach am Rhein führen zwei der bekanntesten Radfernwege – die D-Route 8 (Rheinradweg) und die Eurovelo-Route 15. Landschaftlich sind wir in der Oberrheinebene mit dem Kaiserstuhl, dem Rhein und dem nahe gelegenen Elsass bestens mit wunderschönen Zielen für Radtouren ausgestattet. Dadurch macht das Radfahren gleich noch mehr Freude.

Besonders aktiv waren die Mitglieder des Ortschafts- und Gemeinderates. Durch ihr Engagement haben wir es geschafft in der Kategorie „fahrradaktivstes Kommunalparlament“ in der Größenordnung 10.000 bis 49.999 Einwohner den ersten Platz als Newcomer zu belegen. Zu diesem tollen Ergebnis möchte ich den Damen und Herren des Ortschafts- und Gemeinderates herzlich gratulieren.

Damit auch außerhalb des Aktionszeitraums fleißig in die Pedale getreten wird, bauen wir die Radwege und Infrastruktur weiter aus. Die Bauhöfe nutzen beispielsweise seit diesem Jahr Lastenräder für kleine Transporte und eine E-Bike-Ladestation wird in zentraler Innenstadt-Lage aufgebaut.

Wir möchten an dieser Stelle allen Teilnehmenden danken und freuen uns darauf im nächsten Jahr das Ergebnis noch weiter zu steigern. Bis dahin wünsche ich Ihnen allen stets eine gute und sichere Fahrt.

Foto: Stadt Breisach am Rhein

Patrick Haas
Bürgermeister der Stadt Stolberg

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Wir haben das erfolgreichste Kommunalparlament in der Kategorie „Kommunen 50.000-99.999 Einwohner*innen“.

Seit 2019 ist die Kupferstadt Stolberg begeisterte Teilnehmerkommune des STADTRADELNs. Und manchmal sprechen Zahlen einfach für sich: Beim diesjährigen STADTRADELN haben 483 Teilnehmende aus Stolberg 86.500 Kilometer erradelt. Unglaubliche 13 Tonnen CO2 haben wir damit in der Kupferstadt eingespart (im Vergleich zur selben Kilometerzahl im Auto). Damit konnten wir das Ergebnis aus dem Vorjahr fast verdreifachen! Und als wäre das noch nicht genug wurden wir bei der gestrigen bundesweiten Siegerehrung in Berlin für das „Erfolgreichste Kommunalparlament (Kommunen 50.000 – 99.999 Einwohner*innen)“ gewinnen.
Diese Zahlen belegen, dass der Radverkehr in unserer Stadt eine immer höhere Priorität genießt und die aktuellen Anstrengungen, unsere Stadt fahrradfreundlicher zu entwickeln, auf fruchtbaren Boden fallen.

Ich wünsche allen Radlerinnen und Radlern weiterhin eine gute und sichere Fahrt und freue mich schon auf das STADTRADELN 2022.

Klaus Saemann
Bürgermeister der Stadt Peine

Bester Newcomer und Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Die Stadt Peine hat im Jahr 2021 zum ersten Mal gemeinsam mit dem Landkreis Peine und den kreisangehörigen Kommunen am STADTRADELN teilgenommen. Umso mehr freut es mich, dass die Veranstaltung im gesamten Landkreis Peine auf eine so gute Resonanz gestoßen ist!

Gemeinsam haben wir für die Stadt Peine 224.179 km erradelt. Das entspricht einer Kohlenstoffdioxidvermeidung von rund 33 t CO2. Eine beachtliche Leistung, für die ich mich bei allen Teilnehmer*innen der Aktion noch einmal ganz herzlich bedanken möchte!

Gleich bei unserer ersten Teilnahme beim STADTRADELN haben wir es geschafft, unter den Kommunen 50.000 bis 99.999 Einwohner*innen in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ einerseits als bester Newcomer ausgezeichnet zu werden und gleichzeitig in dieser Kategorie den dritten Platz zu belegen. Ein tolles Ergebnis, zu dem ich den Mitgliedern des Rates der Stadt Peine gratuliere!

Bedanken möchte ich mich auch bei den Projektverantwortlichen Inga Heine und Gonhild Kunst von der wito GmbH sowie meiner Mitarbeiterin Annette Szagun, Abteilung Energie/Klima, für die Organisation und Begleitung der Veranstaltung!

Ich hoffe, dass wir im kommenden Jahr an diesem Ergebnis anknüpfen können und freue mich auf das STADTRADELN 2022!

Foto: Stadt Peine

Martin W. W. Horn
Oberbürgermeister der Stadt Freiburg

Platz 1 und Bester Newcomer in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 100.000 - 499.999 Einwohner*innen

Von jeher ist Freiburg eine Stadt, in der eine Menge geradelt wird. Mehr als 400 Kilometer Radnetz und Freiburgs fahrradbegeisterte Bevölkerung haben das Fahrrad zum beliebtesten Fortbewegungsmittel werden lassen: Über ein Drittel der Verkehrswege innerhalb der Stadt werden per Rad zurückgelegt – das wol-len wir aber noch steigern, um die Mobilitätswende weiter voranzubringen. Un-ter anderem sind für eine Fuß- und Radinfrastrukturoffensive 16 Millionen Euro an Investitionen in den aktuellen Haushalt eingestellt.

Dass unser Gemeinderat nun in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunal-parlament“ den ersten Platz beim STADTRADELN errungen hat, zeigt, wie groß der Konsens für die Förderung des Radverkehrs an der entscheidenden kom-munalpolitischen Stelle ist. Das freut mich sehr, denn wir haben große Heraus-forderungen bei Mobilitätswende, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu bewälti-gen. Dafür danke ich den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten sowie allen weiteren Teilnehmenden beim STADTRADELN.

Foto: Stadt Freiburg/Fionn Große

Dr. Alexander Legler
Landrat des Landkreises Aschaffenburg

Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 100.000 - 499.999 Einwohner*innen

Liebe Freundinnen und Freunde des Radelns,

Radfahren ist gesund, macht Freude, zudem den Kopf frei und trägt überdies zum Klimaschutz bei!

Als Landkreis haben wir das Rad zwar nicht neu erfunden, aber dafür bei unserer zweiten Teilnahme am STADTRADELN wieder das Siegertreppchen erreichen können und den zweiten Preis in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ unter den Kommunen mit 100.000 – 499.999 Einwohnerinnen und Einwohnern „erradelt“. Das ist ein erneut großartiges Ergebnis, zu dem ich allen Mitradlerinnen und Mitradler aus dem Kreistag herzlich gratulieren und mich für ihren vorbildlichen Einsatz bedanken möchte, der auch diesen Erfolg möglich gemacht hat.

Im Rahmen des Wettbewerbs haben wir unseren schönen Landkreis auf immer neuen Wegen entdeckt und dabei nicht nur etwas für unser Wohlbefinden getan, sondern erneut auch das Thema Umweltschutz und klimaneutrale Mobilität in unser Bewusstsein gerufen. Doch möchten wir nicht nur im Aktionszeitraum in die Pedale treten, für die Themen begeistern und Bewusstsein schaffen, sondern auch in Zukunft mehr und mehr Mitbürgerinnen und Mitbürger davon überzeugen, dort wo es geht, das Auto stehen zu lassen und auf das Rad umzusteigen!

Damit das Radfahren auf dem „RADar“ bleibt, werden der Kreistag und ich gemeinsam mit meiner Mannschaft im Landratsamt den Radwegebau entlang unserer Kreisstraßen aktiv fortsetzen und unsere Gemeinden auch in Zukunft bei ihrem vorbildlichen Ausbau ihrer Radwege unterstützen. Auf diese Weise leisten wir auch weiterhin Hand in Hand einen wertvollen Beitrag zum „Klimaneutralen Landkreis“ und steigern zugleich den Freizeit- und Erholungswert in unserer Region.

Ich bin zuversichtlich, dass uns die Puste auch im nächsten Jahr nicht ausgehen wird und wir an die besonderen Erfolge der letzten Jahre anknüpfen werden. In diesem Sinne freue ich mich schon sehr auf das STADTRADELN 2022 und wünsche uns auch weiterhin viel Spaß auf dem Rad, eine stets unfallfreie Fahrt und eine weiterhin gute Zeit sowie allzeit beste Gesundheit!

Foto: Dr. Alexander Legler

Dieter Reiter
Oberbürgermeister der Stadt München

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 500.000 Einwohner*innen und mehr

Sehr geehrte Initiatoren*innen,
liebe Stadtradler*innen,

als Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München freue ich mich sehr über unseren Erfolg in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“. Dieses Ergebnis ist Beleg einer hohen Radaffinität bei vielen meiner geschätzten Kolleg*innen im Stadtrat.

Die Relevanz des Radverkehrs für unsere Stadt spiegelt sich auch in unserem Bekenntnis, die Verkehrswende aktiv voranzutreiben, wider. Daher nimmt die Landeshauptstadt München seit dem Start von STADTRADELN in Jahr 2007 jährlich an diesem wichtigen Wettbewerb teil und freut sich über eine stetig wachsende Teilnehmer*innenzahl. Und unser Ziel für 2022 ist damit klar gesetzt: Wir wollen auch im 15. Jahr unserer Teilnahme wieder ganz vorne mitradeln. Jeder Kilometer zählt.

Herzlichen Dank an alle aktiven und zukünftigen Münchner Radler*innen, die an unsere STADTRADELN-Erfolgsgeschichte mitwirken. Machen wir gemeinsam so weiter!

Foto: Michael Nagy, LHM

Bodo Klimpel
Landrat des Kreises Recklinghausen

Bester Newcomer in den Gewinnkategorien Fahrradaktivstes Kommunalparlament: 500.000 Einwohner*innen und mehr und Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 500.000 und mehr Einwohner*innen

Der Kreis Recklinghausen hat in diesem Jahr zum ersten Mal geschlossen am STADTRADELN teilgenommen. Waren es vorher einzelne Kommunen aus dem Kreis, deren Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Aktion für den Klimaschutz kräftig in die Pedale getreten haben, sind in diesem Jahr erstmals alle zehn kreisangehörigen Städte gestartet. Über Trassen, durch Wälder wie die Haard und über viele Radwege im Kreisgebiet ging es beruflich und privat in diesem Jahr für über 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Gemeinsam sind so mehr als eine Million Kilometer in den drei Aktionswochen für unseren Kreis zusammengekommen – ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Die Auszeichnung als bester Newcomer unter den Kommunen mit über 500.000 Einwohnern in gleich zwei Kategorien freut mich sehr und macht deutlich, dass unsere Bürgerschaft und Politik aktiv etwas für den Klimaschutz tun wollen. Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das Engagement und das hervorragende Ergebnis!

Foto: Kreis Recklinghausen

Lars Leveringhaus, Wilma Hofer, Alfred Wölfle
Bürgermeister*innen der Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg

Bester Newcomer und Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: Unter 10.000 Einwohner*innen

Als Bürgermeister und Bürgermeisterin der drei Gemeinden Obergünzburg, Günzach und Untrasried sind wir überrascht über Platz 2 unter den Newcomern im Radeljahr 2021.

Wir haben diese Idee des STADTRADELNs, die uns von Bürgerseite angetragen wurde, sehr gerne aufgegriffen und gerne mitgemacht. Vor allem auf unser Organisationsteam sind wir richtig stolz. Die fünf Mitglieder - alle im Marktrat Obergünzburg - haben das Projekt STADTRADELN ehrenamtlich in ihrer Freizeit durchgeführt. Mit viel Einsatz, mit viel Herzblut und mit vielen guten Ideen. Dafür sind wir dankbar.

Im Vordergrund steht aber nicht dieser wohl einmalige Erfolg, sondern stehen die zahlreichen "Nebeneffekte", die die Aktion mit sich gebracht hat:

Es ist gelungen, eine Gemeinschaftsaktion zu etablieren, an der sich über 800 Radelnde beteiligt und erfreut haben. Außerdem hat die aktive Teilnahme gezeigt, wie wichtig in unserer Region das Radeln ist. Wir haben eine wunderschöne Natur in unserem Günztal und im gesamten Ostallgäu. Wer bei uns radelt, tut sich und der Umwelt etwas Gutes. Wir denken, dass das Fahrrad als Verkehrsmittel durch diese Aktion in den Fokus gerückt wurde und an Bedeutung gewonnen hat.
Das STADTRADELN hat aber auch Defizite im Radwegenetz aufgezeigt. Als Verantwortliche wollen wir uns mit unseren Gemeinderäten und mit der Landrätin dafür einsetzen, dass das Radwegenetz gepflegt und - wo nötig - gut ausgebaut wird.

Wir gratulieren unseren Bürgerinnen und Bürgern, die diesen Erfolg eingefahren haben: Erster Platz in Deutschland als Newcomer, zweiter Platz Gesamtwertung deutschlandweit, erster Platz Gesamtwertung in Bayern. Wir gratulieren aber auch den zweit- und drittplatzierten Gemeinden. Wir freuen uns außerdem mit unserer Region, dem Landkreis Ostallgäu, denn gemeinsam haben wir als Landkreis den dritten Platz in Bayern erzielt.

Das STADTRADELN hat uns, unserer Verwaltungsgemeinschaft, unseren Vereinen, Bürgerinnen und Bürgern sehr viel Spaß gemacht: Wir gehen natürlich auch 2022 wieder an den Start.

Dr. Wolfgang Hell
Bürgermeister der Stadt Marktoberdorf

Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 10.000 – 49.999 Einwohner*innen

Marktoberdorf liegt mitten im schönen Allgäu, Deutschlands beliebtester Radregion.

Was in unseren Waden steckt, zeigte sich auch 2021 wieder beim STADTRADELN. Im 3-wöchigen Aktionszeitraum legten 2.019 Radler/innen sagenhafte 413.976 Kilometer zurück und sparten so rechnerisch 61 Tonnen klimaschädliches CO2 ein.

Unter allen teilnehmenden Kommunen in der Größenklasse 10.000 – 50.000 Einwohner belegte Marktoberdorf mit gerade einmal 18.800 Einwohnern am Ende deutschlandweit den 3. Platz. In Bayern reichte es sogar zu Platz 1, noch vor allen Städten bis 100.000 Einwohner!

Mein Dank gilt unserem engagierten Orga-Team und allen, die so fleißig in die Pedale getreten sind. Zusammen mit Ihnen allen freue ich mich schon jetzt auf den Sommer 2022. Marktoberdorf ist auf jeden Fall wieder dabei.

Alle Nicht-Marktoberdorf lade ich herzlich ein, uns zu besuchen – Sie werden von der traumhaften Landschaft und unserer Gastfreundschaft begeistert sein.

Gert Kühling
Allgemeiner Vertreter der Stadt Lohne

Bester Newcomer in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 10.000 - 49.999 Einwohner*innen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Lohne liegt mitten im Landkreis Vechta innerhalb des Oldenburger Münsterlandes, in einer flachen und attraktiven Radregion. Wie sehr wir das Radfahren in unserem Landstrich schätzen, zeigt sich bei der erstmaligen Teilnahme an der Aktion STADTRADELN. 1.438 Radler/innen legten in drei Wochen sagenhafte 214.570 Kilometer zurück. Damit konnten wie 31,5 Tonnen klimaschädliches CO2 einsparen. Damit sind wir deutschlandweit der erfolgreichste Newcomer in unserer Kategorie. Ein tolles Ergebnis!

Dafür möchte ich mich bei allen Lohnerinnen und Lohnern für ihre Teilnahme und den damit verbundenen Beitrag zum Klimaschutz danken. Klimaschutz ist Teamwork: Gemeinsam haben sich Teams aus Unternehmen, Bildungsträgern, Schulen, Familien und Vereine gebildet und sich bewusst und gemeinschaftlich für das Radfahren entschieden. Aber auch die Beteiligung aller zehn Kommunen im Landkreis Vechta ist hervorzuheben und ein wichtiger Aspekt für den erfolgreichen Start bei der Mitmachaktion.

Mein Dank gilt deshalb allen, die so fleißig in die Pedale getreten sind. Zusammen mit Ihnen allen freue ich mich schon jetzt auf das nächste STADTRADELN im Jahr 2022.

Foto: Mechthild Runnebom

Dietlind Grabe-Bolzn
Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Seit 2015 darf ich Gießen als Schirmherrin beim STADTRADELN begleiten. Mit 3.132 Aktiven und 609.782 km haben die Gießener Radler*innen wieder zwei städtische Rekorde gebrochen. Auch wenn die Kilometer-Leistung weniger wichtig ist, bin ich doch ein bisschen stolz darauf, dass wir uns auf internationaler Ebene vom dritten auf den zweiten und in diesem Jahr sogar auf den ersten Platz in der Gewinnkategorie „Fahrradaktivste Kommune“ vorgeradelt haben.

Ganz herzlich bedanke ich mich bei allen fürs Dabeisein, insbesondere bei den Schulen und Hochschulen. Gerade in jungen Jahren wird der Grundstein für die zukünftige, nachhaltige Mobilität gelegt. Ein neuer Lebensabschnitt prädestiniert für Veränderungen im Mobilitätsverhalten.

Ich wünsche mir, dass die Gelegenheitsradler*innen ihre guten Erfahrungen mit in den Alltag nehmen; außerdem, dass uns auch bei zukünftigen Kampagnen wieder mindestens so viele Aktive Rückhalt für Radverkehrsförderung und weitere Klimaschutzmaßnahmen in Gießen geben und damit für mehr Lebensqualität in unserer Stadt.

Raus aus dem Sessel, rauf auf den Sattel! Nicht nur während der 21 Tage STADTRADELN.

Photo: Universitätsstadt Gießen

Dr. Peter Lüttmann
Bürgermeister der Stadt Rheine

Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass Rheine beim STADTRADELN 2021 in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune in einem wahren Herzschlagfinale den zweiten Platz belegt hat und möchte mich dafür an erster Stelle bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken. Mit unglaublichen 594.353 gemeinsam geradelten Kilometern, haben 2.790 engagierte Radler-/innen aus fast 200 Teams in diesem Jahr die Bestmarke aus dem Vorjahr nahezu pulverisiert und eine neue Bestleistung beim STADTRADELN in Rheine aufgestellt. Bei diesem großen Engagement aller Bürgerinnen und Bürger der Stadt lässt es sich verschmerzen, dass es nicht bis ganz nach oben auf das Treppchen gereicht hat und wir gratulieren der Stadt Gießen an dieser Stelle fair und herzlich zum knappen Sieg.

Aber nach dem STADTRADELN ist vor dem STADTRADELN und wir freuen uns schon auf den Wettbewerb im nächsten Jahr. Als „radelnder“ Bürgermeister freue ich mich jedoch auch über die vielen Verbesserungen und Neuerungen, die wir aktuell in der Stadt Rheine für die Fahrradinfrastruktur umsetzen. Wir haben die Sicherheit für Radfahrer durch neue Schutzstreifen erhöht, planen eine Reihe von Fahrradstraßen, haben das erste Teilstück des Komfortradweges durch  die Innenstadt fertiggestellt und verfügen seit dem Sommer über 10 neue Radwanderrouten durch die wunderschöne Parklandschaft des Münsterlandes um Rheine.

Besuchen Sie uns mal in Rheine!

Photo: Stadt Rheine

Erik Lierenfeld
Bürgermeister der Stadt Dormagen

Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Ich freue mich sehr, dass die Stadt Dormagen bundesweit beim STADTRADELN so gut abgeschnitten hat. Gemeinsam haben wir in drei Wochen insgesamt 402.007 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt – damit sind wir in unserem Kreis nach wie vor die aktivste Kommune. Ich bin stolz auf alle Dormagenerinnen und Dormagener, die bei diesem tollen Ereignis mitgewirkt haben.

Das STADTRADELN bietet einen guten Rahmen, um das Fahrradfahren in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Und unsere Bürgerinnen und Bürger brennen für das Thema, das zeigt der hervorragende Erfolg in diesem und den letzten Jahren. Besonders bemerkenswert finde ich es, dass sich so viele junge Leute zusammengeschlossen und teilgenommen haben.

Das Fahrrad als Verkehrsmittel wird immer wichtiger und hat einen großen Vorteil: es kann zum Klimaschutz beitragen. So kann man beim gemeinsamen Radeln also nicht nur Spaß haben, sondern auch noch etwas Gutes tun.

Auf den Wettbewerb im nächsten Jahr freue ich mich schon jetzt und wünsche allen Radlerinnen und Radler gute Fahrt!

Foto: Anna Theis/Stadt Dormagen

Trine Graseld
Bürgermeisterin der Kommune Gladsaxe (Dänemark)

Bester Newcomer in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 50.000 - 99.999 Einwohner*innen

Gladsaxe nahm dieses Jahr zum ersten Mal am Wettbewerb STADTRADELN teil und ich bin froh und stolz, dass wir eine so gute Platzierung erreicht haben. Dänemark ist bereits als Fahrradland bekannt und als Kommune arbeitet Gladsaxe aktiv daran, das Fahrrad als nachhaltiges Verkehrsmittel zu fördern.

Gladsaxe war die erste Kommune in Dänemark, die die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung in ihrer gesamten Arbeitsweise umsetzt, und bei unserer Arbeit für die Energiewende und die nachhaltige Entwicklung spielt das Radfahren im Alltag daher eine wichtige Rolle. Wir legen großen Wert darauf, für alle, die mit dem Fahrrad fahren, einen guten Rahmen  zu schaffen. 95 Prozent unserer Straßen haben entweder Radwege oder eine niedrige Geschwindigkeitsbegrenzung. Und deshalb ist es für die Einwohner*innen von Gladsaxe nicht nur nachhaltig, sondern auch sicher, sich für das Fahrrad zu entscheiden.

Alle Kinder lernen bereits früh das Radfahren, und die Schulen nehmen an der jährlichen Kampagne „Alle Kinder radeln“ teil.  Auf freiwilliger Basis organisieren wir Verkehrstage, bei denen die Kinder auf Bahnen fahren und Verkehrsregeln erlernen, und viele Schulausflüge finden auf dem Fahrrad statt. Im Rathaus und an anderen kommunalen Arbeitsplätzen haben wir immer Leihfahrräder, die die Mitarbeiter für die Hin- und Rückfahrt zu Meetings nutzen. Auf diese Weise fördert das Radfahren Gemeinschaft, Gesundheit und Bewegung im Alltag.

Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung der Fahrradinfrastruktur. In den letzten Jahren haben wir in Zusammenarbeit mit den anderen Kommunen der Hauptstadtregion daran gearbeitet, ein zusammenhängendes Netz von Superradwegen zu schaffen, damit Pendler schnell und sicher zur Arbeit kommen. Dazu gehört Beleuchtung, die beim Radfahren auf den langen, ansonsten dunklen Strecken, automatisch eingeschaltet wird, sowie Pumpstationen zum Aufpumpen der Fahrradreifen.

Zusammengenommen haben unsere vielen Maßnahmen bewirkt, dass sich das Radfahren in Gladsaxe in schneller Entwicklung befindet. Das ist gut für die Energiewende und die öffentliche Gesundheit und daher werden wir unsere Arbeit fortsetzen, um noch mehr Menschen zum Umsteigen auf das Fahrrad zu bewegen.

Foto: Anja Voight

Dr. Martin Sommer
Landrat des Kreises Steinfurt

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 100.000 - 499.999 Einwohner*innen

Liebe Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer im Kreis Steinfurt,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr geehrte Organisatorinnen und Organisatoren des STADTRADELNS,

bereits zum vierten Mal zählte der Kreis Steinfurt 2021 zu den Teilnehmern des STADTRADELNS. Unsere Bürgerinnen und Bürger zeigen nicht nur jedes Jahr aufs Neue großes Interesse und Begeisterung für das Projekt, wir erreichen auch stetig neue Rekorde bei den Teilnehmerzahlen. Mehr als 14.000 Radfahrerinnen und Radfahrer im Kreis Steinfurt legten im Aktionszeitraum gemeinsam rund 2,9 Millionen Kilometer zurück. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelten sich damit sowohl die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch die zurückgelegten Radkilometer. Mit diesem Ergebnis gehen wir als fahrradaktivste Kommune in der Gemeindegröße bis 499.999 Einwohnerinnen und Einwohner hervor und konnten uns in dieser Kategorie den ersten Platz sichern. Darüber freue ich mich sehr!

Der Kreis Steinfurt und das gesamte Münsterland gehören traditionell zu einer fahrradfreundlichen Region. Viele Bürgerinnen und Bürger schätzen die zahlreichen Vorteile, die eine Nutzung des Fahrrads im Alltag mit sich bringt: Körperliche Aktivität, eine klimafreundliche Fortbewegungsmöglichkeit und Kostenersparnis – und die Kampagne STADTRADELN trägt dazu bei, dass die Popularität des Fahrradfahrens in der Gesellschaft weiter zunimmt.

Diese Entwicklung ist im Kreis Steinfurt weit vorangeschritten. Besonders stolz bin ich als Landrat darauf, dass 2021 erstmals alle 24 Städte und Gemeinden zur Teilnahme am STADTRADELN aufgerufen haben. Die damit demonstrierte Geschlossenheit sehe ich als wichtigen Grundstein für unseren Erfolg. Ergänzend steigerten kommunale Wettbewerbe und Aktionen die von Beginn an hohe Motivation der teilnehmenden Radfahrerinnen und Radfahrer, sodass der Kreis Steinfurt in diesem Jahr ein herausragendes Ergebnis vorweist.

Mein herzlicher Dank gilt allen Bürgerinnen und Bürgern, die mit viel Begeisterung am STADTRADELN teilgenommen haben. Hervorheben möchte ich auch das Engagement der kommunalen Organisationsstellen und der zentralen Koordinatoren aus dem Umwelt- und Planungsamt sowie dem Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt, die die kreisweite Kampagne begleitet und beworben haben. Ohne diese Geschlossenheit, das Gemeinschaftsgefühl, den Einsatz und die Kreativität der vielen Beteiligten wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. Ich freue mich schon jetzt auf das STADTRADELN 2022 und bin zuversichtlich, dass wir den Erfolg des Kreises Steinfurt im kommenden Jahr wiederholen können.

Photo: Kreis Steinfurt

Dr. Kai Zwicker
Kreis Borken

Platz 2 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 100.000 - 499.999 Einwohner*innen

„STADTRADELN – Radeln für ein gutes Klima“ bedeutet im Westmünsterland immer auch „Landradeln“, denn Stadt und Land gehen bei uns ineinander über. Der Kreis Borken ist ein Flächenkreis von 1.420 qkm und durch ein Radwegenetz von inzwischen rund 1.250 km gut erschlossen. Der Grund dafür: Radeln hat hier Tradition – nicht nur im Freizeitbereich, sondern auch bei vielen anderen Gelegenheiten, bei denen der Umstieg vom Auto aufs Rad immer selbstverständlicher wird, wie etwa bei der Fahrt zur Arbeit. Daher beteiligt sich unsere Region stets sehr gerne an der STADTRADELN -Initiative. Ich darf sogar schmunzelnd sagen: Die außerordentlich lobenswerte Idee „radelt“ bei uns geradezu offene Türen ein.

Über das dank der Radfahraktivitäten der vielen beteiligten Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet erzielte im Wortsinne ausgezeichnete Gesamtergebnis (deutschlandweit 2. Platz in unserer Größenkategorie) freuen wir uns sehr. Mein herzliches Dankeschön gilt allen Beteiligten aus dem Kreis Borken fürs engagierte Mitmachen – im Interesse der Umwelt und der eigenen Gesundheit. Ebenso herzlich danke ich auch den Verantwortlichen und dem Organisationsteam von „STADTRADELN“ für die erneut hervorragende Umsetzung der bundesweiten Kampagne.

Photo: Kreis Borken

Harald Sievers
Landrat des Landkreises Ravensburg

Platz 3 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 100.000 - 499.999 Einwohner*innen

Ich freue mich sehr über die hohe Beteiligung von 8.916 aktiven Radelnden am STADTRADELN 2021. Dank ihnen wurden im Landkreis Ravensburg 2.346.826 gefahrene Radkilometer und damit eine Steigerung von fast einer Million Radkilometer im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Dies zeigt, dass Radfahren und die Aktion immer beliebter werden. Bereits zum Auftakt-Wochenende folgten viele Radelnde dem Aufruf des Landkreises zu einer Schnitzeljagd auf dem Fahrrad und besuchten die mit STADTRADELN-Banner gekennzeichneten Stationen in den Städten und Gemeinden.

 Mein herzliches Dankeschön gilt den Radlerinnen und Radlern sowie allen Unternehmen, Schulen, Vereinen etc., die Rad-Teams gegründet haben, ebenso den 23 teilnehmenden Kommunen im Landkreis für ihr Engagement. Besonders erfreulich ist, dass sich auch kleine Gemeinden erfolgreich am Wettbewerb beteiligen. Drei Gemeinden aus dem Landkreis liegen bundesweit mit Abstand ganz vorne, wenn man die geradelten Kilometer pro Einwohner/in betrachtet: Ebenweiler, Altshausen und Fleischwangen. Der Gemeinde Altshausen ist es sogar erneut gelungen den ersten Platz in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern unter 10.000 Einwohner/innen einzunehmen. Erstaunlich ist auch die Leistung, die einzelne Personen in den drei Wochen erbringen. So gibt es beispielsweise fünf Radler im Landkreis Ravensburg, die jeweils über 3.000 Kilometer geradelt sind.

Ob 3000 oder 3 – für den Klimaschutz und die eigene Gesundheit zählt jeder Radkilometer! STADTRADELN trägt zum Spaß am täglichen Fahrradfahren bei und steigert die Motivation auch nach dem Aktionszeitraum öfter das Rad statt das Auto zu nutzen. Das wollen wir als Landkreis unterstützen und freuen uns schon auf STADTRADELN im nächsten Jahr!

Photo: Landkreis Ravensburg

Steffen Krach
Regionspräsident der Region Hannover

Platz 1 in der Gewinnkategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern: 500.000 und mehr Einwohner*innen

Die Region Hannover und Ihre 21 Kommunen sind seit 2013 mit viel Freude und verschiedensten Aktionen beim STADTRADELN dabei. Jedes Jahr nehmen auch aus unserer Region immer mehr Menschen teil und zeigen, dass das Fahrrad aus der Alltagsmobilität nicht mehr weg zu denken ist.  Für unsere Bestrebungen die Verkehrswende voranzutreiben und unsere Klimaschutzziele zu erreichen ist dies unerlässlich. Umso mehr freuen wir uns über den 1.Platz in der Kategorie 500.000 und mehr Einwohner*innen und nehmen diese Platzierung als Bestätigung für unsere Investitionen in die Radverkehrsförderung und zugleich Ansporn, das Radfahren in der Region Hannover weiter schneller, bequemer, sicherer und das ganze Jahr über attraktiv zu machen!

Vielen Dank an das Klima-Bündnis, alles STADTRADELN Koordinatorinnen und Koordinatoren vor Ort sowie den 21.252 Teilnehmenden aus der Region!

Foto: Anne Hufnagl