Auf Leer-Pfad

Bild Geschrieben am 03.06.2018 von STADTRADELN-Botschafter
Team: -
Kommune: STADTRADELN-Botschafter

Nach einer entspannten Nacht und einem grandiosen Frühstück in der Jugendherberge Leer wurde ich von Anton Scholtalbers (Critical Mass Leer) zu einer Führung durch die Stadt abgeholt.

Ganz aufopferungsvoll zeigte er mir einige Sehenswürdigkeiten der Stadt aber auch ein paar markante Punkte für den Radverkehr.
Leer bezeichnet sich selbst als fahrradfreundliche Stadt.
Viele engagierte Menschen setzen sich auch für den Slogan ein und kümmern sich um den Worten auch Charakter zu geben und nicht nur der übliche Spruch auf dem berüchtigten Blatt Papier zu sein.
Aber auch in Leer ist es ein eher langsam wachsender Prozess bis zur nachhaltigen Mobilität. (Schade!)
Ein wenig mehr politischer Mut und Wille würden sicher helfen, den Bürgern dieser Stadt ein noch lebenswerteres Umfeld zu schaffen.
(An der Topographie liegt es zumindest nicht.)

Selbstverständlich haben Anton und ich eine Pause bei Käffchen und einem ganz klitzeleinen Eisbecher während der Stadtführung eingelegt.

Dabei sind mir die ganz vielen Radreisenden aufgefallen, welche auf einer der vielen Touristen- und Fernradrouten durch die Stadt geführt wurden.
(Natürlich schaut man sich auch gern mal die Städte während einer Radreise an und erledigt Einkäufe und geht Essen.)
Leider scheint man hier in Leer den Wirtschaftszweig des Radtourismus noch nicht erkannt zu haben. Die Infrastruktur für Radreisende ist noch deutlich ausbaufähig.
Da könnte man mit wenig Investitionen wieder reichlich Geld in das leere (Leerer) Stadtsäckel fließen lassen.

Echt witzig wie klein doch die STADTRADELN-Welt ist.
Während der Stadtführung trafen Anton und ich auf eine kleine Radreisegruppe aus Bergkamen. Ich habe ja im letzten Jahr während meiner Tour in Bergkamen einen offiziellen Besuch gemacht.)
Eine der Radlerinnen hatte doch glatt eine STADTRADELN-Packtasche von Ortlieb dabei. Nun, ich musste der Dame jetzt einfach ein Gespräch aufzwingen. ;-)
Und siehe da, wir hatten auch gemeinsame Bekannte bzw. Verwandte, die ich im letzten Jahr kennengelernt habe.

STADTRADELN verbindet halt!

Nach der interessanten Führung habe ich dann in Antons Garage ein paar notwendige Wartungs- und Pflegearbeiten an meinem Patria Reiserad durchführen dürfen.
Kurz vor meiner Ankunft in Leer habe ich die 2000 Km Marke der diesjährigen STADTRADELN-Botschafter-Tour geknackt.
Auf meine Technik und Ausrüstung habe ich mich immer fabelhaft verlassen können.
Das funktioniert natürlich nur, wenn man auch mal notwendige Wartungsarbeiten durchführt.
Meine heutige und planmäßige STADTRADELN-Botschafter-Fahrpause war ideal dafür.

Mit der heutigen ADFC-Sternfahrt in Berlin beginnt auch der STADTRADELN-Aktionszeitraum der Bundeshauptstadt.
Meine große Liebe Antje macht auf dem letzten Foto ja begeistert Werbung dafür.
Ab heute zählen ja dann meine restlichen Kilometer der Tour für meine Heimatstadt Berlin mit.

Den Abend werde ich dann der weiteren Entspannung widmen  (ich steig ja ab morgen wieder für ein paar Tage und ein paar hundert Kilometerchen in den Sattel) und da die Nordseeküste nicht weit ist, werd ich mir einen leckeren Fisch schmecken lassen.

Lieber Anton, Dir einen vielen lieben und herzlichen Dank (Drück Dich!) für Dein Engagement im Radverkehr und den tollen Empfang sowie die unbeschreibliche Betreuung während meines Aufenthaltes in Deiner Heimat!

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+