STADTRADELN-Star Blog: Eberswalde


Radfahrer bitte zu Hause bleiben

Bild Geschrieben am 21.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Das war's, drei Wochen sind schnell vorbei und ich war gerade so schön in Schwung ;-) Zum Abschluß war ich nochmal kurz in Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt ist mein Plan aufgegangen, es kamen gut 2700 Kilometer zusammen. Das ist natürlich mehr als ich normalerweise radele, das sind etwa 500 bis 600 km je Woche.

Besonders freue ich mich aber über die rege Beteiligung meiner Kolleginnen und Kollegen im "Team Ardelt", die mehr als gewöhnlich ihre Räder zum Pendeln oder bei Freizeitfahrten genutzt haben. Mit deutlich über 8000 Kilometern Gesamtleistung hätte ich wirklich nicht gerechnet.

Über einige Ärgernisse habe ich ja schon berichtet. Mangelnder Respekt gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere Fußgängern und Radfahrern, ist leider häufig zu beobachten. Überhaupt nicht zufrieden sein kann man aber mit dem teilweise erbärmlichen Zustand der Fahrrad-Infrastruktur im Nordwesten Brandenburgs. Insbesondere die Fernradwege sind streckenweise für Radreisende unzumutbar. Und eine Besserung ist nicht in Sicht. Manchmal werden mit irgendwelchen Fördergeldern ein paar Kilometer Radweg neu gebaut - Pflege und Unterhaltung finden aber praktisch nicht statt. Und so sehen die Wege auch aus. Das Land Brandenburg hat jetzt endlich reagiert und bei Klein Ziethen das neue Logo für Radverkehrsförderung vorgestellt (siehe rechts oben).

Die Stadt Eberswalde bekleckert sich genausowenig mit Ruhm und bringt außer "tollen" Konzepten nur Stückwerk zustande. Niemand braucht eine Kreuzung, die wie ein Schnittmusterbogen bemalt ist. Benutzungspflichtige gemeinsame Geh- und Radwege (auf denen man manchmal schon als Fußgänger Gefahr läuft hinzufallen) sind innerorts für alle Beteiligten ärgerlich und gehören abgeschafft!

Radfahrer sind bekanntlich Optimisten, deshalb radeln sie immer weiter und weiter und weiter...

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Action

Geschrieben am 18.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Heute hätte ich gerne eine Actioncam dabei gehabt. Obwohl der Gegenverkehr schon in Sicht war, tauchte auf der Landstraße links von mir ein LKW auf um gleich rüberzuziehen. Mein Platz wurde immer enger, dann dachte ich, daß er vorbei ist - aber es kam noch ein Anhänger!
Ich glaube, so knapp war es noch nie. Irgendwie ging es gut aus...

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Dienstreise

Geschrieben am 17.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Nicht immer ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl. Heute mußte ich eine Dienstreise nach Leipzig machen, dafür kamen nur die Bahn und die Leipziger Straßenbahn infrage. Alles pünktlich übrigens.

Zum Bahnhof und zurück bin ich zu Fuß gegangen. In der Eisenbahnstraße fielen mir wieder einige "Falschfahrer" auf, die auf der linken Seite in Richtung Bahnhof fuhren. Für mich bleibt das ein Phänomen, warum machen die das?

Abends nach der Heimkehr war der Regen vorbei und ich konnte noch eine 25-Kilometer-Runde drehen. Trotz starkem Wind sehr entspannend.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Uckermark

Bild Geschrieben am 14.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Ein Geheimtipp ist es natürlich nicht, aber die Uckermark ist eindeutig meine Lieblingsgegend. Insbesondere am Wochenende ist der Autoverkehr überschaubar und so kann man die hügelige Landschaft in aller Ruhe genießen. Passenderweise wird man beim Verlassen des Landkreises mit dem Spruch "Auf Wiedersehen in der Uckermark ... bleiben sie entspannt" verabschiedet. Mir gefällt's!

In der zweiten Woche des Stadtradelns konnte ich einige schöne Touren unternehmen (3 Tage Urlaub :-), so kamen gut 1000 km zusammen. Nicht schön waren die Begegnungen mit zwei Autofahrern, die mich offensichtlich mit Absicht beim Überholen in Bedrängnis gebracht haben - einmal extrem knapp eingeschert, einmal vorbeigequetscht und mich dann ausgebremst. Aber das sind wirklich sehr seltene Ausnahmen.
Auch nervig: Sensorgesteuerte Ampeln, die Radfahrer ignorieren.

Das Team Ardelt war weiter fleißig und konnte seinen Vorsprung ausbauen. Auf geht's in die letzte Woche!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Autobahn

Bild Geschrieben am 13.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Wie viele Radwanderer auf dem Weg zwischen Berlin und Usedom mögen diese Autobahnunterführung bei Glambeck wohl schon verflucht haben? Oder die Kopfsteinpflaster-Rampen an den Fahrradbrücken?

Für mich ein ungelöstes Rätsel, warum Radfahrer dermaßen schikaniert werden.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Bärwalde

Bild Geschrieben am 12.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Ab und zu fahre ich auch mal nach Polen rüber. Radwege gibt es bisher nur hier und da, in letzter Zeit wurden allerdings einige neu angelegt, und es soll wohl ein ganzes Netz aufgebaut werden (siehe auch den Beitrag vom 7.9.) Wenn man sich daran nicht stört, kann man dort schöne Touren unternehmen.

Auf meiner heutigen Tour über Küstrin und Hohenwutzen kam ich durch Mieszkowice (Bärwalde). Wegen des Namens und des Wappens böte sich eigentlich eine Staädtepartnerschaft mit Eberswalde an. Tatsächlich besteht eine solche mit Wriezen.

(Wappen von Mieszkowice von Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=899697)

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Ruhetag

Geschrieben am 09.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Heute war es sehr regnerisch, deshalb habe ich meinen geplanten Urlaub um 2 Tage verschoben und einen Ruhetag eingelegt. Ich habe also nur einen kleinen Umweg nach der Arbeit gemacht und dabei unterwegs mitten auf der Straße ein Smartphone gefunden. Verblüffenderweise funktionierte es, nachdem ich es zu Hause getrocknet, zusammengebaut und eingeschaltet hatte. Ich konnte sogar den Besitzer ausfindig machen, der den Verlust seines "Reservehandys" noch gar nicht bemerkt hatte. Glück gehabt!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Gute Nachricht

Bild Geschrieben am 07.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Auf meiner heutigen Tour entlang der Oder habe ich entdeckt, dass jetzt der Umbau der Europabrücke (ehemalige Eisenbahnbrücke bei Neurüdnitz) für Fußgänger und Radfahrer beginnen soll, das Bauschild steht jedenfalls da. 2021 soll sie fertig sein. Im vorigen Jahr wurde in Polen auf der ehemaligen Bahnstrecke ein sehr schöner Radweg von der Brücke bis nach Trzcińsko-Zdrój (Bad Schönfließ) gebaut. Den Radweg von Wriezen bis zur Brücke gibt es ja schon länger.

Damit ist die erste Woche des Stadtradelns schon vorbei. Das Wetter wurde zwar etwas herbstlicher, blieb aber radelfreundlich, somit konnte ich 772 Kilometer absolvieren. Bis auf den Platten gestern lief alles ohne Probleme.

Das Team Ardelt ist hochmotiviert und liegt im Moment auf dem ersten Platz. Der Fahrradabstellplatz in der Firma war selten so gut belegt wie in dieser Woche. Hoffentlich geht es so weiter.

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Freitags ab Zwei

Bild Geschrieben am 06.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

... beginnt das Wochenende, heute ging es nach Templin. Wieder über den teilweise schlechten Zustand der Tour Brandenburg zwischen Friedrichswalde und Gollin geärgert - so eine schöne Strecke, aber immer wieder Wurzelschäden.
In Finowfurt noch einen Platten eingehandelt, da lag wohl etwas Spitzes auf dem Radweg :-(
Egal, war schön gewesen.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Fluchtreflex

Geschrieben am 04.09.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Heute habe ich die Gelegenheit genutzt und mich 2 Stunden früher aus dem Büro verdrückt. So konnte ich eine verlängerte Feierabendrunde bei bestem Radelwetter genießen - 100 km, ganz nach meinem Geschmack.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Rückblick vor dem Start

Bild Geschrieben am 31.08.2019 von Thomas Hamann
Team: Team Ardelt
Kommune: Eberswalde

Nach der erfolgreichen Teilnahme an Paris-Brest-Paris 2019 (https://www.strava.com/activities/2639133852) sind einige Tage vergangen. Ganz im Alltag angekommen bin ich noch nicht, dafür war es einfach ein zu intensives Erlebnis. Hier ein kurzes Video eines holländischen Fahrers, das einen guten Eindruck vermittelt:





6.673 Teilnehmer gingen an den Start, 2.500 freiwillige Helfer sorgten für eine perfekte Organisation, einfach phänomenal! Dazu die begeisterten Zuschauer an den Kontrollstellen und entlang der Strecke. Kein Wunder, daß viele Fahrer immer wieder daran teilnehmen möchten. Ob ich 2023 wieder dabei sein will, weiß ich allerdings noch nicht.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+