STADTRADELN-Star Blog: Berlin


Tschüß Stadtradeln!

Geschrieben am 25.09.2020 von Katja Cwejn
Team: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Kommune: Berlin

Ist es wirklich schon vorbei!? Ich kann es gar nicht glauben! Eins noch wollte ich berichten vom Wochenende. Neben überfüllten Regionalzügen (es waren wohl alle Berliner auf dem Weg ins Umland, ob bereift oder nicht, und wir mittendrin mit zwei Fahrrädern, zwei Kindern + Anhänger :-/) gab es auch etwas Schönes, den Ko-Markt im Haus der Statistik, das seit neuestem von vielen tollen Initiativen bevölkert und belebt wird: Hier kann man auch sein Fahrrad reparieren (https://hausderstatistik.org/pioniere/)!
Ich hoffe, dass sich die Stadtradeln-Aktion herumspricht und wir im nächsten Jahr noch mehr sind!! Tschüß Stadtradeln, bis 2021 dann!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

Anregungen für die Zukunft

Bild Geschrieben am 24.09.2020 von Patrick Bielefeld
Team: Fahrradi
Kommune: Berlin

Natürlich waren die Serverprobleme in diesem Jahr ein großes Hindernis. In Zukunft darf das nicht erneut geschehen. Nach Rücksprache mit meinem Team nutze ich diesen Blog, um weitere Ideen und Anregungen für ein noch besseres STADTRADELN Erlebnis in den kommenden Jahren zu präsentieren:

1) Profilbilder sollten auch in der App änderbar sein
2) Profilbilder sollten vergrößerbar sein, um etwas zu erkennen
3) Entfernen von Teammitgliedern als Captain ermöglichen
[Beispiel: Accounts, auf die nicht mehr zugegriffen werden kann]
4) Blogbeiträge sichtbarer einbinden, auch in der App
5) STADTRADELN Stars wirklich medienwirksam begleiten
[Stichwort Podcasts, Interviews, Videos]
6) Kennzeichnung der STADTRADELN Stars schon während des Aktionszeitraums [die Tasche ist super, allerdings erst danach verfügbar]
7) Feedbackmöglichkeiten zu Blogbeiträgen ermöglichen

Teilen: Facebook | Twitter

Final Countdown

Geschrieben am 22.09.2020 von Patrick Bielefeld
Team: Fahrradi
Kommune: Berlin

Heute ist der letzte Tag, um Kilometer für das diesjährige STADTRADELN in Berlin zu sammeln. Voller Freude blicke ich auf die letzten 3 Wochen zurück. Egal, ob es der Weg zur Arbeit, der Einkauf, der Instrumenten- oder der Pflanzentransport aus dem Baumarkt war: Alle Strecken habe ich bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zurückgelegt.

Gemeinsam mit meinem 90-köpfigen Team konnte ich in dem Zeitraum 5 Touren fahren, über 1.300 Kilometer radeln und viele tolle Stellen in Berlin & Brandenburg kennenlernen. Zu sehen, wie viele Leute man aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis für eine Fahrradaktion begeistern kann, ist fantastisch.

Diese Begeisterung in der Rolle als STADTRADELN Star zudem öffentlich weitertragen zu dürfen, macht mich unglaublich stolz. Ich möchte an dieser Stelle nochmals allen Verantwortlichen und Organisator*Innen danken, dass trotz der besonderen Umstände die Aktion in diesem Jahr stattfinden konnte. Dass die Technik dabei so viele Probleme bereitet hat, ist selbstverständlich schade. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es in 2021 besser laufen wird.

Ich wünsche allen Radler*Innen für den letzten Tag viel Spaß und bedanke mich bei allen Leser*Innen des Blogs. Bleibt Eurem Fahrrad treu und denkt daran:

"Nur Genießer fahren Fahrrad und sind immer schneller da"

Euer
Patrick Bielefeld

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Fazit 3. Woche

Bild Geschrieben am 22.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Übers Wochenende sind wir mal wieder unterwegs : Görlitz ist auf jeden Fall eine Reise wert. Viel Natur außenrum, alte Straßenzüge im Dorrnröschenschlaf (die oft für Dreharbeiten herhalten müssen) und leckere Piroggen in Zgorzelec auf der anderen Seite der Neisse. Nicht so nice ist dagegen das knappe Angebot der ODEG an Fahrradstellplätzen. Die Mitarbeiter sind alle nett, aber da könnte man noch -zumindest am Wochenende- ein paar Fahrrad-Waggons dranhängen. Bis dahin sollte man (wenn man's sich leisten kann) das Rad eher zu unpopulären Zeiten mit nehmen.

Ansonsten bleibt nicht mehr viel zu sagen. Stadtradeln hat Spass gemacht. Es war interessant, mal offiziell seine Kilometer zu zählen und Kollegen zum Radeln zu trietzen. Ich häng hier noch ein paar Touri-Fotos mit ran, in der Hoffnung ein paar Nachahmer zu motivieren und (liest überhaupt jemand diese so gut versteckten Blogs?) diese schicke Stadtradeln-Tasche zu gewinnen :-)
Danke fürs Vorbeischauen und Mitmachen und passt gut auf euch auf im Strassenverkehr !

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Fahrrad fahren ist ein Privileg

Geschrieben am 21.09.2020 von Katharina Pape
Team: Special Olympics #Berlin2023 #GemeinsamStark
Kommune: Berlin

Nun neigt sich das Projekt wieder dem Ende zu, eigentlich viel zu schnell.

Ich muss gestehen, dass mir die Zeit für regelmäßige Blogeinträge schlichtweg gefehlt hat. Es ist schon eine besondere Herausforderung im dichtgeplanten Alltag mit Kindern, ehrenamtlichen Tätigkeiten, Job und Haushalt und mit allem was noch dazu gehört, einen Blog über die persönlichen Erlebnisse mit dem Rad zu berichten. Umso mehr freut mich es, dass mein Team mächtig in die Pedalen getreten hat. Leider hatte ich das Pech, dass meine geliebten Räder mich ausgerechnet in den letzten Wochen in Stich gelassen hatten und Zeit für zeitnahe Reparaturen fehlte.

Desto trotz habe ich jeden Kilometer, jede Minute die ich meinen (dann doch irgendwann reparierten) Rädern widmen konnte, genossen. Der krönende Abschluss war die Kidical Mass in Darmstadt, die am Sonntag bei strahlenden Sonnenschein durch die Straßen gezogen ist. Ca. 200 Kinder und Eltern demonstrierten friedlich für bessere und sichere Fahrradwege. Mich berühren solche politische Aktionen immer wieder und bin happy , Teil einer hoffentlich baldigen Verkehrswende zu sein.

Was nehme ich aus den drei Wochen eigentlich mit? Es ist ein Privileg alle Wege im alltäglichen Leben mit dem Rad bewältigen zu können, sich dabei mit der Natur verbunden zu fühlen und kein Auto kann die Nähe zu den Mitmenschen ersetzen!

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Radeln an der Havel

Bild Geschrieben am 21.09.2020 von Lilian Deniz
Team: Deutsches Institut für Bautechnik
Kommune: Berlin

Ich habe am Wochenende einen Ausflug mit der Familie entlang der Havel von Hennigsdorf (ca. 30 km) nach Kladow gemacht. Es war eine sehr schöne und abwechslungsreiche Tour. Auch mit Kindern sehr zu empfehlen mit mehreren Badestellen und einer Besichtigung von Fledermäusen in der Zitadelle Spandau..

Teilen: Facebook | Twitter

Fernsehturm my love

Bild Geschrieben am 17.09.2020 von Katja Cwejn
Team: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Kommune: Berlin

Ist er nicht schön, unser Fernsehturm? Er weist mir den Weg auf meiner Stammstrecke von zu Hause ins Büro. Knapp 6 km immer geradeaus vom Bhf. Pankow bis zum Alex, die mir mittlerweile sehr am Herzen liegen. Man kann neue Dinge sehe und auch Altbekanntes, zum Beispiel Kleemann Hüte, ein Laden für Kopfbedeckungen auf der Schönhauser Allee, oder etwas weiter oben das Blumencafé mit den freifliegenden Papageien. Einmal musste ich mit dem Fahrrad nach links ausweichen, weil der Blumenladencafébesitzer seine Blumen neben dem Fahrradweg etwas zu engagiert gegossen hat. Der Radfahrer hinter mir wurde davon wohl überrascht und hat mich übelst beschimpft. Jedenfalls: Rüpel gibt es bei allen Fortbewegungsarten. Ich halte es mit meinem Mitradler Mawil: Verständnis und Freundlichkeit füreinander helfen allen. Wer einmal von hinten als Fußgänger auf dem Gehweg von einem Fahrrad nah überholt wurde, kann vielleicht etwas besser nachvollziehen, warum sich besonders ältere Menschen von Fahrradfahrern auf dem Gehweg bedroht fühlen. Andererseits läuft immer mal wieder ein Fußgänger auf den Fahrradweg ohne zu schauen, das ist mir selbst auch schon passiert und bestimmt nicht mit Absicht. Solche Vorfälle sind aber selten, und meistens radel ich unbehelligt über meinen schönen Radweg von Pankow zum Alex und zurück.

Teilen: Facebook | Twitter

Nachtrag vom 4.9.: Tag 3 - Hallo Stadtradeln!

Bild Geschrieben am 16.09.2020 von Katja Cwejn
Team: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Kommune: Berlin

Ich gebe es zu - am 1. Stadtradeln-Tag habe ich das Fahrrad gleich mal stehen lassen... Kinder zur Kita, und ab an den S-Bahnhof Pankow zu den doppelstöckigen Fahrradständern (bei denen ich mich immer frage wer da oben rankommt... offenbar einige). Ich hatte einen Termin in Spandau, außerdem war Regen angekündigt - da kapituliere ich und nehme die Bahn.
Umso schöner die Sonne gestern Morgen auf dem Weg zum Alexanderplatz. Es gibt immer was Neues zu sehen. Das Café Ecke Torstraße, das mir morgens immer so einen schönen Ohrwurm verpasst hat (I beg your pardon - I never promised you a rose garden), gibt es nicht mehr. Dafür hat ein neues Restaurant aufgemacht im Suhrkamp-Haus gegenüber. Typisch Mitte, immer im Fluss.
Bleibt mir noch, ein schönes Wochenende zu wünschen - wie der Mann am Dienstag zu einem anderen auf der Schönhauser Allee. Der Scooter-Fahrer vor mir und ich mussten lachen. Wochenende am Dienstag - mit diesem Gedanken verabschiede ich mich erstmal :-)

Teilen: Facebook | Twitter

Nachtrag vom 9.9.: Guten Morgen Sonnenschein

Bild Geschrieben am 16.09.2020 von Katja Cwejn
Team: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Kommune: Berlin

Die 2. Stadtradeln-Woche beginnt mit einer grünen Welle: Nur drei roten Ampeln von Pankow zum Alex - schön! Wer hält schon gern an einer roten Ampel an? Ich nur, wenn ich die Jacke ausziehen oder die Sonnenbrille aufsetzen will. Apropos Sonnenbrille: Die Sonne kommt wieder und macht die morgendliche Radfahrt zum perfekten Aufwach-Programm :-)

Am Wochenende habe ich mal wieder eine Radtour durch die Stadt gemacht, zum Brandenburger Tor und in den Tiergarten. Kommt man ja sonst nie hin. Es ist etwas leerer als sonst am Brandenburger Tor, ansonsten merkt man fast nichts mehr von Corona. Die Straße sind wieder voll und die Läden alle geöffnet. Toll ist natürlich die autofreie Friedrichstraße – ein echter Gewinn für Fußgänger und Radfahrer, und für die Luft. So kann es weitergehen.

Teilen: Facebook | Twitter

Wochenendtour

Bild Geschrieben am 15.09.2020 von Patrick Bielefeld
Team: Fahrradi
Kommune: Berlin

Von Freitag bis Sonntag fuhr ich mit einigen Teammitglieder*Innen eine Wochenendtour durch Berlin & Brandenburg. Anfangs zu sechst, am Ende sogar zu neunt. Auf den 220 km radelten wir über den Berlin Usedom Radweg, die Tour Brandenburg und den Havelradweg.

Egal ob Rollwettbewerbe bergab, schwindlig machende Kreisverkehr Runden oder das Sortieren nach Tonhöhe der Klingeln und damit musizieren beim Vorbeifahren anderer - die Tour war wunderbar.

Die Tour zeigte:
Seinen Urlaub im eigenen Land zu verbringen und sich dabei mit dem Fahrrad fortzubewegen, ist eine enorme Entschleunigung, die insbesondere in unseren hektischen Zeiten für die richtige Entspannung sorgt. Sie ist gesundheitsfördernd, schont unser Klima und zeigt uns nicht nur Start und Ziel, sondern im Vergleich zu anderen Reisemöglichkeiten auch den Weg dazwischen.

Gute Fahrradreise
Patrick Bielefeld

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Die zweite Woche

Bild Geschrieben am 13.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Nix aufregendes passiert. Aber es wird eine Menge Aufregendes geschrieben. Vielleicht ist es meine Filterblase, aber Fahrräder sind überall. Und das scheint vielen nicht gefallen. Die B.Z. z.B. freut sich schadenfroh: "Corona-Radwege müssen weg" und kontrolliert eigenhändig das Fahrradtempolimit in der neu umgebauten Friedrichstrasse. ( Ich persönlich frage mich eher, warum trotz Rot-Rot-Grün in Berlin erst jetzt und so wenig fürs Fahrrad passiert ist???) Die Kommentare auf Facebook jedenfalls lassen einen erschaudern. Autofahrer gegen Fahrradfahrer gegen Fussgänger - Jeder gegen Jeden. Mich wundert immer wieder die Angst, die manche vor Radfahrern haben. Entweder wird die Förderung des Fahrradverkehrs mit irgendeinem neuen Kommunismus gleichgesetzt ("grüner Faschismus"), andererseits scheinen wirklich eine Menge Leute körperliche Angst durch rüpelhafte Radfahrer erlebt zu haben. Man liest immer wieder von überfahrenden roten Ampeln und Rasen auf dem Bürgersteig und viele wünschen sich tatsächlich Steuern und eine Kennzeichenpflicht für Radfahrer. Natürlich besteht ein grosser Teil der Freude am Radfahren darin, nicht abhängig zu sein von Zulassung, Gurt, Fahrspuren oder Parkplätzen und - seien wir ganz ehrlich: Natürlich interpretiert unsereins die StVO legerer als mancher Autofahrer. Gerade deshalb müssen auch wir Radfahrer immer mal wieder an unserem Image zu feilen. Ich versuch jedenfalls immer superscheissefreundlich zu allen Fussgängern zu sein, mich extra nett zu bedanken, wenn mal jemand Platz macht, wartenden Autofahrer deutlich lächeln zuzunicken etc. Lieber mal einmal zuviel freundlich als das Gegenteil, dann sind am Ende alle Verkehrsteilnehmer vielleicht karmamässig mal wieder auf Null.

Teilen: Facebook | Twitter

Leichenfledderei

Bild Geschrieben am 10.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Jetzt mal eine schwierige Gewissensfrage :
Stellt euch vor, ihr habt ein Fahrrad.
Stellt euch weiterhin vor, irgendein Arsch klaut euch zB. das Vorderrad, den Sattel oder den Lenker.
Stellt euch weiterhin vor, ihr seid froh, wenn ihr euren Alltag so einigermaßen auf die Reihe kriegt, aber das Ding jetzt zu reparieren oder zur Werkstatt zu schieben und dafür Geld auszugeben überfordert euch total. Oder ihr habt inzwischen sogar den Schlüssel verbummelt. Und dann ist irgendwann ein Angebot von Decathlon billiger und bequemer als sich um das verwesende ehemalige Familienmitglied zu kümmern.
Mir persönlich ist solch ein Verhalten zwar fremd, aber sowas kommt in den besten Familien vor. Wenn man auf Fahrräder achtet, sieht man überall in Berlin welche stehen, die Stück für Stück wweiter zerpflückt werden. Mich stört daran vor allem der ökologische Aspekt. Ich laufe zB. seit einem halben Jahr Prinzenalle/Ecke Soldiner an diesem Wheeler vorbei. Kein Luxusteil, aber sicher früher mal was Bessseres. Leider brauche ich gerade kein 28er Treckingrad, aber mein alter Kumpel Alex hat sich just eins bei Stadtler gekauft und ich finde, mit dem hier hätte er längerfristig eine bessere Wahl getroffen.
Jetzt die versprochene Gewissensfrage: Hat der Besitzer sein Anrecht auf dieses Rad verwirkt? Darf ich hiermit dazu aufrufen, dass sich bitte jemand dieses Rades erbarmt? (Ist nur in sich angeschlossen) Oder ist das immer noch Diebstahl? Ich habe keine Antwort auf diese Fragen, aber ich hätte noch ein 28er Vorderrad im Keller...

Teilen: Facebook | Twitter

Weiter geht's!

Bild Geschrieben am 10.09.2020 von Patrick Bielefeld
Team: Fahrradi
Kommune: Berlin

Die 2. Woche beim STADTRADELN läuft und es ist wahnsinnig schön zu sehen, wie vielen Leuten man aktuell auf dem Fahrrad begegnet. Natürlich weiß ich nicht, ob die anderen Radler*Innen tatsächlich auch beim STADTRADELN dabei sind - aber alleine der Gedanke daran, dass sie es sein könnten, motiviert mich, weiter für Berlin, die gute Sache und mein Team in die Pedale zu treten.

Noch in meinem letzten Beitrag berichtete ich über das hervorragende Befahren der neuen Pop-Up Radwege am Halleschen Ufer. Die Nachrichten der letzten Tage, dass diese Wege nun wieder aus dem Straßenbild Berlins verschwinden sollen, stimmt mich nachdenklich. Es bleibt zu hoffen, dass diese Entscheidung nicht endgültig ist.

Eine weitere Fahrradtour führte mich die Tage mit zahlreichen Teammitglieder*Innen über den "Mauerradweg". Von Hennigsdorf aus fuhren wir bis nach Kladow, von wo aus wir mit der BVG Fähre übersetzten nach Wannsee. Der Weg war in einem hervorragendem Zustand, grandios ausgeschildert und auf den 40 Kilometern bis Wannsee gab es weniger als 5 Ampeln.

Die Fähre der BVG bot Platz für 60 Fahrräder und 300 Passagiere - ein Verhältnis von 1:5! Der Transport ging ohne Probleme und auch der Platz um die Fahrradplätze selbst war so großzügig, dass ein Rangieren möglich war. Bleibt zu hoffen, dass sich die Mitnahme von Fahrrädern zukünftig auch in der Bahn so komfortabel entwickelt. Dies würde die Wahl des Fahrrads als Transportmittel zur Arbeit (in Kombination mit der Bahn) für viele sicherlich attraktiver machen und einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Frohes Radeln
Patrick Bielefeld

Teilen: Facebook | Twitter

J.W.D.

Bild Geschrieben am 09.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Endlich Wochenende, aber leider mieses Wetter. Wir machen trotzdem eine Tour durchs Umland (Vorstadradeln!) von Oranienburg bis Karow und nach Hause. In diesem Zusammenhang sehr empfehlenswert : die Maps.Me-App https://maps.me mit Open-Source-Karten zum vorher runterladen und jeder Menge Schleichwege, die man nicht finden würde, wenn man nicht wüsste dass sie da wären. zB. dieser Geheimgang unter der Autobahn. Noch eine Empfehlung : Die Winteräpfel haben wir so gefunden, aber vielleicht ist dieser Feldweg ja auch auf https://mundraub.org eingetragen ?
Abends können wir trotz eines Rumtrödeltages voller Stolz 50 neue Stadtradel-Kilometer eintragen, um endlich mit einem gewissen Tobias H. aus unserer Untergruppe aufschliessen zu können - nichtsahnend dass dieser am gleichen Tag mit 70 neuen Kilometern in weite Ferne gerückt ist :-(

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Wochenendausflug mit den Rädern

Bild Geschrieben am 09.09.2020 von Lilian Deniz
Team: Deutsches Institut für Bautechnik
Kommune: Berlin

Ich habe am Wochenende mit Mann und Kindern einen Ausflug (mit der Bahn und den Rädern) nach Neuruppin gemacht und den Ruppiner See umradelt.. sehr zu empfehlen..

Teilen: Facebook | Twitter

I want to ride my Bike

Geschrieben am 04.09.2020 von Katharina Pape
Team: Special Olympics #Berlin2023 #GemeinsamStark
Kommune: Berlin

Vor 2 Tagen fiel der Startschuss von Stadtradeln und der Herbst ist da. Ausgerechnet jetzt meinen meine Räder in Berlin und Darmstadt mich in Stich lassen zu müssen oder sind die einfach nur Herbstmüde? Beim Darmstädter Rad ist es die Gangschaltung und beim Berliner Radl ist das hintere Lager ausgeschlagen. Einfach nur frustrierend, gerade wo ich mich doch so sehr auf das Stadtradeln gefreut habe und die Internetsuche nach benutzerfreundlichen Anleitungen sind nur noch zeitfressend, was meine Laune nicht gerade aufpeppt.

Never mind, da gibt es noch die Familienkutsche, das Cargobike und es ließ mich sogar einige Kilometer durch den Alltag radeln.

Die Ära, die mich zu einer überzeugten Fahrradaktivistin gemacht hat begann im Jahr 2019. An einen Abend beschlossen wir unseren heißgeliebten VW Bus zu verkaufen und alle Alltagswege mit Fahrrädern und Bahn zurückzulegen, egal ob es stürmt oder regnet. Dieser Umbruch hat mich zu einer überzeugten Alltags-Radaktivistin geformt und das Rad ist für mich einfach nicht mehr wegzudenken.

Die Story des Auto-Fremdeln begann jedoch schon bereits mit dem ersten Cargobike, das sich mein Freund 2018 angeschafft hatte. Zugegeben war ich am Anfang von dem Projekt "durch den Alltag mit dem Cargobike" nicht überzeugt gewesen. Die ersten Fahrversuche waren nicht gerade erfolgreich, doch das legte sich nach paar Fahrstunden. Schnell entdeckte ich die vielen Vorteile mit dem Cargobike: kurze Wege sind rascher abgefahren als mit dem Auto, sogar Einkäufe inklusive zwei Wasserkisten waren möglich. Auch meine Kinder genossen den besonderen Transport zum Sport, zur Kita oder Freunden. In der Zwischenzeit passierte wirklich etwas womit ich nicht gerechnet habe: das Auto bliebt immer in unserem Hof brav auf seinem Stammparkplatz stehen. Tatsächlich musste ich mir darüber Gedanken machen, wann ein Ausflug mit dem Bus mal wieder möglich ist, denn es muss zwischendurch mal bewegt werden. Doch ich habe den Spaß am Autofahren verloren und erst recht keine Lust mehr auf Parkplatzsucherei und die kostbare Zeit an Staus zu verschenken. Es ist ein Privileg mit dem Rad direkt vor die Tür fahren zu können, an den Staus vorbei zu fahren und vor allem immer an der frischen Luft zu sein.

Und auch gestern wurde ich bei meiner kleinen Feierabendrunde über das Darmstädter Oberfeld von vielen Glückgefühlen überrollt. Es ist einfach nur befreiend nach einem langen Homeoffice Arbeitstag auf den Sattel zu schwingen und abzuschalten.

Ach ja, wir haben sogar unseren kompletten vier-Personen-Haushalt-Umzug per Rad durchgezogen... Aber diese Geschichte erzähle ich euch an einen anderen Mal :)

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Basteln

Bild Geschrieben am 04.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Jetzt wo mein Fahrrad hier durch den Blog voll prominent wird, muss ich neu in Sicherheit investieren. Die Stoffhülle des dicken Abus-Kettenschloss war leider nicht annähernd so stabil wie das Schloss selbst (hoffentlich) und wenn ich hier schon keine Kilometer-Rekorde brechen kann nutze ich wenigstens den Anlass um aufgeschobene Heimwerkarbeiten zu erledigen : Ein alter Fahrradschlauch funktioniert hier ganz prima als neue Hülle und dämpft das Ketten-Geklapper. An den beiden Enden nach innen umschlagen, saubere Löcher rein ( geht auch mit'm Papierlocher) und mit Kabelbinder fixieren. die Knubbelchen dann nach innen schieben. Mein alter Kollege Sylvain meint allerdings dazu : Vorsicht beim Regen, nich dass da Wasser drin bleibt !

Noch was zum Thema Abus : Sind die teueren Schlösser eigentlich auch wirklich save oder nutzen die einfach nur ihre Dominanz und Monopolstellung aus ? Gibts überhaupt noch Fahrradläden mit anderen Schössermarken ? Ich lass ja zB. mein Rad ungern am Bahnhof stehen, wenn ich mal über Nacht weg bin. Wegen so Bildern wie diesem : Ein niegelnagelneues und echt dickes Abus-Teil am Bahnhof Gesundbrunnen, direkt bei den Sicherheitskameras ! Und wieso besteht das Ding eigentlich nur aus Gummi mit einem mikrigen Drahtseil drinne ?

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Die erste Woche

Bild Geschrieben am 04.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Die erste Stadtradeln-WerktagsWoche ist rum. Ich bin zum ersten Mal dabei und weil ich noch Keinen kannte, hab ich gleich mal eine eigene Gruppe gebildet und unsere Weddinger-Eltern-Whatsapp-Gruppe motiviert. Jetzt sind wir hier 9 Leute, von denen 3 noch gar nicht losgefahren sind und ich einige andere überhaupt nicht kenne anscheinend hat ihnen unser Gruppenname so gefallen. Verwirrenderweise hat noch jemand anderes eine Untergruppe gebildet, die jetzt schon mehr Kilometer auf dem Buckel hat.
Natürlich haben wir auch mit dieser fleissigen Untergruppe keine Chance gegen die riesen Teams die hier teilweise mitmachen, aber der Wettbewerbsgedanke funktioniert trotzdem. Im Sommer waren wir noch auf Fahrradtour quer durchs Land, da hätte man gerne ein paar Kilometer rübergerettet, jetzt im Alltag zwischen Kita, Arbeit und Einkaufen kommt nicht mehr so viel zusammen.
Aber auf dem wöchentlichen Weg zum Sport fahre ich jetzt extra immer mächtigen Umwege -um Strecke zu schaffen, aber auch weil mich die immer gleiche Route langweilt. Statt quer durch die Stadt jetzt einmal außen am Stadtrand entlang, wo es die ersten Datschen, die letzten unsanierten Plattenbauten und sogar noch Norma Supermärkte gibt...

Teilen: Facebook | Twitter

Familienkutsche

Bild Geschrieben am 04.09.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

In der Stadtradeln-Anleitung steht : "Wenn vorhanden, soll Ihr Auto medienwirksam eingemottet werden. Denkbar wäre zum Beispiel das öffentlichkeitswirksame Abdecken des Wagens mit einer Plane oder das Abgeben Ihres Schlüssels an eine dritte Person. Das ließe sich wunderbar in Fotos oder einem kleinen Video festhalten".
Zum Glück habe ich gar kein Auto und muss nicht so ein Video drehen.

Nichtsdestotrotz muss aber natürlich auch noch der eigentlich Stadtradeln-Star vorgestellt werden : Die tägliche Familienkutsche für Wind und Wetter. Zwar nur ein altes BBF-Rad von der Stange, schwer und selbst im 3. Gang nicht das Schnellste, dafür aber robust, wendig und pflegeleicht. Vor zwei Jahren vor der Verschrottung gerettet - Voll der Umweltaspekt ! Und ich mag die klassische Schwanenhals-Geometrie. Wieso hat einem früher nie jemand gesagt, wie bequem ein Damenrad ist ? Also jetzt nicht nur mit Kindersitz . Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen jemals wieder umzusteigen...

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

STADTRADELN 2020 - es geht los!

Bild Geschrieben am 04.09.2020 von Patrick Bielefeld
Team: Fahrradi
Kommune: Berlin

Seit Mittwoch läuft das diesjährige STADTRADELN in Berlin. Die ersten Kilometer konnte ich gemeinsam mit meinem Team bei einer Eröffnungstour erradeln. Der "Tiergartenring", einer der 20 grünen Hauptwege in Berlin, führte uns vom Hauptbahnhof über Prenzlauer Berg, Kreuzberg und den Tiergarten wieder zurück bis zu unserem Startpunkt.

Die Strecke beinhaltete eine Vielzahl verschiedener Wege: Laute Hauptstraßen, ruhige Wege durch Parks/Nebenstraßen und sogar neue Pop-Up Radwege.

Die Pop-Up Radwege am Halleschen Ufer ließen sich während der Tour hervorragend befahren. Ein Überholen war problemlos möglich und durch die Leitpfosten war eine Trennung vom Autoverkehr gegeben.

Die Tour zeigte, dass der Umstieg aufs Fahrrad, besonders in einer Großstadt wie Berlin, für eine deutliche Lärmreduzierung sorgen kann und zum Wohle aller beiträgt.

Allen viel Freude beim Radeln
Patrick Bielefeld

Teilen: Facebook | Twitter

Mawil stellt sich vor

Bild Geschrieben am 31.08.2020 von mawil wedding
Team: Wild Wedding Wheels
Kommune: Berlin

Hallo, ich stell mich hier erst mal vor. Mein Name ist Mawil und ich bin Comiczeichner in Berlin. Ich zeichne für Zeitungen, veröffentliche meine Bücher beim Reprodukt-Verlag im Wedding und mach manchmal auch Workshops & Lesungen. In meinen Geschichten gibts keine Superhelden und wenig Fantasy, dafür aber eine Menge kleine Alltagsabenteuer, die jeder so wiedererkennt. Und ziemlich oft gehts auch ums Fahrradfahren.
Hier mal ein paar Beispielseiten, die in den letzten Jahren im Berliner Tagesspiegel und danach im Sammelband "The Singles Collection" erschienen sind.
Und weil wir grad schon beim Werbung machen sind : In meiner Western-Hommage "Lucky Luke sattelt um" (Egmont Comic Collection) gibts auch eine Menge Fahrrad-Action !
( Die Bilder sind ja voll klein hier ! Unter https://www.mawil.net/books/the-singles-collection/ kann man sie nochmal grösser sehen )

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter