Wappen/Logo

Erlangen

STADTRADELN vom 02.07. - 22.07.2018

  • 95.378

    Gefahrene Kilometer

  • 14

    t CO2 Vermeidung

  • 92

    Teams

  • 497

    Aktive Radelnde

  • 14/51

    ParlamentarierInnen

Wappen/Logo

Erlangen

STADTRADELN vom 02.07. - 22.07.2018

  • 95.378

    Gefahrene Kilometer

  • 14

    t CO2 Vermeidung

  • 92

    Teams

  • 497

    Aktive Radelnde

  • 14/51

    ParlamentarierInnen

Folgende Städte/Gemeinden gehören dazu:

Informationen

Start noch offen
2. Woche
3. Woche
Startet in 0 Tagen

Die Stadt Erlangen nimmt vom 02. Juli bis 22. Juli 2018 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Stadt Erlangen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Auch wenn das STADTRADELN bereits gestartet ist, kannst Du Dich noch registrieren und Kilometer für Deine Kommune sammeln.

Kontaktinformationen

Joachim Kaluza
Fahrradbeauftragter

Tel.: 09131 862632
erlangen at stadtradeln.de

Stadt Erlangen
Amt für Umweltschutz
Schuhstraße 40
91052 Erlangen



Lukas Friedrich
Tel.: 09131 861216

Ausbildungsplatz 31A
ausbildung.umweltamt at stadt.erlangen.de

Stadt Erlangen
Amt für Umweltschutz
Schuhstraße 40
91052 Erlangen

Termine

02. Juli 2018 Auftaktveranstaltung STATDRADELN 2018
16:00 – 17:30 Uhr, Fahrradzähler ECO - Counter vor dem Arcaden-Eingang Nürnberger Straße


22. September 2018 Abschlussveranstaltung STATDRADELN 2018
Im Rahmen der Erlanger Nachhaltigkeitstage “Deine Stadt und Du” wird auch die Abschlussveranstaltung der Kampagne STADTRADELN stattfinden.
Weitere Infos hierzu folgen.


Vom 02. Juli 2018 - 22. Juli 2018 wird in Erlangen geradelt, bis zum 29. Juli 2018 können die Ergebnisse noch nachgetragen werden.

Downloads

Auswertung




STADTRADELN-Stars

Photo

Statement STADTRADELN-Star 2018
Georg Gebhard, Vorsitzender Verkehrswacht Erlangen


Gerne nehme ich wieder als Stadtradler-Star in Erlangen an der Aktion für ein gutes Klima teil und verpflichte mich, für drei Wochen das Auto total beiseite zu stellen. Durch den konsequenten Umstieg auf das umwelt-freundliche Verkehrsmittel Fahrrad lassen sich noch erhebliche Potentiale für den gebotenen Schutz des Klimas und der Umwelt erschließen. Das möchte ich durch mein Engagement als Stadtradler-Star aufzeigen.
Das Fahrrad ist für mich seit langen Jahren das Fortbewegungsmittel für die täglichen Verrichtungen und Erledigungen in der Stadt und im Umland. Darüber hinaus nutze ich es zur körperlichen Ertüchtigung bei erholsamen Fahrten ebenso wie bei sportlichen Ausfahrten mit der Radlgruppe. Fahrradfahren ist ein bedeutender Teil meiner Lebenseinstellung.
Nun gilt es, in den drei Wochen Freunde und Bekannte für die gute Sache zu motivieren und dann auch dauerhaft zu gewinnen.

Georg Gebhard

Photo

Statement STADTRADELN-Star 2018
Dr. med. Leonard Fraunberger, Sport- und Bewegungsmedizin Erlangen

„Bewegung ist Medizin …“
… und auch das beste Mittel zum „Entstressen“. Gerade in der Hektik im Alltag genieße ich es durch die körperliche Aktivität auf dem Rad bereits entspannter zur Arbeit zu kommen und auch abends wieder nach Hause. Beim morgen- und abendlichen Pendelverkehr ist man im Auto in der „rush-hour“ höheren Stressbelastungen ausgesetzt (Ampeln, mehr Autos, Parkplatzsuche, etc.). Durch das Radfahren kann man sich da t.w. entziehen, meine persönliche Radstrecke führt glücklicherweise größtenteils durch den Wald. Beim Aufeinandertreffen von Rad und Auto im täglichen Verkehr wünsche ich mir mehr gegenseitiges Verständnis aller Verkehrteilnehmer. Da kann es durchaus helfen mal die „Fronten“ zu tauschen, mal als Autofahrer zu radeln bzw. als Radfahrer auch mit dem Auto zu fahren (aber eher selten, um das Klima zu schonen …). So kann die eigene Sichtweise auf den jeweils anderen beleuchtet und teils aggressive Reaktionen vielleicht etwas überdacht werden.
Weiterhin sehe ich als Sportmediziner die eigene körperliche Bewegung als wirksamstes Mittel bei vielen Erkrankungen an. U.a. können Herz-/Kreislauferkrankungen (wie Herzinfarkt, Schlaganfall, etc.) dadurch sehr gut positiv beeinflusst bzw. kann sogar das Auftreten gänzlich verhindert werden. Ähnliches gilt auch für Demenz- oder Krebserkrankungen. Die Mindestdosis dieser „Pille Bewegung“ sollte für jeden Menschen mindestens 150 Minuten pro Woche betragen, egal ob 3x50 Minuten oder 5x30 Minuten (z.B. jeweils 15 Minuten mit dem Rad zur Arbeit und wieder nach Hause). Damit kann der tägliche Arbeits- oder Einkaufsweg bereits effektiv für die eigene Gesundheit genutzt werden, aber auch das Klima, die Gesundheit aller wird geschützt und der „Stress der ganzen Gesellschaft“ kann reduziert werden.

Dr. med. Leonard Fraunberger

RADar! in Erlangen

TeamkapitänInnen

Melden
Photo

Georg Gebhard

Team: Team Dechsendorf

Durch gute Radwegverbindungen aus unserem Vorort in die Kernstadt Erlangen und durch die moderate Entfernung wird das Radeln von der Bevölkerung für die tägliche Mobilität gut genutzt.
Weitere Verbesserungen am Radwegenetz im letzten Jahr in das Umland haben die Freizeitnutzung des Fahrrads noch attraktiver gemacht.
Als „Team Dechsendorf“ beteiligen wir uns wieder bewusst an der STADTRADEL-Aktion, um die Förderung des Radverkehrs noch mehr ins Bewusstsein zu rücken. Gute Gründe, kräftig in die Pedale zu treten, für ein gutes Klima und vor allem auch zur eigenen körperlichen Ertüchtigung.

Melden

Tanzen wie auch Radfahren sind Sportarten, die in nahezu jedem Alter Spaß machen können. Und schwer ist es auch nicht, hat erst einmal die "basics" intus.
Wir radeln und tanzen regional, nämlich Fränkisch. Aber gern auch mal über den nahen Horizont hinaus.
Wer sich anschließen und mitmachen möchte, ist herzlich willkommen! Sowohl beim Radlteam, als auch bei unseren Tanzstunden.

Melden
Photo

Lukas Friedrich

Team: PowERlangen

„Geschmäcker sind verschieden“, „Über Geschmack lässt sich streiten“…
Gegen diese altbekannten Sprichwörter wollen wir gar nichts sagen. Allerdings ist der Geschmack von Michel Lotito schon seeehr eigenwillig. Der Franzose hat in seinem Leben bisher schon insgesamt 18 Fahrräder gegessen.
Da muss man sein Rad schon sehr gern haben – oder auch nicht, je nachdem wie man es sieht.
Wir Nachwuchskräfte der Stadt Erlangen haben unser Rad jedenfalls richtig gern. In Erlangen kommt man einfach viel schneller von A nach B als mit dem Auto.
Und wieso machen wir jetzt beim Stadtradeln mit? Wir wollen gewinnen, und wenn es nur mehr junge Leute sind, die wir als Radfahrer und für den Klimaschutz dazugewinnen.
In diesem Sinne: Wer später bremst, ist länger schnell – mögen die Spiele beginnen!

Melden

Freunde des Waldkindergartens: radelt mit uns für die gute Luft und einen gesunden Wald!

Team beitreten

Lokale Partner und Unterstützer