So wird Zukunft gemacht!

Bild Geschrieben am 10.06.2018 von STADTRADELN-Botschafter
Team: -
Kommune: STADTRADELN-Botschafter

Am Morgen brachen Antje und ich vom Campingplatz Güster auf in das nur ein paar Kilometerchen entfernte Büchen.
Auf den Besuch dort habe ich mich schon sehr lange gefreut.

Vor zwei Jahren durfte ich hier schon mal als STADTRADELN-Botschafter zu Gast sein. Damals durfte ich mir etwas über ein Konzept zu einer geplanten Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Büchen anhören und auch die Baupläne einsehen.
Ich durfte mir damals auch ein paar Anmerkungen und Wünsche aus der Sicht eines Fahrradfahrers erlauben.
Nun war ich sehr neugierig wie der Stand der Dinge war.

Als wir vor dem Bahnhof in Büchen eintrafen war ich überrascht und sofort begeistert.

Hammer!!!

Leute! Mobilität ist ein ganz wichtiges Thema in unserer Gesellschaft.
Wir alle wollen und müssen mobil sein!
Aber so wie wir es bisher gewohnt sind, darf und kann es nicht weitergehen!
Wir brauchen neue Ideen und Konzepte um auch künftig mobil aber klimafreundlich mobil zu sein. Dazu brauchen wir ein Umdenken in unserer Gesellschaft und klimafreundliche Mobilitätskonzepte.
Und das Fahrrad ist eines der klimafreundlichsten Verkehrsmittel unserer Zeit. Dafür brauchen Fahrradfahrer aber eine angemessene Infrastuktur.

Und Büchen macht allen vor wie es gehen kann!
Hier wurde eine Mobilitätsdrehscheibe entwickelt und gebaut, die den ÖPNV und das Fahrrad optimal vereinen. Ein Vorbild für die Metropolregion Hamburg und auch andere dürften (und sollten) sich das Ergebnis gern mal anschauen.

Büchen hat eine traumhafte Fahrradabstellanlage gebaut, bei der wirklich rein gar nix fehlt. Es wurde an alles gedacht. Es wurden auch ein paar meiner Ideen umgesetzt. (Darüber hab ich mich besonders gefreut.)

Wenn ich Büchener wäre, würde ich nur noch das Fahrrad und den ÖPNV nutzen wollen!

Ehrlich! Wer braucht da denn noch ein Auto?!

Das Konzept findet (zu recht) in der eigenen Bevölkerung und auch aus der Umgebeung einen starken Zuspruch.
Die hohe Auslastung beweist das.
Für die Gemeinde Anlass genug auf der rückwärtigen Seite des Bahnhofes nochmal solch eine Anlage zu bauen. Nur größer und auch mit Abstellanlagen für Sonderfahrräder.

In Büchen ist man der Zukunft schon einen Schritt voraus!
Bitte weiter so!

Jetzt fehlen nur noch andere Kommunen aus der Metropolregion Hamburg, die es Büchen gleichtun.

Um uns zu empfangen und uns die neue Anlage zu zeigen sind der Bürgermeister Uwe Möller und die Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose auch an einem Sonntag erschienen.


Der Bürgermeister Uwe Möller hat uns dann aus seiner privaten Schatulle einen Zuschuss für unser heutiges Abendessen spendiert. Ganz vielen Dank, wir werden uns das fabelhaft schmecken lassen.

Dann fuhren Antje und ich weiter nach Glinde.
Der Weg dorthin war dann etwas hügelig und wir hatten teils kräftigen Gegenwind. Auch die Oberflächenbeschaffenheit einiger der regionalen Radwege hat uns ein wenig das Tempo genommen.
Daher sind wir mit etwas Verspätung vor dem Rathaus in Glinde eingetroffen.
Dort wurden wir bereits von Bürgermeister Rainhard Zug, Christina Kriegs-Schmidt (STADTRADELN-Koordinatorin) und einigen Mitgliedern des ADFC Oststeinbek erwartet.
Wir wurden ganz herzlich begrüßt und sind mit der ganzen Gruppe gleich weiter gefahren. An der Stadtgrenze zwischen Glinde und der Stadt Reinbek wurden wir dann an einer Gruppe des ADFC Reinbek übergeben.
Auch die Klimaschutzmanagerin Estrella Piechulek war wieder mit Ihrem Hund erschienen. Der kleine Spitz war echt toll.
Er ist ab sofort mein Maskottchen. So!

Es gab kühle Getränke und lecker Kuchen.
Dabei konnte ich dann viele Fragen zu meiner Tour beantworten.
Anschließend wurden wir dann noch auf das Volksfest in Reinbek geführt.
Dort trafen wir auch auf den Bürgermeister Björn Warmer.
Dieser hatte aufgrund der Veranstaltung aber leider nur Zeit für ein Foto.

Antje und ich werden die Nacht dann wieder in einem Hotel in Reinbek verbringen.

Nun aber..........Mahlzeit!!!

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+