STADTRADELN-Star Blog: Hamminkeln im Kreis Wesel


Tag 21 - Abschluss Woche 3 und letzter Tag

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Drei Wochen Stadtradeln sind wieder vorbei. Heute sind meine Frau und ich noch einmal in Dinxperlo unterwgs gewesen, um von dort aus die nächsten Radtouren in Holland in Augenschein zu nehmen. Danach ging es zu Bekannten nach Bocholt, bevor wir durch Bocholts Innenstadt nach Hause gefahren sind - und dabei wären wir fast in einen Regenschauer geraten...Dazu passt der abschließende Stadtradeln Song Rain in May von Max Werner.
Ich hoffe, Sie sind alle gut durch die Stadtradeln-Wochen gekommen. Nun heißt es warten auf die Endabrechnung...Allen Kommunen nach uns wünsche ich gutes Gelingen (und einen Platz hinter uns...:-)))
Mit Mühe und Not und auf der letzten Rille habe ich die 1000 km-Marke überschritten. bedingt durch viele anderweitige Termin bin ich nicht so zum Radfahren gekommen wie ich mir gewünscht habe. Aber 1001 km sind ja uch nicht soooo schlecht...

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 20 - Zwischen Bocholt und Brünen

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Am heutigen Samstag haben meine Frau und ich eine Tour nach Bocholt gemacht. Von dort fuhren wir nach Brünen, um dem liebevoll organisierten Kindergarten-Cup des SV Grünen (Fußballturnier) einen Besuch abzustatten. Wie schön, so viele Kiddies voller Begeisterung einem Ball hinterherrennen zu sehen.. Am Ende sahen sie ganz schön groggy aber hochzufrieden aus. Ein Hoch auf die OrganisaorInnen - ohne Ehrenmat läuft in Deutschland nix!!!
Natürlich gibt es zu dem Thema den Stadtradeln-Song gratis dazu: Football's coming home von den Lightning Seeds (und nun geht es vor den Fernseher, DFB-Pokalfinale gucken).

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 19 - Eine schnelle Entscheidung

Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Nach der Arbeit ging es heute wieder aufs Rad nach Bocholt. Meine Laufschuhe haben es hinter sich und meine Füße schreien nach neuem Material.
Zum Glück war ich mir vorher schon im Klaren, dass es das gleiche Modell in "neu" sein musste - zum Glück war es vorrätig und ich nach 10 Minuten aus dem Laufshop heraus. Nun freue ich mich auf die Zeit nach dem Stadtradeln, die ich auf dem Asphalt und auf zwei Beinen verbringen werde. Doch bis dahin heißt es alle Kraft zusammen nehmen und die 1000 km- Marke attackieren - hier steht noch einiges aus...daher führt mich der Weg nach Hause nicht auf dem direkten Weg dorthin, sondern über Rhede und Mussum.
Der heutige Song (als Hommage an den Laufsport): Running man von Topper Headon.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tage 17 und 18 - Und täglich grüßt das Murmeltier...

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Gestern und heute hatte ich zwei (EDV-)Seminare zu absolvieren. Ich fühle mich gefangen in einer Endlos-Schleife. Bei mir sorgt das am Ende der jeweiligen Tage für eine Menge Müdigkeit und es fällt mir schwer, danach noch einmal aktiv zu werden. Wenigstens am Donnerstag ist mir das gelungen, in dem ich das Gut Heidefeld in Bocholt besucht habe (wie sich herausstellte, sind wir für übernächste Woche dort zum Kaffee eingeladen, also habe ich schon einmal eine schöne Strecke dorthin ausgeguckt). Das Gut präsentiert sich in seiner blumigsten Art. Der wunderbar angelegte Garte lädt zu einem Besuch ein (und Kaffe und Kuchen natürlich auch...)
Stadtradeln-Song: I got you Babe von Sonny und Cher (Filmmusik vom Murmeltier)

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 16 - Eine längere Dienstreise Teil 2

Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Heute bin ich ausschließlich dienstlich unterwegs gewesen (für Privates war nach unserer Vertreterversammlung keine Zeit mehr). Meine Fahrten bewegten sich zwischen Dingden, Hamminkeln, Brünen und Wesel.
Der Stadtradeln-Song: Mambo von Herbert Grönemeyer (im Gegensatz zur Herberts Protagonisten war ich mit dem Rad immer staufrei unterwegs und hatte nichts mit vollgeparkten Parkplätzen zu tun - also ein Hoch auf das Fahrrad als Ernst zu nehmendes Verkehrsmittel)

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 15 - Fahrten durch Wald und Feld

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Nach der Arbeit war ich heute mal wieder ziellos unterwegs. Ich habe mir gute Radwege auf Feld und Straße ausgesucht. Auf meiner Reise durch Hamminkelns Fauna und Flora sind mir Störche und Raubvögel begegnet. Leider war ich nicht schnell genug, um die Tierwunder aufs Bild zu bekommen. Aber es sah schon coll aus, einen Bussard (oder so was...) auf einem Vorfahrt-achten-Schild in Dingden-Berg sitzen zu sehen...

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 14 und Ende der zweiten Woche - Betriebsausflug nach Hannover Teil 2

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Witzig, heute Morgen startet in Hannover der Stadtradeln-Wettbewerb mit einer Sternfahrt. Auf dem Marktplatz ist ein buntes Programm vorbereitet. Da ch schon sehr früh zunächst als Läufer unterwegs bin, ist von dem späteren Aufgalopp der Radler auf diesem Bild nicht viel zu sehen.
Ein weiteres Highlight ist die Lauf- und Radelstrecken um den See. Auch ist der Straßenverkehr an diesem Wochenende nicht allzu üppig - ob das immer so ist oder nur eine Momentaufnahme, habe ich nicht in Erfahrung gebracht. Tatsache ist, dass fast der komplette ÖPNV in Hannover unterirdisch statt findet. Busse habe ich nur ganz wenige gesehen. Somit ist für Fußgänger und vor allem Radfahrer viel Platz auf Hannovers Straßen.
Stadtradeln-Song: Scorpions (aus Hannover) mit Still loving you

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 13 - Betriebsausflug nach Hannover Teil 1

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Heute und morgen sind wir mit unserer Bank in Hannover unterwegs. Direkt nach der Ankunft besorge ich mir ein Leihfahrrad. Es sollte ein E-Pedelec sein, aber leider waren die schon ausgebucht. Also nehme ich mir ein herkömmliches Teil (und bin froh, dass ich zu Hause mit einem komfortableren Vehikel ausgestattet bin). Am Ende des Tages, der mich quer durch Hannover führt, stehen einige Kilometer fürs Stadtradeln auf dem Papier (und Beine, Rücken und Popo freuen sich, dass der Tag ein Ende hat).
Stadtradeln-Song: Heinz Rudolf Kunze (aus Hannover) - Dein ist mein ganzes Herz

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 12 - Nichts Neues...

Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Heute bin ich nach der Arbeit in und um Hamminkeln unterwegs, ohne Ziel, aber mit dem Wunsch, ein Paar Kilometer zu schaffen. Denn am Wochenende gehts auf Betriebsausflug nach Hannover und ich weiß nicht, wie es dort mit dem Rad fahren aussieht. Voll Vorfreude auf ein schönes Wochenende im Kreise meiner KollegInnen falle ich am Abend ins Bett.
Stadtradeln-Song: Magical mystery tour von den Beatles

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 11 - Eine kleine Herausforderung...

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

...die am Ende keine war: Heute morgen war eine Sitzung in Voerde anberaumt. Mit einer Fahrtzeit von etwa 50 Minuten bei gemütlicher Geschwindigkeit war ich angenehm überrascht, wie entspannt auch eine "Dienstfahrt" am frühen Morgen sein kann - wenn man denn genügend Zeit dafür einplant. Auf der viel befahrenen B8 ist man als Radler ab und an schneller als die motorisierten Verkehrsteilnehmer - ying und yang: hier das Bild mit einer schönen Aussicht auf die Lippe...aufgenommen von der Brücke.
Dazu passt der heutige Stadtradeln-Song: Im Wagen vor mir von Henry Valentino

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 10 - Just for fun...

Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Auch heute kein konkretes Ziel, nur ein wenig Bewegung nach einem sitzungsreichen Tag.
Mein Papier ist leer, kein Foto gemacht, den Tag gemütlich ausklingen lassen. Ist auch mal schön...
Aber ein Stadtradeln-Song dazu: Sitting on the dock of the bay - Otis Redding

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Tag 8 - Die Pressekonferenz

Bild Geschrieben am 30.05.2019 von Rolf Lindau
Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Heute Nachmittag war die Pressekonferenz für die zweite Auflage des Radrennens Rund um Hamminkeln. Auch die beiden Stadtradeln-Stars waren dabei, denn der Termin des Rennens ist der 26.05., der gleichzeitig der letzte Stadtradeln-Tag ist. 600 Rennradfahrer werden angekündigt und auch ein Stargast, der ehemalige Radprofi Fabian Wegmann. Tolles Event! Ich wäre gerne dabei, aber eine schön länger fest stehende Einladung verhindert meinen Besuch dort. So muss das "Promi-Rennen" ohne mich statt finden...
Stadtradeln-Song (hatten wir in einem Vorjahr schon einmal. passt aber bestens): Bicycle race von Queen

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

STADRADELN Tag 21

Geschrieben am 27.05.2019 von Johannes Gierlings
Team: Offenes Team - Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Abschlussstatement

Hallo StadtradlerInnen,

in den vergangenen drei Wochen habe ich 852 km mit dem Fahrrad zurückgelegt und dabei gänzlich auf die Benutzung eines Auto’s oder Motorrad’s als Fahrer oder Beifahrer verzichtet.

Ich habe ausschließlich das Fahrrad für Fahrten zwischen der Wohnung und der Arbeit genutzt, an einigen interessanten vom ADFC Hamminkeln geführten Fahrradtouren teilgenommen und auch eigene Radeltouren unternommen.

An dieser Stelle nochmals mein Lob und Dank an die OrganisatorenInnen des ADFC Hamminkeln für deren Engagement.

In dieser Zeit habe ich mich auch eingehend mit der für mich bisher eher seltenen Benutzung des ÖPNV’s auseinandergesetzt. Ich habe Fahrpläne studiert und nicht schlecht gestaunt, dass mich eine einfache Busfahrt zur Arbeit (5,5 km) satte 2,80 € kosten würde. Ja, ich weiß, es gibt natürlich auch günstigere Mehrfach- oder Monatstickets. Aber solche kommen für mich nicht in Frage, denn ich bin mit dem Fahrrad schneller auf der Arbeit, als wenn ich den Bus nutzen würde. Mit dem Bus fahre ich nur dann, wenn das Wetter das Fahrradfahren nicht zulässt und mir ein Auto nicht zur Verfügung steht.

Auch der Gedanke über die Abschaffung einer unserer zwei PKW’s ist noch nicht vom Tisch, wenn es dabei bleibt, dass meine Frau und ich weiter so regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit, zum Einkaufen usw. fahren.

Alles in allem habe ich das Auto nur dann vermisst, wenn es um Besorgungen ging, die nicht mit dem Fahrrad oder Mittels Nutzung des ÖPNV‘s zu bewerkstelligen waren. Diese haben wir dann halt auf die Zeit nach der STADTRADELN-Star-Zeit verschoben.

Weiterhin muss ich zugeben, dass in den vergangenen drei Wochen einiges meiner „Hausarbeit“ wegen der intensiven Fahrradnutzung und der Verfassung von Blogbeiträgen zeitlich bedingt liegen geblieben ist. Diese gilt es jetzt ebenfalls nachzuholen.

Während der STADTRADELN-Zeit hat es mir sehr viel Spaß gemacht, neue Leute kennenzulernen, mit diesen gemeinsam in der Gruppe oder auch allein zu radeln und dabei einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz und natürlich auch für meine eigene Gesundheit geleistet zu haben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Beiträgen die Lust am regelmäßigen Radeln etwas schmackhafter machen konnte, bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und verbleibe


Ihr Johannes Gierlings

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

STADTRADELN Tag 19

Geschrieben am 24.05.2019 von Johannes Gierlings
Team: Offenes Team - Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Fahrrad oder Pedelec

Hallo StadtradlerInnen,

seit nunmehr 1 ¼ Jahren nutzen meine Frau und ich überwiegend unsere Pedelec's um von A nach B zu kommen oder Touren zu fahren. Die STADTRADELN-Tage haben wir deshalb auch zum Anlass genommen, mal über die Vor- und Nachteile zum Thema Fahrrad oder Pedelec nachzudenken.

Das Pro und Contra beruht auf unseren Erfahrungen, die wir bei dem Vergleich zwischen unseren Fahrrädern und Pedelec's (beides Hollandräder vom gleichen namhaften Hersteller) gemacht haben.

Die Fahrräder haben vor gut 7 Jahren je ca. 1.000,00 € gekostet. Für die Pedelec's haben wir ca. 3.000,00 € pro Stück auf die Ladentheke geblättert.

Ein Fahrrad wiegt knapp 18 kg, ein Pedelec hingegen knapp 28 kg. In dem Punkt ist das Fahrrad klar im Vorteil. Es lässt sich leichter händeln, wenn es z.B. darum geht, es aus dem Fahrradkeller an das Tageslicht zu befördern (wobei das Pedelec eine Schiebehilfe hat) oder es auf den Fahrradträger am Auto zu hieven. Auch spielt das höhere Gewicht des Pedelec dann eine Rolle, wenn man damit ohne Unterstützung radelt.

Fahrräder brauchen kein Strom und damit keine Ladestationen. Zum Laden eines Pedelec muss Frau oder Mann entweder das Akku ausbauen (was problemlos möglich ist), um dann zusammen mit dem Ladegerät in erreichbarer Nähe einer Steckdose zu gelangen oder das Pedelec selbst muss in der Nähe einer Steckdose abgestellt werden.

Mal abgesehen von den Stromkosten, die für das Laden der Akku's entstehen, sind auch die Kosten für eine Inspektion an einem Pedelec doch bedeutsam höher, als die für ein Fahrrad.

Ausdauer für längere Touren benötigt Frau oder Mann egal, ob mit einem Fahrrad oder Pedelec geradelt wird. Wogegen beim Fahrradradeln wesentlich mehr Kraft benötigt wird. Deshalb würde es mein Doc lieber sehen, wenn ich mehr mit dem Fahrrad unterwegs wäre, weil dann die „Verbrennung“ höher wäre und der Stoffwechsel noch mehr gefördert würde. Dem entgegne ich aber damit, dass ich mit dem Pedelec viel mehr und längere Strecken fahre.

Wir haben uns trotz der oben genannten Nachteile der Pedelec's für die Anschaffung solcher entschieden. Wir werden nicht jünger und wegen körperlicher Handicaps soll das Radeln nicht zur Qual werden, sondern weiterhin Spaß machen.

Sind die Akku's voll geladen, die Route gut geplant und die Wahl der Unterstützungsstufe wohl überlegt, lassen sich viel längere Strecken bewerkstelligen und diese mit viel weniger Kraftaufwand. Wir kommen entspannter und nicht so erschöpft an weiter entfernt liegende Ziele.

Fazit: Es muss jeder für sich selbst entscheiden, welche Art des Radeln's für einen selbst vorteilhafter ist. Aber egal, für was Sie sich entschieden haben oder zukünftig entscheiden werden, Hauptsache radeln und das Auto stehen lassen!


Liebe Grüße

Johannes Gierlings

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

STADRADELN Tag 14

Bild Geschrieben am 21.05.2019 von Johannes Gierlings
Team: Offenes Team - Hamminkeln
Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

Hallo StadtradlerInnen,

am vergangenen Sonntag sind meine Frau und ich zu einer Steakessenradeltour aufgebrochen. Unser Weg führte uns zunächst durch den Blumenkamp, Lackhausen und der Weseler City zur Rheinbrücke. Nachdem wir die Brücke überquert hatten, mussten wir feststellen, dass es auch für Fahrradfahrer Umleitungen gibt. Eigentlich wollten wir hinter der Rheinbrücke rechts ab und dann entlang des Deiches am RVR Naturforum Bislicher Insel vorbei bis zur Fähranlegerstelle auf der Xantener Seite fahren. Pustekuchen, denn die Brücke kurz vor dem Fähranleger war auch für Fahrradfahrer gesperrt. So mussten wir dann leider die ausgeschilderte Umleitung teils entlang der Hauptstraßen nehmen und sind dann über Xanten zu unserem Ziel nördlich von Sonsbeck-Labbeck gefahren. Dort gibt es ein Restaurant, wo es für unseren Geschmack hervorragend zubereitete Steaks gibt. …ein lohnendes Ziel…
Bis zu dem Restaurant haben wir uns von unserem alten Medion-Navi führen lassen.

Gesättigt und ausgeruht probierten wir dann für unseren Rückweg das neue Fahrrad-Knotenpunkt-Netz aus, dessen besondere Beschilderung schon auf dem Hinweg nicht zu übersehen war. Hier und da waren die Schilder etwas „unglücklich“ platziert oder schon zugewachsen, aber dennoch haben wir es mit diesem System gut nach Hause gefunden.

Insgesamt war die Steakessenradeltour 60 km lang und auch für Freizeitradler wie wir mit unseren Pedelec’s kein Problem. Sie wird sicherlich so oder so ähnlich wiederholt.

Info`s zum Knotenpunkt-Netz einschließlich Routenplaner gibt es unter:
http://www.radverkehrsnetz.nrw.de

Info’s zur aktuellen „Radwanderkarte Kreis Wesel“, in der auch das Knotenpunk-Netz abgebildet ist, gibt es u.a. unter:
https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/radwanderkarte-kreis-wesel

Und so zum Ende der zweiten STADTRADELN-Woche vermisse ich mein Auto immer noch nicht. Bis jetzt hatte ich Glück mit dem Wetter, wie das halt so ist, wenn STADRADELN-Engel unterwegs sind. :-) :-) :-)

Liebe Grüße

Johannes Gierlings


Die Bilder zeigen:

  • den Knotenpunkt 11
  • die Fähranlegestelle der Personenfähre Keer Tröch II auf der Xantener Seite
  • das „bewohnte“ Storchennest in Bislich neben der Kirche
  • BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 10

    Bild Geschrieben am 18.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    wie beabsichtigt haben meine Frau und ich am STADTRADELN Tag 10 an der vom ADFC angebotenen Feierabendtour teilgenommen. Zunächst ging es Richtung Loikum, dann weiter über Wittenhorst, Mehrhoog, am Schloss Bellinghoven vorbei bis Haffen und dort auf den Rheindamm.

    Nach einer Pause ging es dann auf dem Rheindamm weiter in Richtung Bislich bis zu den zwei Windkraftanlagen in Höhe Vahnum, von dort querfeldein durch die Baggerseen bis Bergerfurth und schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt in Hamminkeln.

    47 Kilometer sind meine Frau und ich an diesem Feierabend geradelt und es hat auch dieses mal wieder viel Spaß gemacht, in der Gruppe zu radeln. Daran könnte ich mich gewöhnen.

    Gewöhnt haben meine Frau und ich uns auch an unsere Pedelec's, denn die Vorteile des Pedelec's waren bei dieser Tour nicht von der Hand zu weisen. Es war zu Anfang der Tour so windig, dass wir selbst mit Unterstützung des Motors kräftig in die Pedale treten mussten, um gegen den Wind anzukommen.

    Respekt gegenüber denjenigen, die mit einem ganz normalen Fahrrad an der Tour teilgenommen haben!

    Und am Ende der Tour war es egal, ob mit Fahrrad oder Pedelec gestrampelt wurde, Hauptsache gestrampelt!

    Liebe Grüße

    Johannes Gierlings

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADRADELN Tage 8 und 9

    Geschrieben am 14.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    von den STADTRADELN-Tagen 8 und 9 gibt es nicht viel zu berichten.

    „Nur“ die alltäglichen Fahrten zur Arbeit und wieder zurück, in den Mittagspausen zur Rheinpromenade und abends meine Frau von der Arbeit abgeholt.

    So sind aber trotzdem 54 Kilometer ohne die Benutzung eines Auto' s zusammengekommen.

    Aber, am Mittwochabend geht es weiter mit dem Gruppenradeln und zwar beabsichtigen meine Frau und ich, an der vom ADFC angebotenen Feierabendtour (30 km) um 18.00 Uhr ab Hamminkeln, Molkereiplatz, oder 18.00 Uhr ab Loikum, Volksbank, teilzunehmen.

    Vielleicht sieht Frau und Mann sich ja.

    Liebe Grüße

    Johannes Gierlings

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 7

    Bild Geschrieben am 14.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    weil mir das Gruppenradeln am Tag zuvor so viel Spaß gemacht hat, habe ich meine Frau dazu überreden können (wozu es nicht viel Überredungskunst bedurfte), am Sonntag an der Sternfahrt-STADTRADELN-Tour zum Stadtfest in Hünxe teilzunehmen.

    Auch diese Tour hat der ADFC ganz hervorragend organisiert und durchgeführt.

    Die insgesamt ca. 45 Kilometer lange Strecke führte uns über einige mir bisher nicht bekannte Schleichwege durch Flur und Feld nach Hünxe und zurück.

    Ausreichend lange Pausen wurden selbstverständlich auch gemacht so z.B. an der Schleusenanlage in Hünxe.

    In Hünxe angekommen, wurden die aus verschiedenen Orten teilnehmenden StadtradlerInnen vom Bürgermeister der Gemeinde Hünxe begrüßt. Danach gab es Live-Musik und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Ebenso waren u.a. die Straßenverkehrswacht und eine Partnergemeinde der Gemeinde Hünxe mit Informationsständen sowie die Feuerwehr mit einem zu besichtigenden Feuerwehrwagen vertreten.

    Zugegeben: Ich hatte mir von dem angekündigten „Stadtfest“ etwas mehr erhofft.

    Vermisst habe ich Vertreter aus der Politik und Verwaltung der Stadt Hamminkeln, die sich als solches zu erkennen gegeben hätten. Gemeint ist dabei nicht Frau Panoscha, als Klimaschutzmanagerin. Schließlich ging es bei dieser Tour ja auch darum, Werbung für das STADTRADELN über die Grenzen Hamminkeln’s hinaus zu machen und Verbundenheit mit der Gemeinde Hünxe zu demonstrieren.

    Spaß gemacht hat die Tour allemal: Bewegung an der frischen Luft, wieder nette Menschen kennengelernt, sich mit denen über Gott und die Welt ausgetauscht und, und, und …

    Und, so zum Ende der ersten STADTRADELN-Woche vermisse ich mein Auto immer noch nicht. Es hat bisher keinen Grund gegeben, das Auto nutzen zu müssen!

    Liebe Grüße

    Johannes Gierlings

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 6

    Bild Geschrieben am 14.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    am vergangenen Samstag habe ich zum ersten Mal an einer vom ADFC Hamminkeln organisierten Fahrradtour teilgenommen.

    Gestartet sind wir mit 67 Teilnehmenden um kurz nach 10.00 Uhr vom Molkereiplatz in Hamminkeln.

    Die Tour mit dem Titel „Streuobstwiesentour“ führte uns ca. 40 Kilometer kreuz und quer durch das Hamminkelner Großraum-Stadtgebiet zu einigen Streuobstwiesen und endete mit einer Verkostung bei van Nahmen.

    Dank der guten Vorbereitung und Durchführung durch den ADFC gab es keine besonderen Vorkommnisse.

    Rainer und Peter van Nahmen haben während verschiedener Halte ihr Wissen z.B. über die Historie, dem wirtschaftlichen Nutzen und die Bedeutung der Streuobstwiesen in der Vergangenheit, in der Gegenwart und für die Zukunft preisgegeben.

    Bei van Nahmen angekommen, gab es Rhabarbereis und verschiedene Säfte zur Erfrischung. Später im Keller des Hofladens gab es dann noch einen Kurzfilm über die hundertjährige Geschichte der Firma van Nahmen zu sehen und es wurden einige Edelprodukte mit den entsprechenden Erläuterungen über die Herkunft der Früchte und die Herstellung der Getränke gereicht.

    Hochinterssant!!!

    Während dieser Tour habe ich viel Wissenswertes zum Thema Streuobstwiesen erfahren u n d viele nette Menschen kennengelernt!

    Wird so eine Tour nochmals angeboten, kann ich Interessierten nur empfehlen, daran teilzunehmen.

    Mein besonderer Dank gilt der Familie van Nahmen, deren Mitarbeitenden sowie den OrganisatorenInnen des ADFC, die diesen herrlichen Tag erst möglich gemacht haben.

    Lieben Gruß

    Johannes Gierlings

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 5

    Bild Geschrieben am 13.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    den Freitagnachmittag habe ich damit verbracht, „mal eben“ mit der Fits zu unseren niederländischen Nachbarn nach Dinxperlo zu fahren, um dort einzukaufen (Kaffee, Frikandellen, Bami-Scheiben, Bitterballen, Käse usw.).

    Zu diesem Zweck habe ich mein Fahrrad zu einem Lastenesel umfunktioniert (eine Lenkertasche, zwei Satteltaschen am Gepäckträger, davon eine mit Kühltasche und eine zweite Kühltasche in einem Fahrradkorb auf dem Gepäckträger).

    Für die Navigation dorthin nutzte ich mein altes (ganz normales) Medion-Navi, das auch eine Fahrradrouten-Option anbietet. Dieses Gerät wird zusammen mit einer flachen Powerbank in einer abnehmbaren Universal-Navi-Tasche verstaut und mittels variabler Lenkerhalterung (beides aus dem Motorradzubehör) am Lenkrad befestigt.

    Es funktioniert bis auf ganz wenige Ausnahmen (weil das Kartenmaterial veraltet ist) einwandfrei und ersetzt so eine teure Fahrrad-Navi-Neuanschaffung. Auch lassen sich Mittels am PC unter Verwendung eines Routenplaners (z.B. dem RadroutenplanerNRW) erstellte Touren auf dieses alte Navi übertragen, das dann entsprechend der eigenen Planung den Weg weist.

    Ich bin immer wieder erstaunt, über welche Straßen und Wege mich dieses Navi ohne vorher geplanter Route von A nach B führt. Mit dem Auto würde ich nicht und könnte ich auch teilweise so nicht fahren.

    So führte mich das Navi über Hamminkeln, Loikum, Wertherbruch, Werth (siehe Foto: Altes Rathaus, Torhaus der Burg Werth) und Suderwick nach Dinxperlo (siehe Foto: Kirche Dinxperlo) und nach vollendetem Einkauf von dort wieder zurück. Der größte Teil der Fahrradschleich-Strecke ging über ruhige Nebenverkehrsstraßen.

    Die einfache Strecke von zu Hause nach Dinxperlo betrug ca. 25 km bei einer reinen Fahrtzeit von ungefähr 1 ¼ Stunden.

    Die gesamte Fahrt wirkte trotz andauernder körperlicher Betätigung immer noch entspannend und wohltuend auf mich (kaum Auto’s, „abschalten“ und die Natur genießen)

    Und, weil ich während dieser Tour die 5.000-Kilometermarke mit dem im Februar 2018 angeschafften Fahrrad geknackt habe, ging es nach dem Auspacken als Belohnung auf ein Bierchen nochmals rauf aufs Rad in die Lieblingskneipe. :-)

    Fazit:
    Es ist mit dem Fahrrad (fast) alles machbar, auch Einkaufsfahrten zu den niederländischen Nachbarn. Natürlich sind die Transportkapazitäten begrenzt. Aber, man hat ein lohnendes Ziel und fährt nicht planlos durch die Gegend oder immer wieder die gleiche Strecke.

    Mir bleibt an dieser Stelle nun nichts Weiteres mehr zu tun, als Sie dazu zu animieren, gleiches oder ähnliches zu tun. Es gibt bei uns am Niederrhein so viele interessante Ziele, die mit Fahrrad erreichbar sind und für die es sich lohnt, das Auto zu Gunsten unserer Natur und Umwelt sowie der eigenen Gesundheit stehen zu lassen.

    Ich werde es wieder tun! :-) :-) :-)

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 7 und Abschluss der ersten Woche - Es fährt ein Zug nach (nirgendwo) Köln...

    Geschrieben am 13.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Heute war es endlich wieder soweit: eine schöne Radtour mit meinem Schatz. Wir haben eine große Runde gedreht und sind über Hamminkeln zum Diersfordter Wadsee gefahren. Von dert ging es weiter entlang der Rheinaue zum Weseler Bahnhof. Dort haben wir unseren ältesten Sohn in seine Heimt Köln verabschiedet. Dann fuhren wir am Schloss Duden vorbei und über die van de Wall-Straße zurück nach Hause. Und die letzten 15 Kilometer hattene s in sich: der Wind blies kräftig, und trotz elektrische Unterstützung mussten wir ganz schön strampel. Der Lohn der Arbeit war eine leckere Quarkspeise mit frischen Erdbeeren und 47 Kilometer auf dem Tacho.
    Der Stadtradel-Song für das Songbook ist: Rinding on a train von den Pasadenas.
    Und morgen geht es in die zweite Woche...

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 6 - So glatt die See...

    Bild Geschrieben am 13.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Heute besorge ich mir HiFi-Lektüre am Weseler Bahnhof. Dorthin gelange ich über Berg und Obrighoven. Zurück geht es über Wesel-Innenstadt, Rheinpromenade, Auesee (von dort her stammt das Bild und nicht etwa aus der Karibik...), Flüren, Diersfordt, Hamminkeln und Ringenberg. Der Lohn sind 51 Fahrradkilometer fürs Stadtradeln und ein neuer Song für die Stadtradeln-Playlist: der Surfer schlechthin, Jack Johnson, spielt Better together. Und ich schaue jetzt die Bundesliga-Konferenz...

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 5 - Grenzverkehr

    Bild Geschrieben am 13.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Heute mache in meinen ersten Ausflug in meine Fahrrad-Wahlheimat Holland. Über Lankern und Stenern fahre ich nach „Dinxperwick“, halb niederländisch, halb deutsch. Passend zur anstehenden Europawahl ein Stück gelebte Einheit. Von dort führt mich mein Weg an der Issel entlang nach Anholt zum dortigen Wasserschloss. Nach einer kleinen Rast geht es über Isselburg, Werth und Wertherbruch wieder nach Hause. Ein gelungener Tag geht zu Ende. Ins Stadtradeln-Songbook kommt heute der Titel Election day von Duran Duran, in der Hoffnung, dass die kommende Europawahl ein vernünftiges Ergebnis liefert...

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 4 - Music was my first love...

    Bild Geschrieben am 11.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Heute war es mit dem Kilometer-Fressen nicht so weit her. In die heutige Wertung fließen nur die Kilometer während meiner Arbeitszeit, denn heute Abend gab es das erste SitzBANKKonzert in unserer Voba-Lounge. Junge und jung gebliebene Interpreten aus der Rockschule Hamminkeln und deren Freunde haben uns heute mit Ihrem Können begeistert. Weitere vier Termine stehen an, die ihr auf dem Foto findet. Eine gute Gelegenheit zu einem Besuch. Da die Filialen sehr gut mit dem Fahrrad zu erreichen sind, spricht natürlich alles für einen Ausflug auf zwei Rädern - auch wenn kein Stadtradeln mehr ist.
    So: see you next time in Dingden, Wesel, Voerde or Dinslaken!
    Mein Motto-Song für den Stadtradeln-Soundtrack: Music von John Miles.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 4

    Bild Geschrieben am 10.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Plädoyer für eine regelmäßige körperliche Betätigung zu Gunsten der Gesundheit

  • nicht nur während der STADTRADELN-Tage
  • und insbesondere an nichtsportlich Ambitionierte gerichtet


  • Hallo StadtradlerInnen,

    es ist kein Geheimnis, dass regelmäßige körperliche Betätigung gesundheitsfördernd ist.

    Mit regelmäßiger Betätigung ist dabei aber nicht der Kampf um die Chips Schüssel und der TV-Fernbedienung auf dem Sofa oder das Hochgeschwindigkeitsklicken mit der PC-Maus am Computer gemeint.

    Gemeint ist die körperliche Betätigung in Form von z.B. joggen, walken, schwimmen oder radeln.

    Meine „Karriere“ als Alttagsradler begann vor gut acht Jahren mit einer gelben ja schon fast roten Karte meines Hausarztes mit der gleichzeitigen Aufforderung, endlich etwas für meine Gesundheit zu tun.

    Jeden Tag eine halbe Stunde hat es geheißen und es muss kein „Hochleistungssport“ sein.

    Zugegeben joggen und walken ist nicht so mein Ding. Täglich Schwimmen gehen wäre eine Alternative für mich gewesen gehen, kam aber wegen des enormen Zeitaufwands nicht in Betracht. Also beschlossen meine Frau und ich uns ein Ergometer anzuschaffen. Dieser wurde so platziert, dass wir während des Strampelns auch Fernseher gucken konnten. Ergometer auch deshalb, weil es dann keine Ausreden wie z.B. schlechtes Wetter, keine Zeit und, und, und mehr gab.
    Ab diesem Zeitpunkt habe ich dann täglich eine halbe Stunde auf dem Ergometer in die Pedale getreten.

    Nach und nach bin ich dann aber auf ein normales Fahrrad umgestiegen.

    Das hat viel mehr Spaß gemacht: Bewegung an der frischen Luft, die Natur genießen, Einkaufen ohne Parkplatzsuche usw..

    Und der persönliche Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Je länger ich mich an das Motto „Eine halbe Stunde täglich Fahrrad fahren“ gehalten habe, umso besser wurden meine Blutwerte und das körperliche Wohlbefinden nahm stetig zu. Letztendlich konnte ich sogar auf die Einnahme sonst notwendiger Medikamente verzichten bzw. die einzunehmende Dosis verringern.

    Und, an das Motto halte ich mich auch heute nach acht Jahren immer noch.


    Deshalb mein Appell an alle und nicht nur an diejenigen, die schon eine gelbe Karte von ihrem Hausarzt bekommen haben, jeden Tag einer halben Stunde sinnvoller körperlicher Betätigung nachzugehen und bis zum 26.05.19 natürlich radeln zu Gunsten unserer Stadt.

    Also runter von Couch, raus aus dem PC-Ledersessel, rauf aufs Rad und fleißig in die Pedale getreten. :-) :-) :-)


  • PS
  • Verschweigen möchte ich an dieser Stelle nicht, dass der oben beschriebene Erfolg nicht nur dem täglichen Radeln geschuldet ist, sondern auch im Zusammenhang mit einer einhergehenden Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion steht.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    STADTRADELN Tag 3

    Bild Geschrieben am 09.05.2019 von Johannes Gierlings
    Team: Offenes Team - Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Hallo StadtradlerInnen,

    in den vergangenen drei Tagen konnte ich mein Fahrrad zeitlich bedingt fast nur für Fahrten zwischen der Wohnung und Arbeitsstätte nutzen.

    Dazu kommen ein paar Einkaufsfahrten und kleinere Mittagspausenausflüge, die wie Sie auf dem Foto unschwer erkennen können, oft zur Rheinpromenade führen. Hier kann Mann oder Frau wunderbar entspannen und Kraft für die zweite Hälfte des Arbeitstages tanken.

    Bevor es am vergangenen Montag losging, habe ich die STADTRADELN-App auf mein Smartphone heruntergeladen. Seitdem zeichnet die App bei entsprechender Aktivierung sämtliche Fahrten komfortabel und nachvollziehbar auf. Leider braucht die App durch das GPS-Tracking sehr viel Strom, was bei längeren Fahrten unbedingt zu berücksichtigen sein wird.

    Und wenn ich sonst nicht darauf achte, so fällt mir nun auf, wieviel Kilometer bei solch alltäglichen Fahrten zusammengekommen sind. Schon 65 Kilometer, die ich nicht mit dem Auto zurückgelegt habe.

    Mal ganz ehrlich, zum Ende des 3. STADTRADELN-Tages vermisse ich das Auto nicht!

    Ich habe bisher Glück gehabt mit dem Wetter (kein Wasser von oben), wie das soeben ist, wenn Stadtradeln-Engel unterwegs sind   .

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 3 - Heute mal nichts Besonderes...

    Geschrieben am 09.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Der heutige Mittwoch stand fahrradtechnisch im Zeichen von Arbeitswegen und Besorgungen. Es kamen 32 Kilometer auf den Tacho. Im Kopf hatte ich die aktuellen Diskussionen um die Zulassung von E-Rollern auf Fahrrad- und Gehwegen. Schön, dass die Politik da so schnell voran prescht. Bei all der Euphorie sollte man aber bedenken, dass die bisweilen fragile Dreicksbeziehung von PKWs, Fußgängern und Fahrradfahrern um eine weitere Komponente erweitert wird. Und kann denn der E-Roller für Hamminkeln eine Alternative sein? Während ich daran denke, werde ich durch eine Bodenwelle im Fahhradweg durchgeschüttelt. Jetzt stelle man sich vor, ein E-Roller brettert mit 20 km/h über genau diese Stelle. Was mit dem Fahhrad vielerorts eine Herausforderung für Mensch (Popo) und Maschine ist, dürfte den E-Rollerfahrer auf vielen Radwegen zerlegen.
    Wie so oft im Leben zählt auch im Straßenverkehr: Rücksicht und Respekt.
    Und deshalb heißt der heutige Song für den Stadtradeln-Soundtrack: Respect von Aretha Franklin.
    Schönes Radeln noch! Morgen wird wieder besseres Wetter...

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 2 - Eine sportliche Herausforderung

    Bild Geschrieben am 08.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Tagsüber habe ich mein Geschäftsgebiet zwischen Dingden, Hamminkeln und Mehrhoog fahrradmäßig beackert. Heute Abend hat eigentlich ein Lauftraining auf dem Plan gestanden, aber das Wetter war optimal für eine Zweirad-Challenge. Deshalb habe ich mir einen Zeitrahmen von 90 Minuten gesetzt und bin so schnell es ging drauflos geradelt - nur Fliegen ist schöner! Der Rundweg führte mich über Lankern, Mussum, Spork, Werth zurück nach Dingden. Da der Gegenwind schon Feierabend hatte, konnte ich die gesamte Strecke ohne Elektrounterstützung fahren. Der geneigte Blog-Leser wird erkennen, dass ich meinem Fahrrad-Lieblingsland Niederlands relativ nah gekommen bin...ach nee, das Selfie ist ja spiegelverkehrt, daher ein zweites Bild on top...Das Ergebnis waren 37 geradelte Kilometer, also rund 25 km pro Stunde. Ich bin zufrieden.. Lied Nr. 2 für den Stadtradeln-Soundtrack: The flyer- von Saga

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 1 - Eingrooven

    Bild Geschrieben am 08.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    Nun geht es los. Nach den obligatorischen Kilometern zur Arbeit und nach Hause haben wir eine kleine Feierabend-Tour nach Isselburg unternommen. Dabei haben wir die Route über Loikum und Wertherbruch eingeschlagen, bevor es kurz vor Werth ein wenig querfeldein ging. Der Lohn der Abend-Aktivität waren 32 gefahrene Kilometer. So langsam kommt sie, die Stadtradeln-Stimmung. Wir grooven jns langsam ein. Und der erste Song im Stadtradeln-Soundtrack 2019: Groovin‘ von Bill Wymans Rythm Kings.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Tag 0 - Aller guten Dinge sind drei, aber...

    Bild Geschrieben am 05.05.2019 von Rolf Lindau
    Team: Volksbank Rhein-Lippe eG in Hamminkeln
    Kommune: Hamminkeln im Kreis Wesel

    not „the same procedure as last year“...
    Liebe StadtradlerInnen,
    es ist wieder soweit, es geht -sehr früh im Jahr- wieder los mit dem Stadtradeln. Dieses Mal sind alle Kommunen unseres Kreises dabei, das heißt, wir müssen uns richtig anstrengen, um den ersten Platz zu verteidigen.
    Ich bin auch in diesem Jahr wieder als Stadtradel-Star unterwegs und hoffe, dass viele RadlerInnen ihre Frühjahrs-Aktivitäten ebenfalls mit dem Fahrrad durchführen.
    Für mich gibt es zwei Neuerungen: mein Arbeitgeber ist seit zwei Monaten Jobrad-Anbieter, eine tolle Sache, denn hier können Fahrräder als Dienstfahrzeuge geleast werden. Als begeisterter Radler habe ich natürlich als erster zugegriffen und meiner Frau und mir ein Pedelec zugelegt. Das ist auch die zweite Neuerung. Denn war ich bisher dem elektrisierten Fahren eher skeptisch gegenüber eingestellt, hat sich meine Meinung nach nunmehr zwei Monaten intensivem Fahren mit mehr als 1100 km mit einem 500 Watt und 92 nm starkem Motor grundlegend geändert. Mehr dazu sicherlich im Lauf des Stadtradelns...
    Natürlich werde ich auch dem neuen Knotenpunkt-System in Kreis Wesel erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Die Radkarte habe ich heute schon auf dem Frühlingstreff in Dingden gekauft. Mal sehen, welche Highlights und Geheimtipps das gute Stück bereit hält!
    Nun heißt es los geht‘s, Hals- und Beinbruch und uns allen viel Spaß und Erfolg beim Stadtradeln 2019.
    Ihr/euer
    Rolf Lindau

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+