STADTRADELN-Star Blog: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis


Letzter Tag, Bike Night und Fazit

Geschrieben am 03.09.2018 von Heiko Scholl
Team: City Zweirad Korfstraße
Kommune: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis

Hallo,

Samstag war ein krönender Stadtradeln-Abschluss für mich!

Mittags habe ich noch mal drei Fahrräder mit dem Rad-Anhänger ausgeliefert.
Am Nachmittag haben wir eine Radtour zum Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt gemacht; die Oberurseler Grünen hatten dazu in der Zeitung eingeladen. Dort war noch die Ausstellung "Fahr Rad!" zu sehen, in der Konzepte zur Förderung des Radverkehrs anhand von Beispielen (Brücken, Abstellanlagen, u.a.) vorgestellt wurden. Eine der einleitenden Infografiken ist unten als Bild angehängt (kann mit Rechtsklick>Grafik anzeigen vergrößert werden).
Anschließend fuhr jeder seiner Wege bis sich die Gruppe in Weißkirchen aufgelöst hatte. Ich bin mit meinem Sohn dann zurück nach Oberursel, aber wir haben eine dreiviertel Stunde später schon wieder die Fahrt nach Frankfurt angetreten: Um 20:00 Uhr waren wir dann auf dem Römerberg zur Bike Night 2018.
Die Bike Night, veranstaltet vom ADFC Frankfurt, ist eine Demo-Fahrt durch Frankfurt, die sich mit dem Motto "Mehr Platz für Radler – nicht nur heut’ Nacht!" für bessere Fahrradinfrastruktur stark macht. Gleichzeitig ist sie aber auch ein Party-Nachtbummel für dieses Jahr ca. 2300 Radfreunde, mit bunten Verzierungen, Lichtern und Musikanlagen auf Rädern.
Auch wir haben unsere Räder mit Lichterketten geschmückt. Siehe Bilder. :-)
Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht!

Mit den Strecken in Oberursel, der Bike Night mit 16km und zwei mal Obu-Ffm und zurück (ca. 4x 17km) habe ich heute noch mal über 90km gesammelt.


Fazit
... nach drei Wochen als Stadtradel-Star:

Grundsätzlich bin ich auch ohne Auto immer gut zurechtgekommen. Privat konnte ich ohne Probleme darauf verzichten. Geschäftlich musste ich mir in zwei Situationen helfen lassen, indem jemand anderes gefahren ist: Einmal eine große Anhängerladung (ca. 3m³) Pappe zum Recycling bringen sowie die Aktion vom Donnerstag, wo zwölf Fahrräder überführt werden mussten, aber nur 8 Radler helfen konnten.
Die Masse der Wege machen aber tatsächlich einfache Dinge aus: Freunde besuchen, zur Arbeit fahren, einkaufen gehen. Das lässt sich meist gut mit dem Rad machen.

Ob zugeparkte Gehwege, schlechte Luft oder Stau: Weniger Autos bedeuten auf jeden Fall mehr Lebensqualität! Daher wünsche ich mir einfach, dass wir mehr darüber nachdenken, wie viel Auto eine Person wirklich braucht. Der echte Bedarf lässt sich recht einfach veranschaulichen. Ein Freund, der im Alltag auch mit dem Rad fährt, hat mir erzählt, wie er jetzt immer ein Kreuz in den Kalender macht, wenn er ein Auto benutzt.
Es geht in Zukunft darum, wie jeder, wenn es nötig ist, ein passendes Transportmittel zur Verfügung haben kann, aber gleichzeiting nicht überall geparkte Autos Raum verschwenden. Lösungen können beispielsweise Car-Sharing sein oder Lastenräder, die die Bewohner von Mehrfamilienhäusern zusammen nutzen.


Ich danke allen Radlerinnen und Radlern herzlich für die Teilnahme und denke, dass es für alle ein schönes Stadtradeln 2018 war! Natürlich soll das Ende des Stadtradelzeitraums nicht das Ende des (Mehr-)Radelns sein! :-)


Schöne Grüße
Heiko Scholl

BildBildBildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Alternativen und die Grenzen des Möglichen

Geschrieben am 31.08.2018 von Heiko Scholl
Team: City Zweirad Korfstraße
Kommune: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis

Hallo,

diese Woche war ein Freund zu Besuch, den ich normalerweise am Mittwoch zum Flughafen fahren sollte. Aber weil ich ja nicht Auto fahren darf, haben wir ihm ein Car-Sharing-Auto geliehen. Ich habe mit ihm die Anmeldung gemacht und ihn mit einem Zweisitz-Fahrrad zum Bahnhof Oberursel gebracht, wo er das Auto abgeholt hat. Positiver Nebeneffekt: Er kann es direkt am Flughafen stehen lassen. Dadurch wurde die Rückfahrt gespart.

Am gestrigen Donnerstag dann waren wie vor 14 Tagen wieder Fahrräder von einem Königsteiner Hotel für eine Tour gebucht. Dieses Mal sind wir dabei an die Grenzen gestoßen... 12 Fahrräder sollten es sein. Wir haben für 8:00 Uhr an einem Werktag nur 8 Überführungsradler zusammenbekommen, weshalb ein Mitarbeiter dann doch noch zusätzlich mit dem Auto fahren musste. Aber auch das ist schon sehr positiv, denn dafür hat ein Van gereicht und es musste nicht noch mit Anhänger und großem Gewicht gefahren werden.

Schöne Grüße
Heiko Scholl

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Halbzeit

Geschrieben am 23.08.2018 von Heiko Scholl
Team: City Zweirad Korfstraße
Kommune: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis

Hallo,

die Hälfte des Stadtradelzeitraums ist jetzt um.
Außergewöhliche Ereignisse gab es seit dem letzten Beitrag nicht mehr, vielmehr war es der ganz normale Alltag. Ich habe mich in Oberursel und der näheren Umgebung bis nach Friedrichsdorf bewegt, bin zur Arbeit und zu Terminen oder Verabredungen geradelt. Mein Kilometerzwischenstand berträgt jetzt 196.
Ich freue mich auf die zweite Hälfte und wünsche allen noch viel Spaß!

Schöne Grüße
Heiko Scholl

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Fahrradtransport (per Fahrrad)

Geschrieben am 18.08.2018 von Heiko Scholl
Team: City Zweirad Korfstraße
Kommune: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis

Hallo,

hier noch ein Beitrag zum Donnerstag; an dem waren gleich mehrere Male Fahrräder von A nach B zu bewegen.

Um 9:00 Uhr morgens mussten fünf Leihräder für eine Radtour zu einem Hotel in Königstein gebracht werden. Unter normalen Umständen hätte ich die Räder in einen Anhänger geladen und mit dem Auto dorthin transportiert. Aber ich habe mir etwas anderes überlegt: Mit vier Helfern habe ich einfach selber eine kleine Tour organisiert. 13 km nach Königstein und wieder zurück, dazwischen, während die Hotelgäste ihre Tour machten, gab es ein Frühstück im Hotelrestaurant.

Am Nachmittag war dann noch ein repariertes Fahrrad auszuliefern und zwei nicht fahrtüchtige Räder abzuholen. Das habe ich mit dem Anhänger erledigt, den ich am Sonntag schon genutzt habe und für den ich schon länger ein Fahrradträgergestell mit Platz für zwei Räder habe.

Unten sind ein paar Bilder. :-)

Schöne Grüße
Heiko Scholl

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Start ins Stadtradeln

Bild Geschrieben am 13.08.2018 von Heiko Scholl
Team: City Zweirad Korfstraße
Kommune: Oberursel (Taunus) im Hochtaunuskreis

Hallo,

ich berichte kurz von meinem Start ins Stadtradeln 2018:
An der Eröffnungsradtour konnte ich wegen eines anderen Termins nicht teilnehmen. Dafür hatte ich direkt am ersten Tag eine große Transportaufgabe zu bewältigen: Zum Fahrtag des Dampfbahnclubs mussten 400 Brötchen, 400 Würste, ein Blech Kuchen und weitere Kleinigkeiten wie Fahrkahrten zum Vereinsgelände gefahren werden.
Dafür habe ich einen Anhänger ans Rad gehängt und die Ladung darauf festgezurrt. Selbst der Anhänger hat aber nicht für alles ausgereicht, weshalb ich zwei mal gefahren bin. Auf dem Bild habe ich gerade Brötchen und Kuchen beim Bäcker abgeholt.
Es waren dann insgesamt 12 km gestern.

Heute morgen bin ich den kurzen Weg zur Arbeit geradelt.

Schöne Grüße und bis demnächst
Heiko Scholl

Teilen: Facebook | Twitter | Google+