STADTRADLER-STAR Blog: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel


Drei Wochen ohne Auto…

Geschrieben am 01.10.2017 von Jan-Christian Schneider
Team: Offenes Team - Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel
Kommune: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel

Vor drei Wochen begann das Experiment im täglichen Geschäft auf das Auto zu verzichten. Nun ist die Zeit vorbei und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen.
Als Unternehmer, der auf das Auto sehr angewiesen ist, war es zum Anfang schwer vorstellbar.
Morgens pünktlich im Geschäft sein, tagsüber bei den Kundenterminen nicht allzu abgekämpft sein, teilweise viel Ausrüstung für die Aufträge transportieren, und das Ganze auch noch abhängig vom Wetter.
Da ich wusste, dass die Zeit überschaubar sein würde, die ich ohne Auto aus kommen musste, war es eigentlich nur eine Sache der Planung. Die täglichen Routinen ein wenig umgestrickt und noch einmal mehr über die benötigte Ausrüstung nachgedacht und schon war es gar nicht so schwierig. Aber dauerhaft auf ein Auto zu verzichten als Fotograf mit internationalen Aufträgen ist undenkbar. Aber ich habe ein gutes Gefühl dafür bekommen, an welcher Stelle sich das Fahrrad sogar viel effizienter einsetzen lässt, viele kleine Fahrten mit kurzen Strecken habe ich mit dem Rad in kürzerer Zeit bewältigt als es mit dem Auto machbar gewesen wäre. Das Dienstfahrrad hat also seine Daseinsberechtigung bestätigt.
Im Einsatz war auch ein Lastenfahrrad, welches leider nur für kurze Zeit zur Verfügung stand, aber ich finde die Vorstellung Aufträge mit einem solchen Rad ausliefern zu lassen verdammt sexy, kurz um ich will so ein Ding in Neukirchen-Vluyn auf den Straßen sehen und das nicht erst in einigen Jahren, mal schauen was sich da machen lässt.

Ganz zum Schluss gibt es aber noch eine Sache ohne die das Experiment nicht gelungen wäre, ein grandioses Team und eine tolle Familie, die mich bei dem Vorhaben mega unterstützt haben.


PS: Die Zeit ging so mega schnell vorbei, WAHNSINN! Werde noch eine Weile weiter mit dem Fahrrad fahren so weit es das Herbstwetter es zulässt.

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Zwischenstand

Geschrieben am 28.09.2017 von Jan-Christian Schneider
Team: Offenes Team - Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel
Kommune: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel

Die ersten Zwei Wochen vom Stadtradeln sind rum und auch die dritte Woche ist schon zur Hälfte rum. Ich muss gestehen, die regelmäßigen Blogeinträge sind das schwerste am Stadtradelstar sein. Aber fangen wir doch einfach mal in der ersten Woche an :-)

1. Woche
Kleine Auftraktfahrt nach Rheinberg um andere Stadtradler zu treffen, schlanke 40km sind an dem Sonntag zusammen gekommen, haben sich aber eher wie 25km angefühlt.
Für die erste Woche habe ich meinen Terminkalender bewusst etwas leerer gehalten was die Außentermine anging, wollte für mich erst mal rausfinden wie mein Timing ist beim Fahrradfahren um noch entspannt bei meinen Kunden an zu kommen. Die ersten drei Tage haben etwas Überwindung gekostet das Fahrrad aus dem Keller zu tragen und los zu Radeln…
Am Ende der ersten Woche war das Fahrradfahren schon Routine, ab und zu habe ich mich dabei erwischt wie ich den Phantomautoschlüssel gesucht habe 

2. Woche
In der zweiten Woche sind die Termine etwas mehr geworden. Der Weg zur Arbeit und nach Feierabend wieder zu rück sind super um ein wenig den Kopf frei zu bekommen und sich ein besser zu fokussieren. Die Fahrt mit dem Rad ermöglicht es mir Wege zu fahren die mit dem Auto gar nicht möglich (erlaubt) sind. Durch Feldwege und kleine Gassen bekommt man einen ganz anderen Blick für unser kleines Städtchen. Ab und zu probierte ich neue Weg zur Arbeit aus, es gibt echt eine Menge die man sonst so nicht sieht. Ein paar Verbesserung würde ich mir für uns Fahrradfahrer wünschen, so wird manche Durchfahrt mit Pollern so genial versperrt, dass es selbst mit Absteigen echt schwer ist. Der ein oder andere Rollstuhlfahrer dürfte an einigen Stellen frustriert umdrehen müssen. Auch einige Radwege hatten bestimmt schon mal besser Zeiten. Aber die kleinen Hindernisse sind schnell vergessen wenn man mit solch einer Aussicht belohnt wird, man muss sich nur mal auf das Rad schwingen :-)

In meinem nächsten Blogeintrag werde ich die Sache mit dem Rad mal aus Unternehmersicht beschreiben.

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Aller Anfang und so ;-)

Geschrieben am 04.09.2017 von Jan-Christian Schneider
Team: Offenes Team - Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel
Kommune: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel

Wenn das Auto zum festen Bestandteil seiner Fortbewegung zählt, ist man schon ganz schön „festgefahren“. Zwar zähle ich mich selbst keineswegs zu den vorverurteilten Autofahrern, die sogar bis zum Bäcker nebenan das Auto nutzen, allerdings fragt man sich schon von Zeit zu Zeit, ob man den Radius der alltäglichen Wege im Umkreis nicht doch auch anders bestreiten könnte, z.B. mit dem Fahrrad. Man muss sich halt bloß mal überwinden und aus seiner Bequemlichkeit ausbrechen.
Mit dem „Stadtradeln“ hat man einen tollen Ansporn, genau das zu tun. In meinem Beruf als Fotograf sehe ich in der Teilnahme an dieser Aktion vor allem die Herausforderung an meinen Alltag im Job, meine manchmal recht umfangreiche und schwere Ausrüstung zu transportieren und die Wege zu meinen Kundentermin zurückzulegen.
Lg Jan-Christian

Teilen: Facebook | Twitter | Google+