Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr

Kontaktinformationen

Ulrike Marx
Koordination Klimaschutz

Tel.: 0208 455-6815
muelheim at stadtradeln.de

Stadt Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr
Hans-Böckler-Platz 5
45468 Mülheim an der Ruhr

Die Stadt Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr nahm vom 21. Mai bis 10. Juni 2016 am STADTRADELN teil.

Alle, die in der Stadt Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.



Auswertung


472 RadlerInnen, davon 12 Mitglieder des Kommunalparlaments, legten insgesamt 106.645 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 15.144 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km).

Dies entspricht der 2,66-fachen Länge des Äquators.



TeilnehmerInnen und Ergebnisse

Team- und Teilnehmerübersicht

Teamergebnisse als Balkendiagramm

Fahrradaktivstes Team

Team mit den meisten TeilnehmerInnen


Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Radkilometern

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Kilometern pro EinwohnerIn



Sonderkategorien

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse

Ämter/Verwaltung: Fahrradaktivstes Team

Ämter/Verwaltung: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulen: Teamergebnisse

Schulen: Fahrradaktivstes Team

Schulen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse

Unternehmen/Betriebe: Fahrradaktivstes Team

Unternehmen/Betriebe: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Vereine/Verbände: Teamergebnisse

Vereine/Verbände: Fahrradaktivstes Team

Vereine/Verbände: Team mit den meisten TeilnehmerInnen



Radelmeter

Gesamtergebnis


Gesamtergebnis der 472 aktiven TeilnehmerInnen in 33 Teams
Geradelte Kilometer
1. Woche2. Woche3. WocheEndergebnis (km)
33.338 km28.929 km44.378 km106.645 km
CO2-Vermeidung
1. Woche2. Woche3. WocheCO2-Vermeidung (kg)
4.734,0 kg CO24.107,9 kg CO26.301,6 kg CO215.143,6 kg CO2


Information

BildStadtradeln 2016 - am 21. Mai geht es los!

Nach dem Erfolg des vorangegangenen Jahres und vielen positiven Rückmeldungen, wird Mülheim an der Ruhr auch in diesem Jahr wieder an der Kampagne STADTRADELN teilnehmen. Unter der Federführung des Regionalverbandes Ruhr sind wir als Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr wieder dabei. Ab sofort können Sie sich als Team und Einzelfahrer zum STADTRADELN anmelden.

239 RadlerInnen, davon 10 Mitglieder des Kommunalparlaments, legten im vergangenen Jahr insgesamt 68.054 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 9.800 kg CO2. In diesem Jahr wollen wir noch besser werden

Seien Sie dabei und melden Sie sich an und unterstützen damit diese tolle Aktion für den Klimaschutz in Mülheim an der Ruhr und der Region.

Der ADFC e.V. hat einen Sonderpreis für Schulklassen gestiftet!

Insbesondere Schülerinnen und Schüler bzw. Jugendliche sind aufgerufen in die Pedale zu treten, denn es winken Geldpreise für Schüler- und Jugendteams – eine hervorragende Gelegenheit die Klassenkasse zu füttern oder Schulprojekte zu unterstützen.
Ebenso können Jugendliche in Freizeitgruppen oder Vereinen Teams bilden und Geldpreise gewinnen!

Das Schüler / U18-Team mit den meisten Radkilometern
1. Preis: 250 Euro
2. Preis: 150 Euro
3. Preis: 100 Euro

Weitere Preise wurden gestiftet:
Hochwertige Fahrradhelme
Hochwertige Satteltaschen
Wertgutscheine (Fahrradgeschäft)

STADTRADELN 2016- Mülheim an der Ruhr ist dabei!

Bildnachweis: Walter Schernstein


Termine und Hinweise

21.5.2016 Eröffnungstouren und Eröffnungsveranstaltung im Ringlokschuppen
Wir starten mit einer Sternfahrt aus Duisburg, Essen und Oberhausen. Um 14:30 Uhr fahren wir alle gemeinsam vom Hauptbahnhof Mülheim über eine ca. 3km Route zum Ringlokschuppen und feiern den Auftakt zum diesjährigen Stadtradeln.

28.5.2016 um 10:30 Uhr Hafen Mülheim und Wasserkraftwerk Styrum
31.05.2016 um 17:00 Uhr - Stadtradeln mit Peter Vermeulen zu Umwelt, Planen und Bauen in Mülheim an der Ruhr
04.06. um 10:00 Uhr Zum Einkaufen auf den Biohof
05.06.2016 um 10:45 Uhr Über den Radschnellweg RS 1 zur Dampfbierbrauerei Borbeck
10.06.2016 um 19:30 Uhr Abschluss-Sternfahrt "Nachtradeln"
01.09.2016 Abschlussveranstaltung und Preisverleihung Stadtradeln 2016 in der Freilichtbühne
Mehr Informationen zu Radtouren und Veranstaltungen unter: geo.muelheim-ruhr.de/stadtradeln


Grußwort

BildLiebe Bürgerinnen
und Bürger,

das Fahrrad ist das ideale Verkehrsmittel – wo immer Sie unterwegs sind! Radfahren ist praktisch, macht Spaß, spart Zeit und Geld, darüber hinaus trägt jeder geradelte Weg zur Fitness bei. Immer mehr Menschen entscheiden sich ganz bewusst fürs Fahrradfahren – ob „normal“ oder mit elektrischer Unterstützung. Auch ich mache mich, wann immer es geht, mit dem Fahrrad auf den Weg.

Das Rad ist Ausdruck eines Lebensgefühls, Symbol einer modernen, fortschrittlichen Gesellschaft. Lebenswerte, zukunftsfähige Städte sind all jene, die auch aufs Fahrrad setzen.

Mit dem neuen Radschnellweg, der von Hamm nach Duisburg geplant und im Abschnitt Essen bis Mülheim Hauptbahnhof bereits fertig gestellt ist, setzt unsere Region auf diese Zukunft. Jetzt müssen wir auch die Wege zu solchen Fahrradtrassen finden und bauen. Das Radverkehrsnetz in Mülheim wird deshalb ständig erweitert. Mülheim ist eine fahrradfreundliche Stadt und wir können noch viel besser werden.

Ich lade Sie alle ein, beim STADTRADELN und weit darüber hinaus aufs Rad zu steigen. Sie helfen so Lärm, CO2-Emissionen und Feinstaubbelastungen zu vermindern.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim STADTRADELN!
Jetzt mitmachen und ein aktives Zeichen setzen für ernstgemeinte Radverkehrsförderung!

Ihr
Peter Vermeulen

Beigeordneter Umwelt, Planen und Bauen
Mülheim an der Ruhr


STADTRADLER-STAR

STADTRADLER-STARSeitdem ich umgezogen bin, schwärmen mir meine Arbeitskollegen fast täglich vor, wie einzigartig es ist mit dem Fahrrad an der Ruhr entlang zur Arbeit fahren zu können.
Vor meinem Umzug habe ich das natürlich auch regelmäßig, von meinen guten Vorsätzen überzeugt, bestätigt :-)
Denn was gibt es schöneres als sich täglich etwas zu bewegen, in der kühlen Morgenluft munter zu werden und dabei auch noch die Umwelt zu schonen. So weit, so gut...

...das ist jetzt neun Wochen her und mein Repertoire an Ausreden, warum ich auch heute mal wieder mit dem Auto im Büro bin und eben nicht diesen wunderschönen Radweg am Wasser entlang gewählt habe, wird jeden Tag ausgefallener und der Spott im Büro von Tag zu Tag größer ;-)
Daher ist das Stadtradeln für mich eine tolle Gelegenheit endlich meinen inneren Schweinehund zu überwinden und vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen.
Ich hoffe einfach in den nächsten Wochen auf viel schönes Wetter und darauf, mich über diesen Weg selber zu überzeugen das Auto auch künftig stehen zu lassen ...und nebenbei meine sportliche Ehre vor meinen Kollegen wiederherzustellen ;-)

Juliane Neubner



STADTRADLER-STARZugegeben – es kostet schon eine Menge Überwindung sich frühmorgens auf den Sattel zu schwingen und zur Arbeit zu fahren. Noch mehr Überwindung wird es kosten, die täglichen Dinge des Lebens, wie z. B. den Einkauf, ebenfalls mit dem Fahrrad zu erledigen.

Aber genau das ist es, was diese dreiwöchige Aktionsphase für mich so spannend macht. Das Fahrrad eben nicht nur zum Spaß einzusetzen, sondern es als täglichen Wegbegleiter zu verstehen. Vor allem, wenn bei plötzlichem Starkregen der wohlige Innenraum des Autos lockt oder die ein oder andere Kleinigkeit mal eben fix mit dem Auto erledigt werden kann.

Rational – da bin ich mir ganz sicher – ist es jedem völlig klar, dass mit viel mehr Fahrradnutzung ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Es dann aber auch tatsächlich zu tun und sich täglich dem Unbill des Wetters und der Verkehrsführung auszusetzen, wieder etwas ganz anderes.

Insofern freue ich mich auf das was da kommt und außerdem soll es ja auch den Kopf freimachen. Denn schon Albert Einstein soll über die Relativitätstheorie gesagt haben: „Mir ist es eingefallen, während ich Fahrrad fuhr“.

Na denn mal los… ;)

Dirk Neubner



STADTRADLER-STAR„Jeder macht es. Radfahren. Egal ob die Sonne scheint, es regnet oder schneit.“ Diese Lebensform habe ich in Kopenhagen, der ungekrönten Fahrradhauptstadt Europas, kennengelernt.
Als Kommunalpolitiker fasziniert mich besonders, wie die Kopenhagener es geschafft haben, einen Großteil des innerstädtischen Verkehrs auf das Rad umzulenken.
Und dabei so ganz nebenbei viele Probleme, wie Schadstoff- und Lärmimmissionen, Stau und Platznot nahezu beseitigt haben.
Das Ruhrgebiet und auch Mülheim an der Ruhr haben hier einen guten Weg eingeschlagen, der Radschnellweg Ruhr RS1 ist neben dem „metropolradruhr“-Netz ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
Ich möchte mit meiner Teilnahme auf die Vorteile und Möglichkeiten, die ein fahrradbetonter Nahverkehr für die Lebensqualität in unserer Stadt zu bieten hat, hinweisen.
„Copenhagenize it!“

André Kasberger




STADTRADLER-STAR Blog

Alle Beiträge anzeigen

TeamkapitänInnen in Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr


PhotoRainer Berndt

Team: EASY

Energiesparen ist einfach.

PhotoUlrike Marx

Team: Offenes Team - Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhr

Früher bin ich überall hin mit dem Auto gefahren. Heute nutze ich je nach Entfernung und Ziel das Fahrrad, Bus, Bahn und manchmal auch ein Auto. Das Fahrrad gehört heute für mich zum Alltag. Ich nutze es täglich auf dem Weg zur Arbeit im Sommer und Winter. Seit ich mir Satteltaschen angeschafft habe, fahre ich auch oft mit dem Fahrrad zum Einkaufen. So bin ich viel an der frischen Luft und meist auch schnell am Ziel.
Manchmal wünsche ich mit mehr Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer untereinander, sei es zu Fuß, auf dem Fahrrad oder im Auto. Deshalb mein Motto - Verkehrsmittel öfter mal wechseln und Sichtweisen verändern.

Reiner Neumann

Team: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mülheim/Ruhr

Den Frühling auf dem Fahrrad genießen - in Mülheim an der Ruhr!

PhotoRalf Krapoth

Team: Team68

Bei der Suche nach neuen Radrouten in und um Mülheim an der Ruhr wurde die Idee geboren, das Mülheimer Stadtgebiet möglichst grenznah mit dem Rad zu umfahren. Gesagt, getan.

Damit nicht nur das Team 68 von dieser interessanten Grenzerfahrung profitieren kann, ist die Route unter www.naviki.org (Suche: Mülheim Grenzroute) abrufbar.

Wem die rd. 60 Km an einem Stück zu lang sind, kann das Stadtgebiet auch in 4 Abschnitten erfahren. Ausgangspunkt der Teilrouten ist jeweils die Mülheimer Innenstadt / der Hauptbahnhof. „Zubringer“ zu den einzelnen Streckenabschnitten sind Ruhrtalradweg als Nord-Süd-Achse und der Radweg Rheinische Bahn (bzw. eine Alternativroute für den geplanten Abschnitt des RS1) als West-Ost-Verbindung.

Viel Spaß beim Stadt(um)radeln wünscht

Ralf Krapoth

PhotoBirgit Göttig

Team: ADFC

Wir radeln für eine fahrradfreundliche Stadt Mülheim an der Ruhr in der Metropole Ruhrgebiet.
Wir setzen ein deutliches Zeichen für:
- den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur
- den schonenden Umgang mit vorhandenen Ressourcen
Gemeinsam verbindet uns der Spaß an der alltäglichen Bewegung.
Geben wir zusammen dem Fahrrad Rückenwind - für die Umwelt und für unsere Stadt!


Lokale Partner und Unterstützer