Duisburg in der Metropole Ruhr

Kontaktinformationen

Karl-Heinz Frings
Klimaschutzbeauftragter

Tel.: 0203 283-4004
stadtradeln at stadt-duisburg.de

Stadt Duisburg in der Metropole Ruhr
Burgplatz 19
47051 Duisburg

Die Stadt Duisburg in der Metropole Ruhr nahm vom 21. Mai bis 10. Juni 2016 am STADTRADELN teil.

Alle, die in der Stadt Duisburg in der Metropole Ruhr wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.



Auswertung


857 RadlerInnen, davon 6 Mitglieder des Kommunalparlaments, legten insgesamt 196.342 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei 27.881 kg CO2 (Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-km).

Dies entspricht der 4,90-fachen Länge des Äquators.



TeilnehmerInnen und Ergebnisse

Team- und Teilnehmerübersicht

Teamergebnisse als Balkendiagramm

Fahrradaktivstes Team

Team mit den meisten TeilnehmerInnen


Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit dem fahrradaktivsten Kommunalparlament

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Radkilometern

Städte/Gemeinden im Landkreis/Region mit den meisten Kilometern pro EinwohnerIn



Sonderkategorien

Ämter/Verwaltung: Teamergebnisse

Ämter/Verwaltung: Fahrradaktivstes Team

Ämter/Verwaltung: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Bürgerengagement/Ortsteile: Teamergebnisse

Bürgerengagement/Ortsteile: Fahrradaktivstes Team

Bürgerengagement/Ortsteile: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulen: Teamergebnisse

Schulen: Fahrradaktivstes Team

Schulen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Schulklassen: Teamergebnisse

Schulklassen: Fahrradaktivstes Team

Schulklassen: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Unternehmen/Betriebe: Teamergebnisse

Unternehmen/Betriebe: Fahrradaktivstes Team

Unternehmen/Betriebe: Team mit den meisten TeilnehmerInnen

Vereine/Verbände: Teamergebnisse

Vereine/Verbände: Fahrradaktivstes Team

Vereine/Verbände: Team mit den meisten TeilnehmerInnen



Radelmeter

Gesamtergebnis


Gesamtergebnis der 857 aktiven TeilnehmerInnen in 61 Teams
Geradelte Kilometer
1. Woche2. Woche3. WocheEndergebnis (km)
61.054 km54.449 km80.840 km196.342 km
CO2-Vermeidung
1. Woche2. Woche3. WocheCO2-Vermeidung (kg)
8.669,6 kg CO27.731,8 kg CO211.479,2 kg CO227.880,6 kg CO2


Information

BildSTADTRADELN Duisburg 2016
Duisburg ist in diesem Jahr bereits zum dritten mal dabei. Im letzten Jahr wurden von fast 700 Radlern 174.269 km in den 21 Tagen erradelt. Ein tolles Ergebnis und eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (2014: 125.544 km). Fast 175.000 km, das entspricht ca. 25.000 kg vermiedener CO2-Emissionen. Werden wir in diesem Jahr die 200.000 km Marke knacken?

Seien Sie wieder mit dabei und helfen Sie mit ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Neu in diesem Jahr - Die Schulwertung:
Der adfc Duisburg hat speziell für Schulklassen Geldpreise zur Verfügung gestellt, die den Klassenkassen der Siegerteams zugute kommen sollen. Die Fahrradaktivste Schulklasse erhält 250 €, der zweite Preis ist mit 150 € und der dritte Preis mit 100 € dotiert. Das besondere an der Schulwertung ist, dass nicht nur die SchülerInnen radeln dürfen, auch die Eltern und Verwandten der Schülerinnen und Schüler können sich bei den Klassenteams anmelden und so ihren Beitrag zu einem guten Ergebnis der Klasse leisten.

Duisburg ist gut ins STADTRADELN gestartet
Duisburg hat einen guten Start ins STADTRADELN 2016 hingelegt. Bereits an den ersten beiden Tagen sind über 8.000 km zusammen gekommen. Das kann sich doch schon mal sehen lassen.
Am Samstag eröffnete Umweltdezernent Dr. Ralf Krumpholz die diesjährige Kampagne im Rahmen einer kleinen Eröffnungsveranstaltung vor dem Stadttheater. Nach dem der offizielle Startschuss gefallen war, machten sich 52 Duisburger Radler auf den Weg zur Sternfahrt nach Mülheim. Bei bestem Radlerwetter traf man dort mit den Teilnehmern aus Mülheim, Oberhausen und Essen am Ringlockschuppen zusammen. Ca. 300 Radler feierten dort dann gemeinsam den Start der Kampagne für die Metropole Ruhr. Nach den Begrüßungen durch die offiziellen Vertreter der vier Städte und einem bunten Rahmenprogramm mit Musik und Kunstradvorführungen, ging es wieder zurück nach Duisburg.
Ein wirklich schöner und gelungener Start mit den drei Nachbarstädten.


Termine und Hinweise

Besichtigungs-Radtour zum Wasserweck nach Bockum
Di. 07.06.2016, 13:00 Uhr Rathaus Duisburg, 13:45 Uhr Großenbaumer Bahnhof (Westseite, Ecke Albert-Hahn-Str./Zum Walkmüller)
Die Stadtwerke Duisburg wird uns die Türen vom Wasserwerk in Bockum öffnen und die Möglichkeit bieten uns anzuschauen was alles erforderlich ist, damit unser gutes Trinkwasser Zuhause aus der Leitung sprudeln kann. Weitere Infos zum Tourenverlauf: www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-duisburg/touren/tour/zum-wasserwerk-nach-bockum/42511.html

Abschluss-Tour
Fr. 10.06.2016, 17:00 Uhr ADFC Infoladen, Mülheimer Straße 91
Schnell noch die letzten Kilometer für das Stadtradeln sammeln! Kleine Runde über verkehrsarme Wege durch Duisburg. Kaiserberg, Zoo, Uni, Duisburger Wald, Forsthaus, Forellenteiche, Steinbruch, Regattabahn, Klettergarten, Wanheimerort, Rheinpark, Grüner Ring, Boxbart-Trasse, Innenhafen. Einkehr in einem Biergarten geplant. Tempo: 15-18 km/h. Weitere Infos hier: www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-duisburg/touren/tour/feierabend-tour-stadtradeln/42171.html

Weitere Touren und Angebote des ADFC: www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-duisburg/touren.html


Grußwort

BildLiebe Bürgerinnen und Bürger,

das Fahrrad ist gerade für kurze Strecken ein optimales und kostengünstiges Verkehrsmittel. Und da spreche ich aus eigener Erfahrung. Ich bin sowohl beruflich als auch privat oft mit dem Rad unterwegs, umgehe so den täglichen Stadtstau und die zuweilen nervige Parkplatzsuche, man ist flexibel und leistet außerdem einen Beitrag für den Umweltschutz. Und letztendlich macht mir das Rad¬fahren viel Spaß, es bietet einen schönen Ausgleich zur Bürotätigkeit.

Wir möchten alle Duisburgerinnen und Duisburger dazu animieren, häufiger das Rad zu nutzen. Dies ist ein Grund mehr, dass wir uns in diesem Jahr an der Kampagne STADTRADELN beteiligen. Gesucht werden Teams, die möglichst oft aufs Rad steigen – egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder in der Freizeit, egal ob Überzeugungstäter oder Umsteiger. Machen Sie mit beim deutschlandweiten Wettbewerb. Sammeln Sie Radkilometer für Duisburg und setzen Sie somit ein Zeichen für den Klimaschutz.

Entdecken Sie spannende Radtouren durch die Stadt, testen Sie eine Alternative für Ihren Weg zur Arbeit, tun Sie etwas für Ihre Gesund¬heit. Im Fahrradportal der Stadt Duisburg finden Sie hierzu viele Tipps und Anregungen (www.duisburg.de/radverkehr).

Im letzten Jahr hat Duisburg zum zweiten Mal am STADTRADELN teilgenommen und ca. 175.000 km erradelt und damit 25.000 kg CO2 Emissionen vermieden. Helfen Sie mit, dieses tolle Ergebnis in diesem Jahr nochmals zu steigern.

Viel Spaß beim Radeln und Entdecken wünscht Ihnen

Ihr

Dr. Ralf Krumpholz
Dezernent für Umwelt, Klimaschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz


STADTRADLER-STAR

STADTRADLER-STARMichael Kleine-Möllhoff
(ADFC Mitglied und Mitglied der Bezirksvertretung DU-Süd)

Radfahren bietet mir die Möglichkeit in Ruhe nachzudenken und die Natur zu genießen. Da ich gerne mein Essen genieße und auch keinen Kuchen stehen lasse, kann ich mit Radfahren so ganz nebenbei mein Gewicht in Grenzen halten und bleibe Fit.

Das Auto habe ich bisher immer nur als Notwendigkeit gesehen, Spaß macht mir Autofahren nicht. Im Übrigen bin ich mit dem Rad in der Stadt meist genauso schnell am Ziel. Dafür entfällt die Parkplatzsuche und der Fußweg zum Ziel. Anfang des Jahres habe ich mein Auto ganz abgeschafft und erledige seitdem die meisten Wege mit dem Rad oder ab und an den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Als Mitglied von „Bündnis 90/Die Grünen“ ist mir natürlich auch die ökologische Bedeutung des Radverkehrs wichtig. Eine menschliche Stadt ist eben nicht vom Autoverkehr dominiert. Das Fahrrad kann viel Freiraum in den Innenstädten schaffen, da es viel weniger Verkehrsraum als das Auto benötigt. Diesen eingesparten Platz kann man für Ruhezonen und andere öffentlich nutzbaren Flächen verwenden. Mobilität muss nicht immer der Parkplatz vor der Haustür oder das Drive-In-Geschäft sein.

Die Kampangne Stadtradeln ist eine gute Möglichkeit, viele Menschen zum Radeln in der Stadt zu ermutigen. Die Notwendigen Verbesserungen für den Radverkehr im Alltag benötigen auch eine starke Lobby für den Radverkehr. Daher engagiere ich mich auch seit Jahren im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung konnten so schon viele Maßnahmen für eine bessere Radinfrastruktur umgesetzt werden.

Michael Kleine-Möllhoff



STADTRADLER-STARReinhold Schalwat

Herzlich willkommen Stadtradler. Mein Name ist Reinhold Schalwat, ich bin 65 Jahre und nach 48 Jahren Berufsleben bin ich jetzt schon zwei Jahre Rentner. Ich wohne in Duisburg Alt-Walsum und genieße die Freiheit des Rentendaseins. Seit dem ich Rentner bin, habe ich die Möglichkeit genutzt um Besorgungen größtenteils mit dem Rad zu erledigen. Nach einem halben Jahr habe ich mit meinem Auto gerade 200 km zurückgelegt. Daraufhin kam die Frage auf: Auto, ja oder nein? Möchte man gerne auf das Auto verzichten? Nein, Ausreden waren genug da. Also haben wir unsere Autos auf Seasonkennzeichen umgemeldet. So stand nur noch ein Auto vor der Tür und das nutzt seit dem meine Frau, und ich, wenn ich den inneren S.......hund nicht besiegen kann. Dabei kommt mir das Stadtradeln genau richtig. Jetzt kann ich der Umwelt zeigen, es geht auch ohne Auto. Jetzt kann nicht nur die Umwelt kurz durchatmen, auch die Radler. Vieleicht bleibt auch die Erkenntnis haften, ich benötige kein Auto. Ich freue mich auf den Start, auf drei bewegungsreiche Wochen. Auf los geht`s los, es ist noch viel zu radeln!!!!!

Reinhold Schalwat




STADTRADLER-STAR Blog

Alle Beiträge anzeigen

TeamkapitänInnen in Duisburg in der Metropole Ruhr


PhotoReinhold Schalwat

Team: Walsum Dorf

Guten Tag zusammen. Mein Name ist Reinhold Schalwat und fahre für das Team "Walsum Dorf". Ich muss sagen, dass diese drei Wochen für mich eine Zeit war, zu erkennen, das ich weiterhin mit dem Rad fahren werde. Somit kann ich als einzelner, einen kleinen Beitrag, für eine bessere Umwelt geben. Das Stadtradeln ist ja schon einmal der erste Schritt um die Fahrradnutzung den Menschen näher zu bringen. Daher ein Dankeschön dem Veranstalter dieser Aktion, für ihre gelungene Arbeit und Organisation die jeden Einzelnen, neben Ihrem Tagesgeschäft wohl einiges abverlangt hat." Danke", bis zum nächsten Jahr!

PhotoPetra Stickelbroeck

Team: Johanniter-Stift DU Neudorf

Auch durch unsere Teilnahme an dem Duisburger Projekt: Öko-Profit sind wir motiviert das Auto mal öfter stehen zu lassen und uns auf das Fahrrad zu schwingen. Zur Stärkung des Miteinanders, unseres Gesundheits- und Umweltbewusstseins laden wir Neu- und Altradler ein mit uns Kilometer zu sammeln. Vielleicht finden einige auf diesem Weg Gefallen am Umstieg auf das Rad und ersetzen auch später die eine oder andere Autofahrt?
Viel Spaß beim Radeln

PhotoKlaus Hauschild

Team: ADFC-Duisburg

Als ADFC-Aktiver liegen mir die Belange des Radverkehrs sehr am Herzen. Deshalb setzte ich mich als Vorstandsmitglied ehrenamtlich dafür ein. Dabei ist meine Devise: Miteinander – nicht gegeneinander. Gemeinsam für ein lebenswertes Umfeld und ein gutes Verkehrsklima. Ganz wichtig dabei ist mir natürlich, dass Radler uneingeschränkt als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer akzeptiert werden und dieses Bewusstsein bei allen Verkehrsteilnehmern geschaffen wird.
Um dieses Ziel zu erreichen, ist es von Bedeutung, dass viele Radler/innen mitfahren, egal ob Alltags-, Touren-, Renn-, oder Gelegenheitsradler, jung oder alt.
Ich lade Sie alle herzlich ein, unser ADFC-Team zu verstärken. Viele schöne pannenfreie Touren und viel Spaß beim Radeln.

PhotoWolfgang Grabowski

Team: Die Kokser

"Die Kokser" heißt der Betriebssportverein der KBS Kokereibetriebsgesellschaft Schwelgern GmbH. Radeln ist nur eine von mehreren Aktivitäten: Drachenbootfahren, Fußball, Tischtennis, Laufen (Strongman u.a.) gehören auch mit dazu.
Wir nehmen jetzt zum 3. Mal am Stadtradeln teil; damit wollen wir nicht nur unsere Gemeinschaft stärken, sondern durch die sportliche Betätigung auch unser körperliches Wohlbefinden. Und wenn wir nebenbei auch noch das Klima schützen und ein wenig Werbung für unsere Stadt machen können: umso besser!

PhotoBrunhilde Böhls

Team: Cycle chic

"Cycle Chic"
Der Ausdruck „cycle chic“ wurde durch den Filmemacher und Fotografen Mikael Colville-Andersen im Jahr 2006 in Kopenhagen geprägt. Er wird vor allem mit einer alltäglichen Kleidungsmode, zum Teil auch mit eleganten Fahrrad-Accessoires, im Zusammenhang mit dem Radverkehr in Städten verwendet. Dies sind in der Regel Städte, in denen Radfahrer zum normalen Straßenbild gehören, wie zum Beispiel in Amsterdam, Basel, Berlin, Bern, Bristol und Kopenhagen (Wikipedia).
Für die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer. Für mehr Rücksicht im Straßenverkehr. Für ein fahrradfreundliches Duisburg, eine fahrradfreundliche Metropole Ruhr. Dafür schmücken wir uns und unsere Räder und radeln sicher und selbstbewusst durch die Stadt zur Schule, zur Uni, zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Eisessen.

PhotoMichael Kleine-Möllhoff

Team: Die Grünen

Die Kampangne Stadtradeln ist eine gute Möglichkeit, viele Menschen zum Radeln in der Stadt zu ermutigen. Die Notwendigen Verbesserungen für den Radverkehr im Alltag benötigen auch eine starke Lobby für den Radverkehr. Für „Bündnis 90/Die Grünen“ ist natürlich auch die ökologische Bedeutung des Radverkehrs wichtig. Die Einsparung von CO2 ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Das Fahrrad kann viel Freiraum in den Innenstädten schaffen, da es viel weniger Verkehrsraum als das Auto benötigt. Diesen eingesparten Platz kann man für Ruhezonen und andere öffentlich nutzbaren Flächen verwenden. Eine menschliche Stadt ist eben nicht vom Autoverkehr dominiert.
Das Team ist offen für alle TeilnehmerInnen, egal ob Gelegenheits- oder Vielfahrer. Jeder einzelne Kilometer zählt.

PhotoBirgit Gildehaus

Team: Stadtfenster

Natürlich unterstützen wir als Team Stadtfenster auch in diesem Jahr wieder die Aktion, um unseren Beitrag zum Klimaschutz und für ein fahrradfreundliches Duisburg zu leisten. Es kommen hoffentlich viele Radkilometer zusammen.

PhotoStephan Benkert

Team: Die chillenden Flitzer

Entspannt voran!

PhotoMarkus Rybacki

Team: Sportgemeinschaft FA Duisburg-West e. V.

Liebe Radlerinnen und Radler,

es geht wieder los... die mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer dürfen wieder gezählt und eingetragen werden.

Ich wünsche ganz viel Spaß und immer genug Luft in den Reifen!

Sportliche Grüße
Markus


Lokale Partner und Unterstützer


Stadtwerke Duisburg AG
Zoo Duisburg
adfc Duisburg
Stadt Duisburg