Fahrradabenteuer mit unseren Kindern

Geschrieben am 22.09.2019 von Christoph Gießing
Team: Förderkreis Schule und Jugend Oberbeuren & Freunde
Kommune: Kaufbeuren

Dass das Radfahren mit Kindern im Alltag viele Vorteile hat, dürfte jedem klar sein. Es lassen sich aber auch tolle Radtouren und sogar kleine Radurlaube mit Kindern machen. In den vergangenen Pfingstferien haben wir ein solches Abenteuer in Angriff genommen. Dies ereignete sich zwar nicht im Stadtradeln-Zeitraum, ist aber dennoch einen Blogeintrag Wert um zu zeigen, wie man das Radfahren als kleines Abenteuer verpackt, für Kinder attraktiv gestalten kann. Wir radelten in zwei Tagen von Kaufbeuren ins Lechtal.

Mit einer befreundeten Familie sind wir vormittags bei uns in Kaufbeuren gestartet - Ziel war das Lechtal mit dem Campingplatz in Vorderhornbach. Im Gepäck hatten wir unser Zelt, drei Schlafsäcke, Essen und Getränke. Über Apfeltrang und Ebenhofen sind wir durch Marktoberdorf auf die Dampflokrunde gefahren. Unser erster Zwischenstopp war der Spielplatz in Rieder, welcher direkt an dem Radweg liegt. Weiter gehts am Fuße des Auerbergs, vorbei an Steinbach nach Roßhaupten. Von dort aus konnte man einen ersten Blick auf den Forggensee und die Berge werfen. Wir radelten bis nach Osterreinen zum Campingplatz Magdalena. Dort haben wir unsere Zelte aufgebaut und waren bis zum späten Abend im Forggensee baden.

Am nächsten Tag starteten wir in der Früh und fuhren am Forggenseeufer entlang Richtung Füssen. Dort kauften wir Proviant für die weiteren 50 km, die noch vor uns lagen. Vorbei am Lechfall, durch Ziegelwies sind wir Richtung Musau auf den Lechtalradweg gefahren. Darauf lässt es sich mit Kindern sehr gut radeln. Der Radweg ist großteils weit von Straßen entfernt und führt durch kleine Waldstücke, direkt am Lech entlang. Es gibt regelmäßig Bänke um Pausen einzulegen und Wassertränken um die Trinkflaschen aufzufüllen. Am frühen Nachmittag erreichten wir den Campingplatz in Vorderhornbach. Wir badeten und spielten bis in den Abend hinein. Die Kinder schliefen tief und fest.

Am darauffolgenden Vormittag holte uns meine Frau mit dem Auto wieder ab. Unseren Kindern hat es unglaublich viel Spaß gemacht und war ein tolles Erlebnis. Ich bin sehr stolz, dass unser Sohn (mittlerweile 7) und unsere Tochter (5) dieses Radabenteuer mitgemacht haben. Im kommenden Jahr werden wir wieder ein zwei Tages-Rad-Abenteuer starten!

Den genauen Streckenverlauf zum Nachfahren gibt es hier: https://www.strava.com/activities/2451741251 Die Strecke ist kindertauglich und hat wenige Höhenmeter.

Teilen: Facebook | Twitter