STADTRADELN-Star Blog: Arnsberg


Woche 3

Geschrieben am 17.07.2019 von Thomas Vielhaber
Team: Stadt Arnsberg
Kommune: Arnsberg

Auch in der dritten Woche läuft alles weitgehend rund. Meine Termine im Stadtgebiet von Arnsberg erreiche ich alle ganz zügig und bequem mit dem Rad. Es fällt mir aber öfer auf, dass wir an vielen Zielpunkten keine guten und sicheren Abstellmöglichkeiten für Räder haben. Ganz oft müssen Schilder- oder Latenenmasten, Geländer oder Bäume herhalten, um das Rad daran anzuketten.
Das Wetter meint es auch weiterhin ziemlich gut mit den Radfahrern, wenn man mal von dem einen oder anderen Schauer absieht. Am Ende der Woche kommen knapp 200 km zusammen, die Hälfte davon auf dem Rennrad.
Alles in allem sind die drei Wochen keine große Umstellung gewesen, sieht man mal von den Wochenendreisen ab. Für mich heißt es nun, wie für ganz viele Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, weiter teilzunehmen an unserer ganzjährigen Aktion "Mit dem Rad (und zu Fuß) zur Arbeit" und die Alltagswege - oft fernab vom Autoverkehr - zu genießen. Kein Stau, keine Parkplatzsuche, den Kopf im Fahrtwind und den direkten Kontakt zu den Menschen und zur Natur zu haben, sich dabei in moderater Art zu bewegen - wie kann Verkehr und Sich Fortbewegen angenehmer sein?

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Woche 2

Geschrieben am 15.07.2019 von Thomas Vielhaber
Team: Stadt Arnsberg
Kommune: Arnsberg

Eine besondere Herausforderung stellt mein Außentermin in Gelsenkirchen dar, zu dem meine Kollegen gemeinschaftlich im Auto anreisen, während ich die Bahn nehme. Tatsächlich bin ich kaum länger unterwegs (ich muss allerdings früher los) und rechtzeitig da. Der Rückweg dauert etwas länger, so dass ich die Wartezeit in Dortmund als Mittagspause nutze. Super, dass der Bahnhof Neheim-Hüsten und das Rathaus so nahe beieinander liegen, meinen 14 Uhr-Termin erreiche ich problemlos. Auch diese Woche gab es keinen Regen, sodass das Radfahren in der Stadt sehr gut war.
Ungewohnt ist es, meine Wochenendreise nach Holland mit der Bahn durchzuführen. Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg klappt das mit jeweils drei Umstiegen reibungslos. Nur an mein Fahrrad, abgestellt am Freitag in der Rathausgarage, komme ich am Sonntag aus technischen Gründen nicht mehr ran. Da bleibt dann nur zu Fuß zu gehen ...

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Woche 1

Geschrieben am 15.07.2019 von Thomas Vielhaber
Team: Stadt Arnsberg
Kommune: Arnsberg

Die Woche beginnt ganz normal. Wie üblich nutze ich das Rad auf dem Weg zur Arbeit und zurück. An Tag 2 allerdings finden zwei Sitzungen nicht im Rathaus statt, sondern im Bürgerzentrum im Stadtteil Arnsberg. Bei großer Hitze (gefühlte 40 Grad!) nutze ich den alten Radweg zwischen Neheim und Niedereimer parallel zur Autobahn, der wenigstens etwas Schatten bietet. Die Abkürzung über den Schreppenberg kann ich nur deshalb nehmen, weil das Pedelec die größten Schweißausbrüche verhindert. 12 km in 29 Minuten sind ganz passabel. Am Ende der Woche, in der ich insg. 284 km geradelt bin (davon einige "sportlich" am Wochenende), habe ich das Auto nicht vermisst.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+