STADTRADELN-Star Blog: Marktoberdorf


Fertig

Bild Geschrieben am 14.07.2020 von Josef Gebler
Team: Radtreff Rieder
Kommune: Marktoberdorf

Die 3 Wochen sind geschafft!

Es war eigentlich gar nicht so schwer, ohne Auto auszukommen. Wie schon erwähnt, habe ich auch die Wocheneinkäufe für die Familie gemacht. Man glaubt gar nicht, was man in einen alten Kinderanhänger alles reinbekommt. Ein voller Einkaufswagen ist kein Problem.
Am letzten Samstag, alsi ich gerade die Sachen vom Einkaufswagen in den Hänger geladen habe, hat es zu regnen begonnen. Da fällt einem dann doch auf, dass das Vordach am Fahrradabstellplatz vom V-Markt zu kurz ist. Hier wurde leider nicht an die Kunden mit Fahrrad gedacht. Schade.

Die Aktion fand ich sehr gut. Es war eigentlich immer klar, was wir am Wochenende unternehmen wollen. Freunde haben auf eine Radtour eingeladen. Es ging immer von Zuhause los. Wir mussten ja noch km sammeln. Leider wurden wir (Radtreff Rieder) von unserm Stockerlplatz doch noch verdrängt.

Ansonsten lief die 3. Woche wie die anderen. Jeden Tag mit dem Rad in die Arbeit. 2 x hat mich meine Frau abgeholt. Nein, nicht mit dem Auto. Mit dem Rad, und dann sind wir noch eine Runde gefahren.
Am Freitag musste ich auf eine Informationsveranstaltung nach Pfronten. Ich hatte mind. 2-3 Mitfahrgelegenheiten. Aber das Ziel war ja, kein Auto von innen zu sehen. Also mit dem Rad los. Bis Eisenberg wurde ich noch von einem Freund begleitet, den Rest machte ich dann alleine. Droben schnell umgezogen und rein in die Veranstaltung. Und, ja das geht!
Um 17:30 hingen die dunklen Wolken dann schon sehr tief, und ich fühlte mich wie auf der Flucht. Immer wieder mal ein paar leichte Tropfen, das motiviert ungemein, die Geschwindigkeit hoch zu halten. So hat mich der Regen erst 100 m vor der Haustüre erwischt. Aber egal, da war ich schon nass vom Schwitzen. :-)

Fazit:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr vieles mit dem Rad geht. Wenn ich nicht mehr in die Arbeit radeln dürfte, ginge mir schon etwas Lebensqualität verloren.
Auch die Besorgungen mit dem Anhänger funktionieren.
Ganz ohne Auto werden wir aber nicht auskommen. Als Hausbesitzer muss auch mal Grüngut weggebracht werden, das geht mit dem Fahrrad recht schwer. …

Grundsätzlich werde ich versuchen die meisten Fahrten mit dem Rad zu tätigen. Ich bin aber gespannt, wie das anhält, wenn der Druck (kein Auto von innen) nicht mehr da ist.

Aber immer nach dem Motto: A bissle was goht allat (Ein bisschen was geht immer) :-)

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

3. Radlwoche + Rückblick

Bild Geschrieben am 13.07.2020 von Claudia Schmölz
Team: Pfarreiengemeinschaft Marktoberdorf
Kommune: Marktoberdorf

So, nun ist auch die dritte Radlwoche vorbei und viele Kilometer geschafft. Für mich war es doch interessant, mal zu sehen, was ich in einer normalen Woche radle. Sonst ist mir die Erfassung der Kilometer ja völlig egal.

Auch ein kurzer Besuch im Abfallentsorgungszentrum gehörte für mich dazu. Wenn man nicht allzu viel sammelt - auch mit dem Rad kein Problem. Wie bei den Einkäufen hilft da mein Motto: lieber öfter aber transportabel.

Am Donnerstag bin ich über den Holdersberg nach Hause gefahren und habe mich über die geniale Bergsicht und den kurzen Stop an der Kapelle im Jungholz gefreut - von Marktoberdorf auch eine schöne kurze Tour, wenn nicht allzu viel Zeit ist. Seit letztem Mai ist dort auch eine schöne Himmelsliege :)

Das Wetter lud ja auch für kurze Ausfahrten mit Badestop beim Kuhstallweiher - auch nach Feierabend - ein.

Insgesamt fand ich es spitze, selbst durch die Aktion noch mehr zu Wochenendausflügen in der Umgebung motiviert zu sein und zu sehen, dass sich in so vielen Teams so viele Radler angemeldet haben - obwohl sie vielleicht bei dem Wetter über das "online"-Eintragen nicht unglaublich begeistert waren.

Letztendlich ist ja nur wichtig, dass man sich aufs Rad schwingt! Und das haben wirklich viele getan und vermutlich gemerkt, wie schön es ist, auf das Auto zu verzichten und zu radeln. Nun gilt nur: Weiter so!

Danke an alle, die mitgeradelt sind, die Aktion so weitergetragen haben und weiterhin radeln!

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Rückblick

Bild Geschrieben am 11.07.2020 von Doris Trautner
Team: Kindergarten an der Buchel
Kommune: Marktoberdorf

Nun gehen die offiziellen Stadtradelwochen in Marktoberdorf zu Ende.
Heute radelte ich noch rund um das Dümpfelmoos, da ist es wirklich schön.
Diese Woche war der Weg täglich in die Arbeit, zum Einkaufen und zum Milchholen beim Bauern... Da kommen natürlich auch Kilometer zusammen..., wenn auch nicht so viel.
Bei einer Bergtour wurde ich mit dem Auto abgeholt und auch zur Musikprobe samt meiner Harfe fuhr ich mit unserem Auto, habe ich doch da eine Fahrgemeinschaft mit Toni, den ich in Oberthingau abholte.
Eigentlich fühle ich mich nicht als Stadtradelstar, denn das sind in meinen Augen all die fleißigen Radler, die hochmotiviert in die Pedale getreten sind und in ihrem Team richtig viele Kilometer geradelt sind !
Höchsten Respekt vor allem auch allen Kindern und Jugendlichen.

Auf alle Fälle war es eine gelungene, gemeinschaftliche Aktion.
Vielen Dank Allen für´s Organisieren. Es hat wirklich Spaß gemacht und vor allem, das Radeln war "in aller Munde" .

Viel Freude Euch beim Weiterradeln. Bleibt motiviert, das wünsche ich Euch mit herzliche Grüßen

Teilen: Facebook | Twitter

2. Woche - Alltag auch bei Regenwetter, Feierabend- und wunderbare Wochenendausfahrt

Bild Geschrieben am 06.07.2020 von Claudia Schmölz
Team: Pfarreiengemeinschaft Marktoberdorf
Kommune: Marktoberdorf

Auch diese Woche bin ich 2x einkaufen gefahren. Und wie es mir so oft passiert, habe ich genau an dem Tag, an dem ich mit extra Fahrradtaschen unterwegs bin, wenig eingekauft - und an dem Tag, an dem mich viele ungeplante "Schnäppchen" anlachten, hatte ich nur die Ersatzstoffbeutel dabei. Aber mit Knottechniken und Fahrradkorb habe ich die Einkäufe dennoch heil nach Hause gebracht (leider kein Foto gemacht, sonst wäre das Rad umgefallen...).

Die Regenhose, die auch über die Schuhe geht, und der neonfarbene Rucksackschutz waren einen Morgen "gold wert". Beim Radln im/ nach dem Regen ist es einfach schön, andere Tiere zu beobachten. So kommen mehr Schnecken heraus als sonst, und auch die Enten nehmen sich gleich den neu entstandenen Pfützen an. Auch einen Fuchs in weiter ferne konnte ich bewundern.

Die Feierabendausfahrt am Dienstag um 19 Uhr vom Wendeparkplatz an der Mittelschule aus war sehr schön - herzliche Einladung auch für diesen Dienstag!

Am Sonntag interessierte uns, wie viele Menschen denn den schönen Radweg Richtung Forggensee/Füssen nutzen und wie viel an Schloss Neuschwanstein ohne die Touristen von anderen Kontinenten los ist. Wirklich schön zu sehen, dass Radln im Moment der volle Trendsport ist :) und dass unsere Region immer die TOP Urlaubsregion ist, weil wir einfach paradiesisch wohnen :)
Beim kurzen Erfrischen im Forggensee, Alpsee, Bannwald- und Illasbergsee bin ich auch auf meine Kosten gekommen.
Nur auf dem späten Rückweg hatten wir den Radweg fast für uns allein. Die rosagtünchte Bergkulisse bei der letzten Trinkpause war faszinierend.
Ein toller Fund zwischen Bertoldshofen und Kreen: Neben einem einzelnen Baum am Wegesrand ein roter Herzluftballon von einem Jugendgottesdienst der Johanneskirche Kempten. "Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe" (1 Kor 13,13).

BildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Ernteeinsatz in Franken

Bild Geschrieben am 05.07.2020 von Doris Trautner
Team: Kindergarten an der Buchel
Kommune: Marktoberdorf

Am Wochenende fuhr ich trotz 'Radlstar' im Auto mit in die fränkische Schweiz zu den Schwiegereltern: Ernteeinsatz im Kirschgarten. Davon brachten wir leckere Süßkirschen mit ins Allgäu. Allerdings fuhr ich dann die Kirschen in Marktoberdorf am Sonntag mittels Fahrrad und dem Lastenanhänger Carla Cargo aus. Das hat richtig Spaß gemacht.
Danke an Johannes und Vanessa, die mich dabei begleitet haben :) !

Zwischen dem Ernten fand ich in Franken noch Zeit für eine kleine Radtour entlang der Wiesent: Von Kirchehrenbach über Ebermannstadt nach Muggendorf und zurück konnte ich das E-bike meines Schwiegervaters ausprobieren. Das war nett, doch ich bleibe meinem Drahtesel treu! Das Tal ist sehr idyllisch. Wir sahen beim Eisschlecken am Fluß sogar einen Eisvogel - kein Scherz! Wie wunderbar.

Teilen: Facebook | Twitter

2. Woche

Geschrieben am 05.07.2020 von Josef Gebler
Team: Radtreff Rieder
Kommune: Marktoberdorf

So, die 2. Woche ist durch. Immer noch kein Auto benützt. Als ich wieder beim Einkaufen war, traf ich einen Kollegen, der hat meinen vollen Einkaufswagen gesehen und gleich angeboten, mir das Zeug mit dem Auto heimzubringen. Wahrscheinlich aus Mitleid. Hab ich natürlich abgelehnt. Dann musste mir ein befreundetes Ehepaar noch begründen, dass sie zwar mit dem Auto, aber mit E-Antrieb beim Einkaufen sind. Köstlich, dass man sich gleich rechtfertigen muss, wenn jemand mal versucht, alles mit dem Fahrrad zu erledigen.
Diese Woche hat es ja öfter geregnet, egal dann halt mit Regenkleidung in die Arbeit gefahren. Übrigens, ich fahre ja immer schon um 5:30 los, meistens ist es um diese Zeit noch trocken, es fängt oft erst um 7:00 an, da bin ich dann schon in der Arbeit.
Am Wochenende war dann wieder Moutainbiken angesagt, musste ja auch km für mein Team sammeln. Mich begeistert das, was zur Zeit geradelt wird.
Ein Teamkollege bei uns hat letztes Jahr ein E-Bike gekauft, dieses wollte er im Frühjahr zum Kundendienst bringen, dort wurde ihm vermittelt, dass dieser bei 50 km eigentlich noch keinen Sinn macht. Seitdem er beim Stadtradeln mitmacht hat er nun 900km gesammelt. Ich denke dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Das Stadtradeln ist ein Riesenerfolg. Man sieht, dass es in MOD sehr viele Radbegeisterte gibt. Das finde ich großartig. Hoffentlich werden bei Zukünftigen Verkehrsplanungen diese Verkehrsteilnehmer auch berücksichtigt.

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

kürzerer Sonntagsausflug als geplant - wunderbar

Bild Geschrieben am 29.06.2020 von Claudia Schmölz
Team: Pfarreiengemeinschaft Marktoberdorf
Kommune: Marktoberdorf

Am Sonntag hatten wir uns eigentlich das Schloss Neuschwanstein vorgenommen, um zu sehen, wie viel/wenig los ist, ohne ausländische Touristen... aber mein Rad hat einen Strich durch die Rechnung gemacht: wieder ein Platte. Ein bisschen wahrscheinlich meine Schuld, deswegen schreib ich`s gleich hier: Am Montag habe ich mein Rad doch geflickt und vermutlich zu wenig Luft reingepumpt, weil nun das Ventil durchgeschlagen hat, sodass ein weiteres Loch entstand. Aber in Stötten hat uns ein sehr netter Herr seine Luftpumpe und Regentonne "geliehen" - Flickzeug hatten wir dabei. Und so ging es dann lieber in einer kleineren Runde wieder nach Hause...
Ebenhofen - Bertoldshofen - Rieder - Stötten - Burk - Bertholdshofen

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

Die erste Woche

Bild Geschrieben am 28.06.2020 von Josef Gebler
Team: Radtreff Rieder
Kommune: Marktoberdorf

So, die erste Woche des Projektes ist durch. Eigentlich war sie sehr einfach. Wir hatten ja immer schönes Wetter. In den Bildern habe ich mal ein paar Eindrücke der Route in die Arbeit festgehalten. Jeden Tag hat mich die Sonne begrüßt :-).

Die Aufgabe besteht ja auch darin, die Wocheneinkäufe mit dem Rad zu tätigen. Wir machen den Großeinkauf in der Regel immer am Wochenende. Das habe ich dann mit unserem alten Kinderanhänger versucht. 2 Kisten Leergut mit nach Marktoberdorf und dann einen vollen Einkaufswagen inkl. einer Kiste Bier, sowie 12 Tetrapaks Milch wieder mit nach Hause. Ist zwar schwer, passt aber alles rein.

Am Sonntag war wieder Spaßradeln Richtung Berge inkl. morgendlichem Bad im Faulensee angesagt.

BildBildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Transport auf meinem Alltagsrad:

Bild Geschrieben am 28.06.2020 von Doris Trautner
Team: Kindergarten an der Buchel
Kommune: Marktoberdorf

Die erste Woche war wunderschön zu Radeln, viele motivierte Mitstadtradler in der Arbeit und im Bekanntenkreis.
Heute war ich in der Früh mit dem Rad beim Erdbeerpflücken in Thalhofen. Das hat richtig Spaß gemacht. Wie praktisch, dass ich einen Fahrradkorb habe.
Am Nachmittag radelten wir um den Auerberg und da musste ich doch glatt meinen "inneren Schweinehund" beim Bergaufradeln bekämpfen. Das gibt es nicht oft bei mir. Ich dachte immer an die feinen Leckereien, die zum Abendessen im Kühlschrank sind. Das hat mich motiviert. Und die Brotzeit hat dann auch wirklich fein geschmeckt, natürlich auch mit frischen Erdbeeren.

Teilen: Facebook | Twitter

Start in die erste Stadtradel-Woche

Geschrieben am 26.06.2020 von Claudia Schmölz
Team: Pfarreiengemeinschaft Marktoberdorf
Kommune: Marktoberdorf

Montag Morgen. Eigentlich wollte ich die erste Stadtradel-Woche wie immer mit meinem gewohnten Arbeitsweg mit meinem guten Rad starten. Aber nach dem Öffnen des Garagentors war klar - die Woche wird anders gestartet: Mein gutes Rad hatte einen Platten. Wie gut, dass auch mein altes Firmrad noch in der Garage steht. So ging`s also mit einem etwas unbequemeren niedrigen Sattel nach Kaufbeuren.
Gefreut habe ich mich nach einem anstrengenden Arbeitstag aufs Hinterrad-Flicken und nichts-Denken, im Garten, noch in der Sonne ;)

Teilen: Facebook | Twitter

Sonntagstour nach Mittelberg (52 km)

Bild Geschrieben am 23.06.2020 von Doris Trautner
Team: Kindergarten an der Buchel
Kommune: Marktoberdorf

Sehr schöne Radltour mit empfehlenswerter Einkehr in Oy-Mittelberg!!
Leuterschach - Eschenau - Oberthingau - Alpe Beilstein - Görisried - Bachtel - Stich - Kurpark Oy - Mittelberg / Cafe Zucker-Zwerg im ehem. 'Kaufhaus Schall' / ab Schwarzenberger Weiher - Gö. - gleicher Weg zurück.
P.S. Danke, Bärbel, für die Zugkraft am Berg!!

Teilen: Facebook | Twitter

Startschuß

Bild Geschrieben am 23.06.2020 von Josef Gebler
Team: Radtreff Rieder
Kommune: Marktoberdorf

So. 23.06.2020
So Leute, Stadtradeln hat begonnen. Wir sind heute um 10:00 gleich gestartet, das Wetter sah ja morgens noch besser aus.
Eine Seen-Radtour. Forggensee, Hopfensee, Mittersee, Obersee, Alatsee, Weißensee. Dann über Hopferau, Senkele, Seeg, Buchach, Sulzschneid wieder nach Hause. Immer an den dunklen Wolken vorbei.
Glück gehabt, keinen Tropfen abbekommen, hatten sogar noch Zeit für eine kleine Kaffeepause :-)

Bild

Teilen: Facebook | Twitter