STADTRADELN-Star Blog: Rostock


Fazit

Bild Geschrieben am 03.06.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
Team: Campus Südstadt
Kommune: Rostock

3 Wochen Stadtradeln ganz ohne Auto sind vorbei. Für die tägliche Fahrt zur Arbeit trifft die Karikatur von Mario Lars an vielen Tagen voll zu – übrigens auch auf dem Rückweg nach Hause! Vielen Dank an cartoonair für die Genehmigung zur Nutzung. Die Ausstellung „BEWEGTE BILDER Cartoons auf Rädern“ ist vom 16. Juni an in Prerow zu sehen – unbedingt hinfahren! (Details www.cartoonair.de)
Für die Fahrt zur Arbeit und den Einkauf für den täglichen Bedarf war und ist der Verzicht auf das Auto kein Problem. Termine an Orten, die mit dem Fahrrad wegen der Entfernung oder mangelnder ÖPNV-Anbindung schlecht erreichbar wären, standen nicht an. Der Einkauf ist mit etwas Planung gut zu erledigen. Allerdings sind auch ein paar Dinge aufgelaufen, für die dann in den nächsten Tagen das Auto benutzt werden wird. Für den Garten benötigen wir ein größeres Gerät und für eine anstehende Feier müssen Getränke besorgt werden. Und für die kommenden Wochenenden werden wir das Fahrrad mal stehen lassen, und stattdessen ins Kajak steigen. Da wir diese nicht in einem Bootshaus an der Warnow lagern, müssen sie erst einmal zum Wasser gebracht werden. Ginge im Prinzip auch mit dem Fahrradanhänger, wobei die StZVO zu den erlaubten Abmessungen nichts konkretes hergibt.

Wie geht es weiter? - natürlich mit dem Fahrrad! Im Winter haben Fahrradfahrer gegenüber Autofahrern zwei Vorteile: Man braucht keine Scheiben freikratzen und wir dürfen Winterreifen mit Spikes fahren! Damit ist man dann bei glatten Straßen und Wegen auch besser unterwegs als zu Fuß, weil rutschsicher.

Zum Schluß noch eine kleine Sammlung von Informationen und Hinweisen:

  • Im April hat die Generalversammlung per Resolution den 3. Juni 2018 zum 1. Weltfahrradtag erklärt. Das Fahrrad ist ein Vehikel für den Fortschritt und ein Mittel zur nachhaltigen Entwicklung. Berichte und Informationen finden sich unter den folgenden Links: https://nationaler-radverkehrsplan.de/de/aktuell/nachrichten/der-3-juni-wird-weltfahrradtag; http://www.un.org/en/events/bicycleday/index.shtml.
  • Am 7. Juli 2018 startet die diesjährige Tour de France. 2017 haben die Fahrer in 21 Etappen 3540 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41 km/h zurückgelegt. 1903 bei der ersten Ausgabe waren es 2428 km in 6 Etappen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug knapp 26 km/h. (https://www.letour.fr/en) Ein lesenswertes Buch über die Geschichte der Tour von Max Leonhard trägt den Titel „Laterne Rouge“. Es ist in der Stadtbibliothek Rostock ausleihbar.
  • Heinz Helfgen war einer der ersten, die mit dem Fahrrad die Erde umrundet haben. Sein Reisebericht wurde neu aufgelegt und ist auch heute absolut lesenswert: „Ich radle um die Welt: Der Klassiker der Radtourer-Literatur”. Vor allem, wenn es mit einem neueren Buch wie dem von Peter Smolka “Rad ab” vergleicht, kommt noch eine Portion Geschichtsunterricht dazu.
  • Eine Reportage über die Geschichte des Fahrrades findet sich bei Spiegel-Online: http://www.spiegel.de/einestages/200-jahre-fahrrad-karl-drais-und-seine-erfindung-fuer-milliarden-a-1120282.html.
  • Wie man bei Nutzung des Fahrrads statt Autos Millionär wird, kann man hier ausrechnen: https://bicycleuniverse.info
  • Auch wenn schon etwas älter, bei Quarks & Co. findet sich eine Menge Interessantes: https://www.wdr.de/tv/applications/fernsehen/wissen/quarks/pdf/fahrrad.pdf.

  • Mit den Zitaten von John F. Kennedy „Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren” und Adam Opel “Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad” beende ich meinen Stadtradel-Blog.

    BildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Fahrräder aus aller Welt

    Bild Geschrieben am 01.06.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Ein Fahrrad ist ein Fortbewegungs- und Transportmittel. Es kann Werbung machen oder auch als Kunstobjekt dienen. Fahrräder können praktisch oder schön – oder auch beides – sein. Fahrräder können Lasten schleppen. Man kann nützliches dabei haben oder für alle Transportaufgaben gerüstet sein.
    Die Bilder zeigen Fahrräder aus Barcelona, Padua, Norwegen, Japan, China & Vietnam.

    BildBildBildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Radwege – Radlers Freud und Leid

    Bild Geschrieben am 30.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Es gibt sie in und um Rostock: perfekte Radwege, schön breit und glatt geteert oder gepflastert wie z. B. am Südring - leider sind sie selten. Die Wirklichkeit sieht oft anders aus: holpriges Verbundpflaster, Engstellen, Baumwurzeln, überhängende Äste oder unzureichend abgesenkte Bordsteine. Hinzu kommen – zum Glück auf meinen Strecken im Moment selten und daher ohne Bilder – zugeparkte Radwege, rutschiger Sand oder gar Glasscherben. Eine ähnliche Story könnte man über gute und schlechte Fahrradständer ("Felgenverbieger") schreiben...
    Das alles ist fast vergessen, wenn man morgens zügig am Autostau vorbeifährt und letztendlich schneller am Ziel ist.

    BildBildBildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Am Auto

    Bild Geschrieben am 29.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    "verdient der Hersteller 1000 Franken, am Velo nur 50. Am Auto verdienen Benzinverkäufer ihr Weekendhaus, ihr Motorboot am See und ihre gewichtige Stimme im Gemeinderat. Am Velo verdienen sie nichts.
    In den Straßen unserer Wohnquartiere stehen pro Meter für 1000 Franken Auto. Dafür wird schwer gearbeitet. Der Autobesitzer ist ein Sklave. Er muss dafür verdienen, damit er rollen kann. Er glaubt, er sei frei, wenn er sich in die stehenden Kolonnen einreiht. Auf den Asphaltpisten, die das Land unterteilen, fährt er über Igel, Hasen und Füchse. Da kennt er nix."
    Kommt es von ungefähr, dass wir Fahrradkultur mit Frankreich und Italien in Verbindung bringen, und man dort etwas herablassend auf die Fahrradfreunde hierzulande schaut, während wir Deutschen so stolz auf unsere Autos sind? Dabei können wir noch nicht mal welche bauen und fahren ohne zu mogeln oder uns selbst zu betrügen.

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Die meisten

    Geschrieben am 29.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    "Autofahrer hupen, wenn ihnen jemand im Weg ist. Wenn derjenige, der im Weg ist, nicht aus dem Weg geht, überfahren sie ihn. Ein Auto fährt über Menschen, ein Velo nicht. Ein Auto tötet, stinkt, lärmt, ein Velo nicht. Vom Velo herunter winkst du und rufst "Salü", aus dem Auto heraus machst du die Faust und rufst "Arschloch". Das Auto ist klein, aber dein, das Velo ist offen und gehört allen. Das Velo ist wie ein Indianer am Aussterben. Man muss ihm helfen."
    Wenn ich's nicht in diesem Frühjahr noch erlebt (und glücklicherweise überlebt) hätte, dass mich ein Autofahrer erst fast hupend überfahren hätte, seine Beifahrerin mich wüst beschimpft hat - obwohl ich die Verkehrsregeln beachtet habe, er sich mit den Regeln aber nicht abfinden mochte, dann hielte ich diese Feststellung von Hansjörg Schneider wohl für eine Mär.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Radler´s Spardose

    Bild Geschrieben am 29.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    200 Arbeitstage, 15 km pro Tag, Durchschnittsverbrauch PKW 6 l/100 km ergibt einen Bedarf von 180 l Superbenzin. Legt man diese Strecke mit dem Fahrrad zurück, spart man bei aktuellen Spritpreisen 246 €!

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Regen

    Bild Geschrieben am 28.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Heute morgen beim Blick aus dem Fenster: Regen! Gartenbesitzer, Landwirte und Förster freut es, auch wenn es nur wenig war. Wir Radler sind noch einmal davon gekommen, da es sehr früh war und die meisten wahrscheinlich später gestartet sind.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Fazit Zweite Woche

    Bild Geschrieben am 27.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    In der zweiten Woche hat das Auto Spinnenweben angesetzt, weil es nicht benutzt wird. Es standen keine größeren Transporte an, alle Fahrten und Einkäfue wurden mit dem Fahrrad erledigt.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Von einer speziellen Radtour in der Nacht...

    Bild Geschrieben am 26.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Es gibt Fahrradtouren und es gibt richtig lange Fahrradtouren oder eben Fahrradmarathons. Die Mecklenburger Seenrunde, die gestern und heute zum fünften Mal stattfand, gehört mit 300 km in diese Kategorie. Es wird bei einigen Stadtradeteams an diesem Wochenende einen Kilometerzuwachs von 300 km bzw. Mehrfachen davon geben. Wenn man sich auf dieses Abenteuer einlässt, wie ich es dieses Jahr erstmalig gemacht habe, dann sollten auf jeden Fall die Startzeiten am Freitagabend gewählt werden. Man fährt dann erst in die Nacht und dann in den Morgen. Es war zwar mit 8,5 ° stellenweise etwas frisch, aber die Ansichten der Natur entschädigen. Unbeschreiblich sind die Klänge, die sonst von Autos überdeckt werden, oder wie die Nachtigall eben nur in der Nacht zu hören sind. Und seine Sorgen kann man auch noch los werden. Natürlich bin ich mit der Bahn nach Neubrandenburg gefahren und war damit auf jeden Fall preiswert, wahrscheinlich schneller und auf jeden Fall ohne Parkplatzsorgen unterwegs.

    BildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Die Umgebung erkundet

    Bild Geschrieben am 25.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    Von der Kölner Hochschule an den Rhein und in beiden Richtungen ein paar Kilometer - ohne konkretes Ziel - entdeckt habe ich die Riehler Aue, das Land mitten in der Stadt.

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Hab´mein Radl vollgeladen...

    Bild Geschrieben am 24.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Neben Aktentasche mussten heute für das jährliche Sommerfest im Institut noch 10 kg Kartoffelecken und ein größerer Topf mitgenommen werden. Kein Problem, der Gepäckträger ist bis 25 kg zugelassen, Hauptsache, alles ist gut befestigt.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Abschalten

    Bild Geschrieben am 23.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Wenn du niedergeschlagen bist, wenn dir die Tage immer dunkler vorkommen, wenn dir die Arbeit nur noch monoton erscheint, wenn es dir fast sinnlos erscheint, überhaupt noch zu hoffen, dann setz dich einfach aufs Fahrrad, um die Straße herunterzujagen, ohne Gedanken an irgendetwas außer deinen wilden Ritt.
    Arthur Conan Doyle, Scientific American Magazine, 18.1.1896

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Auf dem Velo

    Bild Geschrieben am 22.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    bist du ein Nomade. Da du dich frei bewegen kannst, hast du keine vier Wände nötig.
    stellt Hansjörg Schneider knapp und zutreffend fest.
    Heute bin ich auf diese Weise in der Mitte von Köln unterwegs. Morgen ziehe ich etwas weitere Kreise.

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Radlers Seligkeit

    Bild Geschrieben am 22.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    Nachtrag zum Pfingstsonntag:
    Auf dem Weg nach Schwaan komme ich an der Dehmel-Straße vorbei. Richard Dehmel hat die Fahrt sogleich kommentiert:
    Wer niemals fühlte per Pedal,
    dem ist die Welt ein Jammertal!
    Ich radle, radle, radle.
    Wie herrlich lang war die Chaussee!
    Gleich kommt das achte Feld voll Klee.
    Ich radle, radle, radle.
    Herrgott, wie groß ist die Natur!
    Noch siebzehn Kilometer nur.
    Ich radle, radle, radle.
    Das Bild zum letzten Blog-Eintrag liefert Christian Jäger für die Bützower Zeitung vom heutigen Morgen.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Auf den Landstraßen um Rostock unterwegs

    Bild Geschrieben am 21.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Das Fahrrad kann alles sein: ein effektives Fortbewegungsmittel, ein Transportmittel oder ein Sportgerät. Heute stand der sportliche Aspekt im Vordergrund. Eine extra große Runde ausgehend von Krizmow über Schwaan, Selow, Hohen Luckow und Ziesendorf mit einigen Strecken doppelt gefahren. In Summe kamen so 92,8 km zusammen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war durch einen kräftigen Wind aus Ost und zahlreiche Fotostops nicht so hoch, aber das war heute auch nicht das Ziel. Unterschiedliche Straßenbeläge, Kräftigung unterwegs, das Storchennest in Selow und das Gutshaus in Hohen Lickow. Das kleine Windrad am Hof in Nienhusen zeigt immer zuverlässig an, aus welcher Richtung der Wind heute kommt und auf welchem Teil des Rundkurses Rücken- oder Gegenwind gibt.

    BildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Fazit nach der ersten Woche

    Bild Geschrieben am 21.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Die erste Woche mit komplettem Autoverzicht ist vorbei, das Auto ist bedeckt von einer Schicht Blütenstaub. Das Wetter hat es einfach gemacht, kein Regen und insgesamt sehr angenehme Temperaturen. Lediglich die Versorgung mit Lebensmitteln und den Dingen des täglichen Bedarfs bedarf etwas mehr Planung. Zum Glück gibt es stabile und ausreichend große Gepäcktaschen, die sicher am Gepäckträger verankert werden, so dass zusammen mit einem Rucksack genügend Transportkapazität zur Verfügung steht. Bei einem Zweipersonenhaushalt kommt man gut zurecht, wenn man auf dem Rückweg von der Arbeit die wichtigsten Dinge immer wieder einmal mitbringt. Zum Glück liegen in unserem Fall mehrere Discounter und Fachhändler auf dem Weg.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Was für ein Tag!

    Bild Geschrieben am 20.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    Dieses Jahr sind wir mit sonnigen Sonntagen im Frühjahr doch verwöhnt: Für Kunst offen mit dem Rad wie gemacht. Heute hatte ich mir die Kirche in Groß Grenz als Ziel ausgesucht, wo ich sehr freundlich empfangen wurde und eine kleine Ausstellung besucht habe. Spontan bin ich von dort in Richtung Schwaan abgebogen. In der Kunstmühle habe ich ein paar Bilder entdeckt, die ich noch nicht kannte. Das Stillleben mit Brathering von Otto Bartels, das 2015 beinahe im Müll gelandet wäre, hat es mir angetan. Allein ein Grund, mit dem Rad eine Runde nach Schwaan zu machen. Und bei Werners in Huckstorf habe ich noch angehalten. Auf dieser Strecke waren heute mehr Radfahrer als Blechkistenfahrer anzutreffen. Wie schön könnt' das sein, wär's öfter so.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Die Ruhe vor dem morgigen Sturm

    Bild Geschrieben am 20.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    Morgen, am MV-Tag, ist es vermutlich ganz egal, wie man unterwegs ist, die Beine kriegt man nicht an den Boden in Rostock. Vielleicht muss ich einfach raus fahren mit dem Rad. Eben habe ich zwischen den Zelten noch ein Bild gemacht, das den letzten ruhigen Moment vor dem Gewimmel festhält.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Du kannst auf dem Velo

    Bild Geschrieben am 20.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    einen Korb Äpfel transportieren oder auch ein Mädchen. Wenn dir jemand im Weg ist, kannst Du klingeln.
    So Hansjörg Schneider weiter.
    Du kannst auch den Schreibtischstuhl von John Brinckman auf dem Rad mitnehmen. Wie du auf dem Bild sehen kannst.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Der Weg...

    Geschrieben am 16.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    ist Teil der Reise, was mag man manchmal vergessen, wenn man in der Blechbüchse vor der Ampel steht. Immer wieder wird propagiert, der Weg sei das Ziel. Das ist eine schöne Idee, auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit oder auf dem Weg zurück nach Haus ist das nicht immer wahr.
    Auf dem Fahrrad wird der Weg aber von allein zum Erlebnis - man muss nur die Augen weit genug aufmachen.
    Die Fotos sind - jeder Ortskundige merkt's sofort - auf wenigen hundert Metern entstanden.

    BildBildBildBildBildBildBildBildBild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Frühstück auf dem Rad

    Geschrieben am 16.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    oh, wie schön, die Idee, an Radfahrer/innen Frühstück zu verteilen.
    jetzt fahr' ich schon über 20 Jahre täglich mit dem Rad zur Arbeit. Dass ich auf der Fahrt ein Frühstück überreicht bekommen habe - das hatte ich heute zum ersten Mal. Danke an die Initiatoren in der Stadt und die Bäckerei Nowak.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Blaues Wunder

    Geschrieben am 15.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    man muss gar nicht weit fahren, um sein blaues Wunder zu erleben. Das Licht über der Warnow war für einen kurzen Moment ganz besonders - blau. Eine Viertelstunde später: alles alt-rosa. Die Stadt dabei lag ganz ruhig da. Dafür hat es sich schon wieder gelohnt, für ein paar Kilometer auf's Rad zu steigen.

    Bild

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    Auftakt

    Geschrieben am 13.05.2018 von Prof. Dr. Udo Kragl
    Team: Campus Südstadt
    Kommune: Rostock

    Zum Auftakt Teilnahme an der Warnowtour mit Ziel Bad Doberan und noch eine kleine Trainingsrunde hinterher. Damit es sich auch lohnt gab es dann am Nachmittag auch ordentlich Gegenwind.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+

    braucht es noch Gründe, aufzusteigen?

    Geschrieben am 06.05.2018 von Frank Ivemeyer
    Team: HMT goes cycling
    Kommune: Rostock

    "Das Velo ist die sinnvollste Erfindung der letzten 100 Jahre. Es frisst kein Heu. Es glänzt. Du kannst mit ihm durch die Stadt und über Land fahren. Du kannst ziemlich viel Bier trinken und dich auf dem Heimweg am Velo anlehnen. Parkplatzprobleme gibt es keine. Du kannst es überall abstellen. Das Velo macht keinen Lärm und stinkt nicht. Wenn du mit ihm durch die Stadt fährst, kannst du laut pfeifen oder singen. Das macht nicht nur dich fröhlich, das steckt auch die anderen Menschen an." Hansjörg Schneider hat das schon vor langer Zeit zusammengefasst, nachzulesen im Lesebuch Fahrradfreunde.

    Teilen: Facebook | Twitter | Google+