Hier sagt man Moin....

Bild Geschrieben am 02.06.2018 von STADTRADELN-Botschafter
Team: -
Kommune: STADTRADELN-Botschafter

.....und wer Moin Moin sagt ist neˋ Quasselstrippe.

(Für die Nichtkenner: Moin ist die tageszeitunabhängige norddeutsche Begrüßung) (Klugscheißermodus = Aus)

Wie vereinbart, wurde ich von Anton Scholtalbers (Critical Mass Leer) am frühen Vormittag in Bad Zwischenahn abgeholt und er führte mich dann, auf seinen Wegen ;-), zu dem heutigen offiziellen Treffen nach Leer inˋs schöne Ostfriesland.
(Hey Leute, jetzt keine Witze! Ich habe hier nur ganz tolle Menschen kennengelert! So!)
Sein Weg führte uns durch das Ammerland und durch die ostfrisische Ebene auch entlang der Leda bis zur Jümme.
Dort wurden wir dann mit der Jümme-Fähre Pünte über den Fluss gesetzt.
Ein ganz tolles Erlebnis.
Die Jümme-Fähre besteht seit dem Jahr 1562 und ist damit die älteste handgezogene Wagenfähre Europas.

Am anderen Ufer erlebte ich dann die ganz große Überraschung!
Dort wurden wir schon von unglaublich vielen Radlern aus Leer erwartet um uns dann die restlichen Kilometerchen bis in die Stadt zu begleiten.

Anton ist eine der guten Seelen des Radverkehrs in Leer und hatte das alles eigens für meinen Besuch hier organisiert. Auch der ADFC-Leer war stark vertreten. Ich war überwältigt.!

Wie auch im letzten Jahr war der sympathische Fahrradpolizist Harald de Buhr eigens aus der Freizeit erschienen und hat die Fahrt der großen Gruppe abgesichert. Er hatte auch im letzen Jahr den großen Tross begleitet und wollte auch in diesem Jahr unbedingt dabei sein.
(Ganz herzlichen Dank Harald, ich hoffe wir werden uns mal wieder sehen.)

Dann gab es durch die Bürgermeisterin Beatrix Kuhl die offizielle Begrüßung mitten in der Fußgängerzone an dem Denkmal an dem Denkmalplatz. (Eine einfache und passende Namensfindung für die Fläche. Norddeutsche Schlichtheit eben.) Der Menschenauflauf hat auch viele andere interessierte Bürger angelockt.

Neben der Bürgermeisterin Beatrix Kuhl waren auch
Carsten Schoch (Stadtbaurat)
Ehler Cuno (Radverkehrsbeauftragter)
als Vertreter der Stadt Leer mit dabei.

Es war eine tolle Begrüßung und natürlich durfte ich auch hier meine Botschaft  für das Fahrrad loswerden.
Allen waren begeistert, als die Bürgermeisterin überraschend Anton als diesjährigen STADTRADELN-Star der Stadt Leer verkündete. Dies hatte sich Anton ganz dolle gewünscht.

Nach dem offiziellen Teil durfte ich mich noch mit einem Kaffee in einer nahegelegenen Rösterei stärken. Aber vorher machten wir noch einige Fotos, wie ein künftiger Radschutzstreifen in einer nahen Straße aussehen könnte.
Eine Umsetzung dieses Projektes käme sicherlich allen Fahrradfahrern in der Stadt zugute und auch der Autoverkehr würde nicht beeinträchtigt werden.
(Ein Aufschrei der motorisierten Bevölkerung wäre einfach Quatsch!)
Schlußendlich könnten alle Verkehrsteilnehmer damit sehr zufrieden sein.
Ich drücke dem Projekt die Daumen.
Bin gespannt ob es bei einem künftigen Besuch in Leer auch umgesetzt wurde.

Nach dem Kaffee brachte Anton mich noch bis zur Jugendherberge in Leer.
Dort sollte ich dann eigentlich die nächsten beiden Nächte Gast der Critical Mass Leer sein. Hierfür hatte Anton schon alles organisiert. Aber die Stadt Leer wird kurzentschlossen für die Kosten meiner Unterkunft aufkommen.
(Vielen lieben Dank dafür)

Nun, ich kenne natürlich Jugendherbergen aus meiner Jugendzeit und auch von einigen Übernachtungen während meiner Touren.
Aber sowas hab ich an Jugendherberge auch noch nicht erlebt.
Hammer! Die Herberge kann da durchaus mit vielen 4 Sterne Hotels mithalten.
Top modern eingerichtet und nix vom Flair vergangener Jugendherbergszeiten. Und die Mitarbeiter sind an Freundlichkeit kaum zu überbieten. (Echt jetzt!)

Hier darf ich nun zwei Nächte residieren.
Planmäßig habe ich morgen einen fahrfreien Tag.
(Um mal meine Beinmuskulatur zu schonen, darf ich ja wohl mal einen Tag STADTRADELN-Botschafter-Pause machen. Oder?)

Für morgen darf ich mich dann über eine Stadtführung von Anton freuen (zu Fuß).
Wenn ihr mögt, könnt ihr dann Übermorgen wieder von mir hören.

Liebe Grüße aus Ostfriesland!

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+