STADTRADELN-Star Blog: Bensheim


Fazit

Geschrieben am 22.05.2018 von Thomas Götz
Team: TripleÖ-Westler
Kommune: Bensheim

Nach drei Wochen (fast - s. Blog-Eintrag vom 16.05.) ohne Auto, was ist das Fazit?

1. Ich bin in den drei Wochen insgesamt 480 km gefahren, davon geschätzte 200 km für die täglichen Wege innerhalb von Bensheim, ca. 100 km wegen Verzicht auf's Auto, die restlichen 180 km waren Ausflüge bzw. Trainingsfahrten

2. Schwierigkeiten macht natürlich der Transport von Lasten und größeren Gegenständen. Hier bräuchte man ein Lastenfahrrad, einen Anhänger und/oder einen CarSharing-Vertrag, wenn man dauerhaft ohne Auto auskommen wollte.

3. Die konsequente ÖPNV-Nutzung braucht eine gewisse Gewöhnung und ein mehr an Planung, die man nicht braucht, wenn man ein Auto zur Verfügung hat. Ich denke, daran könnte man sich relativ rasch gewöhnen. Wünschenswert wäre eine unkomplizierte Fahrradmitnahme in allen ÖPNV-Verkehrsmitteln, denn die Kombination ÖPNV/Fahrrad ist bzw. wäre sehr flexibel und komfortabel.

Insgesamt war es eine wertvolle Erfahrung, mal sehen, ob ich es nächstes Jahr nochmal versuche.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Die letzte Woche hatte es in sich

Bild Geschrieben am 22.05.2018 von Adil Oyan
Team: RadHausRadler
Kommune: Bensheim

Nachdem das Wetter in der zweiten Woche nicht immer mitgespielt hatte und ich auch schon mal völlig durchnässt nach einem Gewitterschauer zuhause ankam, war es in der zweiten Woche wieder wesentlich angenehmer. Dafür hatte ich Termine, die ich bislang eher mit dem Auto wahrgenommen hätte. Die Woche ging gleich mit einem Termin bei der Kommunalaufsicht in Heppenheim los. Die Fahrt dorthin war angenehm und mit 22 Minuten auch nicht wesentlich langsamer als mit dem Auto.

Die nächste Herausforderung war dann am Donnerstag zur Stadtverordnetenversammlung nach Gronau. Mit dem Fahrrad möglich, doch von mir bislang vermieden. Und da ich nicht total durchgeschwitzt und ziemlich am Ende ankommen wollte, hatte ich mir ein Pedelec geliehen ;-)

Insbesondere beim Anfahren hat es geholfen. Als ich dann aber in Fahrt war, versuchte ich weitgehend schneller als 25 Km/h zu fahren. Ab dieser Geschwindigkeit schaltet sich die Unterstützung ab und mein Ziel war es trotzdem so viel wie möglich aus eigener Kraft zu radeln.

Die Woche gipfelte dann bei einem Pressetermin auf dem Melibokus. Also auf dem höchsten Berg an der südhessischen Bergstraße. Auch hierfür bediente ich mich eines geliehenen Pedelecs. Und auch hier wollte bzw. musste ich so schnell wie möglich hoch. Denn der Termin war mit Treffpunkt "Parkplatz Not Gottes Kapelle" angegeben, was ungefähr auf der Mitte des Weges zum Melibokus ist. Dass es von dem Treffpunkt aus weiter zum Gipfel gehen sollte, war aus der Einladung nicht ersichtlich, was mich in zeitliche Bredouille brachte. Und selbstverständlich lehnte ich das Angebot der anderen Teilnehmer ab, mich mitzunehmen. Auch wenn es ein Elektroauto war. Also musste ich "schnell" weiter zum Gipfel.

Dafür war die Abfahrt umso leichter ;-)

Fazit?

Mit rund 333 geradelten Km und rund 47 kg eingesparten CO2 bin ich in der Woche durchschnittlich 111 Km geradelt und habe rund 15 Kg CO2 eingespart. Das dürfte auch über das Jahr gesehen der wöchentliche Durchschnitt sein.

Wie geht es weiter?

Ich werde weiterhin soweit wie möglich das Fahrrad nutzen und kann es jedem empfehlen sich auch mal eine Zeit zu verpflichten dies zu tun.

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

letzter Stadtradel-Tag

Geschrieben am 21.05.2018 von Charlotte von Hauff
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Leider konnte ich an der GLB-Radtour nicht teilnehmen - heute am letzten Tag war ich dann aber doch wieder fit genug, um gemütlich mit Mann und Kind nach Lorsch zum Eis essen zu radeln.

Die Strecke von Bensheim nach Lorsch eignet sich dabei sehr gut auch für kleinere Kinder, auch wenn an einem sonnigen, aber nicht zu heißem Feiertag wie heute die Strecke doch recht voll war. Aber niemand hatte es wirklich eilig und auch die schnelleren Radfahrer haben viel Verständnis, wenn eine Vierjährige sich mal nicht ganz rechts halten kann. Aber sie übt ja noch und ist eifrig dabei und fährt sehr gern. Und schließlich macht nur Übung den Meister!

Es war wohl auch der letzte Fahrrad-Ausflug für uns zu dritt, denn spätestens in einem Monat werden wir zu viert sein. Darauf freuen wir uns und ich bin gespannt, wie dem Kleinen dann die Fahrten im Fahrradanhänger gefallen werden!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

erkältet im Bett

Geschrieben am 19.05.2018 von Charlotte von Hauff
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Die letzte halbe Woche Stadtradeln findet wohl ohne mich statt, weil ich statt zu radeln im Bett oder auf dem Sofa liege. Leider fällt damit auch die GLB-Radtour am 20.05. für mich weg - aber gerade gibt es einfach wichtigeres als zusätzliche Kilometer!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Schöne und nicht so schöne Seiten des Radfahrens

Geschrieben am 17.05.2018 von Charlotte von Hauff
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Jeder Radfahrer, der regelmäßig bestimmte Strecken fährt, kennt das: Zu bestimmten Zeiten und auf bestimmten Wegen trifft man sich immer wieder! Auch wenn man die anderen gar nicht wirklich kennt, so freue ich mich trotzdem immer wieder die gleichen Gesichter zu sehen. Radfahren verbindet!

Nicht so schön sind manchmal die Autofahrer - auch wenn manche Autofahrer das sicher auch über den ein oder anderen Radfahrer sagen. Was mich ärgert: Warum müssen Autofahrer gerade in Wohngebieten mit Zone 30, wenn links und rechts abwechselnd Autos an der Seite parken, dann immer noch überholen? Ich bin die Hälfte der Zeit mit einem Anhänger und meiner Tocher darin unterwegs und bremse dann lieber früher oder halte extra an, weil ich das Gefühl habe, dass mir ein Auto zu nahe kommt; unabhängig davon, ob ich sogar Vorfahrt haben sollte. Manchmal würde ich den ein oder anderen Autofahrer gerne fragen, wie er sich verhalten würde, wenn ich seine Tochter oder Enkeltochter wäre: Hätte er dann vielleicht doch mehr Geduld gezeigt?

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Bürstadt

Geschrieben am 16.05.2018 von Thomas Götz
Team: TripleÖ-Westler
Kommune: Bensheim

Trotz Nieselregen am Montag nach Bürstadt zur Saxofonstunde. Wunderschön die Fahrt durch den Wald zwischen Lorsch und Riedrode, glatter Asphalt, eine Freude, dort zu radeln.
Dann der Rückweg zwischen Lorsch und Bensheim am Golfplatz entlang: um eventuelle Autofahrer zu bremsen, gibt es hier Schwellen, die auch den Radler bremsen und die nicht umfahren werden können. Waren hier nicht mal "Berliner Teller" die leicht umfahrbar waren? Man fragt sich, wer diese Idee hatte auf einem ausgewiesenen Fernradweg.
Interessant, ein Positiv- und ein Negativbeispiel auf so engem Raum anzutreffen.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Es sollte nicht sein

Geschrieben am 14.05.2018 von Thomas Götz
Team: TripleÖ-Westler
Kommune: Bensheim

E sah nach einer lösbaren Aufgabe aus: gestern um 15 Uhr mit der Bahn aus Münster zurück kommen und abends um 18 Uhr mit dem ÖPNV zu den Schwetzinger Festspielen fahren, aber es sollte nicht sein. Die Verspätung war so groß, dass wir nur die Wahl hatten, die Festspielkarten verfallen zu lassen, oder mit dem Auto zu fahren. Wir entschieden uns für letzteres, womit letztlich der Anspruch, Stadtradelstar zu sein, nicht mehr erfüllbar ist.
Schade, dass es nicht ganz geklappt hat. Ich ziehe die Autoabstinenz trotzdem weiter durch und bin heute früh gleich mal mit dem Rad zur Saxofonstunde nach Bürstadt gefahren.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

die erste Woche

Geschrieben am 14.05.2018 von Charlotte von Hauff
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

In der ersten Woche bin ich 44,4 km geradelt und habe dabei 6,30 kg CO2 eingespart. 44,4 km klingt nicht nach viel, aber es zeigt, wie viele Kilometer man nur mit Kurzstrecken zurücklegt, denn ich bin nur in Bensheim in der Stadt oder in die Kita und zurück unterwegs gewesen. Oft - vor allem morgens oder Freitag Nachmittag - war ich dabei sicherlich schneller am Ziel als die vielen Autofahrer, die sich über den Verkehr geärgert haben.
Und trotzdem ist es für viele selbstverständlich mit dem Auto mal eben zum Bäcker oder in die Stadt zu fahren. Das ist schade, und gleichzeitig ist es schwierig ein Umdenken zu erreichen. Man sollte doch meinen, dass der Klimawandel mittlerweile für alle greifbar geworden ist, die Vorteile des Radfahrens bekannt sein sollten, aber so lange man nicht für sich selbst die Konsequenzen daraus zieht und sein Verhalten ändert, kann man dies auch nicht von anderen erwarten. Ich mache für mich einen Anfang, versuche meiner Tochter mit gutem Beispiel voran zu gehen und hoffe, dass sich die Bedeutung des Klimaschutzes bei dem ein oder anderen gegen die eigene Bequemlichkeit durchsetzen wird!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Alltägliche Wege

Geschrieben am 10.05.2018 von Birgit Rinke
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

In der Gärtnerei haben wir jetzt Hochbetrieb. Da bleibt nicht viel Kraft und Zeit für Extratouren. Seit auf die Strecken achte bin ich erstaunt, wie viele Kilometer schon ganz einfach durch Routinefahrten zustande kommen. Bei dem bisherigen Wetter war das Radeln ein Genuss.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Gutes Wetter hilft

Bild Geschrieben am 08.05.2018 von Adil Oyan
Team: RadHausRadler
Kommune: Bensheim

Die erste Woche als STADTRADEL-Star absolviert :-)
Das dürfte mit den geradelten knapp 142 Km die Spitzenwoche gewesen sein. Jedenfalls gibt das der Kalender für die kommenden zwei Wochen so her. Dabei muss ich natürlich sehen, was noch so dazwischen kommt.
Es ist immer die Frage, was man denn nun als "Herausforderung" sieht, wenn man sich verpflichtet, gänzlich auf MIV zu verzichten.
Schwierig zu beantworten, wenn die Ziele jeweils zwischen 3 und 7 Km sind und das Wetter mitspielt. Einen Termin in Mannheim habe ich mit dem Zug wahrgenommen. Auch das war unterm Strich die entspannte Variante.
Da sollte man nicht vergessen, dass die Anreise mit dem Auto nicht zwingend schneller ist, das suchen und finden eines Parkplatzes nicht nur Zeit sondern u.U. auch Nerven beansprucht. Ganz abgesehen davon, dass es in den seltensten Fällen kostenlos wäre.
Übrigens gut, dass es in Mannheim auch Nextbike gibt!
Und was hat die erste Woche sonst so gebracht? Viel Natur, viel frische Luft und Fitness. Ja, sogar einmal ins Fitnessstudio radeln konnte ich trotz straffem Terminkalender. Die Cardio-Übungen habe ich mir dort dann gleich mal gespart, die konnte ich ja auf dem Hin- und Rückweg absolvieren ;-)

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Weltnaturerbe Grube Messel

Bild Geschrieben am 04.05.2018 von Thomas Götz
Team: TripleÖ-Westler
Kommune: Bensheim

Heute stand eine Besichtigung der Grube Messel auf dem Programm. Mit dem Rad war es mir zu weit, mit dem ÖPNV zumindest theoretisch einfach: nach Darmstadt mit dem Zug, dann mit dem Bus direkt zum Besucherzentrum. Es stellte sich heraus, dass das Darmstädter Bussystem für Menschen gemacht ist, die es täglich nutzen. Für den Gelegenheitsnutzer ist es etwas kryptisch.
Im Nachhinein wäre es vielleicht eine gute Alternative gewesen, mit dem Zug nach DA zu fahren, das Rad mitzunehmen und den Rest mit dem Rad zu erledigen. Nächstes Mal...
Übrigens: ein Besuch der Grube Messel ist ein absolut empfehlenswertes Erlebnis

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Arbeit und Zwingenberger Abendmarkt

Geschrieben am 03.05.2018 von Birgit Rinke
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Heute bin ich zur Arbeit geradelt und anschließend zum Zwingenberger Abendmarkt. Ein toller Abend mit regionalen Produkten und Weinausschank. Sehr gemütlich im Rathausinnenhof.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Arbeit und Vergnügen

Geschrieben am 02.05.2018 von Birgit Rinke
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Heute ging es einen halben Tag zur Arbeit. Nach Arbeitsschluss bin ich noch einen kleinen Umweg über Zwingenberg gefahren, um Herr Hagemeiers leckeren Honig abzuholen, dann nach Hause in die Weststadt.
Am späten Nachmittag fuhr ich zum Marktschwärmer Markt am Auerbacher Bahnhof.Habe dort viele nette Menschen getroffen und neben meiner organisatorischen Tätigkeit natürlich auch selbst eingekauft. Lecker!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Alltagsradeln...

Bild Geschrieben am 02.05.2018 von Thomas Götz
Team: TripleÖ-Westler
Kommune: Bensheim

Ja, 24 km gingen heute auf das Konto einer Trainingsrunde mit dem Rennrad. Aber: mehr als 16 km kamen zustande bei ganz normalen Erledigungen an unterschiedlichen Orten in Bensheim...
Hier das Spinnennetz der heutigen Fahrten :-)

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Ausflug nach Schönberg

Geschrieben am 01.05.2018 von Birgit Rinke
Team: Grüne Bensheim mit Alexander Berndt
Kommune: Bensheim

Der schöne Abendsonnenschein lockte mich doch noch aus dem Haus. Ich war mit dem BUND bei der Besichtigung des Froschgartens in Schönberg. Ein tolles Naturerlebnis, das die lange Aufwärtsfahrt schnell vergessen ließ.

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Bald geht's los!

Bild Geschrieben am 27.04.2018 von Adil Oyan
Team: RadHausRadler
Kommune: Bensheim

Ich freue mich schon auf das Stadtradeln und bin gespannt, welche Herausforderungen durch die Verpflichtung gänzlich auf MIV zu verzichten auf mich zukommen. Da wir gestern schon die Pressemitteilung hierzu herausgegeben haben, habe ich auch gestern schon angefangen darauf zu verzichten ;-) - Der Schlüssel wurde unserem Klimaschutzbeauftragten, Herrn Hofmann, feierlich übergeben.

Wenn man mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs ist, erlebt man die Stadt ganz anders. Man sieht Sachen, die man - wenn man mit dem Auto unterwegs ist - so nicht sieht und man hört die Stadt auch anders. Wenn man in der richtigen Gegend - Abseits von den Hauptstraßen - unterwegs ist, kann man sogar schöne Düfte wahrnehmen ;-)

Für die erste Woche soll das Wetter sogar passen!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+