STADTRADLER-STAR Blog: Wedel


Klimafreundlich, schnell und gesund!

Geschrieben am 07.06.2017 von Simone Zippel
Team: Stadtverwaltung
Kommune: Wedel

Der Endspurt bei Stadtradeln läuft! Noch drei Tage bleiben uns, um die letzten Fahrradkilometer für das Stadtradeln zu sammeln.

In den letzten beiden Blogs habe ich Ihnen über die Klimafreundlichkeit und die Schnelligkeit des Fahrrads im Stadtverkehr berichtet. Den dritten und letzten Blogeintrag möchte ich dazu nutzen, um die positive Wirkung des Radfahrens auf unsere Gesundheit hervorzuheben.

Ungesunde Ernährung in Kombination mit Bewegungsmangel führen zu allerlei Zivilisationskrankheiten – Übergewicht, hoher Blutdruck und in schlimmen Fällen leider auch zu Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes. Mit täglich 30 Minuten moderater körperlicher Aktivität können Sie das Risiko dieser Erkrankungen erheblich verringern. On top verbessern Sie Ihre allgemeine Fitness und erhöhen Ihr Wohlbefinden.
Probieren Sie es aus! Lassen Sie das Auto in der Garage und schwingen Sie sich für die nächste Verabredung lieber auf das Rad. Der Kopf wird wunderbar frei und die Kugel Eis schmeckt nach etwas Anstrengung umso besser.

Gönnen Sie sich etwas Gutes und genießen Sie die Zeit auf Ihrem Zweirad in vollen Zügen!

Ihre Klimaschutzmanagerin
Simone Zippel

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Fahrrad – das schnellste Verkehrsmittel in Städten

Bild Geschrieben am 01.06.2017 von Simone Zippel
Team: Stadtverwaltung
Kommune: Wedel

Ein sonnenreiches Wochenende liegt hinter uns, welches uns die Erkundungstouren durch Wedels Landschaft versüßte! Wir befinden uns bereits in der zweiten Runde des Stadtradelns. Die Zeit verfliegt wie im Fluge, weshalb ich die Chance nicht verpassen möchte, Ihnen weitere Vorzüge des Fahrradfahrens zu präsentieren.

Das Rad ist nämlich nicht nur ein tolles Gefährt, um mit Familie oder Freunden Ausflüge zu machen, sondern ist zugleich das schnellste Verkehrsmittel in Städten (Umwelt Bundesamt 2014).
Bei Strecken unter 5 Kilometer Länge bringt uns das Rad zügig von A nach B. Wenngleich die theoretische Fahrgeschwindigkeit des Fahrrads unter der des Autos liegt, kann man mit dem Rad lästige Staus gekonnt umfahren und erspart sich die nervenaufreibende Suche nach einem geeigneten Parkplatz. Das spart Zeit. Experten stufen daher das Rad als das schnellste Verkehrsmittel für Strecken von weniger als 5 Kilometer Länge ein (Umweltbundesamt 2016).

Die Erhebungen, die für das Radverkehrskonzepts 2008 in Wedel durchgeführt wurden, zeigen, dass der Radverkehr in Wedel keine Randerscheinung darstellt (siehe Abbildung). Rund 18 Prozent aller Wege werden von den Wedeler Bürgerinnen und Bürgern mit dem Rad zurückgelegt (ARGUS 2008). Damit lag die Stadt Wedel über den durchschnittlichen Radverkehrsanteil in Hamburg (ca. 12%), schneidet allerdings auch schlechter als der durchschnittliche Anteil im Kreis Pinneberg ab, wo 20 Prozent aller Strecken mit dem Rad zurückgelegt werden (ARGUS 2008).
Es gibt also noch Potenzial in Wedel, den Anteil der PKW-Nutzung zu Gunsten der Fahrradnutzung zu reduzieren.

Testen Sie gerne selbst die 5-Kilometer-Regel! Schwingen Sie sich aufs Rad, stoppen Sie die Zeit und finden Sie heraus, ob das Brötchenholen mit dem Rad doch nicht fixer als mit dem Auto geht!

In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Auskundschaften neuer Wege in Wedel!

Ihre Klimaschutzmanagerin
Simone Zippel

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

Wedel tritt in die Pedale!

Bild Geschrieben am 26.05.2017 von Simone Zippel
Team: Stadtverwaltung
Kommune: Wedel

Liebe Stadtradlerinnen und Stadtradler,

seit Samstag treten wir in Wedel in die Pedale für ein gutes Klima! Selbstverständlich freue ich mich auch über eine große Teilnehmerzahl, um die 72.000 Kilometer im letzten Jahr gemeinsam zu toppen.
Das Stadtradeln ist für mich ein toller Motivationsanreiz, neue Wege mit dem Rad zu erkunden. Heute Vormittag ging es 15 km durch wunderschöne Natur entlang der Elbe zu meinem Arbeitsplatz im Rathaus Wedel.

Ich wurde nicht nur mit guter Laune belohnt, sondern konnte aktiv etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Wussten Sie, dass der Verkehrssektor laut dem Weltklimarat (IPCC) für 23 Prozent aller energiebedingten CO2-Emissionen verantwortlich ist? Im Personennahverkehr haben wir es selbst in der Hand, wie viel wir mit welchem Transportmittel unterwegs sind und somit persönlich zum Klimawandel beitragen.
Wenn Sie Ihre Mobilität verantwortungsvoll wählen möchten, gibt es einfache Faustregeln zu beachten. Jeder Personenkilometer zurückgelegt mit dem Privatauto, verursacht um die 139 g CO2-Emissionen. Mit Bus oder Bahn verursachen Sie 3- bis 4-mal weniger CO2-Emissionen. Zu Fuß oder mit dem Rad, tragen Sie gar nicht zum Klimawandel bei (Umweltbundesamt 2016). Mit diesem Wissen im Hinterkopf, bleibt das Auto doch etwas öfters in der Garage.

Ich wünsche Ihnen schöne Radtouren am verlängerten Wochenende. Genießen Sie das Wetter und sammeln Sie fleißig Radkilometer!

Ihre Klimaschutzmanagerin
Simone Zippel

Teilen: Facebook | Twitter | Google+