STADTRADLER-STAR Blog: Jana Knabe


3. Woche Stadtradeln ( Starradeln)

Geschrieben am 17.09.2017 von Jana Knabe
Team: Familie Knabe & Freunde
Kommune: Rotenburg (Wümme)

Leider war in der 3. Woche viel Regen und Sturm,
so dass wir nur am Freitag eine lange Tour fahren konnten.

Wir fuhren morgens gegen 7.00 Uhr los und erlebten bei recht kühlen Temperaturen einen wunderschönen Sonnenaufgang. Es ging über Fintel, Wesseloh, Handeloh und Nenndorf nach Hamburg- Wilhelmsburg.
Dort besichtigten wir den Energiebunker. Auf der Aussichtsterrasse hatten wir einen tollen Blick über Hamburg ( Elbphilharmonie, Michel, tanzende Türme u.v.m.).

Im Anschluss fuhren wir zur Oldtimer-Tankstelle an den Elbbrücken um uns zu stärken. Danach ging es zum Hauptbahnhof um mit dem Metronom wieder zurück nach Rotenburg zu fahren.

Zu Hause angekommen zeigte unser Tacho etwas mehr als 100 km an.Es war eine schöne Tagestour !

In den 3 Wochen Stadtradeln habe ich viele neue Wege in und um Rotenburg kennengelernt und muss sagen, wir leben hier in einer schönen Stadt, in der man wunderbar Fahrrad fahren kann ( Einkaufen, Ronolulu, OBI u.s.w. ). Wir haben wirklich viele tolle Radwege !!!
Es waren 3 schöne Wochen und ich freue mich schon auf das 4. Rotenburger Stadtradeln Ende Mai 2018 !!!

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Flohmarkt Lauenbrück am Samstag 09.09.17

Geschrieben am 14.09.2017 von Jana Knabe
Team: Familie Knabe & Freunde
Kommune: Rotenburg (Wümme)

Jedes Jahr fahre ich gern nach Lauenbrück zum Flohmarkt, in der Regel mit dem Auto, bei schönem Wetter war ich auch schon mit dem Fahrrad dort.
Samstag früh, wie vom Wetterbericht vorausgesagt, Regen ! Also Regenhose und Poncho angezogen und los ging's.
Auf dem ca. 14 km langen Weg nach Lauenbrück kam mir nicht ein Radfahrer entgegen.
Beim Flohmarkt angekommen, ging es dann auf Schnäppchenjagd, erfolgreich !
Auf dem Rückweg war der Regen nicht mehr so stark.
In Rotenburg angekommen zeigte sich sogar die Sonne.
Mein Fazit: Auch bei Regen mit entsprechender Kleidung, war die Radtour kein Problem !!!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Kein Verzicht trotz Autoverbot

Geschrieben am 08.09.2017 von Jana Knabe
Team: Familie Knabe & Freunde
Kommune: Rotenburg (Wümme)

Bereits vor einigen Tagen entstand die Idee, wieder einmal in die Heide zufahren und dort nach einem ausgiebigen Spaziergang ein herrliches Stück Torte zu genießen.

Bislang haben wir diesen Ausflug immer mit dem Auto gemacht. Nach kurzer Überlegung (das Wetter war perfekt) hieß es "jetzt erst recht" und am späten Vormittag ging es zu zweit mit den Rädern auf die Reise.

Die 32 km nach Schneverdingen waren sehr angenehm zu fahren. Aufgrund der Fahrradnutzung war der anschließende Spaziergang doch nicht ganz so lang wie angedacht. Trotzdem waren Heidegarten, Schafstall und Heidschnuckenherde eine Augenweide.

Scheinbar zur Belohnung gab es für uns sogar den letzten freien Tisch auf der Terrasse und die Torte war köstlich. Frisch gestärkt ging es dann wieder vom Höpen auf den Heimweg, so dass wir am späten Nachmittag wieder zuhause eintrafen.

Wir sind uns einig, dass dies für uns der bislang schönste Stadtradeltag war. Dieser Ausflug kann jedem empfohlen werden und wir können uns gut vorstellen, diesen Ausflug auch außerhalb der drei Stadtradelwochen zu wiederholen.

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Ein toller Start

Geschrieben am 01.09.2017 von Jana Knabe
Team: Familie Knabe & Freunde
Kommune: Rotenburg (Wümme)

Bereits am ersten Tag habe ich mir am frühen Morgen das Fahrrad geschnappt und bin ausnahmsweise zu einem Bäcker am anderen Ende der Stadt geradelt. Gerade zu dieser Zeit konnte man herrliche Momente erleben, die man im Auto vermutlich nicht wahrnimmt. So waren die Wiesen hinter dem Krankenhaus voller Nebel, so dass die vorhandenen Spinnweben wie kleine Kunstwerke wirkten. Auch der anschließende Sonnenaufgang war ein Erlebnis.

Nach der überaus gelungenen Eröffnungsveranstaltung mit Kaffee und Kuchen im Rathaus folgte noch eine kleinere Tour nach Waffensen. Die mir bislang unbekannte Verbindung zum Kesselhofskamp führte zum Gewerbegebiet Hohenesch, wo auf einer Freifläche zahlreiche Schafe zu sehen waren. Ich hatte in der Zeitung kurz darüber gelesen, aber vor Ort war dies ein echter Hingucker, den ich jedem empfehlen möchte.

Auch außerhalb des Stadtradelns bin ich größtenteils mit dem Fahrrad unterwegs und benutze das Auto nur sehr selten. Trotzdem gab es in der ersten Woche durchaus Gelegenheiten, wo ich bewusst auf das Auto verzichtet habe.

Der Sportunterricht meiner Tochter in Scheeßel am Nachmittag wird ansonsten mit dem Pkw besucht. Jetzt waren wir problemlos geradelt, so dass ich die Wartezeit bis zum Unterrichtsende sogar nutzen konnte, einige der umliegenden Dörfer abzufahren. Auf dem Rückweg fuhren wir über den tollen Bartelsdorfer Kirchsteg (wer hier noch nicht war hat wirklich etwas verpasst). Auch 2 weitere Termine in Scheeßel habe ich mit dem Fahrrad erreicht, absolut kein Problem!

Ich freue mich auf die restliche Stadtradelzeit und hoffe, neben vielen Kilometern auch noch weitere schöne Momente genießen zu dürfen.

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+