LOGIN | REGISTRIEREN

München

Die Landeshauptstadt München nahm vom 06. Juli bis 26. Juli 2009 am Stadtradeln teil.

Am Freitag, den 27. November 2009 fand um 10:00 Uhr die Siegerehrung und Pressekonferenz zur Aktion Stadtradeln 2009 im Rathaus (Ratstrinkstube) statt. Dauer der Vanstaltung bis ca. 12.00 Uhr. Weitere Informationen und Fotos der Auszeichnung finden Sie undefinedhier.


Übersicht:


Auswertung und Gesamtergebnis

Die Radler legten insgesamt 70.240 km mit dem Fahrrad zurück und sparten dabei insgesamt 10.114,6 kg CO2  ein (Berechnung basiert auf 144g CO2 / Personen-Kilometer).

Dies entspricht 175,3% der Länge des Äquators.

Teilnehmer und Ergebnisse


Stadtradeln 2009 in München – Siegerehrung

Sieger sind nur einige, aber Gewinner sind alle.

Am Freitag, den 27.11.09 fand in der „Ratstrinkstube“ des Münchner Rathauses die Ehrung der Sieger des Stadtradelns 2009 statt. Der Referent für Gesundheit und Umwelt, Joachim Lorenz, der zugleich der Vorsitzende des Klima-Bündnis e.V. ist, übergab die Preise: Wasserdichte Packtaschen von Ortlieb und je ein informatives „Klimasparbuch München 2010“.  Auch Kreisverwaltungsreferent Dr. Blume-Beyerle ließ es sich nicht nehmen, als Leiter des Siegerteams „KVR – die KreisverwaltungsRadler“ zur Siegerehrung zu kommen und ebenfalls einige Worte an die Anwesenden zu richten.


70.524 Kilometern sind vom 6. bis zum 26. Juli 2009 von den Münchner Stadträtinnen und Stadträten sowie ihren Teams erradelt worden,  12mal so viel wie 2008.  Damit wurden der Atmosphäre über 10 Tonnen CO2 erspart.
Das klingt nach viel, aber gemessen an dem, was wir der Umwelt sonst so zumuten, ist es kaum ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber es ist die Symbolik, die beim Stadtradeln zählt und es ist die Tatsache, dass die Stadträte sich persönlich in den Fahrradsattel setzen, Stadträte nicht etwa nur aus der Fraktion der Grünen, sondern auch von der SPD, den Freien Wählern und der CSU, Frauen und Männer also, die mitentscheiden, wohin es mit der Verkehrsplandung in München gehen soll. Zum Beispiel die Stadträtin Verena Dietl vom Team „Die Roten Flitzer“, die hier nicht nur mitgemacht hat, sondern auch ihrem Team vorangefahren ist und den zweiten Platz bei den Damen gewonnen hat.  Oder der Leiter der Abteilung Mobilitätsmanagement beim KVR, Dr. Martin Schreiner, der den zweiten Platz in der Gesamtwertung erradelt hat.


Und noch etwas muss mal erwähnt werden: Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Stadtradeln sind natürlich viele, die schon seit Jahren täglich mit dem Rad fahren, die schon immer der Umwelt CO2 erspart haben, ohne dass jemand appellieren musste. Sie fahren täglich, wie Karlheinz Matzken, der Stadtradel-Sieger von 2008 und der vierte in diesem Jahr, über 70 Kilometer.  Oder Roland Hirth, der Sieger in diesem Jahr. 


Da gibt es eine Menge Leute, für die es ganz selbstverständlich ist, dass man sorgsam mit Ressourcen, sorgsam mit der Umwelt umgeht, auch wenn das ein bisschen persönlichen Komfort kostet. Mit dem Stadtradeln sagt die Stadt München auch diesen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einmal danke.


Insgesamt wurden 8 Preise verliehen:
Wertung Damen:
Platz 1: Martine Bernard mit 714 Kilometern, Team Bürgermeister & Co. (und sehr aktives ADFC-Mitglied)
Platz 2: Verena Dietl mit 594 Kilometern, Team Die Roten Flitzer
Platz 3: Grit Eichler mit 561 Kilometern, Team Die Rosagrünen Panther aus der Isarvorstadt

Wertung Herren:
Platz 1: Roland K. Hirth mit 1.231 Kilometern, Team Die KreisverwaltungsRadler
Platz 2: Martin Schreiner mit 834 Kilometern, Team Die KreisverwaltungsRadler
Platz 3: Peter Geck mit 728 Kilometern, Team Die KreisverwaltungsRadler

Wertung Team:
Der Preis für das Team, das gemeinschaftlich die meisten Kilometer erradelt hat, geht an Die KreisverwaltungsRadler, die zusammen 16.017 Kilometer zurückgelegt haben. Da auch die drei besten Einzelradler diesem Team angehören, darf man wohl an dieser Stelle ein besonderes Lob für das Team von Dr. Blume-Beyerle aussprechen.

Sonderpreis:
Karlheinz Matzken vom Team R1-Bau, Stadtradel-Sieger 2008, der dieses Jahr den etwas undankbaren vierten Platz in der Gesamtwertung erreichte, bekam ebenfalls eine Ortlieb-Tasche, diese gestiftet von „Feine Fahrräder“.  

Der ADFC als Mitorganisator des Stadtradelns in München gratuliert allen Gewinnerinnen und Gewinnern und wünscht sich, dass im kommenden Jahr die Zahl der Stadtradel-Kilometer wieder verzwölffacht wird.

Joachim Lorenz gratuliert Dr. Martin Schreiner (Siehe Text).
Gewinner unter sich: v.l.n.r.: Karlheinz Matzken, Gesamtsieger 2008, Roland Hirth, Gesamtsieger 2009, Martine Bernard, Siegerin Damen und Verena Dietl, zweite bei den Damen und einzige Stadträtin unter den Siegerinnen und Siegern.
Stadträtin Verena Dietl freut sich über ihren Preis.
In diesem Bild verstecken sich: Zwei HauptgewinnerInnen, ein Siegerteam, zwei Referenten und der Geschäftsführer des ADFC München.

Fotos: Wolf Bruns, ADFC


Stadtradeln-Finish

Der endgültige Kilometerstand des Münchner Stadtradelns 2009 steht fest:

70.524,2 Kilometer!

Damit haben die Münchner Radlerinnen und Radler über ein Drittel zu der bislang von sieben Städten und Gemeinden erradelten Strecke  beigetragen.
 
Umgerechnet in CO2, das bei vergleichbaren Autokilometern entstanden wäre, sind das 10.155,5 kg, also über 10 Tonnen. Wenn man bedenkt, das CO2 ein Gas ist, also eine ziemlich leichte Sache, darf man sich 10 Tonnen davon als ordentliches Volumen vorstellen. Zwei Kilogramm CO2 ergeben etwa einen Kubikmeter, 10 Tonnen wären demnach 5.000 Kubikmeter, die Sie unserer Atmosphäre erspart haben. Die Atmosphäre bedankt sich ganz herzlich.
 
Im nächsten Jahr, das steht zumindest als Plan schon fest, machen wir es noch besser, denn es gab eine Reihe Leute, die sich gegen Ende des Stadtradelns noch gemeldet haben und im nächsten Jahr unbedingt dabei sein wollen.
 
Jetzt schauen wir erstmal, wie lange wir unseren ersten Platz im Städtevergleich halten können. Ein paar der besonders eifrigen Radelgemeinden kommen ja im September noch dran. Aber wie gesagt, es geht ja nicht so sehr ums Gewinnen, sondern um die Sache, um unser Klima, um unsere Zukunft und die unserer Kinder. Und ich denke, in diesem Sinne haben wir ein kleines Zeichen setzen können.
 
In den nächsten Tagen werden wir die Gewinner in den einzelnen Wertungen ermitteln: Die Radlerin mit den meisten Kilometern, den Radler mit den meisten Kilometern und das fleißigste Team. Und dann gibt es auch noch eine kleine Preisverleihung.

Wolf Bruns
Koordinator Stadtradeln im Auftrag der Landeshauptstadt München


Münchner Stadtradlerinnen und Stadtradler haben einmal die Erde umrundet

München setzt sich an die Spitze des  bundesweiten Gemeindewettbewerbs „Stadtradeln“, der vom Klima-Bündnis initiiert wurde und heuer zum zweiten Mal stattfindet.

Am Donnerstag früh war es so weit: Die Zahl der von den Münchner Lokalpolitikerinnen und -politikern und ihren Teams erradelten Kilometer überschritt die magischen 40.000 Kilometer, was in etwa einer Erdumrundung entspricht. Wenn man bedenkt, dass beim Stadtradeln im letzten Jahr etwas mehr als 5000 Kilometer erradelt wurden, so liegt die Vermutung nahe, dass das Thema Klimaschutz doch rapide an Bedeutung gewinnt.

Stellt man die Radelkilometer Autokilometern gegenüber, lautet die Bilanz: Über sechs Tonnen eingespartes CO2 bei 40.000 Kilometern. Natürlich ist der Wert eher symbolisch zu sehen, weil nicht jeder Radelkilometer tatsächlich einen Autokilometer ersetzt. Wenn man sich aber die Zahlen vor Augen führt, stellt man fest, dass allein durch Radfahren der Atmosphäre gewaltige Lasten erspart werden können, zumal wenn man bedenkt, das über 80% aller Fahrten im großstädtischen Bereich kürzer als 5 Kilometer sind, in vielen Fällen also tatsächlich ohne nennenswerten Zeitverlust mit dem Rad zurückgelegt werden könnten.

So gesehen ist es ein wichtiger Schritt, dass sich in diesem Jahr Kommunalpolitikerinnen und -politiker fast aller im Münchner Rathaus vertretenen Fraktionen die Zeit genommen haben, ein Team zu gründen und auch selbst so manchen Weg mit dem Rad zurückzulegen.

Die Aktion geht noch bis Sonntagabend, es ist also nicht unrealistisch, dass auch die 50.000-Kilometer-Marke geknackt wird. Die zahlreichen Aha-Erlebnisse auf diesen vielen Kilometern werden mit Sicherheit dazu beitragen, dass dem selbstgesteckte Ziel, den Radverkehr in der Münchner Innenstadt von 10 auf 15% zu steigern, nun noch etwas mehr Nachdruck verliehen wird.

Wer auf die Schnelle noch mitmachen möchte, kann sich bis einschließlich Sonntag, den 26.7.2009 auf www.stadtradeln.de registrieren, einen „Radelkalender“ eröffnen und die Kilometer eintragen, die er oder sie in den letzten drei Wochen zurückgelegt hat - überschaubarer Aufwand für eine Sache, die am Ende uns allen zugute kommt.

Klima-Bündnis-Vorsitzender Joachim Lorenz beim Start des Aktionstags in München
Am Start vor der Bavaria gab es für alle Teilnehmer T-Shirts mit dem Aufdruck "Ich fahre CO2-frei"
Seltener Anblick: der autofreie Altstadtring am Stachus
Gesperrt für den Stadtradel-Aktionstag: der Altstadtring-Tunnel
Auf der Theresienwiese, wo kurz darauf das Oktoberfest aufgebaut wurde, ging es los (Fotos: ADFC München)


München radelt fürs Klima - radeln Sie mit!

Sich beim Aktionstag "München radelt fürs Klima" aktiv zum Klimaschutz zu bekennen, dazu rufen für Sonntag, 19. Juli der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und die Stadt München alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf. Auf der etwa 17 km langen Radtour durch München können sie gemeinsam zeigen, dass sie den Klimawandel nicht tatenlos hinnehmen wollen. Denn das „Null-Emissions-Fahrzeug“ Fahrrad steht wie kein anderes Verkehrsmittel für eine klimaneutrale und umweltschonende Nahmobilität.

Den Startschuss gibt um 11:00 Uhr Bürgermeister Hep Monatzeder, der Schirmherr der Aktion, auf der südlichen Theresienwiese. Ab 10:30 Uhr erhalten die ersten 500 Teilnehmenden ein kostenloses Aktions-T-Shirt. Auf abgesicherten Hauptstraßen geht’s dann durch Sendling nach Thalkirchen und wieder zurück ins Zentrum. Der Radl-Konvoi umrundet dieses auf dem Altstadtring und passiert Friedensengel und Maximilianeum. Entlang von Isar und Englischem Garten geht’s ein zweites Mal durch den Altstadtring-Tunnel und weiter durch die Maxvorstadt zum Ziel am Leopoldpark. Auf der kompletten Route begleiten ADFC-Tourführer und Motorräder der Polizei den Konvoi. Die Tour dauert insgesamt etwa zwei Stunden und endet in unmittelbarer der Nähe des an diesem Tag ebenfalls stattfindenden Streetlife-Festivals auf Ludwigs- und Leopoldstraße in Schwabing, wo’s jede Menge zu sehen, zu hören, zu essen und zu trinken gibt. Das Radltempo ist gemütlich und für alle Altersgruppen geeignet. Auch einige Stadträte und andere wichtige Münchner werden auf ihrem Radl mit von der Partie sein. Alles in allem also ein fröhliches Radlfest für Groß und Klein, bei dem die  Münchnerinnen und Münchner ein deutliches Zeichen für eine klima- und umweltfreundliche Mobilität setzen können.

Kurzfristige Streckenänderungen bleiben vorbehalten. Bei sehr schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung ersatzlos aus. Informationen dazu finden sich ab dem Vorabend auf www.adfc-muenchen.de. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und erfolgt auf eigenes Risiko.


Ansprechpartner

Aktionsbüro Stadtradeln beim ADFC-München
Koordinator: Wolf Bruns
Platenstraße 4
80336 München
Tel. 089-77 34 29
Fax: 089-77 85 37
E-Mail: stadtradeln(at)adfc-muenchen.de

http://www.adfc-muenchen.de/