Auf die Zeichen achten

Bild Geschrieben am 03.06.2019 von Dr. Katrin Stückrath
Team: Christen und Muslime
Kommune: Lünen im Kreis Unna

Ich freue mich, dass so viele den Feiertag und das Wochenende genutzt haben, um mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Zuletzt wurde es ja mächtig warm. Am Samstag fand ich es noch angenehm. Da habe ich eine kleine Tour um Lünen herum gemacht. Erstmalig habe ich GoogleMaps als Hilfsmitel benutzt und war überrascht, wie hilfreich das sein kann. Die Fahrradroute wurde mir berechnet, angezeigt und per Audio angesagt. Mit dem Stöpsel im Ohr konnte ich bequem auf die Anweisungen achten und fahren, ohne immer wieder aufs Handy schielen zu müssen. Toll.
Im Eichwald nördlich von Dortmund - Wickede wurde die Google-Stimme allerdings verdächtig still. Als ich aus dem Wald herauskam, meldete sie sich immer noch nicht. Da kam es mir doch merkwürdig vor, immer weiter geradeaus zu fahren. Ich startete die Routenplanung noch einmal neu und - siehe da - es ging wieder. Ein bisschen misstrauisch war ich aber doch geworden. Und das war auch gut so. An einer weiteren STelle bei Grevel kam das akustische Signal zum Abbiegen nicht. Zum Glück gibt es ja die Beschilderungen von Radwanderwegen mit den regionalen Zielangaben. Auch die kleinen Zwischenwegweiser mit dem einfachen Pfeil und dem Fahrradpiktogramm erwiesen sich als sehr hilfreich. Unter Beachtung der Beschilderung, der akustischen Wegweisung und meiner Ortskenntnis kam ich schließlich gut ans Ziel.
Danke an dieser Stelle für die zumeist gute Beschilderung der Radwanderwege. Ich habe mir sagen lassen, dass sie zumeist von der Europäischen Union finanziert wird. Und diese Finanzierung geht in die Millionen. Aber gut investiert!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+