STADTRADELN-Star Blog: Münster


Mit tierischer Unterstützung

Bild Geschrieben am 14.08.2020 von Dr. Simone Schehka
Team: Allwetterzoo Münster
Kommune: Münster

Es war eine heiße und sehr schweißtreibende erste Woche Stadtradeln. Doch davon hat sich niemand im höchstengagierten Stadtradel-Team des Allwetterzoos abschrecken lassen – auch ich nicht! Klar, der Weg morgens in den Zoo, der ging ja in der Regel noch. Deutlich anstrengender war es da schon, wenn ich nachmittags in die Stadt radeln musste. Damit ich nicht völlig verschwitzt bei meinen Terminen ankomme, habe ich deswegen mein Zeitmanagement etwas angepasst. Wie heißt es so schön: „5 min vor der Zeit, ist…“ Was ich zudem bisher nie vergessen habe: Immer die App aktivieren! Jeder geradelte Kilometer zählt.

Auch wenn temperaturbedingt die vergangenen Tage sehr fordernd waren, steht mir die eigentliche Herausforderung aber erst noch ins Haus – und zwar nicht nur sprichwörtlich. Denn in Kürze werde ich mit meinem Mann in das Häuschen am Allwetterzoo einziehen. Dafür habe ich mir auch schon ein Lastenrad organisiert, um meinen Mann bestmöglich beim Transport unserer Habseligkeiten unterstützen zu können. Mal sehen, wie viele Fahrten da am Ende zusammenkommen werden.

Erfreut bin ich auch über die tierische Unterstützung, die wir seit wenigen Tagen von unseren Keas erfahren. Noch haben sie zwar nicht das Fahrradfahren gelernt (vielleicht kommt das ja noch), aber die quietschgelbe Leeze, die seit einigen Tagen in ihrem Gehege steht, ist für die intelligenten Tiere eine willkommene Abwechslung. Keas sind unendlich neugierig – und so dauerte es nur wenige Sekunden, bis sie das Fahrrad, das uns freundlicherweise Fahrrad XXL Hürther zur Verfügung gestellt hat, erobert haben. Es sind vor allem die vielen Fahrradklingeln, die sie besonders spannend finden. Seit dem ersten Tag der Fahrraderoberung erklingt daher ein bislang unbekanntes Geräusch hinter der Großflugvoliere: Schnabel trifft auf Klingel! Wie lange die talentierten Tiere das Fahrrad aber noch in seinem Urzustand lassen, bevor sie es systematisch auseinanderbauen werden, bleibt abzuwarten. Wir gehen aber davon aus, dass am Ende nicht mehr viel vom Fahrrad übrigbleiben wird – die neuseeländischen Vögel bauen nämlich gerne alles auseinander.

Ich hoffe, dass auf meine liebe Leeze auch in den kommenden Wochen Verlass ist, damit es weiterhin so gut für mich rollt – egal was das Wetter macht.

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

Jetzt geht‘s loooohos!

Bild Geschrieben am 07.08.2020 von Martje Salje
Team: FBM audio
Kommune: Münster

Mittendrin statt nur dabei! Jetzt gilt es. Jeder Kilometer zählt. Ich habe die App dabei, die hoffentlich zuverlässig mitzählt, wenn ich mich radelnderweise durchs Münsterland bewege. Wie ich die 300 Stufen bis ins Büro auf St. Lamberti mit der Leeze überwinde, hat mir noch niemand beantworten können, also bleibt das vorerst der fast einzige Weg, den ich ohne Fahrrad zurücklege. Ansonsten:
Für verschiedene Anlässe unterschiedliche Fahrräder. Das hat sich wirklich bewährt! Am Wochenende warten zum Beispiel Auftritte in Sendenhorst in meiner anderen Eigenschaft als Künstlerin. Und diesen Weg lege ich mit der Schummel-Leeze zurück. Das Pedelec hört auf den Namen „Kathi“ und freut sich schon. Ich werde dann bei Gelegenheit berichten!
Soll ja ein bisschen warm werden.
Im Stadtverkehr hab ich‘s bisher nie gebraucht, aber auf dieser längeren Strecke besorge ich mir lieber noch so einen stylisches Getränkehalter für meine stylische Flasche!
Bei Hitze ist mein Tipp: Einfach etwas eher losfahren, gaaaanz langsam, keine hektischen Bewegungen, jeden Fetzen Fahrtwind genießen und bei Ankunft feiern lassen für die Sportlichkeit - und natürlich die Kilometer für‘s Stadtradeln-Konto eintragen!
In diesem Sinne: Munter bleiben!
Eure Martje

Teilen: Facebook | Twitter