Statements zum STADTRADELN aus den Gewinnerkommunen

Statements der (Ober-)BürgermeisterInnen der Fahrradaktivsten Kommunalparlamente, Städte und Gemeinden sowie STADTRADLER-STARS zur Aktion STADTRADELN 2012 und der Bedeutung der Radverkehrsförderung.  


Karl Hörmann, Bürgermeister der Gemeinde Gablingen

Gold in der Kategorie
Fahrradaktivstes Kommunalparlament

Die Gemeinde Gablingen hat am Stadtradeln teilgenommen, weil Radfahren Spaß macht und gut sowohl für die Gesundheit als auch für die Umwelt ist. Außerdem hat das Stadtradeln die dörfliche Gemeinschaft in Gablingen gestärkt.

Die Förderung des Radverkehrs ist wichtig, denn die positiven Effekte des Radfahrens können nur dann zum Tragen kommen, wenn die entsprechende Infrastruktur verfügbar ist. Dazu gehört insbesondere ein durchgängiges Radwegenetz, das auch den Bedürfnissen von Berufspendlern gerecht wird. Wichtig ist, dass das Fahrrad im Alltag als konkurrenzfähige Alternative zu Auto und ÖPNV im näheren Umfeld ins Bewusstsein rückt.

Helma Orosz, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden

Gold in der Kategorie
Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Die Landeshauptstadt Dresden hat zum zweiten Mal den ersten Platz beim Stadtradeln als Stadt mit den meisten Fahrradkilometern insgesamt erreicht. Dabei wurde das Ergebnis gegenüber 2011 mehr als verdoppelt. Dies ist vor allem der zahlreichen Teilnahme der Dresdnerinnen und Dresdner zu verdanken, denen ich hiermit zu ihrem Erfolg gratulieren möchte. Gleichzeitig ist deutlich geworden, dass das Ergebnis des Vorjahres ebenso in vielen anderen Städten zu einer bemerkenswerten Steigerung der Teilnahmerzahlen und der zurückgelegten Strecken geführt hat. Es freut mich, dass die Landeshauptstadt Dresden auf diese Weise auch den gesamten Wettbewerb voran gebracht hat.

Die gestiegene Teilnahme am Stadtradeln spiegelt die zunehmende Rolle des Radverkehrs in Dresden wider. Er steht bereits für 16% der zurückgelegten Wege und zeigt eine weiter wachsende Tendenz. Dem wollen wir mit entsprechenden Investitionen in die Infrastruktur in den nächsten Jahren Rechnung tragen.

Wir freuen uns bereits darauf, auch im nächsten Jahr am Stadtradeln teilzunehmen und werden dann anstreben, die Schallmauer von einer Million Radkilometer zu durchbrechen.

Reinhard Pissowotzki, Bürgermeister der Stadt Meldorf

Gold in der Kategorie
Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Wir sind im ländlichen Raum nicht mit einer guten Nahverkehrsinfrastruktur ausgestattet. Daher ist es wichtig die Bevölkerung auf gute Alternativen  hinzuweisen. Durch das Stadtradeln werden unsere Mitbürger auf eine der besten Möglichkeiten zur Überwindung kurzer bis mittlerer Distanzen hingewiesen. Wir erhoffen uns durch die Teilnahme eine vermehrte Nutzung des Fahrrades zum Wohle Aller.

Dr. Jürgen Zieger, Oberbürgermeister der Stadt Esslingen am Neckar

Gold und Bronze in der Sonderkategorie STADTRADLER-STAR

Mit ihrer Klimaschutzkampagne „ESSLINGEN & CO“ hat sich Esslingen als Industrie- und Dienstleistungsstadt dazu verpflichtet, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 % zu reduzieren. Die Stärkung des Fahrradverkehrs ist dabei einer von 43 Einzelbausteinen. Darum beteiligte sich die Stadt Esslingen am Neckar als langjährige Mitgliedsstadt im Klima-Bündnis auch an der Klima-Bündnis-Aktion „Stadtradeln“.

„Ganz bewusst sollten in den 21 Tagen im Oktober so viele Radkilometer wie möglich gesammelt werden, um das Fahrradfahren in Esslingen weiter zu stärken, für umweltfreundliche Mobilität zu werben und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, so OB Dr. Jürgen Zieger. Mit 13 Teams und 181 RadlerInnen erreichte Esslingen am Neckar in der Gesamtwertung mit 51.743 geradelten Kilometern von insgesamt 167 Teilnehmern den 62. Platz.

Besonders stolz ist Esslingen auf seine diesjährigen STADTRADLER-STARS, die sich bundesweit bis an die Spitze radelten. Fünf Personen machten bei diesem Sonderwettbewerb mit und verzichteten über den gesamten Aktionszeitraum komplett auf das Auto. Im gesamten Sonderwettbewerb STADTRADLER-STARS radelte sich Hans Nawratil bundesweit mit einer unglaublichen Leistung von 2.616 Kilometer auf den 1. Platz. Jürgen Menzel, Energiepolitischer Sprecher der Fraktion Grüne im Gemeinderat der Stadt Esslingen am Neckar, sicherte sich mit einer beachtlichen Leistung von 1.785 Kilometer den 3. Platz, dicht gefolgt von Erika Nawratil auf dem 4. Platz mit 1.742 Kilometern. „Ich freue mich sehr über die engagierte Teilnahme aller Teams, Radlerinnen und Radler in Esslingen. Und ich wünsche der Stadtradeln-Aktion weiterhin viel Erfolg“, so OB Zieger.

f.d.R. gez. Roland Karpentier
Pressereferent
Stadt Esslingen am Neckar

Hans-Theo Mennicken, Bürgermeister der Stadt Rheinberg

Silber in der Kategorie
Fahrradaktivstes Kommunalparlament

Im Bereich Mobilität stellen sich für ländliche Kommunen besondere Herausforderungen. Eine Alternative zum Auto – die deutliche Verbesserung des ÖPNV-Angebotes - ist für die Kommunen aber kaum bezahlbar.

Gerade aus diesem Grund spielt die Veränderung des Nutzerverhaltens hin zu klimafreundlicher „Alltagsmobilität“ im Nahstreckenbereich eine entscheidende Rolle. Das Motivieren zum Alltagswege-Radfahren sehe ich als die wirkungsvollste Maßnahme. Politik und Verwaltung sind gefordert, mit weiterer Optimierung der Radwegeinfrastruktur an bisher neuralgischen Punkten zu unterstützen.

Die Vorbereitung als auch der Zeitraum des aktiven Stadtradelns hat in Rheinberg wieder zumindest für einige Wochen dazu beigetragen, das Radfahrfieber deutlich zu entfachen. Der Faktor Spaß spielt dabei eine entscheidende Rolle. Insbesondere wird in Rheinberg die Vernetzung der Akteure, die bei der Stadtradelkampagne immerhin mit über 2.500 Teilnehmern knapp 8 % der Gesamtbevölkerung aktiv einbeziehen konnte, dazu genutzt, auch andere Klimaschutzkampagnen an die Bürger heran zu tragen.

Dass der Erfolg von Klimaschutzkampagnen in der Bevölkerung noch größer ausfallen kann, wenn sich die Politik aktiv dafür engagiert, haben auch die Kommunalpolitiker in Rheinberg erkannt und mit einer aktiven Teilnahme von
ca. 75 % bewiesen, dass sie hinter Klimaschutz stehen.

Mit Stadtradeln konnte in den örtlichen Pressemedien und damit der öffentlichen Wahrnehmung das Thema Radfahren fast täglich platziert werden – ganz wichtig auch für die Bestätigung der aktiven Radler.

Stolz ist Rheinberg darauf, dass wir uns in der Riege der Großstädte – die sich überwiegend unter den TOP 20 finden - als eine der wenigen Kleinstädte deutschlandweit auch in der absoluten Wertung einen hervorragenden 7. Platz erradeln konnten. 

Ich hoffe, dass die tolle Aktion Stadtradeln auch nach 2012 weiter organisiert werden kann. Über auch lokales und regionales Sponsoring, mit dem wir beim Stadtradeln seit unserer ersten Teilnahme in 2009 sehr gute Erfahrung gesammelt haben, sollte dies möglich sein, wenn sich alle Gemeinden darum bemühen.

Hep Monatzeder, 3. Bürgermeister der Landeshauptstadt München

Silber in der Kategorie
Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Die Landeshauptstadt München hat anspruchsvolle Klimaschutzziele. Das Rad als umweltverträgliches Verkehrsmittel ist ein wichtiger Beitrag, dem Klimawandel die Stirn zu bieten. Fahrradfahren ist Ausdruck eines modernen, zukunftsfähigen Lebensstils und ein zentraler Baustein für mehr Nachhaltigkeit in München. Die charmante Aktion Stadtradeln animiert die Münchnerinnen und Münchner jedes Jahr dazu noch öfter für ein besseres Klima aufs Rad zu steigen. Mein Dank gilt allen Radlerinnen und Radlern, sowie den Teams und Teamkapitänen, die bei Wind und Wetter fleißig Kilometer gesammelt haben. Die 2.950 Teilnehmer aus 167 Teams sind zusammen 667.646 km geradelt und haben damit 96.141 kg CO2 eingespart. München konnte damit deutschlandweit Platz 2 und in Bayern sogar Platz 1 belegen. Diese Daten sprechen für sich und zeigen dass das Fahrrad immer mehr zu einem Teil der Münchner Identität wird.

Maria Pfordt, Bürgermeisterin der Stadt Bergheim

Silber in der Sonderkategorie STADTRADLER-STAR

Die Kreisstadt Bergheim hat sich in diesem Jahr erstmals an der Aktion Stadtradeln beteiligt. Insgesamt 21 Teams haben sich angemeldet und sind sensationelle 65.328 km geradelt und haben damit 9.407 kg CO2 eingespart. Wir sind damit deutschlandweit auf dem 47. Platz gelandet und haben sogar Großstädte wie Frankfurt, Mainz oder Koblenz überholt - ein sehr beachtliches Ergebnis! Auf diese große Resonanz, die diese Aktion in der Bevölkerung gefunden hat und den großartigen Erfolg bin ich sehr stolz.

Einen großen Anteil an diesem fantastischen Ergebnis hatte unser Stadtradler- Star Josef Riefert, der es unter allen STADTRADLER-STARS bundesweit sogar auf Platz 2 geschafft hat. Hier möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass Herr Riefert in dem Aktionszeitraum keinen Tag Urlaub hatte, was seine Leistung noch einmal besonders hervorhebt. Dass ein städtischer Mitarbeiter – ohne sein Tagesgeschäft zu vernachlässigen – dazu fähig war, hat mich natürlich auch als Hauptverwaltungsbeamtin sehr gefreut. Herr Riefert ist ein sehr ambitionierter Sportler und engagiert sich auf vielfältige Weise, u.a. auch als Pilot für die blinde Inlineskaterin Leila Nemati. Er hat mit ihr zusammen in diesem Jahr die olympische Fackel ein Stück durch England tragen dürfen.

Herrn Riefert wird Ende des Jahres noch eine besondere  Auszeichnung verliehen, der Klimalöwe der Kreisstadt Bergheim. Der Klimalöwe steht gemeinsam mit dem Slogan – „Bergheim macht sich stark“ für das Engagement unserer Stadt im Bereich Klimaschutz.  Mit dem Preis wird dokumentiert, dass Herr Riefert durch den dreiwöchigen Verzicht auf sein Auto einen nicht unerheblichen Beitrag zum Klimaschutz geleistet hat. Er hat allein in den 3 Wochen, in denen er 2012 km geradelt ist, fast 290 kg CO2 eingespart. Im Jahr ist Herr Riefert durchschnittlich 8500 km klimafreundliche unterwegs.

Darüber hinaus engagiert sich die Stadt Bergheim seit Jahren für den Radverkehr, u.a. mit Projekten wie „Auf Kinderfüßen durch die Welt“, „In die Stadt ohne mein Auto“ oder „Mit dem Rad zur Arbeit“. Das Radwegenetz unserer Stadt ist nahezu lückenlos. Als Flächenkommune mit fast 100 Quadratkilometern und 15 Stadtteilen, ist es aus meiner Sicht sehr wichtig auch die umweltfreundliche Mobilität zwischen den Orten zu fördern. Ich würde mich sehr freuen, wenn das Stadtradeln im nächsten Jahr weitergeht, denn Bergheim ist ganz sicher wieder dabei!

Andreas Schmid, Bürgermeister der Gemeinde Meckenbeuren

Bronze in den Kategorien
Fahrradaktivstes Kommunalparlament sowie

Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Die Gemeinde Meckenbeuren als Mitglied im Klima-Bündnis stellt sich der Verantwortung im Bereich Umweltschutz. Mit unserem Ansatz der Intelligenten Mobilität werben wir für alternative Mobilitätsformen. Die Kampagne Stadtradeln kann bzw. konnte hier ein wichtiger Baustein sein. Die überwältigende Teilnahme unserer Bürgerschaft und auch unseres Gemeinderates zeigt, Meckenbeuren ist auf dem richtigen Weg.

Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt, Ordung und Sport der Stadt Leipzig

Bronze in der Kategorie
Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Stadtradeln ist in Leipzig angekommen und begeistert nun schon über 2.400 RadlerInnen. Auch in Zukunft müssen wir durch aktivierende Kampagnen für ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten werben. Um den Radverkehrsanteil bis zum Jahr 2020 auf 20 % anzuheben, bedarf es neben städtebaulichen Anstrengungen eines Umdenkens im alltäglichen Mobilitätsverhalten. Die Potentiale zur Senkung der CO2-Emissionen des Verkehrs sind weiterhin groß.