Urlaub

Bild Geschrieben am 15.09.2017 von Lydia Menke
Team: Offenes Team - Rotenburg (Wümme)
Kommune: Rotenburg (Wümme)

Spätestens beim Thema Urlaub ist ein Auto nötig. Schließlich will man vor Ort auch mobil sein und wie soll man sonst alles mitbekommen, gerade mit Kind? Wir haben es ausprobiert. Eine Woche Nordsee mit Bahn und Rad.
Es fängt schon bei der Wahl des Urlaubsziels an, es sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sein. Wer beim Umsteigen auf Fahrstühle oder Rolltreppen angewiesen ist, sollte etwas mehr Zeit einplanen und nicht zwingend die Verkehrsreichsten Reisezeiten wählen. (der Hamburger Hbf mach am 1. Ferientag zum Umsteigen mit Lastenrad wenig Spaß, da es extrem voll ist und sich lange Schlangen vor den Fahrstühlen bilden. Wir haben es am eigenen Leib erfahren. :-)) Der Metronom verfügt über ein sehr großräumiges Fahrradabteil,(um genau zu sein ist es ein ganzer Waggon) da kann man ganz einfach rein und raus rollen. Aber auch in den kleineren Abteilen von verschiedenen Privatunternehmen ist eine Fahrradmitnahme in der Regel problemlos möglich.
Natürlich muss man sich beim Packen etwas einschränken, aber so nimmt man auch nur das mit, was man wirklich braucht. Wir haben in der Woche trotzdem nix vermisst. (Tipp für Eltern: Die meisten Baby-Verbrauchsgüter muss man nicht mitschleppen, einfach am Ankunftstag eine Runde durch den örtlichen Drogeriemarkt für Windeln und Co, das spart viel Gepäck) Unsere Einteilung war wie folgt: Jede Person eine Packtasche für Kleidung, plus eine vierte für allgemeine Dinge. Alles was man auf der Fahrt braucht, sowie Unterhaltung wandert in den Rucksack. Baby hat eine Wickeltasche die am Kinderwagen hängt. Große, sperrige Dinge wie Strandmuschel und Stillkissen kommen vorne in die Kiste. (hier empfehlen sich nur leichte Dinge, die auch im Rad verbleiben können, falls man es mal tragen muss, denn die Packtaschen sind mit einem Handgriff abgenommen.) Da wir den Kinderwagen vor Ort haben wollten, haben wir uns dazu entschieden nur das Lastenrad mitzunehmen und ein weiteres Rad vor Ort zu leihen. So konnten wir schöne Touren an der Nordsee unternehmen und hatten auch für den schnellen Strandbesuch immer alles dabei. Unser Fazit: Man braucht auch mit Kind nicht zwingend ein Auto um Urlaub zu machen. Lediglich die Organisation ist eine Andere und es ist eine Frage der Gewöhnung. Einfach mal ausprobieren. So kann man auch am Urlaubsort lästige Parkplatzsuchen vermeiden was dem Erholungseffekt nur zuträglich ist.

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+