Auswertung

Die RadlerInnen legten bisher insgesamt 225.065 km mit dem Fahrrad zurück und vermieden dabei insgesamt 32.409,3 kg CO2 (Berechnung basiert auf 144g CO2 / Personen-Kilometer).

Dies entspricht 561,61% der Länge des Äquators.


Teilnehmer und Ergebnisse

Team- und Teilnehmerübersicht

Teamergebnisse als Balkendiagramm

Fahrradaktivstes Team


Gesamtergebnis

Gesamtergebnis der 975 Teilnehmer in 102 Teams
Geradelte Kilometer
1. Woche2. Woche3. WocheEndergebnis (km)
81424 km68329 km75312 km225065 km
CO2-Vermeidung
1. Woche2. Woche3. WocheCO2-Vermeidung (kg)
11725,1 kg CO29839,3 kg CO210844,9 kg CO232409,3 kg CO2

Teamkapitäne in Essen


FW Metaller

Team: FW Metaller

Das Firmenteam FW-Metall hat gerne mitgemacht!! Wir werden auch in Zukunft oft die kleinen und auch etwas größeren Wege mit dem Fahrrad zurücklegen. Bei schlechtem Wetter haben wir ein wenig geschwächelt...
Ein Teammitglied hat sich in der Zeit zum Kauf eines neuen schönen Fahrrades entschlossen und war mit dem neuen Rad glatte 5 Minuten schneller!
Glück Auf
Das Team der Metaller

Stephan Plage

Team: rAdministration 2.0

Als ich das erste Mal vom Stadtradeln gehört habe, war ich von der Aktion begeistert! Für mich stand fest, dass ich versuchen werde, nette Leute für ein eigenes Team zu gewinnen, damit wir gemeinsam ein Zeichen für das Fahrrad als echte Alternative im Stadtverkehr setzen.

Es ist gelungen, unser Team ist bunt gemischt und extrem sympathisch: Wir sind Freunde, Kollegen, Alltags- und Gelegenheitsradler.

Einzeln und zusammen fahren wir jeden Kilometer in dem Gefühl, an einer korrekten Sache teilzunehmen. Hoffentlich findet die Aktion auch im nächsten Jahr statt, dann sind wir gerne wieder dabei.

Olaf Kurschat

Team: Stoppenberger

öfter mal das Auto stehen lassen, und mit dem Rad z.B zur Arbeit oder zum einkaufen fahren.

Hochschulsport Uni Essen

Team: Hochschulsport Uni Essen (offenes Uni-Team)

Wir vom Hochschulsport und all seine AnhängerInnen haben jeden Tag viel Spaß am Sporttreiben. Mit der Aktion Stadtradeln wollen wir zeigen, dass wir mit unserem Spaß am Sport auch noch etwas Gutes für die Umwelt tun können. Es ist doch ein gutes Gefühl, dass man mit der Leidenschaft zum Sport quasie nebenbei noch unser Klima schützen.
Für diese Aktion haben wir vom Hochschulsport der Universität Duisburg-Essen ein Team gegründet, dem sich alle Essener Studierende, Universitätsmitarbeiter und Freunde des Hochschulsports anschließen können, um in der Zeit vom 2. bis zum 22. September für unsere Universität Radkilometer zu sammeln. Wir finden diese Aktion sehr wichtig, da dieser Wettbewerb Weichen für eine nachhaltige Mobilität und mehr Klimabewusstsein stellen kann.

Gabriele Giesecke

Team: DIE LINKE

Radfahren hat mir schon immer viel Spaß gemacht, ich nutze es vor allem bei gutem Wetter häufig. Ich mache auch gern Radtouren in der Freizeit, dabei kann ich so nebenbei Stress abbauen und meine Fitness stärken.
Es gibt in Essen schöne Radwege, sie sind nur häufig nicht gut ausgeschildert oder die Ausschilderung ist mißverständlich. Im Freizeitbereich ist dies zwar ärgerlich, aber noch verschmerzbar, bei einem Termin dann weniger.
Ich wünsche mir deshalb mehr gut ausgeschilderte, ruhige Fahrradrouten auch für den Alltagsverkehr. Dann kann ich das Auto noch öfter stehen lassen.

Christiane Heil und Jochen Witter

Team: Tandem

Radfahren finden wir gut, weil

- wir uns gerne an der frischen Luft bewegen
- wir gerne im Stau stehende Autos überholen
- wir unser Geld lieber für genußvollere Dinge als für Benzin ausgeben
- wir so entdecken können, dass Essen viele schöne, dem Autofahrer verborgene Ecken hat
- wir uns möglichst umweltfreundlich verhalten möchten
und weil Radfahren einfach Spaß macht!

Hannelore Herz-Höhnke

Team: Team Bodelschwingh

Ich fahre seit vielen Jahren grundsätzlich alle Wege mit dem Fahrrad (zur Arbeitsstelle, zu Konferenzen, zu Verabredungen, zu wichtigen Terminen, zur Krankengymnastik, zumSport, zu Feiern und anderen Amlässen). Nur bei sehr weiten Strecken nutze ich auch mal das Auto. In meiner Stadt "Essen" fahre ich jedoch jeden Tag mit dem Rad. Ich finde es sehr sehr gut, dass die Fahrradwege in Essen immer mehr und besser ausgebaut werden. Ich freue mich jeden Tag, mit dem Rad fahren zu können.

Fahrradkuriere & Freunde

Team: Fahrradkuriere & Freunde

Seit 18 Jahren sind wir als Fahrradkuriere in Essen unterwegs.
Inzwischen gehören wir wie selbstverständlich zum Stadtbild, verkörpern wir doch perfekt den Wandel im Ruhrgebiet von der Industrie zur Dienstleistung.

Darüber hinaus gibt es in Essen aber auch nur uns als umweltfreundliche Alternative zu Transporten per PKW, was wohl der Grund dafür ist, dass nur wir als Kurierunternehmen beim Stadtradeln mitmachen.

Bei uns steht neben dem Job aber tagtäglich auch der Spass am Radfahren im Vordergrund, deshalb finden wir diese Aktion, die Berufsradfahrer, Pendler und Freizeitradler verbindet und ihr Potenzial für den städtischen Verkehr zeigt gut.

Birgit F. Unger

Team: RevierA GmbH

Das Team RevierA GmbH genießt das Gutelaunegefühl, morgens durch die grünen Lungen unseres Stadt zu radeln und abends auf dem Heimweg den Kopf schnell wieder frei zu bekommen. Ticket 2000 und CarSharing sind eine prima Ergänzung für uns.
Die alten Bahntrassen und ein wachsendes Radwegenetz erleichtern den Umstieg vom Auto auf's Rad. In Essen hat sich viel getan für Radfahrerinnnen, jetzt muss der ruhrgebietsweite Ausbau vorangetrieben werden, z.B. mit der "Fahrradautobahn von DU-DO". Mittelfristig brauchen wir aber einen kompatibleren ÖPNV in Essen, der mehr Möglichkeiten bietet, Räder, Rollatoren und Kinderwagen mitzunehmen. Dabei wünschen wir uns den Mut von der Stadt Essen, auch nach einfachen Lösungen zu schauen, wie z.B. die Räder außen an Bussen anzubringen.

Silke Kramer

Team: unCHORrekt

Wir sind der Chor unCHORrekt und können nicht nur singen, sondern radeln auch mit!

unCHORrekt
unCHORrekt ist neu
unCHORrekt ist frech
unCHORrekt ist jung

unCHORrekt – singt ungehörtes unerhört ungeniert
unCHORrekt – singt ungeheuer unkompliziert
unCHORrekt – singt unverschämt unbeschwert
unCHORrekt – ungezogen und unbändig kreativ
unCHORrekt – einfach kunterbunt

unCHORrekt – Pop, Rock, Jazz unbekümmert und leidenschaftlich

unCHORrekt - das sind zwanzig und ein paar mehr unkomplizierte Sängerinnen und Sänger,
die Spaß haben

an ganz unterschiedlicher Musik
an den verrückten, unkonventionellen Ideen des Chorleiters
an unterhaltsamen Bühnenpräsentationen
an euch, liebem Publikum

Wir sind auch im Netz zu finden.

für den Chor Silke Kramer

Stiftung Mercator

Team: Stiftung Mercator

Das Stadtradeln lassen wir uns natürlich nicht entgehen: Wir setzen uns als Essener Stiftung Mercator für die Reduktion von Treibhausgasen ein. Da ist der Verkehr einer der entscheidenen Hebel. Wir radeln also bis zum 22. September mit einem 10er-Team beim Stadtradeln Essen mit und freuen uns, dabei zu sein. Lars Grotewold, Teamleiter des Teams Stiftung Mercator

Björn Ahaus

Team: Team Greenpeace Essen

Greenpeace freut sich, dass sich Essen erstmals an Stadtradeln beteiligt und radelt gerne mit. Die Mobilität von morgen, die die planetaren Grenzen respektiert und den Erhalt der Lebensgrundlagen der Menschheit im Blick hat, wird in Städten viel stärker vom Fahrrad geprägt sein und wenn es so kommt, wird das bedeuten, dass wir in lebenswerteren Städten leben.

Wir finden diese Aktion so gut, weil es eine einfache Art ist, etwas Konkretes für den Umweltschutz, die menschliche Gesundheit, Lebensqualität in der Stadt und den eigene Geldbeutel zu tun, die zudem höchst demokratisch ist - jeder kann mitmachen. Außerdem tut man es gemeinsam mit vielen anderen und hat so auch die Chance andere zum mitmachen, um- oder öfter mal aufs Rad steigen zu bewegen.

Generationenkult-Haus

Team: Generationenkult-Haus

Wir wohnen im Generationenkult-Haus in der Viehofer Straße 31 in der City-Nord und brauchen kein Auto im Alltag

Frieder Busch

Team: TEAM FAHRRAD-SCHRAUBER

Rad fit --- Du fit --- Klima fit --- Mach mit!

Der Fahrrad-Schrauber freut sich über Stadtradeln!

Seid Ihr dabei?

VORWEG FAHREN TEAM

Team: VORWEG FAHREN TEAM

Alltägliche Wege mit dem Rad zurücklegen und der Umwelt zuliebe aufs Auto verzichten: Bei diesen Zielen fahren wir mit der Stadt Essen gerne gemeinsam voRWEg. Bereits seit 2010 engagiert sich RWE Deutschland mit „E-Bikes on Tour“ dafür, immer mehr Menschen für das Radeln zu begeistern und Elektromobilität von morgen schon heute erlebbar zu machen. Und das mit Erfolg, denn mit der „Akku-Power“ werden sogar eingefleischte Autofahrer zu Rad-Fans.
Auch unsere Mitarbeiter unterstützen uns sehr dabei, dieses Zukunftsthema voranzutreiben. So haben sich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen auf unseren Aufruf gemeldet, als „VORWEG FAHREN TEAM“ beim Stadtradeln mitzumachen. Mit unseren gemeinsam erradelten Kilometern wollen wir zeigen, dass eine Mobilitätswende im Individualverkehr gelingen kann!

Simone Riese

Team: Kirchengemeinde Altenessen

Wir in der Kirchengemeinde Altenessen fahren zum Teil schon immer fleißig mit dem Rad. Als verantwortungsbewusste Menschen ist es unsere Aufgabe die Resourcen der Erde zu schonen, so steht es auch in der Bibel. Da wir nicht so sehr an die Wirkung von Biosprit oder an die Effektivität unserer Politiker glauben, müssen wir eben alle unseren Teil zum Klimawandel beitragen.

Frank Peters

Team: Evangelisch in Essen

Klimaschutz ist für Christinnen und Christen Ehrensache. Denn Gottes Auftrag "Macht euch die Erde untertan!" nimmt uns als Menschen in die Verantwortung, uns für die Erhaltung seiner Schöpfung einzusetzen. Nicht nur mit Predigten, sondern ganz konkret, im Alltag. Darum beteiligt sich die Evangelische Kirche in Essen mit einem gemeinsamen Team an der Aktion STADTRADELN!

Alle, die sich in Essen einer Kirchengemeinde oder der Diakonie verbunden wissen, sei es als Gemeindeglied oder als hauptamtliche Mitarbeiterin, sind eingeladen, sich dem Team "Evangelisch in Essen" anzuschließen. Superintendent Irmenfried Mundt hat dafür die Patenschaft übernommen. Denn gemeinsam sind wir nicht nur stark, sondern kommen auch weiter!

Frank Peters
Vikar in der Ev. Kirchengemeinde Essen-Altstadt

Georg Pepping

Team: EssenerFahrradInitiative

Das Ziel des "Stadtradelns" ist Sache der Essener Fahrrad Initiative (EFI) schon seit 1976. Ohne feste Vereinsstruktur setzen sich die Mitglieder für bessere Bedingungen des Radverkehrs und für das Radfahren ein. Durch die zahllosen von der EFI durchgeführten attraktiven Radtouren in der Essener Umgebung wurde das Vergnügen am Radfahren erlebbar. Da liegt es nahe, das Stadtradeln auch durch ein EFI Team zu bereichern. Wer unter vertrauter Flagge strampeln möchte oder überhaupt noch ein Team sucht, ist herzlich zum Mitradeln eingeladen.
Georg Pepping

Frank Rosinger

Team: KVplan

"KVplan" steht für Karten, die es ermöglichen seinen individuellen "Schleichweg" zu finden.
Vor der Ersterstellung wird das gesamte kartografische Gebiet abgefahren. Das Ergebnis findet sich leicht verständlich in jeder Karte wieder.
"Befestigte Wege für KFZ gesperrt" sind optimal zum Radfahren und von Autostraßen gut zu unterscheiden, da nur halb so breit dargestellt.
"Fuß-, Feld- und Waldwege" sind nur bedingt geeignet und einlinig dargestellt.
So wird es ermöglicht vorher zu sehen, was einen erwartet und wo man mit dem Rad "noch durchkommt" und wo nicht.
Wir freuen uns über jeden gefahrenen Radkilometer und jeder der unsere Produktidee gut findet ist herzlich in unserem Team willkommen.

Essen

Die Stadt Essen - Mitglied bei der AGFS Nordrhein-Westfalen - nahm vom 2. bis 22. September 2012 am Stadtradeln teil.

Infos zum Stadtradeln in Essen:



Information

Klaus Kordowski
Tel.: (0201) 88 59001
klaus.kordowski@umweltamt.essen.de

Klimaagentur
Stadt Essen - Umweltamt
Rathaus Porscheplatz
45121 Essen
Stefan Wolter
Tel. u. Fax: (0201) 977-3454
essen@stadtradeln.de

TRC Transportation Research and Consulting GmbH
„Lokale Koordination Stadtradeln Essen“
Am Lichtbogen 42
45141 Essen



Die Gewinne in Essen:


- E-Bike "Victoria Malente Sport" (gestiftet von Planet of Bikes)
- Markenfahrrad (gestiftet von fahrradies)
- Jahresabo Fitness (inkl. Sauna; gestiftet von CITYFITNESS)
- 3 x2 Musical-Gutscheine für Dirty Dancing (gestiftet von Stage Entertainment)

Darüber hinaus haben wir diverse weitere Preise rund ums Fahrrad zu vergeben:
Jahresmitgliedschaft im ADFC, verschiedene Rad- und Wanderkarten, Bosch-Akkuschrauber, diverse Fahrradutensilien (Helm, Schloss, …), Fahrrad-Inspektions-Gutscheine, uvm. (gestiftet vom ADFC-Essen; Fahrrad-Schrauber; GSE; nextbike; Zweiradhandel E. Stegemann).

Der Essener Kommunalverlag Tacken (KV-Plan) spendiert allen Teilnehmern beim „STADTRADELN in Essen“ eine Karte aus seinem Sortiment, damit Sie beim Radeln auch Ihre Lieblingsroute finden. Jeder Teilnehmer kann beim Koordinationsbüro einen Gutschein-Code im Wert von 7,50 € anfordern und sich über den Online-Shop unter www.kv-plan.de/Shop.html eine Karte seiner Wahl bestellen. Einfach eine E-Mail mit Ihrem Nachnamen und Stadtradeln-Benutzernamen an kv-gutschein@trc-transpor tation.com senden.

Mit diesen Karten sollten Sie auch gut den Weg zum Bio-Supermarkt, zum Kino oder zur Volkshochschule finden, die uns diverse Gutscheine zur Verfügung stellen (gestiftet von basic; Lichtburg Essen; VHS Essen).


STADTRADLER-STARS

STADTRADLER-STAR-Familie
Ina Toups sowie Kai und Joscha (21 Monate) Lipsius

Kai Lipsius ist Leiter der Stabsstelle Klimaschutz im Umweltamt der Stadt Essen

Klar könnten man meinen: Der Vater ist "professioneller" Klimaschützer, der hat die Familie verhaftet mitzumachen. STADTRADLER-STARS sind wir aber nicht aus beruflichen Gründen, sondern auch aus privater Überzeugung. Denn eins steht für uns fest: Radfahren ist besser als Autofahren! Fürs Klima, für die Umwelt, für die Gesundheit, fürs Portemonnaie, also für eine lebenswerte Stadt.

Drei Wochen kein Auto von innen sehen? Ja, dass kann auch schon mal eine Herausforderung darstellen. Wie kriegen wir die beruflichen Termine koordiniert? Wie kommen wir jetzt zu Opa und Oma? Wie kriegen wir die Familieneinkäufe nach Hause? Was wenn man mal schnell zum Spazieren ins Grüne fahren möchte? Was wenn der kleine Sohn kein Bock aufs Fahrrad hat, weil es in Strömen regnet?

Genau diese Fragen wollen wir gerne für uns beantworten, darüber reden und damit auch anderen ein Vorbild sein. Vor allem aber wollen wir viel Spaß beim Stadtradeln in Essen haben.

 

Rolf Fliss
3. Bürgermeister

Die Stadtradelaktion ist eine konkrete Klimaschutzaktion und deshalb genau was für mich. Der Worte sind in Rio, Kyoto und anderswo genug gewechselt worden, es wird Zeit, lokal mehr zu handeln. Dazu kommt für mich das Primat, der Leitsatz der Bewahrung der Schöpfung.

Eine bewusstere Verkehrsmittelwahl und das Vorleben, dass es auch ohne Auto geht, sind Nebenaspekte des Trends Intermodalität. Denn Carsharing, Metropolrad Ruhr und EVAG in Kombination sind nicht ohne Grund bei jungen Leuten absolut trendy. Smartphones sei Dank. Lassen Sie uns aufs Rad steigen und anfangen zu handeln!

 

Wolfgang Freye
Stadtratsmitglied

Eine Verkehrswende ist dringend notwendig. Sonst kriegen wir weder den Klimawandel noch die Verkehrsprobleme der Großstädte in den Griff. In den vergangenen Jahrzehnten hat die Stadtplanung zu einseitig auf das Auto gesetzt. Die autogerechte Stadt war lange ein Planungsleitbild. Das ist schon lange überholt.

Wir brauchen vor allem einen gut funktionierenden Öffentlichen Nahverkehr. Das Fahrrad kann ihn gut ergänzen. Es ist nämlich nicht nur freizeit-, sondern auch alltagstauglich. Das will ich durch die Teilnahme an der Aktion deutlich machen.

Ich bin auch gespannt darauf, welche Schwierigkeiten die Teilnahme an der Aktion mit sich bringt. Denn ich erledige zwar schon jetzt viele Wege mit dem Nahverkehr oder dem Fahrrad, aber ich greife bei längeren Strecken auch öfter aufs Auto zurück.

 

Holger Boehnke

Zeigen, dass es auch ohne bzw. mit weniger Auto geht. Ich möchte einen Beitrag zum Erfolg dieses Projektes leisten und hoffe, dass dadurch das Radfahren populärer wird. Es wäre schön, wenn durch solche Aktionen die Akzeptanz des Radverkehrs verbessert wird.

Nach meiner Erfahrung ist Radfahren die schnellste, gesündeste und kostengünstigste Form des Verkehrs für kurze Strecken in Städten.

 

 

 

 

 

Dieter Bollweg

Ich bin eigentlich ein eingefleischter Autofahrer (innerhalb der letzten 7 Jahre 263.000 km) und habe selbst für die 2,5 Kilometer ins Büro den Wagen genommen. Das soll sich jetzt ändern. Denn nach einer schweren Erkrankung habe ich vor, mehr für meine Fitness zu tun und öfter das Fahrrad zu benutzen. Der Aufruf meines Arbeitgebers RWE Deutschland AG, beim „Stadtradeln“ mitzumachen, kommt da genau richtig. Ich kann mehr für meine Gesundheit tun und gleichzeitig die Umwelt schonen.

RWE setzt sich mit seiner Aktion “E-Bikes on Tour“ schon lange für innovative und umweltfreundliche Elektromobilität ein. Deshalb unterstützt mich mein Arbeitgeber bei meinem Vorhaben auch mit einem RWE E-Bike. Gerne nehme ich das Angebot an und möchte so auch zeigen dass Elektromobilität längst keine Zukunftsthema mehr ist!


undefinedHier geht's zum STADTRADELN-Blog!



Lokale Unterstützer in Essen