Kreis Borken

Kontaktinformationen

Bernhard Sieverding
stellv. Fachbereichsleiter
Tel.: 02861 822030

Isabel Stasinski
Klimaschutzmanagerin
Tel.: 02561 9799922

stasinski at wfg-borken.de

Landkreis Kreis Borken
Verkehr - 36
Burloer Str. 93
46325 Borken

Der Kreis Borken nahm vom 01. Mai bis 21. Mai 2017 am STADTRADELN teil.

Folgende Kommunen gehören dazu:

Ahaus im Kreis Borken
Bocholt im Kreis Borken
Borken im Kreis Borken
Gescher im Kreis Borken
Reken im Kreis Borken
Rhede im Kreis Borken
Vreden im Kreis Borken

Alle, die im Kreis Borken wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Bei STADTRADELN registrieren




Auswertung


5.200 RadlerInnen, davon 1 Mitglied des Kommunalparlaments, legten insgesamt 971.695 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 137.981 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km).

Dies entspricht der 24,25-fachen Länge des Äquators.



TeilnehmerInnen und Ergebnisse

Team- und Teilnehmerübersicht

Teamergebnisse - Absolut

Teamergebnisse - Relativ

Team mit den meisten TeilnehmerInnen


Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Radkilometern

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Kilometern pro EinwohnerIn




Sonderkategorien

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse - Absolut

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse - Relativ

Ämter/Verwaltung: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Bürgerengagement/Ortsteile: Teamergebnisse - Absolut

Bürgerengagement/Ortsteile: Teamergebnisse - Relativ

Bürgerengagement/Ortsteile: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Familien: Teamergebnisse - Absolut

Familien: Teamergebnisse - Relativ

Familien: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Religiöse Gemeinschaften: Teamergebnisse - Absolut

Religiöse Gemeinschaften: Teamergebnisse - Relativ

Religiöse Gemeinschaften: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulen: Teamergebnisse - Absolut

Schulen: Teamergebnisse - Relativ

Schulen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulklassen: Teamergebnisse - Absolut

Schulklassen: Teamergebnisse - Relativ

Schulklassen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse - Absolut

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse - Relativ

Unternehmen/Betriebe: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Vereine/Verbände: Teamergebnisse - Absolut

Vereine/Verbände: Teamergebnisse - Relativ

Vereine/Verbände: Team mit den meisten TeilnehmerInnen



Radelmeter

Gesamtergebnis


Gesamtergebnis der 5.200 aktiven TeilnehmerInnen in 330 Teams
Geradelte Kilometer
1. Woche2. Woche3. WocheEndergebnis (km)
265.500 km299.556 km406.638 km971.695 km
CO2-Vermeidung
1. Woche2. Woche3. WocheCO2-Vermeidung (kg)
37.701,0 kg CO242.537,0 kg CO257.742,7 kg CO2137.980,7 kg CO2

Meldeplattform RADar!

Kreis Borken bietet die Meldeplattform RADar! an. Mehr erfahren


STADTRADLER-STAR

STADTRADLER-STARStadtradeln in Vreden – eine neue Herausforderung!

Wie in keiner anderen Kommune im Kreis Borken setzen die Vredener aufs Rad: Das war ein klares Ergebnis der Mobilitätsstudie des Kreises Borken.
Aber alles was gut ist, kann auch noch verbessert werden. Darüber waren sich auch die Ratsmitglieder einig und beschlossen daher, dass Vreden in diesem Jahr erstmals am Stadtradeln teilnimmt.
Dass ich dran teilnehmen würde war Ehrensache, denn Radeln ist gut für die den Klimaschutz, vermindert Lärm- und Feinstaubbelastungen und wirkt sich letztendlich auch noch positiv auf die Gesundheit aus.
Die Absicht als „Stadtradel-Star“ komplett aufs Rad umzusteigen, habe ich erst in den letzten Wochen gefasst. Wege nach Münster oder Borken komplett mit Rad und Bus zu bewältigen ist sicherlich noch einmal eine besondere Herausforderung und die nehme ich an!



STADTRADLER-STARMein Name ist Gundula Homann und ich wohne seit 13 Jahren mit meiner Familie in Groß-Reken.
Hauptberuflich bin ich Lehrerin in Dülmen, aber in diesem Schuljahr genieße ich ein Sabbatjahr. Sonst hätte ich mir eine Teilnahme an dieser Aktion wohl auch nicht zugetraut. 40 km täglich bei Wind und Wetter zurücklegen zu müssen, hätte mich wohl abgeschreckt. Aber vielleicht vergeht ja beim Fahren die Scheu und ich radel nächstes Schuljahr zur Schule.
Vor der Anmeldung habe ich erst einmal abgeklärt, ob ich in dem Zeitraum zwingende Termine, wie Arztbesuche, in der weiteren Umgebung vereinbart hatte, was aber glücklicherweise nicht der Fall war.
Im Dorf selbst versuche ich bereits jetzt möglichst viel mit dem Rad zu erledigen. Und im Mai plane ich nun bewusst einige kleine Touren.
Meine größte Befürchtung bei dieser Aktion ist es, dass mich das zur Verfügung gestellte E-Bike für das Fahren mit meinem alten Scherbelken verdirbt.
Ich bin selbst sehr gespannt auf die Erfahrungen, die ich machen werde, und ob ich diese Fortbewegungsart eher als Bereicherung oder als Einschränkung empfinden werde.



STADTRADLER-STARAntonius Brands - Stadtradelstar für die Stadt Rhede

"Als eins von neun Kindern bin ich in einer Großfamilie in Borken aufgewachsen. Damals als Kind ging alles zu Fuß und wer ein Fahrrad besaß, war unter den Kindern der Schule bzw. Freunden hoch angesehen.
Ich hatte mir mit etwa 10 – 12 Jahren ein Fahrrad mit Erntearbeit bei dem „Bauern Hoxfeld“ verdient. Gekauft für 80,- DM beim Versandkaufhaus Schöpflin aus Hagen. Einige, sicher die Älteren, werden es noch kennen.
Viele Jahre war dann eher Fahrradpause, mit Beruf und Familie war das Auto angesagt. Mein Beruf als Kaufmann und in bauleitender Tätigkeit für Objekttüren bzw. Innenausbau führte mich durch ganz Deutschland, nach der Wende besonders in die ehemalige DDR und davon einige Jahre sogar mit einem Büro in Berlin.
Ich kam Mitte der 60er über den Sport nach Rhede, war viele Jahre im Vorstand und Vorsitz der DJK Rhede e.V. Dort wurde 1989 mit meinem Freund Werner Becker die Radsport-abteilung gegründet. Viele Veranstaltungen in Rhede wie Radtouristikfahrten oder auch die externen Amateurrennen liefen über die DJK.
Von Anfang an auch Radwandern - welches bis heute geblieben ist.
Die erste Radwanderung war Rhede – Rhede/Ems über 3 Tage mit anschließender Einladung der Emsländer zum Schützenfest. Es gibt etliche Radwanderer, die danach die jährliche Tour - oft auch zweimal jährlich - bis heute mitfahren.
Mit Stolz sage ich heute, die von uns begonnenen Rad- und Fußwanderungen besonders für Senioren sind immer ausgebucht.
Mein Ziel ist es besonders ältere Menschen zu „bewegen“ und zu begeistern. Ich erlebe bei unseren gemeinsamen Touren immer, dass die Gemeinschaft und das Zusammensein überwiegen.
Ich selbst habe inzwischen mit 69 Jahren ein Titanknie und drei Bypässe und kann Menschen mit ähnlicher Behinderung nur Mut machen, dass immer noch „viel geht“, man in Bewegung bleiben kann und sogar noch große Radtouren mit dem E-Bike fahren kann."



STADTRADLER-STARMein Name ist Jochen Klavon-Mecking, und ich wohne mit meiner Familie in Reken im so genannten „Alpe d`Huez“ des Kreises Borkens, wo das Rad fahren schon etwas anstrengender sein kann.
So wirklich vorbereitet auf die autofreie Zeit habe ich mich nicht. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad und habe auch schon einige Touren unternommen. Letztes Jahr bin ich mit meiner Tochter (12 Jahre) 312 km mit den Rädern bis Ameland gefahren und mit Radfahrfreunden den Rhein von Koblenz nach Reken entlang geradelt.
Trotz alledem wird der Alltag ohne Auto schon eine spannende Sache.
Meinen Arbeitsplatz in Borken mit der Strecke von ca.16 km werde ich morgens in Ruhe genießen und abends wird es die Sporteinheit zum Feierabend. Alle anderen anstehenden Termine, spontanen Aktivitäten, Freunde besuchen, Einkaufen fahren oder die Kinder zu den Hobbies begleiten, werden nun etwas mehr geplant werden müssen.
21 Tage ohne Auto ist vielleicht ein Wagnis aber bestimmt eine Erfahrung, um ein wenig umzudenken und in Zukunft öfter auf das Rad zu steigen.
Dann mal ab in die Pedalen!




STADTRADLER-STAR Blog

Alle Beiträge anzeigen

Erfolgreich geradelt!

Veröffentlicht am 12.06.2017 von Jochen Klavon-Mecking
Team: Offenes Team - Reken
Kommune: Reken im Kreis Borken

Drei Wochen ohne Auto sind nun vorbei. Es war eine tolle Zeit und eine Erfahrung mit vielen schönen Momenten.
Die 1125 km habe ich körperlich gut überstanden, 4 Kilo sind gepurzelt und 60 Stunden saß ich dafür auf dem Sattel mit dem ich jetzt per „Du“ bin. Zum Gewichtverlust sagt mei...
Ganzen Beitrag anzeigen



TeamkapitänInnen in Kreis Borken


PhotoWerner Messing

Team: PHOENIX

Die letzte Woche des Stadtradelns ist nun auch um.. Ich freue mich persönlich, das unsere Ratsmitglieder ein bis jetzt so tolles Ergenis gebracht haben. Das zeigt für unsere Kommune noch einmal, wie wichtig das Fahrrad als Verkehrsmittel für unsere Stadt ist.
Ein letzter Punkt von mir zum Fahrradfahren, den ich aus einer Autozeitung gelesen habe: Jede Woche 75 Minuten Fahrrad fahren, erspart mehr als 2000.- Euro Gesundheitskosten pro Jahr, pro Person. Ich glaube, das ist ein zusätzliches Argument um das Fahrrad zu nutzen. Zum Schluß wünsche ich allen immer 3 cm Luft auf den Reifen für die letzten Stadtradeltage.

PhotoRichard Ikemann

Team: Nachbarschaft Wilhelmshöhe

Die Nachbarschaft 'Wilhelmshöhe' wurde am 27.12.1975 von 10 Familien der Stresemann- und der Theodor-Heuss-Straße gegründet. Heute gehören zu ihr 14 Kinder und 31 Erwachsene. Obwohl die Nachbarschaft 2 km von Stadtkern entfernt ist, nutzen viele Nachbarn das Fahrrad für den Einkauf oder die Fahrt zur Arbeitsstelle. Die Kinder fahren mit dem Rad zur Schule.
Die Stadtradeln-Aktion wird uns zusätzlich motivieren, mal öfter vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen und so die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen.
Unser Team bestand 2017 aus 1 Radlerin und 6 Radlern. Wir haben in den 3 Wochen über 3500 km geschafft. Das war eine tolle Leistung. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Dann ist unser Team bestimmt noch größer.

Peter Möllmann

Team: Liebfrauen Bocholt

Wer wenn nicht wir als Christen stehen für die Bewahrung der Schöpfung ... Da müssen wir doch auch beim Stadtradeln mitmachen!

PhotoGabi Sieverding

Team: Küsterinnen St. Gudula

Wir radeln mit Power für unsere Pfarrei St. Gudula, mit den Kirchorten
Zur Heiligen Familie Rhede
St. Gudula Rhede
St. Marien Rhede-Vardingholt
St. Pius Rhede - Krechting
.......aber nicht schneller als unser Schutzengel fliegen kann !

PhotoBernd Harborg

Team: Benediktushof

Team Benediktushof
Bernd Harborg
Das Team Benediktushof ist so bunt und vielfältig, wie das Leben in Reken. Wir sind eine Gemeinschaft, egal ob im Rollstuhl, mit der Rollfiets, dem Dreirad oder dem Rennrad. Wir sind ein Team und dabei sein und mitten drin sein ist alles.

PhotoAngelika Müller

Team: Offenes Team - Reken

Liebe Radlerinnen und Radler,
herzlich willkommen in unserem "Offenen Team Reken"! Jetzt gilt es, kräftig in die Pedale zu treten für unser Team und für Reken! Auf geht's!
Radfahren macht Spaß, und wir tun uns und der Umwelt etwas Gutes!
Melden Sie sich also gerne hier an!
„Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.” – John F Kennedy

PhotoThomas Döking

Team: Rennrad-Krabbelgruppe

STADTRADELN ist hier im schönen MÜNSTERLAND eher LANDRADELN.
Die wunderschöne Parklandschaft des Münsterlandes mit den vielen Sehenswürdigkeiten wie Schlössern und Burgen, Kirchen und Klöstern, Wind- und Wassermühlen lässt sich am besten per Fahrrad erleben. Ganz gleich ob man mit dem Mountainbike, dem Rennrad, dem E-Bike oder dem normalen Fahrrad unterwegs ist. Das weit verzweigte und sehr gut ausgeschilderte Radwegenetz bietet für alle Ansprüche perfekte Bedingungen. Gerade Rennradfahrer schätzen die verkehrsarmen und abwechslungsreichen Stecken des Münsterlandes. REKEN ist dabei ein idealer Ausgangspunkt für alle Arten von Radtouren.
Allen Teilnehmern wünsche ich viel Spaß beim STADTRADELN oder LANDRADELN und freue mich auf schöne Ausfahrten mit der Rennradgruppe.

Marianne Harborg

Team: NABU für Rhede

Liebe NABU-Radler,
gutes Wetter, allzeit pannenfreie Fahrt und viele schöne Radtouren in der Natur wünscht euch und Ihnen
Marianne Harborg
Nicht vergessen: Jeder Kilometer zählt!

PhotoKlaus Löhring

Team: Grüne Flitzer

Hallo Grüne Flitzer.
Hier spricht Capitän Kirk äh Klaus Löhring. Ich freu mich dass ihr alledabei seit und wir radeln bis zum 21.Mai und noch länger bis der Popo nicht mehr kann. :)

PhotoChristian Anschlag

Team: Offenes Team - Rhede

Sooo, auf geht´s!

Schon rund sechzig Radlerinnen und Radler sind im „offenen Team“. Ab Montag mal kräftig in die Pedale treten, damit wir vorne mit dabei sind!

„Frischluft? Freiheit! Fahrrad!“ (Isabel Trimborn, deutsche Schauspielerin und Komödiantin, *1959)

PhotoReimund Bartels

Team: SV Krechting

„Fahrradfahren ist für mich wie ein kleiner Urlaub.“ (Wigald Boning, deutscher Komiker und Moderator, *1967)

Die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkauf als "kleiner Urlaub" ist doch wunderbar.
Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, dass ich den Weg zur Arbeit mit einer Fahrradttour beginnen kann.

PhotoBruno Wansing

Team: Die Vierte

Auch nach einer anstregenden Saison, immerhin sind wir Dritter geworden, wird "Die Vierte" wieder alles geben, um Bocholt ganz nach vorne zu bringen!

PhotoHelga Paul

Team: Freizeitradler Ahaus

Wer rastet der rostet, gemeinsam für den Klimaschutz.

PhotoGerd Welper

Team: Kommunalparlament

Vreden ist Spitzenreiter im Kreis Borken bei Fahrrad als Verkehrsmittel

Für den European Energy Award hat der Verkehrssektor im Münsterland noch Optimierungspotenzial.

Energiewende auf die Straße bringen, Fahrrad und ÖPNV vernetzen.

PhotoThomas Harpering

Team: Stadt Vreden

Jetzt anmelden und mitmachen!

Achtzig Prozent der Haushalte in Deutschland besitzen ein Fahrrad, trotzdem liegt der Anteil aller Wege, die in Deutschland geradelt werden, durchschnittlich bei nur 10 % (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 2014).

Vreden radelt definitiv mehr, oder? Die Stadt Vreden muss den Wettbewerb nicht scheuen!

An alle Nicht-Alltagsradlerinnen bzw. Alltagsradler oder Vielfahrerinnen und Vielfahrer richtet sich der Aufruf: „Macht mit bei der Kampagne STADTRADELN, radelt für Vreden, genießt unsere schöne Stadt aus der Lenker‑Perspektive und nutzt die Vorteile des Radfahrens im Alltag."

PhotoGuido Elsinghorst

Team: Rad-ArTISten

Sie semmeln über Bocholts Pisten, ich sag's euch, diese Rad-ArTISten!

Es sind wahrlich nicht die Schnellsten,
und morgens mitnichten die Hellsten (Leuchten),
doch wir wollen Ihnen zu Gute heißen,
dass sie sich so auf die Zähne beißen.
Fahren sie noch so ungeniert,
es wenigstens dem grünen Daumen ziert.
Morgens auf der Arbeit angekommen,
hecheln sie meist noch leicht benommen.
So ne Fiets-Fahrt, die zahlt sich aus in bar
und ich mir nebst noch die Figur bewahr!
Klar, kurz drauf sind sie mit voller Entzücken
blechweise Kuchen am verdrücken,
es halt sind durch und durch ITler
und gelegentliche Kickerspieler.
Sie können grillen, feiern und gar Citylaufen
man munkelt, sie sein auch zur Arbeit zu gebrauchen.

Letztlich wissen wir nur ganz genäue,
es sind halt keine Umweltsäue!

PhotoClaudia Kranzioch

Team: Stadtverwaltung

TUE HEUTE ETWAS WORAUF DU MORGEN STOLZ SEIN KANNST!!!

PhotoUli Benke

Team: FlottUnterwegs

Selbst in unseren kleinen Stadt ist es nicht selbstverständlich kleinere Erledigungen oder Fahrten zur Arbeit mit dem Rad zurückzulegen. Dabei ist man auf kürzeren Strecken allemal schneller als mit dem Auto. Und für längere Strecken gibt es heute E-Bikes, die einen ohne zu große Anstrengungen ans Ziel bringen. Deshalb sollte der Radverkehr durch verschiedene Maßnahmen noch attraktiver gemacht werden.

Bei der Radverkehrsförderung geht die Stadt Vreden den richtigen Weg, indem sie Radfahrstreifen anlegt. Ich wünsche mir gleiche Radregelungen an allen Kreisverkehren, Vorfahrt für den Radverkehr an der Winterswijker Straße Richtung Industriegebiet und Einrichtung von Fahrradstraßen.

PhotoDominik Winter

Team: Funkentöter

Fahrrad fahren und Bocholt gehören schon seit langen zusammen.
Mit dem Rad ist alles schnell erreichbar auch ohne große Entfernungen auf sich zu nehmen.
Radfahren ist nicht nur gut für die Umwelt durch die vermiedene Schadstoffbelastung sondern auch für den eigenen Körper und Gesundheit.
Es wird die Kondition und das Kreislaufsystem gestärkt, auch macht das fahren an der frischen Luft mit der Bewegung gute Laune und der schlechte Sinn ist schnell vergessen .
Mit dem Auto ist man schneller ?
Stimmt so auch nicht ganz denn auf kurzen Strecken ist man mir dem Rad meist schneller . Es gibt weniger Ampeln und muss nicht so lang anstehen um einen Parkplatz zu finden.

Auf ein gutes Gelingen und das jeder wieder gesund nach Hause kommt.