Die politisch Verantwortlichen äußern sich zum STADTRADELN 2017 und der Bedeutung der Radverkehrsförderung für den Klimaschutz

Leonhard Stork
Erster Bürgermeister von Thaining

Gold in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament
Silber in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Die Auftaktfahrt im Landkreis Landsberg hat in diesem Jahr mit dem Ziel Dorfladen in Thaining geendet. Der neu errichtete Dorfladen wurde an diesem Wochenende eröffnet und konnte sich so mit einem Tag der offenen Tür präsentieren und die Teilnehmer wurden verköstigt. Es war leider eine Fahrt in teilweise strömenden Regen. Wir haben dieses Jahr zum 4. Mal bei der Kampagne STADTRADELN teilgenommen und bei der Wertung „Meisten Radkilometer pro EinwohnerIn“ den 3. Platz erreicht. Die Wertung der Kommunalparlamentarier konnten wir zum 4. Mal gewinnen.

Dank unserem Koordinator Hans Meiendres und seinem Team gibt es während der drei STADTRADELN-Wochen immer gut organisierte Fahrten für Jung und Alt mit schönen Zielen. Auch eine Bildersuchfahrt hat Martin Keller organisiert.

Bedanken möchte ich mich bei allen 135 Thaininger Radlern, die ihre km eingetragen haben und beim Gemeinderat für die vollzählige und erfolgreiche Teilnahme beim STADTRADELN 2017 und den damit verbundenen Beitrag zum Klimaschutz.

Hauke Jagau
Regionspräsident der Region Hannover

Gold in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Die Region Hannover hatte sich für dieses Jahr vorgenommen, Ihren Titel als „Fahrradaktivste Kommune“ zu verteidigen. Dass uns dies – in einem noch stärker gewordenen Mitbewerberfeld – so überzeugend gelungen ist, dafür bedanke ich mich bei fast 10.000 Bürgerinnen und Bürgern, die für die Region auf die Fahrräder gestiegen sind sowie bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die wieder tolle Touren organisiert haben. Gemeinsam haben wir damit erneut einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet, alle Teilnehmer etwas für die eigene Gesundheit getan und Spaß hat es obendrein gemacht!

Die Aktion STADTRADELN ist in der Region Hannover längst ein fester Bestandteil unserer Strategie zur Förderung des Radverkehrs. Wer vom Auto auf das Fahrrad umsteigen will braucht neben einer guten Infrastruktur – sichere, gut ausgebaute Radwege, gesicherte Abstellanlagen an Bahnhöfen oder Ladeeinrichtungen für E-Bikes – mitunter auch einen besonderen Anreiz, das Fahrrad als bevorzugtes Verkehrsmittel zu wählen. Der Wettstreit mit anderen Städten beim STADTRADELN ist hierfür hervorragend geeignet. Auf eine neue Runde im kommenden Jahr!

Horst-Helmut Ahrens
Bürgermeister von Kattendorf

Gold in der Kategorie Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn
und Bester Newcomer

Das Fahrrad ist längst mehr als ein Drahtesel. Es ist vielseitig einsetzbar beruflich wie privat und ermöglicht uns einen Perspektivwechsel auf die gewohnte Umgebung . Das Beste ist, mit dem Rad gelangen wir fit, ohne CO2-Immission, Stau oder lange Wartezeiten an unser Ziel.

Für die 851 Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kattendorf ist das Fahrrad ein sehr wichtiges Verkehrsmittel. Bereits im frühen Lebensalter fahren die Kinder mit dem Fahrrad in den örtlichen Kindergarten und später geht es in den Sommermonaten mit dem Fahrrad in die Schule  nach Kisdorf oder Kaltenkirchen. Das Fahrradfahren macht in Kattendorf vor keinem Alter halt, ob auf dem Weg zur Arbeit oder zum Freizeitvergnügen die Bürgerinnen und Bürger holen ihren Drahtesel gerne heraus. Mehrmals im Jahr finden organisierte Fahrradtouren statt, die immer mit einem geselligen Grillabschluss beendet werden und von allen Altersschichten gerne besucht werden.

Das Radwegenetz um die Gemeinde herum ist bis auf eine Ausnahme sehr gut ausgebaut und lädt zur aktiven Freizeitnutzung mit dem Fahrrad in der anmutigen Hügellandschaft ein.

Sogar ein Fahrradclub der RSC Kattenberg, der in diesem Jahr seinen 20. Gründungstag feiert, hat sich nach unserem Hausberg,  dem Kattenberg seinen Namen gegeben. Mit 160 Migliedern ist der RSC Kattenberg einer der größten Radsportvereine in Schleswig-Holstein.

In diesem Jahr haben wir erstmalig  beim STADTRADELN teilgenommen. 45.762 Kilometer haben 104 Radler zurückgelegt, also mehr als eine Erdumrundung. Geteilt durch die 851 Kattendorfer Einwohner hat jeder Bürger 53,8 Kilometer zurückgelegt. Hierdurch haben wir viele neue Radfahrerinnen und Radfahrer für diese gesunde und erholsame Fortbewegung gewinnen können, mit vielen neuen Eindrücken und gemeinsamen Erlebnissen.

Christina Rählmann
Oberbürgermeisterin von Mettingen

Silber in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament
und Bester Newcomer

Im Münsterland und insbesondere in der Gemeinde Mettingen fährt man gerne und viel Rad. Bei unserer ersten Teilnahme am Stadtradeln in diesem Jahr haben 216 aktive Radlerinnen und Radler begeistert an der Aktion teilgenommen. Gemeinsam konnten insgesamt 4.716 kg CO2 vermieden und für ein gutes Klima in der Gemeinde gesorgt werden. Neben Einzelteilnehmern haben auch Teams und Schulklassen diese Aktion unterstützt und gemeinsam im Alltag Kilometer gesammelt, denn gerade Kurzstrecken zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Besuch der Freunde können umweltfreundlicher und meist schneller mit dem Rad zurückgelegt werden als mit dem Auto.

Umso mehr freut es mich zu sagen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder bei der Aktion Stadtradeln teilnehmen, um dieses Bewusstsein weiter zu verfestigen und gemeinsam mit vielen anderen Kommunen im Kreis- und Bundesgebiet für ein gutes Klima zu radeln. Auch freut mich, dass der gesamte Gemeinderat teilgenommen hat und wir uns als bester Newcomer und Zweitplatzierte Gemeinde bundesweit in der Kategorie „fahrradaktivstes Kommunalparlament“ aufstellen konnten.

Mit einem solchen Start können wir auch positiv in die Zukunft blicken und im nächsten Jahr sicherlich noch mehr Bürgerinnen und Bürger für das STADTRADELN begeistern, um als Teil einer großen Gemeinschaft Gutes im Bereich Klimaschutz zu bewirken.

Ich danke allen Radlerinnen und Radlern, die am diesjährigen STADTRADELN in Mettingen teilgenommen haben. Ich wünsche allen Radlerinnen und Radlern  eine gute Fahrt und vor allem denjenigen, die nicht nur im Aktionszeitraum, sondern das ganze Jahr über Rad fahren.

Heiko Rosenthal
Bürgermeister der Stadt Leipzig

Silber in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Als Umweltbürgermeister der Stadt Leipzig bin ich stolz, dass wir beim 10. Jubiläum des Stadtradelns neue Bestmarken aufgestellt haben. Mehr als 8.000 Radlerinnen und Radler legten in drei Wochen auf ihren täglichen Wegen mehr als 1,35 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurück, was der vierfachen Strecke zum Mond entspricht. Somit konnten in Leipzig rund 200 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart werden!

Die große und stetig wachsende Unterstützung der Leipzigerinnen und Leipziger beim Stadtradeln ist ein klares Bekenntnis auf dem Weg zur Fahrradhauptstadt denn kein anderes Verkehrsmittel trägt so flexibel, leise und klimaschonend zum nachhaltigen Wachstum unserer Stadt bei.  
Ich danke dem Klima-Bündnis e. V. sowie dem Ökolöwen Umweltbund Leipzig e. V. für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit und freue mich auf viele weitere Radeljahre!

Thomas Geisel
Oberbürgermeister von Düsseldorf

Bronze in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Liebe Stadtradlerinnen und Stadtradler,

Düsseldorf tritt an Fahrradstadt zu werden – und holt beim STADTRADELN in NRW Gold und im bundesweiten Wettbewerb Bronze. Das ist großartig! Der Start der Tour de France in der Landeshauptstadt von NRW hat in diesem Jahr für den richtigen Rückenwind gesorgt.

In diesem Jahr sind in Düsseldorf 6.444 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 206 Teams 1.079.452 Kilometer geradelt. Damit haben wir erstmalig die Million übertroffen. Die Anzahl der aktiven Teams liegt mit 206 im Vergleich zu 126 im Jahr 2016 ebenfalls erheblich über dem Vorjahr und hat sich seit 2014 mehr als verdreifacht.

Das ist Ehre und Ansporn zugleich! Wir bleiben dran und arbeiten weiter mit Hochdruck daran, die Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer in Düsseldorf zu verbessern – mit dem Ausbau des Radverkehrsnetzes, Abstellanlagen und Leihmöglichkeiten.

Mein herzlicher Dank gilt den Organisatoren des Klima-Bündnis für diese nun mittlerweile 10 Jahre junge, vorbildliche Kampagne. Die rasant zunehmende Beteiligung an STADTRADELN, nicht nur in Düsseldorf, zeigt, dass das Fahrrad gerade in sich verdichtenden Metropolen wie Düsseldorf das Verkehrsmittel der Wahl ist: Umweltschonend, schnell, gesund und platzsparend – und Spaß macht es auch.

Allzeit gute Fahrt wünscht Ihnen
Ihr Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf Thomas Geisel

Kai Zwicker
Landrat des Kreises Borken

Bester Newcomer in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommune mit den meisten Radkilometern

Unser Westmünsterland ist Fahrradregion – aus Tradition, aber auch mit Blick in die Zukunft! Daher freut es mich ganz besonders, dass der Kreis Borken gleich bei seiner ersten Teilnahme am STADTRADELN so erfolgreich abgeschnitten hat. Zu verdanken haben wir den Titel „Bester Newcomer mit den meisten Radkilometern“ 5.200 Bürgerinnen und Bürgern. Sie haben eifrig in die Pedale getreten und im Aktionszeitraum fast eine Million Kilometer erradelt.

Allen Beteiligten danke ich ausdrücklich für ihr Engagement. Dabei bin ich mir allerdings sicher, dass viele von ihnen auch außerhalb der Stadtradel-Aktion nahezu täglich mit dem Fahrrad unterwegs sind. Warum? Weil wir Radfahrerinnen und Radfahrern aus nah und fern richtig was zu bieten haben: eine fahrradfreundliche Topographie, die Nähe zu den Niederlanden und vor allem ein gut ausgebautes Radverkehrssystem.

Nicht ohne Grund verzeichnen wir hier also einem Radfahranteil von 32 Prozent am Gesamtverkehr. Und noch zwei Zahlen: 93 Prozent aller Haushalte verfügen über fahrbereite Zweiräder und rund ein Fünftel schon über E-Bikes. Fahrradfahren macht ein Stück westmünsterländischer Lebensqualität aus.

Klimaschutz hat bei uns im Kreis Borken einen hohen Stellenwert. So setzen wir alles daran, unsere Bürgerinnen und Bürger bei ihrer umweltfreundlichen Verkehrsmittelwahl zu unterstützen. Dazu zählen Planungen für Lückenschlüsse im Radwegenetz, zudem auch das Projekt Radschnellweg „regio.velo“,  der zweite seiner Art überhaupt erst in Nordrhein-Westfalen. Auf diese Weise lässt sich weiterer motorisierter Verkehr umlenken auf das Rad – dem Klima und der Gesundheit zuliebe.  Allein bei der Stadtradel-Aktion wurden nahezu 140 Tonnen CO2 eingespart.

Die Aktion war für uns also ein wichtiger Impulsgeber. Sie bestärkt uns darin, auch künftig der Radverkehrsförderung besondere Priorität einzuräumen.