Ein Leben ohne Auto ist möglich...

Bild Geschrieben am 26.05.2019 von Dr. Katrin Stückrath
Team: Christen und Muslime
Kommune: Lünen im Kreis Unna

...und macht so viel Freude!
Ich brauche in diesen drei Wochen Stadtradeln das Auto nicht stehenlassen, denn ich habe keinen Privat-PKW. Schon seit vielen Jahren genieße ich die Freude und die Freiheit des Fahrradfahrens.
Wenn es regnet, werde ich nass, aber meine Strecken sind meistens nicht so lang, dass mich das stören würde. Es fühlt sich gut an, auch dem Wetter mal trotzen zu können. Ich wünsche mir, dass noch viele Menschen das Fahrrad als Fortbewegungsmittel im Alltag entdecken, das preiswert ist und viele Vorteile für die eigene Gesundheit hat.
Natürlich geht es auch um das den Schutz des Klimas durch das Vermeiden von CO2. "WE ARE NOT DROWNING - WE ARE FIGHTING!" ("Wir ertrinken nicht - wir kämpfen!") heißt das Motto von jungen Menschen auf den Pazifik-Inseln, dier für den Erhalt ihrer Heimat kämpfen. Ich finde es beeindruckend, wie sich die Bewohner der Inselstaaten nicht ihrem Schicksal ergeben, sondern die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft einfordern.
Beim Stadtradeln geht es im Sinne der Erfinderin, der Klima-Allianz, auch darum, globale Verbindungen zu schaffen zwischen Kommunen des Nordens und des Südens, zwischen denen, die viel CO2 verursachen und denen, die gravierend mit den Folgen zu kämpfen haben.
Wenn wir beim Lüner Stadtradeln so viele Kilometer machen, wie man braucht, um die Erde zu umrunden, dann ist das nicht nur eine Rechenübung, sondern auch ein Zeichen globaler Solidarität.
Wir fahren also nicht nur für uns, sondern zu Gunsten vieler.
In diesem Sinne: Viel Spaß beim Stadtradeln 2019!
Ihre / Eure Katrin Stückrath

Teilen: Facebook | Twitter | Google+