STADTRADLER-STAR Blog: Ingolstadt


Stadtradeln – ein persönliches Fazit

Bild Geschrieben am 23.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Nach dreiwöchigem Dasein als „Stadtradlerstar“ Ingolstadts ist ein Fazit angebracht. Vorab zur Erinnerung: Ich durfte den Titel führen, weil ich meinen Autoschlüssel abgegeben und mich ganz aufs Radl und öffentliche Verkehrsmittel beschränkt habe. Zu den Pflichten gehörte außerdem, mindestens einmal pro Woche einen Blogeintrag zu hinterlassen. Erledigt.

1. Mein persönliches Erleben: Es war mehrheitlich angenehm, jeden Tag mit dem Rad in die Arbeit (bzw. zum Bahnhof) zu fahren. Die Jahreszeit hat das freilich auch erleichtert. Drei Mal hab ich die Regenjacke gebraucht, sonst hatte ich Dusel oder hab etwas gewartet, bis der Regen nachließ. Das war ok; die körperlichen Herausforderungen im Winter sind sicher größer. Gut machbar – und das ist überraschend – war auch das Einkaufen. Der Trick ist, einfach weniger, dafür aber öfter einzukaufen. Das klingt aufwändiger, aber: In der Summe ist der Zeitaufwand ähnlich, zumindest dann, wenn der Supermarkt auf dem (Arbeits-)Weg liegt. Der Bedarf einer Großfamilie ist mit dem Fahrrad aber schlecht nach Hause zu kutschieren, klar. – Besonderen Spaß haben natürlich die Fahrten gemacht, die außerhalb des „funktionalen“ Radelns lagen, also auf dem Rennrad. Das Rad als Sportgerät ist einfach super: Man kommt schnell und weit rum, kann die Landschaft genießen und gemeinsam mit Freunden unterwegs sein. Und: Man kann sich nachher was Gutes zu Essen gönnen. Mehr als einmal hab ich während der Tour Lust auf ein gutes Steak bekommen (s. Foto). :D

2. Die Bedingungen in Ingolstadt: Ich finde sie ziemlich, ziemlich gut! Aller Kritik und tatsächlichen Schwächen zum Trotz kann sich das Radwegenetz in Ingolstadt absolut mit anderen Städten messen. München schimpft sich „Radlhauptstadt“. Warum darf die Stadt das? Das ist natürlich geschicktes Marketing. Ja, es gibt zum Teil breite Radwege, nette Wege an der Isar und ein einigermaßen gelingendes „shared space“ – aber das gibt es in Ingolstadt auch. Im Gegenteil: Meiner Einschätzung nach ist die Zahl der störenden Schwellen an Kreuzungen und Einmündungen in Ingolstadt wesentlich geringer. Auch klar ist: Da muss kontinuierlich nachgebessert werden. Damit komme ich zu dem, was getan werden muss.

3. Was muss passieren? Natürlich müssen im Winter die Haupttrassen der Radlfahrer vom Schnee freigeräumt werden. Das ist notwendig für die Akzeptanz des Radfahrens. Doch kann, wenn die INKB mal vom heftigen Schneefall überlastet ist, nicht die Qualität des ganzen Radverkehrs in Ingolstadt davon abgeleitet werden. Wir brauchen Fahrradtrassen (Vorrangrouten) entlang der Haupteinfallstraßen, wie INOVAPLAN das im vergangenen Jahr vorgelegt hat. Wir brauchen schwellenfreie und möglichst breite Radwege. Wir brauchen Ladesäulen und hochwertige Abstellanlagen für E-Bikes. Vor allem aber brauchen wir gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Auto- und Radfahrern! Nur, wenn Leute sich sicher fühlen, werden sie auch aufs Rad umsteigen.

Was macht eine Radlstadt zur Radlstadt? Wenn die Menschen Rad fahren! Nicht, wenn die Stadtführung dirigistisch vorschreibt, wer wann mit welchem Verkehrsmittel unterwegs zu sein hat. Selbstverständlich muss die Stadt für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen. Da sind wir auf einem guten Weg! Das „Stadtradeln“ macht Schwächen offenbar, zeigt aber auch auf, wie viele Menschen bereit sind, in die Pedale zu treten. Darum ist es gut, mitzumachen! Als Einzelner und als Kommune. Dümmliche Ausreden aus bekannten Lagern, die mit ihrer Weigerungshaltung der Stadtspitze schaden wollen, sind ebenso fehl am Platz wie die Polemik des Donaukurier, der die 3.162 Teilnehmer verhöhnt, indem er sie für doof erklärt, sich überhaupt angemeldet zu haben. Schade!

Ich jedenfalls freu mich über die 700.000 km, die die Ingolstädter erstrampelt haben. Und ich freu mich auch drauf, morgen wieder Rad zu fahren!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Afterwork-Ausfahrt III: Isartal & Grünwalder Forst

Bild Geschrieben am 21.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Die 1000 km sind geknackt!!! Und das auch noch mit einer grandiosen Runde im Alpenvorland.
Kaum hat man nämlich die lästigen Staus und Ampeln im Münchner Südosten hinter sich gelassen, fährt man auf asphaltierten Straßen und Wegen durch den Perlacher und Grünwalder Forst - für Rennradler natürlich optimal. Weiter im Süden geht's an reifen Weizenfeldern, urigen Dörfern und einer kleinen Fischzucht vorbei, bevor einen die Isar wieder zurück in die Stadt führt.
So. Stadtradeln hat Spaß gemacht, aber neben dem täglichen Arbeitsweg noch weitere Kilometer zu sammeln, war schon anstrengend. (Am Wochenende folgt dann mal ein Rückblick.)
Ich bin froh, das Ziel erreicht zu haben und gönn' mir jetzt isotonische Kaltgetränke - Prost!

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Afterwork-Ausfahrt II: München-Starnberg

Bild Geschrieben am 19.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Nur noch wenige Tage bis zum Ende des Stadtradelns - und nur noch wenige Tage Zeit, um das Ziel 1000 + x zu erreichen! Um mein Pensum zu erreichen, habe ich mir heute nach der Arbeit eine besonders schöne Strecke ausgesucht: parralel zu Isar erst wieder nach Schäftlarn, dann aber Richtung Westen nach Starnberg. Über den See auf die Alpen zu schauen, das hat schon wirklich was! ;)

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Altmühltal - geht einfach immer

Bild Geschrieben am 16.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

In nur fünf Wochen ist es wieder so weit: Das gemütlichste Bierfest der Welt wird auf dem Gelände der Brauerei Gutmann gefeiert. Aber auch außerhalb des Festwochenendes ist diese Ecke des Landkreises Eichstätt absolut sehenswert. Bei einem kurzen Halt kann man das noch viel besser erkennen. ;) Der heutige Abstecher dorthin über Kinding und das ruhige Anlautertal hat nicht nur meine Vorfreude auf's Kellerfest nochmal gesteigert, sondern auch wieder bestätigt, wie herrlich abwechslungsreich unsere Landschaft ist.
Auf in die letzte Woche Stadtradeln 2017!

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

134 km, 3 Regierungsbezirke, 3 Schlösser

Bild Geschrieben am 09.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Eigentlich hatte ich diese lange Ausfahrt heute gar nicht geplant, aber dann war der Rückenwind doch so verlockend, dass ich mich über den herrlichen Schambachtalbahn-Radweg (http://www.bay-rad.de/bfr/rw/rw_132.htm) hab treiben lassen: von Kösching über Oberdolling und Altmannstein bis ins niederbayerische Riedenburg.
Von dort aus ging's einen kurzen Abstecher in die Oberpfalz, nach Dietfurt an der Altmühl, um über Beilngries den Weg in's oberbayerische Altmühltal zurückzukommen.
Besondere Highlights auf der Tour waren die Schlösser Hexenagger, Hirschberg und Hofstetten - eindrucksvolle Zeugen der Geschichte unserer Region.
Mein Rezept übrigens, als der Gegenwind bei Km 100 anfing, lästig zu werden: Ich hab einfach an die unglaublichen Triathleten gedacht, die heute nur ein paar Kilometer weiter bei der Challenge Roth die Iron-Man-Distanz absolvieren und nach 3,8 km im Wasser und 180 km auf dem Rad auch noch einen Marathon zu laufen haben/hatten. Wichtigster Unterschied aber: Ich durfte Pausen machen. ;)

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Afterwork-Ausfahrt Monaco-Wolfratshausen

Bild Geschrieben am 05.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Alpenpanorama statt Altmühltaler Höhenwege, Isar- statt Donauauen +++ Nachdem in den letzten beiden Tagen nur die Kilometer zum Bahnhof zusammengekommen sind, hab ich heut heut einfach das Rennrad gepackt und bin nach der Arbeit nach Wolfratshausen gedüst. Auch schön, ja. ;)
Ich freu mich aber schon wieder auf die Wochenendausfahrt im Ingolstädter Umland; da ist weniger Verkehr und man kann es besser "laufen" lassen.

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Ziel: 1000 km + x

Bild Geschrieben am 02.07.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Pünktlich zum Start der Tour de France (mit einem deutschen Sieger auf der ersten Etappe!) ist auch der Startschuss zum Stadtradeln gefallen.
Für mein Ziel "1000 km + x" hab ich heut gleich mal 1000 Höhenmeter auf knapp 120 km gemacht. Kaum zu glauben, wie hügelig es wird, sobald man die Ingolstädter Stadtgrenzen verlassen hat. So ist es mir trotz des durchwachsenen Wetters immer schön warm gewesen. ;P

Bild

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

STADTRADELN 2017 - NOCH 1 WOCHE BIS ZUM STARTSCHUSS!

Bild Geschrieben am 24.06.2017 von Markus Meyer
Team: Stadtrat
Kommune: Ingolstadt

Bald ist es so weit: Am 1. Juli fällt der Startschuss zum Stadtradeln 2017! Ich freue mich sehr, als "STADTRADLERSTAR" am Kopf der Ingolstädter Teams fahren zu dürfen. Eine große Ehre und Verpflichtung gleichmaßen! Um viele Kilometer sammeln zu können, habe ich das geniale Wetter heute zum Training genutzt und ein paar Höhenmeter im herrlichen Altmühltal gemacht... ;)
Wer noch nicht angemeldet ist: Auf geht's! Ihr habt noch sieben Tage Zeit!

Teilen: Facebook | Twitter | Google+