Aber sowas von gelungen.......

Geschrieben am 27.05.2018 von STADTRADELN-Botschafter
Team: -
Kommune: STADTRADELN-Botschafter

Fein geschlafen, kräftig gefrühstückt........ der Tag konnte kommen.

Auch die Sonne machte dort weiter, wo sie gestern aufgehört hatte.
Einzig ein paar klitzekleine Tupfer von Schleierwolken zierten den strahlendblauen Himmel.

Es versprach ein großartiger Tag zu werden.

Ich machte mich recht früh von Oerlinghausen aus auf den Weg um rechtzeitig am Bahnhof in Detmold einzutreffen.
(Nein, ich bin natürlich nicht mit dem Zug gefahren! Tztztz!)

Die 3-wöchige STADTRADELN-Aktionszeit des gesamten Landkreis Lippe sollte mit einer Sternfahrt beginnen und ich war eingeladen diese ab dem Startpunkt am Bahnhof Detmold zu begleiten.
Das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Auch der Landrat Dr. Axel Lehmann war dabei und ist (ausschließlich mit Muskelkraft) mitgefahren. Dabei lag ich ihm ordentlich im Nacken!
(Bin zeitweise genau hinter ihm gefahren. Hihi!)
(Lieber Axel, ich hoffe Du verzeihst mir den kleinen Scherz?! Es war echt toll mir Dir zu fahren!)

Es war eine wunderbare Strecke auf der von dem ADFC geführten Tour.
Eine tolle Fahrradlandschaft das Lipperland.

Die Tour wurde unheimlich stark von dem Begriff "Pömpel" geprägt.
Pömpel ist hier Redensart und bedeutet im restlichen Bundesgebiet "Poller".
Immer wenn so ein Ding auf der Strecke die Fahrt zu behindern drohte: "PÖMPEL"!!! (Hihihi! Ich fand den Ausdruck lustig!)

Es war ein Meer an gelber Farbe!
Der Landkreis ließ an alle Teilnehmer gelbe Warnwesten ausgeben mit Aufschrift "STADTRADELN in Lippe".
Alle trugen so eine Warnweste.
Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Tourguides des ADFC trugen eigene rötliche Warnwesten, Tanja Menze (Kreispolizeibehörde) trug ihre eigene im Polizeidesign (Sie hat die Tour ab Detmold am Heck abgesichert) und ich trug ja meine eigene STABO-Uniform.
(Hey Tanja, Du hast einen fabelhaften Job gemacht. Vielen Dank dafür!)

Insgesamt machte ich mich mit etwa 70 anderen STADRADLERinnen auf den Weg zum Treffpunkt der Sternfahrt in Leopoldshöhe.
Es hat wirklich riesig Spaß gemacht und ich hatte herrliche Aussichten auf eine wunderschöne Landschaft. Unterwegs durfte ich dann wahnsinnig viele Fragen zu meiner Tour und meiner Ausrüstung (speziell zu Reiserad und Anhänger) beantworten. (Eigentlich hat mich das den ganzen Tag geschäftigt).

Schön, mit so vielen Menschen inˋs Gespräch zu kommen.

Das Ziel der Sternfahrt war in Leopoldshöhe auf dem Heimathof.
Eine wunderbare Location und goldrichtig für diese Veranstaltung!

Alles in allem haben sich dort zur Sternfahrt etwa 400 begeisterte STADTADLERinnen getroffen.

Käffchen & Kuchen, div. Kaltgetränke und Gegrilltes wurden sogar unter dem Selbstkostenpreis verkauft. (Der Landkreis hat die Veranstaltung großzügig bezuschusst.

Eine Musikkapelle, ein Fahrradcodierstand des ADFC und ein Infostand der Polizei rundeten das Treffen ab.

Nach der Ankunft auf dem Heimathof Leopoldshöhe wurde ich dort von

Landrat Dr. Axel Lehmann
Bürgermeister Gerhard Schemmel (Leopoldshöhe)
Bürgermeister Roland Thomas (Bad Salzuflen)

offiziell empfangen und begrüßt.
Auch ich durfte dann ein paar Worte an alle richten.

Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt.

Aber dann musste ich weiter und durfte die Heimfahrenden nach Bad Salzufflen bis an das dortige Rathaus begleiten. Bürgermeister Roland Thomas war mit von der Partie.
Nach der Ankunft wurden dort noch Erfrischungsgetränke kostenlos ausgegeben.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Salzufflen (so sag man wohl hier)
bin ich dann weiter über Bad Oeynhausen zu meinen gebuchten Nachtquartier nach Porta Westfalica gefahren.

Dabei waren das auf und ab durch das Weserbergland mein ständiger Begleiter.
Erst an der Weser angekommen wurde es durchgehend etwas flacher.

Während der Fahrt füllte sich der Himmel mehr und mehr mit Wolken und kurz nach meiner Ankunft in Porta Westfalica gab es ein erfrischendes Gewitter und Regen.

Da ich bei den Temperaturen heute kräftig abgetaut bin, kam diese Lufterfrischung mir gerade recht.

Liebe Grüße von der Weser.

(Ach übrigens: Kurz vor der Ankunft in Leopoldshöhe habe ich die diesjährige Tourmarke von 1500 Km durchbrochen.)

So langsam bekomm ich ein wenig schwere Beine.
In den letzten Jahren habt ich mich ja verbal kräftig angefeuert wenn ein kleiner Toureinbruch drohte.
Nu hab ich mal ne janz andre Idee!
Die Muskeln meiner Oberschenkel schreien nach all den Haferflocken und der Weizenkleie förmlich nach Protein.
Wie wärˋs? Auf STADTRADELN.de findet ihr ja meinen Tourplan. Dann stellt euch doch bitte alle 25 - 30 Km mit einem schönen Steak für mich hin.

Nu los! Motiviert mich!!!!!!!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+