Statements aus den Gewinnerkommunen 2015

Statements der politisch Verantwortlichen zum STADTRADELN 2015 und der Bedeutung der Radverkehrsförderung für den Klimaschutz.


Leonhard Stork, Erster Bürgermeister der Gemeinde Thaining

Gold in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament

Gold in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Die Gemeinde Thaining hat nach der erfolgreichen Teilnahme 2014 zum 2. Mal am Wettbewerb STADTRADELN – Radeln für ein gutes Klima teilgenommen. Unser Koordinator Hans Meiendres hat mit seinem Team wieder einige Events organisiert und durch sein Engagement die Teilnehmerzahl von 70 auf 122 Thaininger Radler gesteigert. So ist es gelungen, die Titel in der Wertung „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn“ und „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“, wofür der komplette Gemeinderat teilgenommen hat, vom letzten Jahr zu verteidigen und wieder nach Thaining zu holen. Auch freut es mich, dass der Landkreis Landsberg und seine Kommunen eine große und erfolgreiche Teilnahme an der Aktion STADTRADELN nachweisen können.

Leider mussten wir aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium erfahren; dass wir das Ziel von 2011, 100 % Strom aus Erneuerbaren Energien, nach Abschaltung der Atomkraftwerke für Bayern in Bayern zu erzeugen und dadurch eine große CO2-Einsparung zu erzielen, so schnell nicht erreichen werden und die Energiewende derzeit eher stagniert.

So finde ich es wichtig, dass mit solchen Aktionen die Menschen vor Ort ein Zeichen setzen und unsere Gesetzgeber wieder den richtigen Weg für die Energiewende finden.

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden

Gold in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Das Fahrrad als wichtiger Beitrag für den Klimaschutz

Die Dresdnerinnen und Dresdner fahren gern Rad. Entlang der Elbe treten sowohl die Bewohner der Stadt als auch unsere Gäste kräftig in die Pedalen. Auch das Stadtzentrum ist sehr gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Somit ist das Fahrrad ein beliebtes Fortbewegungsmittel, nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag. Der wiederholte Sieg – bereits zum 5. Mal – in der Kategorie „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern“ beweist das eindrucksvoll. Als Stadtoberhaupt freut mich dieser wiederholte Erfolg besonders, da ich den Klimaschutz als ein wichtiges Thema zur Stadtentwicklung begreife.

Entsprechend der Dresdner Klimaschutzstrategie „Energie fürs Klima – Dresden schaltet.“ ist die Stärkung des Umweltverbundes, d. h. umweltverträglicher Verkehrsmittel, eines der wichtigsten Potenziale zur Energieeffizienzsteigerung sowie zur Minderung von Treibhausgasen im Verkehrsbereich. So sollen die Treibhausgasemissionen laut Klimaschutzstrategie ausgehend von 9,9 Tonnen pro Einwohner (2005) auf einen Wert von etwa 5,8 Tonnen pro Einwohner im Jahr 2030 reduziert werden. Ein CO2-armes und nachhaltiges Mobilitätsverhalten unterstützt dieses Ziel.

Das Fahrrad ist ein wichtiger Teil des Umweltverbundes. In diesem Jahr nahmen 4.636 aktive Teilnehmer und Teilnehmerinnen in 278 Teams teil und erradelten sagenhafte 1.077.011 Kilometer. Wären diese Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer mit dem Auto unterwegs gewesen, so hätten sie 155.090 Kilogramm klimaschädliches CO2 erzeugt. Auch ich habe meinen Beitrag zum STADTRADELN beigetragen und bin ganz bewusst aufs Fahrrad gestiegen, um die Aktion und den Fahrradverkehr in Dresden zu unterstützen.

Es freut mich, dass jeder Radfahrer und jede Radfahrerin mit jedem Tritt in die Pedale ein Stück zum Klimaschutz in unserer Stadt beiträgt. Um die Qualität für den Radverkehr und die Verkehrssicherheit im Allgemeinen weiter zu erhöhen, erstellen wir derzeit das gesamtstädtische Radverkehrskonzept und integrieren den Fahrradverkehr weiter in den städtischen Verkehr.

Ich danke allen Dresdnerinnen und Dresdnern, die am diesjährigen STADTRADELN teilgenommen haben. Ein besonderer Dank geht jedoch an diejenigen, die nicht nur im Aktionszeitraum, sondern das ganze Jahr über Rad fahren und zum Klimaschutz beitragen – und das nicht nur in Dresden sondern bundesweit.


Dr. Christian Lösel, Oberbürgermeisters der Stadt Ingolstadt

Silber und bester Newcomer in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament

Bester Newcomer in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

In drei Wochen 20 Mal um den Äquator

Drei Wochen im Juli war Radfahren das große Thema in Ingolstadt: Erstmalig hat sich die Stadt an der bundesweiten Aktion STADTRADELN des Klima-Bündnis beteiligt – und konnte sich auf Anhieb als bester Newcomer durchsetzen.

819.914 Kilometer haben 2.891 Ingolstädter Radfahrerinnen und Radfahrer in dieser Zeit „erradelt“ und belegten damit in der Wertung der Fahrradaktivsten Kommunen mit den meisten Radkilometern bundesweit Platz 4 von 341 Teilnehmerkommunen. Mit viel Beinarbeit vermieden sie dabei insgesamt über 118.000 Kilogramm Kohlendioxid.

Für Oberbürgermeister Christian Lösel war die Aktion ein wichtiger Punkt auf dem Weg Ingolstadts zu einer fahrradfreundlichen Kommune, ein Ziel, das ihm sehr am Herzen liegt. Ingolstadt konnte beim Fahrradklimatest des ADFC deutschlandweit einen 3. Platz erzielen, ein Beleg für eine konsequente und vernünftige Fahrradpolitik in den vergangenen Jahren, gleichzeitig ist es jedoch auch Ansporn. Derzeit sind die Ingolstädter dabei, einen 10-Punkte-Plan zur Aufwertung des Radverkehrs in ihrer Stadt umzusetzen.

Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig

Silber in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Leipzig klimabewusst zu gestalten ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Jedes Jahr beim STADTRADELN können wir sehen, dass diese Gemeinschaft wächst. Mehr als 5.500 Leipzigerinnen und Leipziger haben diesmal im Rahmen der Kampagne gezeigt, dass Mobilität und Klimaschutz sich nicht ausschließen. Sogar von der verregneten zweiten Leipziger Radnacht ging mit 1.000 Teilnehmern ein starkes Signal aus. Mit über 1.000.000 Radkilometern konnten wir ein großartiges Ergebnis erzielen. Und dieser Weg muss weitergehen. Eine nachhaltige Mobilität kommt ohne Radverkehr nicht aus. Eine Steigerung seines Anteils auf mindestens 20 Prozent der zurückgelegten Wege ist deshalb gerade beim stetigen Wachstum Leipzigs von hoher Bedeutung für unsere Lebensqualität im Allgemeinen und den Klimaschutz im Besonderen.

 

 

Alexander Enthofer, Erster Bürgermeister der Gemeinde Unterdießen

Silber in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Die Aktion STADTRADELN 2015 wurde in unserer Gemeinde sehr gut angenommen und war dementsprechend ein großer Erfolg. Die Teilnahme 2016 ist für uns Pflicht und wir wollen dann nicht nur unser diesjähriges Ergebnis wiederholen, sondern es sogar verbessern. Die beiden Koordinatoren haben wesentlichen Anteil am Erfolg, da Sie fast jeden Gemeindebürger angesprochen und viele zum Mitmachen animieren konnten. Auch bei den Vereinen wurde diese Aktion unterstützt und gelebt, wie die Atemschutzübung unserer Oberdießener Brandschützer zeigt. Das Ziel des STADTRADELNS, Leute weg vom Auto hin zum Fahrrad zu bringen und Umweltbewusstsein zu schaffen, hat in unserer Gemeinde wunderbar funktioniert. Auch heute, viele Wochen nach der Aktion, fahren immer noch viele Bürger und Bürgerinnen mit dem Fahrrad zur Arbeit.

In diesem Sinne: „Mitmachen und Spaß haben beim STADTRADELN 2016“.


Karl-Heinz Fitz, Erster Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen, Zentrum im Fränkischen Seenland

Bronze in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament

Die Stadt Gunzenhausen hat sich in diesem Jahr zum vierten Mal am STADTRADELN beteiligt. Ich freue mich sehr, dass 535 Bürgerinnen und Bürger und damit fast doppelt so viele wie im letzten Jahr zusammen 118.632 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.

Ich danke allen aktiven STADTRADELERN von Gunzenhausen, dass sie durch ihr Engagement einen Beitrag für den Umweltschutz geleistet haben. Durch die körperliche Betätigung konnte jeder Teilnehmer seine eigene Gesundheitsvorsorge verbessern.

Die Mitglieder des Stadtrates von Gunzenhausen sind mit gutem Beispiel vorangegangen und haben in diesem Jahr den dritten Platz in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament erreicht. Dies zeigt auch, wie wichtig den kommunalen Mandatsträgern das Thema Radeln ist.

Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Gemeinden in Bayern unterzieht sich die Stadt Gunzenhausen derzeit einem Bewertungsverfahren um die Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune“ zu erhalten. Der Stadtrat hat ausdrücklich festgelegt, dass sich Gunzenhausen als Radelstadt im Fränkischen Seenland weiter entwickeln soll.

Ich freue mich bereits auf das STADTRADELN 2016.

Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover

Bronze in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern

Erst waren es sieben, dann 13 und diesem Jahr sogar 15 Städte und Gemeinden: Die Aktion STADTRADELN hat sich in der Region Hannover zu einem ‚Renner‘ entwickelt. Ich bin sicher, dass im nächsten Durchgang auch die eine oder andere der jetzt noch fehlenden Regionskommunen an den Start gehen wird.

Mehr als viereinhalbtausend Aktive aus unserer Region folgten dem diesjährigen Motto ‚Auf dem Weg zur Nr. 1 in Deutschland‘, legten dabei 939.685 km zurück. Wie schon im Vorjahr landete die Region Hannover auf einem beachtlichen dritten Platz. Der jährliche Wettbewerb ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Strategie zur Radverkehrsförderung. Bis zum Jahr 2025 wollen wir den Anteil der mit dem Rad zurückgelegten Wege in und um Hannover auf von derzeit 15 auf 21 Prozent steigern.

Auch im kommenden Jahr werden wir daher über die Aktion STADTRADELN den Wettbewerb suchen: mit einem  wachsenden Teilnehmerinnen- und Teilnehmerfeld und einer Kilometerleistung hoffentlich deutlich jenseits der Million. Das oberste Podest des Siegertreppchen haben wir weiter fest im Blick.

Weßling

Bronze in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

 

 

 


Siegfried Weißenbach, Erster Bürgermeister der Gemeinde Finning

Bester Newcomer in der Kategorie Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn

Da die Gemeinde Finning beim STADTRADELN 2015 zum ersten Mal dabei war, bin ich völlig überrascht, mit welcher Akzeptanz das STADTRADELN in meiner Gemeinde angenommen wurde.

Unter der Leitung der Koordinatorin Elke Moos entwickelte sich schnell ein harter Kern der Radfahrer in Finning, die begünstig durch das schöne Wetter zu diesem Zeitpunkt, eine Menge an Kilometern für das Klima-Bündnis herunter spulten. Darunter sind Einzelpersonen, die mit einer Kilometerleistung von 1.200 bis 1.400 Kilometer hervorstechen, sogar eine Alpenüberquerung war dabei.

Die Gemeinde Finning wird das STADTRADELN im jährlichen Veranstaltungskalender dauerhaft integrieren und ich freue mich schon auf das Jahr 2016.