STADTRADELN-Star Blog: Landkreis München


Stadtradeln mit Autoverzicht 2020, Fazit

Bild Geschrieben am 23.07.2020 von Jürgen Knopp
Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
Kommune: Neubiberg im Landkreis München

Lebensgenuss - mit etwas Zeit und Gelassenheit

Auch im zweiten Jahr ist das "Radlstar" Experiment geglückt. Kein Verzicht an Spass und Erlebnissen durch Autoverzicht. Im Gegenteil, es war ein willkommener Anlass, mehr Fahrrad zu fahren und entspannt im Zug zu reisen.
Zugegeben, etwas mehr Zeit muss man haben und mehr planen

  • fürs Bahnfahren geht das mit einer Ausnahme sehr gut: leider lassen sich Fahrradfahrkarten für Auslandsfahrten nicht online buchen
  • für Fahrradrouten gibt es viele Hilfsmittel siehe Bild rechts und meine Blog-Beitrag weiter unten.
  • Versprochene Tracks für Stadtfahrten und nach draussen werde ich im Nachgang publizieren.

    Es trifft sich gut, dass die Bürger für Bürger Initiative Neubiberg for future jetzt life geht:
    https://www.neubiberg-for-future.de/neubiberg-for-future. Dort werden dann die Tracks hinterlegt.
    Diese Seite beinhaltet eine Sammlung an Umwelt- und Nachhaltigkeits- Tipps und Hinweisen, zusammengestellt und weiter gepflegt von Bürgern- jenseits jeder politischen Parteilichkeit. Für den Herbst ist eine Veranstaltung dazu in Planung, die in NANU (https://www.neubiberg.de/de/Rathaus-Service/Aktuelles/Presse-und-oeffentlichkeitsarbeit) und Presse publiziert werden wird.

    Neubiberg, Radfahren, Bus fahren und Autosparen
    Wo stehen wir in Neubiberg? Zunächst hat Neubiberg eine ungünstige Ausdehnung: lang gestreckt und bestehend aus zwei nicht verbundenen Ortsteilen. Gute öffentliche Verbindungen nach München und schlechte zwischen den Ortsteilen.
    Fahrradstreifen in der Hauptstraße, der Sicherheit und Komfort erhöht hat, aber noch Engstellen hat.
    Fahrradstrasse die beschlossen aber noch nicht umgesetzt ist.
    Unterführung zum Umweltgarten für Fahrräder und Fussgänger, die sinnvoll, bezahlbar aber noch nicht beschlossen ist.
    Autoteiler in der Gemeindes, aber auch Haushalte mit 2 und mehr Autos, die unseren knappen Platz belegen.

    Bleiben wir dran....

    C0-2 Reduktion
    Mein Stadtradeln weist für die 3 Wochen 90 kg CO-2 Ersparnis aus - unter der Annahme, dass ich meine 610 km Fahrrad ansonsten mit dem Auto gefahren wäre.
    Massgeblich sind jedoch auch die Auto-km, die ich durch Zufahrten mit der Bahn eingespart habe, das waren hier 1200 km und somit weitere 180 kg CO-2. Die gesamten 270 kg ist zwar nur ein kleiner aber spürbarer Anteil der 11 Tonnen CO-2 Tonnen die ein/e durchschnittliche/r deutsche/r Bürger/in jährlich generiert.
    Immerhin: Wenn ich für meinen Urlaub mich für weitere Ziel und damit für Fliegen entschieden hätte, wäre meine meine persönliche CO-2 Belastung 10 mal größer gewesen.

    Den spezifischen eigenen Anteil an CO-2 kann man übrigens interaktiv berechnen/schätzen: Siehe CO-2 Rechner des Bundesamts https://uba.co2-rechner.de/de_DE.
    Mit diesem Rechner lässt sich nicht nur die eigene aktuelle Bilanz abschätzen sondern auch berechnen, welche Änderungen von Gewohnheiten wie viel zu einer weiteren Reduktion führen könnten.
    Welche die sein könnten wird in https://www.neubiberg-for-future.de/neubiberg-for-future ausgeführt werden.

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Neubiberg, Bayern, Österreich

    Bild Geschrieben am 22.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Von Neubiberg in die Berge auch ohne Auto
    Wir hatten ein gute Zeit während des Stadradelns. So wurde es ein Bergradeln ohne Auto: Je nach freier Zeit direkt mit Fahrrad oder mit Bahnhilfe. Siehe Bild rechts- Corana-konform. Zugegeben, an einigen Bahnhöfen war es dann doch kurzfristig etwas enger, aber das hat sich stets schnell aufgelöst.
    Einmal angekommen waren dann die österreichischen Berge in voller Schönheit zu erschließen. Siehe Wildschönau (oder soll man sagen Bildschönau?) bzw. Wilder Kaiser und Ötztal in den ersten drei Bildern unten.

    Aber wenn man weniger Zeit hat...
    Warum denn in die Ferne schweifen, sieh, die Mangfall liegt so nah: z.B. Via Julia und Mangfallfahrradweg.
    Und Berge sieht man von dort und auch und noch mit feuchtem (bade-barem) Vordergrund (siehe die beiden Bilder ganz unten).

    BildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Schon vorbei...

    Geschrieben am 19.07.2020 von Dörte Zulj
    Team: Gemeinderat
    Kommune: Ottobrunn im Landkreis München

    Jetzt sind die 3 Wochen ohne Auto tatsächlich schon vorbei. Ich gebe ja zu, dass ich nicht die große Streckenradlerin bin, aber so bin ich um so mehr überrascht, was meine täglichen Fahrten an Kilometern zusammen bringen. Kleinvieh macht eben auch Mist... Mir hat es super Spaß gemacht bewußt ohne Auto umterwegs zu sein. Mit meiner neuen Regenhose musste ich zum Glück nur einmal los. An meinen neuen Helm habe ich mich schnell gewöhnt. Ich bin also super ausgestattet um auch weiter die Wege hier in Ottobrunn mit dem Rad zu machen. Vielleicht schaffen wir es im Gemeinderat ja noch die Situation der Radwege zu verbessern. Da gäbe es noch manches zu tun...

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter

    3 Wochen Stadtradeln zu Ende

    Bild Geschrieben am 18.07.2020 von David Grothe
    Team: Grüne Radl-Gang
    Kommune: Taufkirchen im Landkreis München

    Die letzte Stadtradel-Woche hatte wettertechnisch nochmal alles zu bieten. Aber egal ob sonnige oder regnerische Fahrten, Stadradeln hat auch 2020 wieder Spaß gemacht. Dieses Mal gab es ein paar weniger Kilometer, denn Termine sind häufiger per Videokonferenz gewesen und der Arbeitsweg war nur an drei Tagen nötig, weil ich sonst nur im Homeoffice war. Eines ist gleich geblieben - 3 Wochen ohne Auto. Und es hat geklappt. Das Fahrrad ist und bleibt für mich im Umkreis von 10-20 Kilometern das Verkehrsmittel Nummer 1.

    Wenn die viel angesprochene bessere Radverkehrsförderung kommt, wird das auch immer mehr Menschen so gehen. Dank E-Bikes kommt man ja auch im hohen Alter ohne große Anstrengung weit.

    Ich werde mich weiter für die Verkehrswende einsetzen, denn nur so lösen wir die Mobilitätsprobleme im Großraum München und schützen nachhaltig das Klima.

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter

    letzte Woche - schon ? Es geht weiter

    Bild Geschrieben am 18.07.2020 von Antje Wagner
    Team: Skibazar
    Kommune: Grünwald im Landkreis München

    Ich habe noch ein O-Bike gefunden - wie lange ist es her, dass massenhaft Radlverleiher in den größeren Städten ihre Räder aufgestellt haben. Vor allem die gelben Räder von O-bike sind seinerzeit negativ aufgefallen, weil sie überall im Weg standen. So weit ich mich erinnere, hat das Unternehmen versprochen alle Räder restlos zu entfernen... Ich habe noch eins gefunden! In Pullach, Nähe Isartalbahnradweg!
    Im Perlacher Forst gibt es Umleitungsschilder - und in großes Plakat der Gemeinde Oberhaching. Dort wird verkündet, dass der Landkreis den Radweg durch den Forst von Oberhaching nach München ertüchtigt und asphaltiert. Ich freue mich schon auf die Eröffnung!
    Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich durch Pullach. An der Großhesseloher Brücke ist das kleine Stückchen Radweg vom Bauamt erneuert worden. Vorher ist nach einem Regen man durch schlammige Pfützen gefahren. Große Pfützen haben sich gebildet und mit dem Untergrund in ein Matschfeld verwandelt.
    Es hat mich also sehr gefreut, als die Strecke eines Morgens gesperrt war und neuer Kies augeschüttet und verdichtet wurde.
    Leider ist nur passgenau eine neue Schicht draufgekommen - die Pfützen nach dem Regen gibt es immer noch nur nich mehr so schlammig.
    Einkaufen mit dem Rad ist kein Problem. Selbst wenn es größere Mengen sind. Schließlich habe ich einen Anhänger.
    Aber wo stellt man sein Rad ab? Einige Einkaufsmärkte setzen noch auf die "Speichenklemmer", die sind günstig und schnell aufgestellt.
    Mir sind aber die Märkte lieber, die Radständer haben, an denen man das Fahrrad anschließen kann. Wenn die dann noch richtig aufgestellt sind und der Anhänger nicht in die Autospur hineinragt, das wäre spitze!
    Liebe Mitbürger*innen, auch wenn es häufig keine Absicht ist, achtet mal ein bisschen mehr darauf, den Mund-Nasen-Schutz nicht zu verlieren!

    BildBildBildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Navigation ganz ohne Stress

    Geschrieben am 17.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    zuweilen mit Stöpsel im Ohr
    Planung ist heute ganz einfach, dank einer Unzahl analoger (Karten) und digitaler Hilfsmitteln. Und dank akustischer Ansagen - meist einer freundlichen Damenstimme - findet man den Weg auch ohne Stehenblieben und häufiges Studieren der Karte. Bei Windgeräuschen hilft ein kleiner Ohrhörer.

    Hier ein paar Web-Seiten und apps für Navigation von Touren für Rad und Wandern.

  • Gpsies: https://www.alltrails.com/de
  • outdooractive: https://www.outdooractive.com/de
  • Komoot: https://www.komoot.de
  • Alpenvereinaktiv :https://www.alpenvereinaktiv.com/de

  • Die meisten gibt es für PC und als app auf Tablet und Handy. Detailplanung mit Berücksichtigung von Wegbeschaffenheit und Steigung wird von allen unterstützt. Siehe erstes Bild unten. Highlights können mit gespeichert werden und sind bei Nutzung freigegebener Touren hilfreich für andere. Siehe zweites Bild unten.

    Spezielle Touren für die Neubiberger Umgebung gibt es auf der Seite der Ottobrunner Senioren - mit Tracks zum Wandern und Fahrradfahren
  • https://www.senotto.de (alte Seite)
  • https://www.senotto-aktuell.de (neu)
  • BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Palmen statt Wies'n

    Bild Geschrieben am 15.07.2020 von Antje Wagner
    Team: Skibazar
    Kommune: Grünwald im Landkreis München

    Mein Arbeitsweg führt mich über die Theresienwiese. In diesem Jahr ist es echt angenehm, kein Aufbau, die Fläche ist frei.
    In der Woche waren morgens aber auf einmal Arbeiter mit großen Kübeln dort. Palmen haben sie aufgestellt und Sand drum herum verteilt. Urlaubsstimmung mitten in der Stadt. Liegestühle zum entspannen. Nebendran die Kite-Surfer, die mit ihren Boards die Runde drehen, Chöre,die im Freien proben, Yogakurse und spielende Kinder. Ferien in München!

    Teilen: Facebook | Twitter

    Transport

    Bild Geschrieben am 15.07.2020 von David Grothe
    Team: Grüne Radl-Gang
    Kommune: Taufkirchen im Landkreis München

    Diese Woche habe ich viel auf unserem Lastenrad transportiert. Es ist aus meinem Alltag garnicht mehr wegzudenken. Ich fahre so gerne meine Kleine im Kindersitz herum und ihr macht es auch Spaß. Auch der Wocheinkauf passt problemlos dazu oder 7 kleine Kisten für die Post. Im Vergleich zu früher brauchen wir so viel seltener das Auto. Momentan vermisse ich es garnicht.

    Ich habe den Eindruck, auf überregionaler Ebene ändert sich gerade viel: Inlandsflüge bleiben aus, immer mehr Menschen steigen aufs Rad und die Bahn - so höre ich gerade in den Nachrichten - bestellt 30 neue ICE-Züge mit FAHRRADABTEIL. Weiter so!

    Teilen: Facebook | Twitter

    Radfahren in und nach München

    Bild Geschrieben am 15.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Ein Jahr nach dem Radentscheid München
    Ein Jahr ist seit dem positiven Radentscheid für Fahrradwege vergangen.
    Es ist einiges, aber nicht genug geschehen, siehe z.B. https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.nach-einem-jahr-radentscheid-muenchen-initiatoren-sehen-kaum-fortschritte.e9824a67-a926-44ce-a71f-02c7ea987b1c.html

    Radldemo am 18.07
    Am Samstag den 18.07 15 Uhr gibt es eine neue Radldemo dazu, siehe ADFC Seite https://www.adfc-muenchen.de/ und speziell zum Radentscheid und der Corona-sicher geplanten Demo https://www.radentscheidmuenchen.de/.

    Wer die ganze Strecke von Neubiberg fahren will: Den GPS Track für sicheres und verkehrsberuhigtes Fahren kann man per email anfodern: juergen.knopp at neubiberg.de

    Vorbildlich
    Zum Thema Investition in Fahrradwege:Österreich scheut selbst an entlegenen Orten keine Kosten für Fahrradinfrastruktur, wie man am beiliegenden Foto aus dem Ötztal sehen kann. Diese Brücke ist neben einer bereits existierenden Brücke gebaut worden, nur für langsamen Verkehr!

    Teilen: Facebook | Twitter

    Wochenende

    Bild Geschrieben am 14.07.2020 von Antje Wagner
    Team: Skibazar
    Kommune: Grünwald im Landkreis München

    Zwei schöne, kurze Ausflüge habe ich am mittleren Wochenende gemacht.
    Am Samstag bin ich bis zur Marienstatue an der Brücke nach Wolfratshausen gefahren.
    Eine schöne Strecke über Straßlach am Kanal entlang über Publing und wieder zurück. Natürlich nicht ohne in Straßlach ein Eis zu essen.
    Am Sonntag habe ich mich durch den Forstenrieder Park gewagt. Bis zum Starnberger See. Dort habe ich dann tatsächlich noch ein kleines Plätzchen am Ufer gefunden, wo ich unter Einhaltung der Abstandsregeln auf den See blicken und den Sup Paddlern zuschauen konnte.

    BildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Schietwedder in Friesland

    Geschrieben am 12.07.2020 von Dörte Zulj
    Team: Gemeinderat
    Kommune: Ottobrunn im Landkreis München

    Von Donnerstag bis Sontag war ich in meiner Heimatstadt Jever und leider hat mich hier das richtige friesische Schietwedder erwischt. Erst am Samstag wurde es besser, so dass wir endlich los konnten mit den Rädern. Herrlich! Durch Felder, Wiesen und Windräder geht es bis an die Küste, wo wir uns mit Blick auf's Watt die steife Briese um die Nase wehen lassen. So muss das! Und als Erfrischung gibt es ein richtiges Bier ?

    BildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Auf dem Arbeitsweg

    Bild Geschrieben am 11.07.2020 von David Grothe
    Team: Grüne Radl-Gang
    Kommune: Taufkirchen im Landkreis München

    7:15 Uhr verlasse ich die Haustür. Nach langer Zeit im Homeoffice geht es diese Woche gleich zweimal ins Büro zu Präsenzterminen. Eine mittlerweile ungewohnte Morgenroutine funktioniert noch: Runter in den Fahrradkeller, Schloss öffnen, Fahrradtasche anbringen, Helm aufsetzen, Fahrrad hochschieben und aufsteigen. Die wunderbar frische Morgenluft bläst um meinen Kopf und macht mich gleich ein bisschen wacher. Ich nehme abwechselnde Routen von Taufkirchen nach Neuperlach. Diese Woche habe ich mich zweimal für die Landebahn zwischen Unterhaching und Neubiberg entschieden. Eine riesige asphaltierte Fläche, die nur für Fuß- und Radfahrer bzw. Freizeitsport freigegeben ist. Bereits am frühen Morgen genießen viele Menschen diesen ruhigen Ort mit Blick auf die Berge. Danach geht's rein in die Stadt. Nach guten 25 Minuten und 9,5 Kilometern öffne ich die Tiefgarageneinfahrt. Ich habe den Eindruck, die Idee mit dem Radfahren in die Arbeit greift immer weiter um sich. Die Fahrradstellplätze sind fast voll - nur ein Platz wartet wie bestellt auf mein Rad. Glück gehabt. Der Arbeitstag kann beginnen.

    Teilen: Facebook | Twitter

    Die 1. Woche

    Geschrieben am 07.07.2020 von Dörte Zulj
    Team: Gemeinderat
    Kommune: Ottobrunn im Landkreis München

    So, die erste Woche Stadtradeln ist vorbei und ein paar Kilometer sind schon zusammen-gekommen. Ich lebe und arbeite in Ottobrunn und versuche alle Wege hier mit dem Rad zu machen aber ich gebe zu, dass ich bei Regen morgens auch manchmal das Auto nehme. Am Montag gab es so für meine Regenklamotten den ersten Stresstest, der leider nicht ganz optimal ausging... Jetzt habe ich eine tolle neue Regenhose und kann in Zukunft bei jedem Wetter trocken zur Arbeit radeln und das Auto stehen lassen. Super!

    Teilen: Facebook | Twitter

    Fahrradfahren, Autofahren und anders reisen, Klimafolgen, in Zahlen

    Bild Geschrieben am 07.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Wieviel kann man wodurch beeinflussen?

    Viel Fahrrad fahren: ist gut für uns. Dafür weniger Auto fahren? Ist für die Umwelt gut.
    Zusätzlich wenig fliegen noch viel besser (da hilft lokaler Urlaub oder mit Fahrrad oder öffentlichem Verkehr).

    In den Bildern ein paar Zahlen dazu:
    Rechts: Hin und Rückflug nach Mallorca für zwei Personen:

  • das ist mehr als die Hälfte an CO2 eines typischen Autofahren-Jahresbudgets in Deutschland
  • das versteht sich als zusätzlich zu unseren sonstigen CO-2 Belastungen

  • Kompensation
    Wenn Auto oder Flug doch notwendig sind oder man es "sich gönnen will", kann man die Klimafolgen auch kompensieren (und das von der Steuer absetzen).
    Zum Überblick siehe Bundesumweltamt: https://www.umweltbundesamt.de/themen/freiwillige-co2-kompensation.

    Laut Kompensationsportal https://www.atmosfair.de für 2 Personen nach Mallorca mit 26 Euro (minus persönliche Steuerersparnis).
    Kompensationsportale sind z.B. von Stiftung Warentest hier zusammengefasst: https://www.test.de/CO2-Kompensation-Diese-Anbieter-tun-am-meisten-fuer-den-Klimaschutz-5282502-5283299/

    Weniger Klimalast durch Autoteilen
    Autos belasten die Umwelt bereits durch die Produktion. Dies lässt sich durch Autoteilen (car sharing) reduzieren, in Neubiberg z.B. durch die Nutzung von immermobil.info, einem lokalen nicht kommerziellen Autoteiler. Siehe Bild unten.
    Mehr zu Umweltschutz durch Autoteilen und Radfahren: siehe http://www.immermobil.info/umweltschutz/.

    Mehr zu "weniger Auto" siehe das nicht ganz ernst gemeinte SUV Bild unten- entstanden bei der Radlring Demo 2019.

    Übrigens: die Demo war auch dieses Jahr ein Erfolg- trotz Corona.

    BildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Neubiberg-Starnberger See

    Bild Geschrieben am 07.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Kempfenhausen/Berg wo König Ludwig badete
    Auch wenn der Kini es nicht überlebte, der Badestrand am Ostufer des Starnberger Sees ist eine Fahrt wert, nicht nur wegen des Zieles sondern wegen des Weges: durch den Perlacher Forst über Grosshesselohe, Waldwirtschaft, Isarhochufer West, Höhenschäftlarn, Manthal (Biergarten) nach Kempfenhausen/Berg.

    Hin-und Rückweg sind sehr schöne 36 km, 290 bzw. 170 Meter Steigung, Dauer: jeweils 2:15 Stunden(Baden, einkehren und Landschaft bewundern nicht mit eingerechnet), für schnelle Fahrer bzw. Elektrofahrräder geht es auch in 1:40.
    Überblick der Tour siehe Bild. Die Zahlen sind Highlights die in Komoot hinterlegt sind.
    Zu den Bildern hier:

  • Für nachhaltige Energieerzeugung stehen in Berg ein paar Windräder, die noch genehmigt wurden bevor die bayrischen Mindestdistanzen eingeführt wurden. Das Bild zeigt, dass Landschaften dadurch nicht leiden. Schade dass es die letzten waren.
  • Auch im Bild: Blütenpatenschaften in Kempfenhausen- erfolgreich von Bauern zum Bewirtschaftsverzicht ausgeschrieben anlässlich des Volksbegehrens gegen Bienensterben.
  • einer von vielen Blicken vom Isarhochufer

  • Hinweg und den Rückweg und ihre Highlights habe ich als Tour mit Fotos bei Kommot hinterlegt: https://www.komoot.de/tour/213268563 und https://www.komoot.de/tour/213499860.

    BildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Berge sehen, Baden, Einkehren von Neubiberg aus

    Bild Geschrieben am 06.07.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Fahrradgenuss an einem halben Tag
    1,5 Stunden über Putzbrunn, Grasbrunn, Harthausen, Wolfersberg, Schattenhofen nach Reit mit wunderbarem Bergblick und Falkenberg mit ebensolchem Biergarten.
    Kurz nach Schattenhofen sind die Reste der über 700 Jahren alten Königseiche (gekauft von Ludwig dem 1.) zu besichtigen:
    https://www.monumentale-eichen.de/historisch-bedeutsame-eichen/moosach/

    Etwas länger dann ist der Rückweg über Moosach, den malerischen Steinsee der mit warmem Wasser zum Baden einlädt, über Wolfersberg wieder zurück. Oder als Variante ab Steinsee in Esterndorf links an den Waldrand und ab da über Oberpframmern, Siegertsbrunn und Hohenbrunn zurück nach Ottobrunn oder Neubiberg

    Von Autos wird man nicht gestört. Nur die Strecken Putzbrunn-Grasbrunn und Moosach-Steinsee verlaufen auf normalen Straßen.

    BildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Durchwachsene Woche

    Bild Geschrieben am 04.07.2020 von Antje Wagner
    Team: Skibazar
    Kommune: Grünwald im Landkreis München

    Gleich am Montag ist die Woche mit Regen gestartet, aber mit der richtigen Kleidung ist das kein Problem. Auch in Grünwald das Hochufer ist mit "Vollausrüstung" schlammfrei zu bewältigen. Die Pfützen trocknen leider immer erst nach Tagen ab, so dass man auch an regenfreien Tagen, wenn sie auf Regen folgen, komplett mit Regenhose und Schuhüberziehern dort entlangradeln muss.
    Zum Schulweghelfen radel ich natürlich auch, das geht am schnellsten. Die Nachbarschaftshilfe Grünwald e.V. sucht übrigens immer Verstärkung für diesen Dienst!
    Der Donnerstag in der ersten Woche war dann mit Unwetterwarnung echt spannend. Ich bin in München gestartet und die Wolken über der Theresienwiese ließen mich kurz zögern. Aber ich hatte Glück und bin fast trocken zu Hause angekommen. Ein bisschen früher und ich wäre in den Hagel geraten, der ziemlich viele Blätter und Äste auf die Wege hat purzeln lassen.

    BildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Familienausflug mit dem Rad

    Bild Geschrieben am 04.07.2020 von David Grothe
    Team: Grüne Radl-Gang
    Kommune: Taufkirchen im Landkreis München

    Besonders schön finde ich kleine Familienausflüge mit dem Fahrrad. Einfach spontan los - keine Tickets buchen, kein Auto packen, kein Stau - das ist die Freiheit des Fahrrads. Heute Vormittag ging es zum WIldgehege im Perlacher Forst. Unsere Kleine freut sich immer unglaublich daran, die Rehe zu füttern. Heute gab es selbstgepflückten Löwenzahn.

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter

    Radfahren in Zeiten von Corona

    Bild Geschrieben am 01.07.2020 von David Grothe
    Team: Grüne Radl-Gang
    Kommune: Taufkirchen im Landkreis München

    Die erste Woche Stadtradeln hat begonnen und ich bin wieder als Stadtradel-Star für Taufkirchen dabei. 3 Wochen autofreies Leben.

    Nach meiner letzten Erfahrung im Stadtradeln hat sich einiges für mich geändert. Ich bin durchgehend (auch über den Winter) in die Arbeit geradelt und habe relativ selten die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt. Mit unserem Lastenrad transportiere ich nun auch größere Einkäufe problemlos nach Hause - oder meine kleine Tochter.

    In den Großstädten hat Corona einen weiteren Aufschwung des Fahrrads gebracht, weil die Menschen sich noch weniger in volle Busse und Bahnen quetschen wollen. Auch in München wurde daher dem Fahrrad eine temporäre Extraspur auf eine Straße gegeben, die eigentlich für Autos vorgesehen war. Vielleicht ein Modell für die Zukunft? Ich habe mir am ersten Stadtradel-Tag am Sonntag jedenfalls schon das passende T-Shirt dafür angezogen ;-)

    Teilen: Facebook | Twitter

    Erster Beitrag 2020: Romantik, Fahrrad, Bahn und Corona

    Bild Geschrieben am 30.06.2020 von Jürgen Knopp
    Team: Freie Wähler für Neubiberg und Unterbiberg
    Kommune: Neubiberg im Landkreis München

    Radlwochenstart
    Die Radlwoche begann für mich während einer sehr schönen Radtour an der Romantischen Straße u.a. entlang der Tauber und Main , siehe Bild aus Ochsenfurt.
    Weit weg von Zuhause - und damit sind wir beim Thema:
    Fahrrad-Transport
    Wie hinkommen, wie zurückkommen wenn man keine Zeit für hunderte von Kilometern hat?
    Geht es ohne Auto, auch in Corona-Zeiten?
    Kurz und einfach: ja, die vollen Züge sind bei www.bahn.de als solche markiert und damit vermeidbar. In den weniger vollen Zügen haben sich alle Passagiere mit Mundschutz und Rücksicht perfekt verhalten. Nur die Fahrradstellplätze waren etwas knapp und die Umsteigezeiten auch. Aber es ging alles gut.
    Kosten
    Eine Fahrt (330 km) für zwei Personen und zwei Fahrräder kostet mit Bayern-Ticket gerade mal 44 Euro (vor der Mehrwertsteuersenkung!). Dafür darf es dann ein bißchen länger dauern als mit dem (teureren) Auto.

    Teilen: Facebook | Twitter

    Heimradeln von der Alm

    Geschrieben am 28.06.2020 von Antje Wagner
    Team: Skibazar
    Kommune: Grünwald im Landkreis München

    Ein Wochenendausflug auf die Alm zum Start von Stadtradeln.
    Der Heimweg war dann schon fast angenehm, denn es ging dann die 830 Höhenmeter vom Vortag fast nur noch bergab. Die 260 Höhenmeter rauf waren dann nicht mehr so schlimm. Vorbei am Tegernsee - übrigens eine Katastrophe, es gibt keinen schönen Radweg auf den man ausweichen könnte! Man muss sich mit den Fußgängern den Gehweg am Ufer teilen oder sich mit den Ausflüglern, die im Auto auf der Straße unterwegs sind, anlegen.
    Ab Gmund geht es dann einigermaßen, durchs Louisental vorbei an der Papierfabrik über Warngau, Holzkirchen und Sauerlach. Dann über den wirklich schön ausgebauten Radweg bis Oberhaching und durch den Wald nach Hause - vor dem Regen.

    BildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter