Wappen/Logo

Regionalverband Saarbrücken

STADTRADELN vom 18.05. - 07.06.2019

  • 6.764

    Gefahrene Kilometer

  • 1

    t CO2 Vermeidung

  • 76

    Teams

  • 155

    Aktive Radelnde

  • 5/237

    ParlamentarierInnen

Wappen/Logo

Regionalverband Saarbrücken

STADTRADELN vom 18.05. - 07.06.2019

  • 6.764

    Gefahrene Kilometer

  • 1

    t CO2 Vermeidung

  • 76

    Teams

  • 155

    Aktive Radelnde

  • 5/237

    ParlamentarierInnen

Informationen

Start noch offen
2. Woche
3. Woche
Startet in 0 Tagen

Der Regionalverband Saarbrücken nimmt vom 18. Mai bis 07. Juni 2019 am STADTRADELN teil. Alle, die im Regionalverband Saarbrücken wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, kannst Du Dich noch registrieren und Kilometer für Deine Kommune sammeln.

Kontaktinformationen

Alexa Weiss
Regionalverbandsangestellte

Tel.: 0681 5066050
alexa.weiss at rvsbr.de

Regionalverband Saarbrücken Regionalverband Saarbrücken
Fachdienst 60 Regionalentwicklung und Planung
Schloßplatz 1-15
66119 Saarbrücken

Termine

Downloads

Platz Team Geradelte Kilometer km pro Kopf Aktive Radelnde kg CO2
1. HMUKLV
66.639 km
134 Aktive Radelnde
2. Förderverein Eissport für Wiesbaden e.V.
40.325 km
134
3. HMUKLV
36.639 km
134
4. HMUKLV
26.639 km
134
5. HMUKLV
16.639 km
134

Auswertung




STADTRADELN-Stars

Photo

Axel Stirn

Ich radle kraft meiner Muskeln, danke meines Willens und bester Laune für meine Stadt, meine Kommune, alle Erdenbürger*innen und alles Leben auf unserem Mutterplaneten. Ich atme ein. Und an der Ampel stehend huste ich. (Huste ich nicht, fahre ich gerade durch belüftete Einbahnstraßen.) Ich lächle den Menschen hinter ihren Sicherheitsscheiben zu, denn sie scheinen verstimmt die anderen Verkehrsteilnehmer als Gegner zu sehen. Ach, das muss doch nicht sein. Für mich ist Radfahren ein Fest. Es ist erstaunlich, wie frei es mich macht; dem Wind durch die Kurven folgend, der Sonne ins Gesicht strahlend, den Regen auf die Schenkel lenkend. Ja, es ist elementarisch. Es ist abenteuerlich. Und natürlich, Radfahren ist politisch. Und sinnvoll. Aber vor allem sinnlich. Los ihr Menschen, mit aufs Rad!

Photo

Patrick Kratz

Für mich ist es wichtig, dass langfristig mehr Menschen auf das Fahrrad umsteigen. Von der Teilnahme bei STADTRADELN 2019 wünsche ich mir nachhaltig eine bessere Wahrnehmung von Radfahrern in der Stadt und ein besseres Miteinander. Und damit auch mehr Rücksichtnahme seitens der Autofahrer.

Saarbrücken ist eine Stadt der kurzen Wege. Trotzdem haben wir immer noch einen viel zu hohen PKW-Anteil. Als SPD-Kommunalpolitiker, aber auch als junger Saarbrücker, möchte ich zeigen, dass es auch anders geht. Auch wenn man nicht aus der Innenstadt, sondern aus einem der Randbezirke kommt – in meinem Fall Güdingen – ist der Umstieg auf das Fahrrad eine sinnvolle Alternative.

Ich fahre selbst auch Auto, versuche es aber möglichst wenig zu nutzen. Dennoch erwische ich mich gelegentlich dabei, dass ich für Strecken, die ich auch mit dem Fahrrad zurücklegen könnte, ins Auto steige. Da ich im STADTRADELN-Zeitraum komplett auf das Auto verzichte, freue ich mich auf die neue Herausforderung!

Photo

Hallo,

 

ich heiße Nico, bin 29 Jahre alt, habe eine vier einhalbjährige Tochter und wohne in Pflugscheid. Das Fahrradfahren bedeutet mir sehr viel und ich pendle sehr oft nach Saarbrücken. Meine Motivation für die Statdradel-Star-Herausforderung teilt sich eigentlich in zwei Aspekte auf. Zum einen, möchte ich mich selbst herausfordern und sehen wie es ist, ganz auf unseren Zweitwagen zu verzichten, den wir vermutlich eh verkaufen wollen. Zum anderen, und dies stellt den Kern meiner Motivation dar, hoffe ich, andere Menschen eventuell dazu bewegen zu können, ebenfalls öfters mal das Auto stehen zu lassen. Denn das Radfahren, ob sportlich oder zum Pendeln, macht verdammt viel Spaß, es hält fit, man spart auch langfristig viel Geld (mal abgesehen von der Anschaffung des Fahrrads) und nicht zu Letzt ist es gut für die Umwelt und entschlackt unsere viel zu vollen Straßen und Städte. 

Ich bin der Meinung, wir Menschen haben schon genug mit unserer Natur angerichtet, es wird Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Denn als Vater möchte ich, dass meine Tochter keine zukünftigen Katastrophen erleben muss, die zwangsläufig auftreten werden, wenn wir nicht einen Richtungswechsel vornehmen. Ebenfalls sollen zukünftige Generationen die Schönheit unseres Planeten noch zu sehen bekommen. 

 

RADar! in Regionalverband Saarbrücken

Team-Captains

Melden
Photo

Sascha Kopyra

Team: Familienradler

Ich nehme jedes Jahr gerne Teil beim Stadtradeln da das Rennrad fahren meine Leidenschaft ist...
Ich würde mir wünschen das die Radfahrer Infrastruktur im Saarland besser ausgebaut wird da wir in vielen Bereichen auf dem Rad gefährlich leben. Da lobe ich mir die Niederlande, dort bin ich gerne im Urlaub und auch sicher unterwegs.

Melden

Die Verkehrswende im Saarland schreitet langsam aber stetig voran.

Als regelmäßiger ÖPNV-Nutzer stoße ich jedoch hin und wieder an die Grenzen der Mobilität. Hierzu fehlen unter anderem Radwege an Landstraßen und vieler Orts eine passende Abstell-/ und Abschließmöglichkeit für das Rad an ÖPNV-Haltestellen.

Als Teamkapitän möchte ich für die Verwaltung eintreten, die Radinfrastruktur nicht nur in Saarbrücken sondern auch über die Stadtgrenze hinaus zu verbessern. Hierzu eignet sich Stadtradeln als Medium hervorragend und zeigt damit jedes Jahr, dass der Radverkehr im Saarland ein großes Potential hat, die Radinfrastruktur zu verbessern.

Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg bei Stadtradeln 2019.

Melden
Photo

Axel Stirn

Team: FreiRad

Ich radle kraft meiner Muskeln, danke meines Willens und bester Laune für meine Stadt, meine Kommune, alle Erdenbürger*innen und alles Leben auf unserem Mutterplaneten. Ich atme ein. Und an der Ampel stehend huste ich. (Huste ich nicht, fahre ich gerade durch belüftete Einbahnstraßen.) Ich lächle den Menschen hinter ihren Sicherheitsscheiben zu, denn sie scheinen verstimmt die anderen Verkehrsteilnehmer als Gegner zu sehen. Ach, das muss doch nicht sein. Für mich ist Radfahren ein Fest. Es ist erstaunlich, wie frei es mich macht; dem Wind durch die Kurven folgend, der Sonne ins Gesicht strahlend, den Regen auf die Schenkel lenkend. Ja, es ist elementarisch. Es ist abenteuerlich. Und natürlich, Radfahren ist politisch. Und sinnvoll. Aber vor allem sinnlich. Los ihr Menschen, mit aufs Rad!

Melden
Photo

Fabian Theobald

Team: TOUGHRUN

Sport, Spaß und Bier statt Benzin, Lärm und Diesel

Team beitreten

Lokale Partner und Unterstützer