Anmeldung für Kommunen

Voraussetzungen

Am STADTRADELN kann sich jede Stadt, Gemeinde oder Landkreis/Region beteiligen.

Ein Stadtratsbeschluss o. Ä. ist für eine Teilnahme bzw. Anmeldung nicht zwingend erforderlich, das Einverständnis der Kommune – z. B. durch (Ober-)BürgermeisterIn, Verwaltung etc. – muss jedoch gegeben sein.

Mindestens eine lokale Ansprechperson fürs STADTRADELN in der Kommune ist Voraussetzung, die bei der Anmeldung genannt werden muss.

Zeitraum in dem das STADTRADELN an 21 aufeinanderfolgenden Tagen in den Kommunen durchgeführt werden kann:
jährlich vom 1. Mai bis 30. September

Anmeldefrist:
Das Klima-Bündnis nimmt Anmeldungen bis einschließlich September entgegen, solange die 21 Tage STADTRADELN noch „abgeradelt“ werden können.

Anmeldung zum STADTRADELN 2017

Über den grünen Button können Sie weltweit Städte, Gemeinden und Landkreise/Regionen verbindlich anmelden.

NEU 2017: Weltweite Teilnahme von Kommunen mit Preisnachlass!

Ab 2017 können erstmals Kommunen außerhalb Deutschlands am STADTRADELN teilnehmen. Die Voraussetzungen und Regeln sind identisch, jedoch gibt es einen Rabatt der Teilnahmegebühren von 20 %, wenn die/eine Landessprache nicht Deutsch oder Englisch ist und somit nicht alle Materialien voll genutzt werden können.

Teilnahmebedingungen für Kommunen

Von 2008 bis 2012 wurde das STADTRADELN durch das (damalige) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Danach war eine neuerliche Förderung auf Bundesebene leider nicht mehr möglich.

Das Klima-Bündnis als gemeinnütziger Verein kann eine 100-prozentige Finanzierung aus Eigenmitteln nicht realisieren. Daher ist es seit 2013 unabdingbar, Teilnahmegebühren für Kommunen zu erheben. Folgende Leistungen werden u. a. damit gewährleistet:

Zurverfügungstellung und Pflege der gesamten IT-Infrastruktur, wie Unterseiten der Kommunen, Online-Radelkalender samt seinen Ergebnisübersichten, STADTRADELN-App, Meldeplattform RADar!, Betreuung der Kommunen, RadlerInnen und STADTRADLER-STARS, Erstellung und Bereitstellung von (Werbe-)Materialien, Organisation von Veranstaltungen, Preisen und Pressearbeit.

... in Baden-Württemberg: kostenfreie bzw. kostenreduzierte Teilnahme

Kommunen in Baden-Württemberg erhalten eine finanzielle Förderung der Teilnahmegebühren beim STADTRADELN durch die Initiative RadKULTUR des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg in der Höhe von insgesamt 77.000 €.

Die Förderung erfolgt wie folgt:

Landkreise erhalten eine 100%ige Förderung der Teilnahmegebühren. In Landkreisen, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) sind, werden darüber hinaus auch alle mitmachenden Städte und Gemeinden zu 100 % gefördert (siehe Teilnahmemöglichkeiten für Landkreise/Regionen und deren zugehörige Städte/Gemeinden unten).

Städte und Gemeinden, die Mitglied in der AGFK-BW sind, erhalten eine 100%ige Förderung ihrer Teilnahmegebühr (siehe Gebührentabelle unten). Städte und Gemeinden, die nicht Mitglied in der AGFK-BW sind, erhalten eine 50 % Förderung ihrer Teilnahmegebühr (siehe Gebührentabelle unten).

Die Vergabe der Mittel erfolgt nach Eingang der Anmeldungen beim Klima-Bündnis. Ist der Förderbetrag ausgeschöpft, so gelten danach die in der untenstehenden Tabelle angegebenen Teilnahmegebühren für Kommunen.

Förderbetrag zu 50% ausgeschöpft!
Stand: 22.06.2017 – 10:00 Uhr

... in Bayern: kostenfreie bzw. kostenreduzierte Teilnahme

Auch 2017 ist im Radlland Bayern durch die Förderung der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr sowie der neuerlichen Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern) eine kostenfreie bzw. kostenreduzierte Teilnahme bayerischer Kommunen am STADTRADELN möglich! Die Teilnahmebeiträge der Kommunen werden bis zu einem Maximalbetrag von je 1.500 € gefördert (bei Landkreisen entsprechend pro zugehöriger Stadt/Gemeinde), darüber hinausgehende Teilnahmegebühren sind anteilig von den Kommunen zu entrichten. Insgesamt steht ein Förderbetrag von 80.000 € zur Verfügung. Ist der Betrag ausgeschöpft, so gelten danach die u. a. Teilnahmegebühren. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum beim Klima-Bündnis berücksichtigt.

Förderbetrag zu 100 % ausgeschöpft!
Stand: 22.03.2017 – 09:00 Uhr

... in Hessen: kostenfreie Teilnahme

Für die ersten 75 Kommunen in Hessen ist durch eine Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über das Bündnis Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen eine kostenfreie Teilnahme am STADTRADELN möglich! Es wird nach Eingangsdatum der Anmeldung beim Klima-Bündnis berücksichtigt.

Noch 19 Plätze frei!
Stand: 22.06.2017 – 10:00 Uhr

... in Mecklenburg-Vorpommern: kostenfreie Teilnahme

Für die ersten Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern ist durch eine Kooperation mit dem Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern eine kostenfreie Teilnahme am STADTRADELN so lange möglich, bis der Förderbetrag in Höhe von 10.000 € ausgeschöpft ist! Es wird nach Eingangsdatum der Anmeldung beim Klima-Bündnis berücksichtigt.

Förderbetrag zu 73 % ausgeschöpft!
Stand: 22.06.2017 – 10:00 Uhr

... in Nordrhein-Westfalen: anteilige Förderung

In Nordrhein-Westfalen können all jene Kommunen, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) sind, ihre Teilnahmegebühren über die dezentrale AGFS-Förderung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen bis zu 75 % fördern lassen.

... im Saarland: kostenfreie Teilnahme

Für Kommunen im Saarland ist durch eine Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Saarland (MWAEV) eine kostenfreie Teilnahme am STADTRADELN möglich. Eine Deckelung des Förderbetrages ist bis dato nicht vorgesehen. Es wurde zusammen mit den Teilnehmerkommunen 2016 ein gemeinsamer Kampagnen-Zeitraum zwischen dem 15. Mai und dem 11. Juni 2017 vereinbart, innerhalb dessen der 21-tägige Aktionszeitraum durch die Kommunen festgelegt wird. Bei Teilnahme eines Landkreises am STADTRADELN müssen sich alle interessierten zugehörigen Städte/Gemeinden unter dem Landkreis registrieren und gemeinsam mit dem für die Koordination verantwortlichen Landkreis auf einen gemeinsamen Aktionszeitraum festlegen. Nur so kann die Teilnahmegebühr für die Kommunen durch das Ministerium übernommen werden. Es gilt bis Ende Februar 2017 eine entsprechende Vereinbarung zu unterzeichnen, um in den Genuss der Unterstützung durch das MWAEV zu kommen.

... in Thüringen: kostenfreie Teilnahme

Für alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen (AGFK-TH) ist durch eine Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft eine kostenfreie Teilnahme am STADTRADELN möglich.

Mit bzw. im Land Brandenburg laufen derzeit noch Gespräche über eine finanzielle Unterstützung der entsprechenden Kommunen beim STADTRADELN 2017. Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, werden wir sie an dieser Stelle unverzüglich veröffentlichen.

Für alle anderen Kommunen gilt:

Teilnahmegebühren für Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise/Regionen)

Einwohnerzahl

Klima-Bündnis-Mitglieder

Nichtmitglieder

unter 10.000

    300 €

    450 €

10.000 bis 49.999

    600 €

    900 €

50.000 bis 99.999

1.000 €

1.500 €

100.000 bis 499.999

1.500 €

2.250 €

500.000 und mehr

2.000 €

3.000 €

über Landkreis-/Region-anmeldung pauschal (s. u.)

    100 €

    150 €

 
alle Angaben inkl. USt.

Teilnahmemöglichkeiten für Landkreise/Regionen und deren zugehörige Städte/Gemeinden

Wenn ein Landkreis/Region am STADTRADELN teilnimmt, können auf Wunsch (einzelne oder alle) zugehörigen Städte/Gemeinden separat aufgeführt werden. Neben dem Landkreis/Region erhalten auch diese dann eine eigene, individuell gestaltbare Unterseite auf der Kampagnenwebsite, werden in sämtlichen Ergebnisübersichten aufgelistet (haben somit eigene Gewinnchance) etc. Hierfür ist lediglich ein zusätzlicher Pauschalbetrag pro Stadt/Gemeinde angesetzt. Sprich: Für den Landkreis/Region wird die reguläre Teilnahmegebühr, für die zugehörigen Städte/Gemeinden nur der Pauschalbetrag fällig (s. Gebührentabelle oben).

Definition Region
Maßgeblich sind ein gewähltes Kommunalparlament sowie der Status als sogenannte „politisch selbständige Gemeinde“, sodass eine Region auch beim STADTRADELN in der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ entsprechend gewertet werden kann, wie z. B. die Region Hannover (und somit alle, die ein ordentliches Mitglied des Klima-Bündnis sein können; s. bei Unklarheiten Excel-Liste unter www.destatis.de mit den politisch selbständigen Gemeinden). Gleiches gilt für Gemeindeverbände und ähnliche Zusammenschlüsse.

Voraussetzung für Pauschalbetrag
Die zugehörigen Städte/Gemeinden führen zeitgleich mit dem Landkreis/Region das STADTRADELN durch. Der Landkreis/Region ist „Hauptanmelder“, d. h. er meldet sich selbst sowie alle zugehörigen Städte/Gemeinden an oder nach (s. nächsten Abschnitt).
NEU 2017: Im Gegensatz zu früheren Jahren sind Nachmeldungen von Städten/Gemeinden durch den Landkreis/Region möglich, auch wenn Kommunen bereits freigeschaltet sein sollten (Nachmeldungen ausschließlich über das STADTRADELN-Nutzerkonto der Landkreis- bzw. Regionskoordination möglich). Auch in solchen Fällen sind lediglich die Pauschalbeträge fällig! Im Anschluss wird eine Gesamtrechnung an den Landkreis/Region gestellt.

Nutzen Sie unsere Vorlage für die Anmeldung landkreis-/regionszugehöriger Städte/Gemeinden (XLSX), um die Abfrage der relevanten Informationen bei den entsprechenden Städten/Gemeinden zu erleichtern.

Marketing fürs Fahrrad!

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für nachhaltige Mobilität ist für Kommunen wichtiger denn je. ExpertInnen drängen darauf dafür ausreichende Mittel im Haushalt der Kommunen explizit einzustellen. Im Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) des deutschen Bundesverkehrsministeriums findet das STADTRADELN als geeignete Maßnahme ausdrückliche Erwähnung. Der NRVP empfiehlt Kommunen zwischen 0,50 € und 1 € pro EinwohnerIn und Jahr für sogenannte nicht investive Maßnahmen zu veranschlagen, zu denen Kommunikationsmaßnahmen zählen. Damit sollte eine STADTRADELN-Teilnahme mehr als gedeckt sein.

Selbst bei Finanzengpässen gibt es vielfältige Möglichkeiten:

  • Teilnahmegebühr wird durch lokale Unterstützer der Kommune übernommen, diese könnten auf lokalen Flyern/Postern, Website etc. aufgeführt werden.
  • Bei diversen Veranstaltungen können Spenden für eine Teilnahme gesammelt werden.
  • In Kooperation können fahrradspezifische Produkte verkauft werden, wobei ein Teilbetrag der STADTRADELN-Teilnahme zufließt.
  • Gehen auch Sie auf Ihre (Landes)Ministerien zu und werben Sie für eine Förderung des STADTRADELNS auch in Ihrem (Bundes)Land.

Nach wie vor sind wir auf der Suche nach potentiellen Geldgebern:
Sollten Sie gute Verbindungen zu möglichen Unterstützern wie Unternehmen, Organisationen, Stiftungen, Ministerien etc. haben, würden wir uns über eine Kontaktvermittlung bzw. Kontaktaufnahme sehr freuen!

Für nähere Informationen steht Ihnen André Muno vom Klima-Bündnis sehr gerne zur Verfügung:

Tel. +49 69 717139-11
a.muno@klimabuendnis.org